Hauptmenü öffnen
Iclod
Nagyiklód
Iclod (Cluj) führt kein Wappen
Iclod (Cluj) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Cluj
Koordinaten: 46° 59′ N, 23° 48′ OKoordinaten: 46° 58′ 53″ N, 23° 48′ 26″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 268 m
Fläche: 67,92 km²
Einwohner: 4.263 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 63 Einwohner je km²
Postleitzahl: 407335
Telefonvorwahl: (+40) 02 64
Kfz-Kennzeichen: CJ
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Iclod, Fundătura, Iclozel, Livada, Orman
Bürgermeister: Emil Ioan Pîrțoc (PSD)
Postanschrift: Nr. 440/A
loc. Iclod, jud. Cluj, RO–407335
Website:

Iclod (veraltet Iclodul Mare; ungarisch Nagyiklód oder Iklód) ist eine Gemeinde im Kreis Cluj, in Siebenbürgen, Rumänien.

Inhaltsverzeichnis

Geographische LageBearbeiten

 
Lage der Gemeinde Iclod im Kreis Cluj

Die Gemeinde Iclod liegt im Somesch-Hochland (Podișul Someșelor) im Norden des Siebenbürgischen Beckens auf einer Gesamtfläche von etwa 6800 Hektar. Die vier Dörfer befinden sich zwischen zwei bis neun Kilometer vom Gemeindezentrum entfernt. An der Mündung des Baches Pârâul Mărului in den Gădălin – ein rechter Zufluss des Someșul Mic (Kleiner Somesch) – liegt der Ort Iclod an der Nationalstraße 1C und der Bahnstrecke Apahida–Dej acht Kilometer südwestlich von der Stadt Gherla (Neuschloss) und etwa 35 Kilometer nordöstlich von der Kreishauptstadt Cluj-Napoca (Klausenburg) entfernt.

GeschichteBearbeiten

Der Ort Iclod wurde erstmals 1320 urkundlich erwähnt. Im 18. und 19. Jahrhundert lebten hier außer rumänischen Bauern und ungarischen Kleinadligen auch viele Juden.[2] Auf eine Besiedlung der Region in der Jungsteinzeit deuten archäologische Funde im eingemeindeten Dorf Fundătura (ungarisch Szamosjenő) auf dem Areal von den Einheimischen Poderei[3] und bei Tabla Popii[4] genannt, als auch in Livada (ungarisch Dengeleg).[5] Auch Reste einer römischen Befestigung und eine Römerstraße sind auf dem Areal des eingemeindeten Dorfes Iclozel (ungarisch Kisiklód)[6] wie auch in Livada vermerkt.

Im Königreich Ungarn gehörte die heutige Gemeinde dem Stuhlbezirk Szamosújvár in der Gespanschaft Szolnok-Doboka, anschließend dem historischen Kreis Someș und ab 1950 dem heutigen Kreis Cluj an.

BevölkerungBearbeiten

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 3.026 2.503 302 - 221
1920 4.062 3.551 351 3 157
1977 5.799 5.615 182 1 1
2002 4.420 4.204 113 1 102
2011 4.263 3.874 97 2 290

Seit 1850 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde die höchste Einwohnerzahl und auch die der Rumänen 1977 ermittelt. Die höchste Bevölkerungszahl der Magyaren (973) wurde 1941, der Roma (100) 2002 und die der Rumäniendeutschen (154) 1890 registriert.[7]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2, S. 517.
  3. Institute Of Archaeology − Fundătura (rumänisch) abgerufen am 7. November 2017
  4. a b c Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2015 aktualisiert (PDF; 12,7 MB; rumänisch)
  5. Institute Of Archaeology − Livada (rumänisch) abgerufen am 7. November 2017
  6. Institute Of Archaeology − Iclozel (rumänisch) abgerufen am 7. November 2017
  7. Volkszählungen 1850–2002, letzte Aktualisierung 2. November 2008 (ungarisch; PDF; 1 MB;)
  8. Angaben zur griechisch-katholische Kirche in Iclod bei biserici.org (rumänisch), abgerufen am 6. November 2017
  9. Angaben zur orthodoxen Kirche in Orman bei biserici.org (rumänisch), abgerufen am 6. November 2017
  10. Angaben zur Kirchenruine in Orman bei biserici.org (rumänisch), abgerufen am 6. November 2017