Hauptmenü öffnen

Universität Navarra

Universität in Spanien

Die Universität von Navarra (spanisch Universidad de Navarra, lateinisch Universitas Studiorum Navarrensis) – nicht zu verwechseln mit der 1987 gegründeten Staatlichen Universität von Navarra (Universidad Pública de Navarra) – ist eine private Universität kirchlichen Rechts mit Hauptsitz in Pamplona in Spanien, die als korporatives Apostolatswerk des Opus Dei geführt wird.[2]

Universidad de Navarra
Logo
Gründung 1952
Trägerschaft Opus Dei
Ort Pamplona
Land Spanien
Rektor Alfonso Sánchez-Tabernero[1]
Studierende ca. 15.200 (2006/7)
Mitarbeiter 2715 (2006/7)
davon Professoren 1681
Website www.unav.es
Hauptgebäude der Universität von Navarra

GeschichteBearbeiten

Die Hochschule wurde 1952 als „Studium Generale von Navarra“ gegründet; 1960 erhielt sie ihre heutige Bezeichnung. Die Entscheidung zur Gründung einer eigenen Universität in Spanien hatte Josemaría Escrivá, der Gründer und oberste Leiter des Opus Dei, getroffen. Aufgebaut wurde sie auf dessen Weisung von Ismael Sánchez Bella (1922–2018), einem spanischen Rechtshistoriker, der seit 1940 dem Opus Dei angehörte. Er wurde von 1954 bis 1960 erster Rektor der Hochschule und blieb bis 1986 ihr Vizerektor.

Kritik hinsichtlich des Umgangs mit HomosexualitätBearbeiten

Die Universität sieht sich seitens Wissenschaft und Gesellschaft regelmäßiger internationaler Kritik hinsichtlich ihres Umgangs mit Homosexualität ausgesetzt. So versuchen Wissenschaftler der Universität von Navarra seit mehreren Jahrzehnten mit teils pseudowissenschaftlichen Methoden, Erkenntnisse darüber zu erzeugen, dass es sich bei Homosexualität um eine Krankheit handelt[3][4][5]. Ferner beschäftigt die katholische Universität sowohl in ihrem Lehrbetrieb, als auch in ihrem Universitätsklinikum Wissenschaftler und Ärzte, die der Überzeugung sind, dass Homosexualität geheilt werden könne. Insbesondere aufgrund dessen, dass die Weltgesundheitsorganisation bereits 1990 klarstellte, dass es sich bei Homosexualität um keine Krankheit handelt[6], als auch der fortgeschrittenen Sexualaufklärung, sorgen die radikalen Positionen der Forscher der Universität von Navarra regelmäßig für Empörung bei nationalen und internationalen Wissenschaftlern[7][8]. Im August 2019 machte die katholische Universitätsklinik von Navarra in Spanien Schlagzeilen, nachdem sie Homosexualität als Faktor für Gastroenteritis verantwortlich gemacht hatte[9][10].

HochschuleBearbeiten

Nach der Einrichtung einer medizinischen Fakultät im Jahre 1954 wurde 1960 eine Universitätsklinik aufgebaut. Daneben gehören zum medizinischen Forschungsbereich das Zentrum für Angewandte Medizinische Forschung (CIMA). Seit 1958 bietet das Instituto de Estudios Superiores de la Empresa (IESE) Weiterbildung für Topmanager in einem internationalen Umfeld an. Das IESE hat seinen Sitz in Barcelona mit Ablegern in Madrid, New York, München und São Paulo.[11] In San Sebastian bietet die Escuela Superior de Ingenería Ingenieurwissenschaften und das Instituto Superior de Secretariado y Administración Studienmöglichkeiten in Verwaltungswissenschaften an, seit 1964 wird an der Instituto Superior de la Universidad de Navarra (ISSA) Management- und Direktionsassistenten ausgebildet.

Die Universität ist in verschiedenen Partnerhochschulen in Argentinien, Kolumbien, Chile, Italien, Mexiko, Peru, Venezuela, Uruguay und auf den Philippinen engagiert.

An der Universität wurden bis zum Jahr 2000 circa 4.600 Doktorarbeiten erstellt und über 55.000 Studenten mit Diplom ausgebildet. Die Betreuungsquote liegt bei einem Professor und sechs Studenten.[12]

Die Universität bietet Studienmöglichkeiten in 27 grundständigen Fachrichtungen sowie in über 300 postgraduierten Programmen an.

PersönlichkeitenBearbeiten

FakultätenBearbeiten

  • Rechtswissenschaften
  • Kanonisches Recht
  • Naturwissenschaften
  • Kommunikationswissenschaften
  • Kirchliche Philosophie
  • Ökonomie und Management
  • Pharmazie
  • Geistes- und Sozialwissenschaften
  • Medizin
  • Theologie
  • IESE Business School
  • Architektur
  • Ingenieurwissenschaften
  • Pflegewissenschaften
  • ISSA School of Management Assistants
  • ISEM Fashion Business School

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. https://www.unav.edu/en/web/conoce-la-universidad/organizacion/oficina-del-rector
  2. Peter Hertel: Schleichende Übernahme. Das Opus Dei unter Papst Benedikt XVI. Publik-Forum Verlag, Oberursel 2007, ISBN 978-3-88095-161-7, S. 113; 220.
  3. L. Mª Gonzalo: El homosexual, ¿nace o se hace? (dt.: Der Homosexuelle, geboren oder gemacht?). 1997, Rev Med Univ Navarra, Ausg. 41 S. 52–54
  4. Augusto Sarmiento: La condición y el comportamiento homosexual: una valoración moral (dt.: Der Charakter und das Verhalten der Homosexualität: Eine moralische Einordnung). 2001, Scripta Theologica, Ausg. 33 S. 895–916
  5. Jokin de Irala: Comprendiendo La Homosexualidad (dt.: Homosexualität verstehen). 2. Auflage, 2009, EUNSA Ediciones Universidad de Navarra, ISBN 978-84-313-2641-8
  6. Roodepoort Record: Today in History: WHO removed homosexuality from its list of mental illnesses, 17. Mai 2018, abgerufen am 13. August 2019 um 18:28 von https://roodepoortrecord.co.za/2018/05/17/today-in-history-who-removed-homosexuality-from-its-list-of-mental-illnesses-web/
  7. El País: La Universidad de Cádiz rechaza acoger a un conferenciante acusado de homofobia. 9. Februar 2017, abgerufen am 13. August 2019 um 18:55 von https://elpais.com/politica/2017/02/09/actualidad/1486641968_888346.html
  8. The Voice of Guanacaste: Public Pressure Forced Spanish Physician to Cancel Lecture on Homosexuality. 13. März 2013, abgerufen am 13. August 2019 um 19:18 von https://vozdeguanacaste.com/en/public-pressure-forced-spanish-physician-to-cancel-lecture-on-homosexuality/
  9. ELNACIONAL.CAT: Una clínica del Opus Dei sostiene que la homosexualidad provoca gastroenteritis. 13. August 2019, abgerufen am 13. August 2019 um 19:12 von https://www.elnacional.cat/es/sociedad/clinica-opus-dei-sostiene-homosexualidad-provoca-gastroenteritis-universidad-navarra_411649_102.html
  10. PUBLICO.ES: La clínica del Opus Dei sostiene que la homosexualidad provoca gastroenteritis. 13. August 2019, abgerufen am 13. August 2019 um 19:18 von https://www.publico.es/sociedad/opus-dei-clinica-opus-dei-sostiene-homosexualidad-provoca-gastroenteritis.html
  11. IESE business School Campuses. IESE
  12. Die Universität von Navarra (Spanien). josemariaescriva.info, 2008.
  13. de.josemariaescriva.info