Hauptmenü öffnen

Margaret Scotford Archer (* 20. Januar 1943 in Grenoside, England) ist eine britische Soziologin.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Archer graduierte 1964 an der London School of Economics in Sozialwissenschaften und lehrte Soziologie an der University of Cambridge (1964–1966) sowie der University of Reading (1966–1973). 1967 beendete sie ein Doktoratsstudium zum PhD an der London School of Economics mit der Arbeit The Educational achievement Aspirations of English Working Class Parents: their formation and influence on children's school. An der École pratique des hautes études studierte sie als Post-Doktorand Verwaltungswissenschaften.

Seit 1973 ist sie an der University of Warwick tätig, seit 1979 als Professorin. Sie lehrte seit 2010 als Emeritus an der École polytechnique fédérale de Lausanne und hat dort das Zentrum für Sozial-Ontologie aufgebaut.

Margaret S. Archer ist Gründungsmitglied der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften und seit 19. Januar 1994 deren Vorstandsmitglied. Am 12. April 2014 wurde sie von Papst Franziskus zur Präsidentin ernannt; sie trat die Nachfolge von Mary Ann Glendon an, die das Amt seit dem 9. März 2004 innehatte.[1][2] Seit dem 27. März 2019 ist der Italiener Stefano Zamagni ihr Nachfolger als Akademiepräsident.[3]

WirkenBearbeiten

1986 bis 1990 war sie Präsidentin der International Sociological Association. Sie war von 1972 bis 1980 Herausgeberin von Current Sociology, Journal of International Sociological Association. Sie ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Premio Amalfi, dem Europäischen Preis für Soziologie und Sozialwissenschaften. Sie ist Mitglied der Academia Europaea, einer europäischen regierungsunabhängigen wissenschaftlichen Gesellschaft. Sie ist Gründungsmitglied der britischen Academy of Social Sciences.

Ihre Arbeitsschwerpunkte sind: Makrosoziologie, Kultursoziologie, Soziologie der Erziehung sowie vergleichende europäische Studien. Sie hat über 60 Bücher veröffentlicht.

Archers BuchCulture and Agency: The Place of Culture in Social Theory, in dem sie sich mit dem Verhältnis von Kultur, sozialer Struktur und menschlichem Handeln auseinandersetzt, wird zu den Hauptwerken der Soziologie gezählt.[4]

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Social Origins of Educational Systems, Sage, London 1979
  • Culture and Agency: The Place of Culture in Social Theory, Cambridge University Press Cambridge 1988, revised 1996
  • Realist Social Theory: The Morphogenetic Approach, Cambridge University Press Cambridge 1995
  • Being Human: The Problem of Agency, Cambridge University Press Cambridge 2000
  • Structure, Agency and the Internal Conversation, Cambridge University Press Cambridge 2003, ISBN 0-521-82906-2
  • Making Our Way Through the World: Human Reflexivity and Social Mobility, Cambridge University Press Cambridge 2007, ISBN 0-521-87423-8
  • Conversations About Reflexivity, Routledge London and New York 2010, ISBN 0-415-55852-2
  • The Reflexive Imperative in Late Modernity, Cambridge University Press 2012, ISBN 978-1107605275
  • Social Origins of Educational Systems (Classical Texts in Critical Realism), Routledge 2014, ISBN 978-0415639057

LiteraturBearbeiten

  • Colin Crouch: Archer, Margaret Scotford. In: Wilhelm Bernsdorf/Horst Knospe (Hgg.): Internationales Soziologenlexikon, Bd. 2, Enke, Stuttgart ²1984, S. 25.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nomina del Presidente della Pontificia Accademia delle Scienze Sociali In: Sala Stampa della Santa Sede, 12. April 2014 (italienisch)
  2. Margaret S. Archer (President), The Pontifical Academy of Social Sciences, abgerufen am 13. April 2014 (englisch)
  3. Nomina del Presidente della Pontificia Accademia delle Scienze Sociali. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 27. März 2019, abgerufen am 27. März 2019 (italienisch).
  4. Vgl. Matthias König: Magaret S. Archer. Culture and Agency. In: Dirk Kaesler, Ludgera Vogt (Hrsg.): Hauptwerke der Soziologie (= Kröners Taschenausgabe. Band 396). Kröner, Stuttgart 2000, ISBN 3-520-39601-7, S. 14–16.