Hauptmenü öffnen

Ramon-Llull-Universität

Universität in Spanien

Die Ramon-Llull-Universität (Kurzform: URL) (Katalanisch Universitat Ramon Llull) ist eine Privatuniversität in Barcelona. Sie wurde am 1. März 1990 gegründet, nach dem katalanischen Philosophen Ramon Llull benannt und genehmigt durch das Parlament von Katalonien am 10. Mai 1991.[1]

Universitat Ramon Llull
Logo
Motto Ser i Saber (dt. Sein und Wissen)
Gründung 1990
Trägerschaft privat
Ort Barcelona
Land Spanien
Leitung
  • Leopoldo Rodés Castañé (Präsident)
  • Esther Giménez-Salinas (Rektorin)
Netzwerke Institut Joan Lluís Vives
Website www.url.edu

Derzeit bietet die Universität Ramon Llull 46 Studiengänge in den Bereichen Architektur, Betriebswirtschaft, Lehre und Bildung, soziale Arbeit, Tourismus, Gesundheitswissenschaften, Design, Ingenieurwissenschaften, Recht, Geisteswissenschaften und Chemie an.

Fakultäten und InstituteBearbeiten

Die heutigen Fakultäten bestehen teilweise wesentlich länger als die Universität

  • ESADE
  • Philosophische Fakultät
  • La-Salle-Fakultät für Ingenieurswissenschaften und Architektur
    • La-Salle-Schule für Telekommunikationstechnik
    • La Salle Technische Hochschule für Architektur
  • Chemisches Institut von Sarrià (Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät)
    • IQS Ingenieursschule
    • IQS Managementschule
  • Blanquerna-Stiftung
    • Blanquerna-Fakultät für Psychologie, Erziehungswissenschaften und Sport
    • Blanquerna-Fakultät für Kommunikationswissenschaften
    • Blanquerna-Fakultät für Gesundheitswissenschaften
  • Institut der Geistesgesundheit
  • Hochschule für Gestaltung
  • Borja-Institut für Bioethik
  • Pere-Tarrés-Schule für Soziale Arbeit und Soziale Erziehung
  • Sant Ignasi Turismo (Hotelfachschule)
  • Ebro-Observatorium

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ramon-Llull-Universität – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ley 12/1991, de 10 de mayo, de reconocimiento de la Universidad Ramón LLull. In: noticias.juridicas.com. Abgerufen am 7. Februar 2015.