Tschaikino (Kaliningrad, Gurjewsk)

Tschaikino (russisch Чайкино, deutsch Rinau) ist ein Ort in der russischen Oblast Kaliningrad. Er gehört zur kommunalen Selbstverwaltungseinheit Stadtkreis Gurjewsk im Rajon Gurjewsk.

Siedlung
Tschaikino
Rinau

Чайкино
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Kaliningrad
Rajon Gurjewsk
Gegründet 1258
Frühere Namen Erino (vor 1500),
Rhynaw (nach 1525),
Rhynau (nach 1540),
Rienau (nach 1871),
Rienau (bis 1946)
Bevölkerung 53 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Zeitzone UTC+2
Telefonvorwahl (+7) 40151
Postleitzahl 238317
Kfz-Kennzeichen 39, 91
OKATO 27 209 819 004
Geographische Lage
Koordinaten 54° 52′ N, 20° 47′ OKoordinaten: 54° 51′ 32″ N, 20° 47′ 30″ O
Tschaikino (Kaliningrad, Gurjewsk) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Tschaikino (Kaliningrad, Gurjewsk) (Oblast Kaliningrad)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kaliningrad

Geographische LageBearbeiten

Tschaikino liegt 24 Kilometer nordöstlich der Oblasthauptstadt Kaliningrad (Königsberg) an der Kommunalstraße 27K-070 zwischen Uslowoje ((Königlich) Neuendorf) und Dobrino (Nautzken) an der Regionalstraße 27A-024 (ex A190). In Tschaikino zweigt die Kommunalstraße 27K-402 in das zwei Kilometer entfernte Liski (Kingitten) ab. Die nächste Bahnstation ist Dobrino an der Bahnstrecke Kaliningrad–Sowetsk (Königsberg–Tilsit).

GeschichteBearbeiten

Das früher Rinau[2] genannte Gutsdorf wurde im Jahre 1258 gegründet. Von 1874 bis 1928 war es Sitz und namensgebender Ort des Amtsbezirks Rinau[3] und gehörte zum Landkreis Königsberg (Preußen) im Regierungsbezirk Königsberg der preußischen Provinz Ostpreußen.

Im Jahre 1910 lebten in Rinau 361 Einwohner[4]. Am 30. September 1928 verlor Rinau seine Eigenständigkeit und wurde nach Kropiens (heute russisch: Gajewo) eingemeindet. Gleichzeitig wurde der Amtsbezirk Rinau, der bis dahin ohnehin nur aus dem Gutsbezirk Rinau bestand, aufgelöst.

1945 kam Rinau mit dem nördlichen Ostpreußen zur Sowjetunion. Im Jahr 1947 erhielt der Ort die russische Bezeichnung Tschaikino und wurde gleichzeitig dem Dorfsowjet Saliwenski selski Sowet im Rajon Gurjewsk zugeordnet.[5] Später gelangte der Ort in den Marschalski selski Sowet. Von 2008 bis 2013 gehörte Tschaikino zur Landgemeinde Chrabrowskoje selskoje posselenije und seither zum Stadtkreis Gurjewsk.

KircheBearbeiten

Bis 1945 war die fast ausnahmslos evangelische Bevölkerung Rinaus in das Kirchspiel Postnicken (heute russisch: Saliwnoje) eingepfarrt und gehörte somit zum Kirchenkreis Königsberg-Land II in der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union.

Heute liegt Tschaikino im Einzugsbereich der evangelisch-lutherischen Gemeinde in Marschalskoje (Gallgarben), die in den 1990er Jahren neu gegründet wurde und eine Filialgemeinde der Auferstehungskirche in Kaliningrad (Königsberg) ist. Sie ist der Propstei Kaliningrad[6] der Evangelisch-lutherischen Kirche Europäisches Russland zugeordnet.

Söhne und Töchter des OrtesBearbeiten

  • Kurt von Bardeleben (* 24. April 1796 in Rinau; † 1854), Mitglied der Frankfurter und der Preußischen Nationalversammlung

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Kaliningradskaja oblastʹ. (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Oblast Kaliningrad.) Band 1, Tabelle 4 (Download von der Website des Territorialorgans Oblast Kaliningrad des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Ortsinformationen Bildarchiv Ostpreußen: Rinau
  3. Rolf Jehke, Amtsbezirk Damerau/Powarben/Rinau
  4. Uli Schubert, Gemeindeverzeichnis, Landkreis Königsberg
  5. Durch den Указ Президиума Верховного Совета РСФСР от 17 ноября 1947 г. «О переименовании населённых пунктов Калининградской области» (Verordnung des Präsidiums des Obersten Rats der RSFSR "Über die Umbenennung der Orte der Oblast Kaliningrad" vom 17. November 1947)
  6. Evangelisch-lutherische Propstei Kaliningrad (Memento des Originals vom 29. August 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.propstei-kaliningrad.info