Schosseinoje (Kaliningrad, Gurjewsk)

Schosseinoje (russisch Шоссейное, deutsch Kalgen) ist ein Ort in der russischen Oblast Kaliningrad. Er gehört zur kommunalen Selbstverwaltungseinheit Stadtkreis Gurjewsk im Rajon Gurjewsk.

Siedlung
Schosseinoje
Kalgen

Шоссейное
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Kaliningrad
Rajon Gurjewsk
Bevölkerung 1434 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Zeitzone UTC+2
Telefonvorwahl (+7) 40151
Postleitzahl 238350
Kfz-Kennzeichen 39, 91
OKATO 27 209 825 001
Geographische Lage
Koordinaten 54° 40′ N, 20° 26′ OKoordinaten: 54° 40′ 10″ N, 20° 25′ 47″ O
Schosseinoje (Kaliningrad, Gurjewsk) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Schosseinoje (Kaliningrad, Gurjewsk) (Oblast Kaliningrad)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kaliningrad

Geographische LageBearbeiten

Schosseinoje liegt an der Nordostspitze des Frischen Haffs und ist neun Kilometer vom Stadtzentrum Kaliningrads (Königsberg) entfernt. Durch den Ort verläuft die Regionalstraße 27A-020 (ex A194, ehemalige deutsche Reichsstraße 1, heute auch Europastraße 28). Die nächste Bahnstation ist Kijewska an der uliza Kijewskaja in Kaliningrad an der Bahnstrecke Kaliningrad–Mamonowo, einem Abschnitt der ehemaligen Preußischen Ostbahn.

GeschichteBearbeiten

Das einstmals Kalgen[2] genannte Dorf mit Gut und großem Park war seit 1874 Sitz und namensgebender Ort des Amtsbezirks Kalgen[3] im Landkreis Königsberg (Preußen) im Regierungsbezirk Königsberg der preußischen Provinz Ostpreußen. Im Jahre 1910 zählte Kalgen 235 Einwohner[4].

Am 30. September 1928 verlor Kalgen seine Eigenständigkeit und wurde in die Landgemeinde Haffstrom eingemeindet. Mit dieser kam Kalgen am 1. April 1939 zur Stadtgemeinde Königsberg (Preußen). (Offenbar) in dieser Zeit wurde Kalgen im Bereich der Mühle Kalgen noch durch ein neues Siedlungsgebiet erweitert, welches nach dem Zweiten Weltkrieg unter der russischen Bezeichnung Tschaikowskoje ein eigener Stadtteil von Kaliningrad wurde.

Auch das ursprüngliche Gutsdorf Kalgen kam infolge des Zweiten Weltkrieges 1945 mit dem nördlichen Ostpreußen zur Sowjetunion. Das Gut Kalgen wurde in einen Sowchos umgewandelt, der sich mit dem Anbau von Gemüse beschäftigte. Dieser wurde 1946 zunächst als Militärsowchos Nr. 6 und 1947 dann als Sowchos Nr. 51 bezeichnet.[5] Im Jahr 1950 erhielt Kalgen die russische Bezeichnung Schosseinoje und wurde gleichzeitig dem Dorfsowjet Zwetkowski selski Sowet im Rajon Kaliningrad zugeordnet.[6] Im Jahr 1955 bekam der Sowchos den Namen Nowo-Moskowski.[7] Offenbar seit 1965 war Schosseinoje Verwaltungssitz des Nowomoskowski selski Sowet im Rajon Gurjewsk. Von 2008 bis 2013 war Schosseinoje Verwaltungssitz der Landgemeinde Nowomoskowskoje selskoje posselenije. Seither gehört der Ort zum Stadtkreis Gurjewsk.

Amtsbezirk Kalgen (1874–1939)Bearbeiten

In der Zeit zwischen 1874 und 1939 bestand der Amtsbezirk Kalgen, dem anfangs vier Landgemeinden und drei Gutsbezirke zugehörten:[3]

Name Russischer Name Bemerkungen
Landgemeinden:
Anker 1897 in die Landgemeinde Warthen eingegliedert
Fischhof 1897 in die Landgemeinde Groß Holstein eingegliedert
Haffstrom 1939 in die Stadt Königsberg (Preußen) eingegliedert
Prappeln Tschapajewo 1939 in die Stadt Königsberg (Preußen) eingegliedert
Gutsbezirke:
Kalgen Schosseinoje 1928 in die Landgemeinde Haffstrom und
1939 in die Stadt Königsberg (Preußen) eingegliedert
Neukrug
Spandienen Suworowo 1929 in die Stadt Königsberg (Preußen) eingegliedert

Im Jahr 1923 wurde die Landgemeinde Warthen aus dem Amtsbezirk Wundlacken in den Amtsbezirk Kalgen umgegliedert. 1928 fusionierte die Landgemeinde Warthen mit dem Gutsbezirk Wundlacken zur Landgemeinde Wundlacken, die fortan ebenfalls zum Amtsbezirk Kalgen gehörte.

Der Amtsbezirk Kalgen wurde zum 1. April 1939 aufgelöst.

KircheBearbeiten

Vor 1945 war Kalgen mit seiner überwiegend evangelischen Bevölkerung einer von mehr als zwanzig Orten im Kirchspiel Haffstrom und gehörte zum Kirchenkreis Königsberg-Land I innerhalb der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union. Der letzte deutsche Geistliche war Pfarrer Herbert Steinbach.

Heute liegt Schosseinoje im Einzugsgebiet der in den 1990er Jahren neu entstandenen Auferstehungskirchengemeinde in Kaliningrad (Königsberg). Sie ist in die ebenfalls neu entstandene Propstei Kaliningrad[8] der Evangelisch-lutherischen Kirche Europäisches Russland (ELKER) eingegliedert.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Kaliningradskaja oblastʹ. (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Oblast Kaliningrad.) Band 1, Tabelle 4 (Download von der Website des Territorialorgans Oblast Kaliningrad des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Ortsinformationen Bildarchiv Ostpreußen: Kalgen
  3. a b Rolf Jehke, Amtsbezirk Kalgen
  4. Uli Schubert, Gemeindeverzeichnis, Landkreis Königsberg
  5. Durch den Приказ Временного управления по гражданским делам за № 1 от 16 февраля 1946 г. (Befehl der Vorläufigen Verwaltung für zivile Angelegenheiten zu Nr. 1 vom 16. Februar 1946) und den Приказ по Министерству совхозов СССР № 278 от 30 июля 1947 г. (Befehl durch das Ministerium für Sowchosen der UdSSR Nr. 278 vom 30. Juli 1947)
  6. Durch den Указ Президиума Верховного Совета РСФСР от 5 июля 1950 г., № 745/3, «О переименовании населённых пунктов Калининградской области» (Verordnung 745/3 des Präsidiums des Obersten Rats der RSFSR "Über die Umbenennung der Orte der Oblast Kaliningrad" vom 5. Juli 1950). Außer Kalgen wurde in dem Umbenennungserlass auch bei Warthen Schosseinoje zugeordnet. Gemeint war damit vielleicht der Wohnplatz in der Nähe von Heide Wundlacken.
  7. Durch die Решение Калининградского облисполкома от 27 мая 1955 г. № 275 (Entscheidung des Exekutivkomitees der Oblast Kaliningrad Nr. 275 vom 27. Mai 1955)
  8. Evangelisch-lutherische Propstei Kaliningrad (Memento des Originals vom 29. August 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.propstei-kaliningrad.info