Tesla Model S

Automodell mit elektrischem Antrieb

Das Tesla Model S ist eine batterieelektrisch angetriebene Oberklasse-Limousine des US-amerikanischen Herstellers Tesla. Sie wird seit Mitte des Jahres 2012 in Serie hergestellt.

Tesla
20180630 Tesla Model S 70D 2015 midnight blue left front.jpg
Model S
Produktionszeitraum: seit 07/2012
Klasse: Oberklasse
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Elektromotoren:
175–750 kW
Länge: 4979 mm
Breite: 1964 mm
Höhe: 1445 mm
Radstand: 2960 mm
Leergewicht: 2045–2402[1] kg
Sterne im US-NCAP-Crashtest (2013)[2] 5 Sterne im US-NCAP-Crashtest
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest (2014)[3] 5 Sterne im Euro-NCAP-Crashtest
Heckansicht des Model S
Kofferraum mit zwei Kindersitzen,
Sonderausstattung[4]
Die Konzeption des Model S stammt vom CEO von Tesla, Elon Musk (im Hintergrund); Chefdesigner war Franz von Holzhausen (im Vordergrund)

Die Reichweite[5] beträgt je nach Akkuausstattung und Fahrbedingungen von 200 bis über 600 km.[6] Bei Langstreckenfahrten kann an Tesla-Supercharger-Stationen aufgeladen werden.

Tesla sieht sich auch als Softwareunternehmen[7] und stattet jedes Model S mit einem Internetzugang aus, über den die Fahrzeuge auch Updates eingespielt bekommen, etwa die Autopilot genannten Fahrassistenzfunktionen.

Das Model S war in den Jahren 2015 und 2016 das meistverkaufte Elektroauto der Welt.[8] Es war 2017 das meistverkaufte Auto der Oberklasse in Europa[9] und den USA.[10] Bis September 2020 wurden 305.000 Exemplare des Model S verkauft.[11]

GeschichteBearbeiten

Die Arbeiten an den Entwürfen wurden am 30. Juni 2008 in einer Pressemitteilung angekündigt. Tesla hat bei diesem Modell zum ersten Mal das Fahrwerk und die Karosserie vollständig selbst entwickelt.[12] Nachdem Tesla zunächst mit Henrik Fisker gearbeitet hatte,[13] wurde das Model S schließlich von Franz von Holzhausen entworfen, der zuvor für Mazda North American Operations gearbeitet hatte.[14] Während der Forschung und Vorentwicklung hatte es den Codenamen „Whitestar“.[15][16][17]

Im Februar 2008 wurde berichtet, dass Tesla Inc. (damals Tesla Motors) eine erweiterte Version seines Model S anbieten wolle. Diese Version sollte zusätzlich einen Ottomotor enthalten, um die Reichweite des Fahrzeugs zu erhöhen.[18] Dieser wurde in späteren Versionen entfernt. Auf der GoingGreen-Konferenz im September 2008 gab Tesla-CEO Elon Musk bekannt, dass Tesla nur Elektroautos entwickelt.[19] Das bereits fahrbare Prototypfahrzeug wurde am 26. März 2009 auf einer Pressekonferenz gezeigt.[20]

Um die avisierten hohen Stückzahlen zu erreichen, plante Tesla anfangs den Bau einer Montagefabrik in Albuquerque, New Mexico für April 2007, diese Planung wurde aber bald abgebrochen.[21] Ebenso der geplante Bau einer Fabrik in San José, Kalifornien.[22][23][24] Anstelle dessen kaufte Tesla im Mai 2010 General Motors und Toyota ein komplettes Werk ab, das NUMMI-Montagewerk in Fremont, Kalifornien.[25] Am 22. Juni 2012 wurde das erste Fahrzeug an Kunden ausgeliefert.[26][27] Im Jahr 2014 stufte das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt das Modell aufgrund seines Preises ab 78.000 € in die Oberklasse ein.[28]

Im Juni 2015, drei Jahre nach der Einführung des Model S und nach der Auslieferung von fast 75.000 S-Limousinen weltweit, berichtete Tesla, dass Model-S-Besitzer über eine Milliarde Meilen (1,6 Milliarden Kilometer) elektrisch gefahren und mehr als 500.000 Tonnen CO2 eingespart hätten.[29][30] Der Tesla Model S ist das erste Elektrofahrzeug, das diesen Meilenstein erreicht. Im Oktober 2014 hatte General Motors berichtet, dass Volt-Besitzer insgesamt 629 Millionen Meilen (über eine Milliarde Kilometer) von insgesamt eine Milliarde Meilen (1,6 Milliarden Kilometer) zurückgelegt hatten, und Nissan hatte im Dezember 2014 berichtet, dass Leaf-Besitzer 625 Millionen Meilen (eine Milliarde Kilometer) zurückgelegt hatten.[30] Die globalen Model-S-Verkäufe erreichten den Meilenstein von 100.000 verkauften Einheiten im Dezember 2015 und die 150.000-Marke im November 2016.[31]

Im Jahr 2016 wurde eine Rennserie namens „Electric GT World Series“ in Vorbereitung auf eine Rennsaison 2017 mit dem P85+ als Rennwagen auf bestimmten traditionellen Tracks gefördert. In der ersten Saison ist geplant, rund 20 Autos in zehn Teams zu haben.[32]

Im April 2016 erhielt das Model S das erste Facelift.[33] Das im August 2016 vorgestellte Model S P100D mit optionalem Ludicrous-Modus (dt.: aberwitzig, im Konfigurationsmenü des Fahrzeugs als „von Sinnen“ bezeichnet) beschleunigt in 2,5 Sekunden von 0 auf 60 Meilen pro Stunde (rund 96 km/h).[34] Im Oktober 2016 kündigte Tesla an, dass alle ab diesem Zeitpunkt produzierten Tesla mit acht Kameras und zwölf Ultraschallsensoren ausgestattet werden, um in Zukunft autonomes Fahren zu ermöglichen, das sicherer sein soll als ein menschlicher Fahrer.[35]

Ende 2018 wurde das bis dahin in Deutschland kostenfreie Nutzen der Tesla-Schnellader eingestellt.

Im April 2019 stellte Tesla für Model S und Model X die Produktion auf den „Raven“-Antriebsstrang um. Diese Fahrzeuge erhielten den Permanentmagnet Synchron-Reluktanzmotor aus dem Tesla Model 3 als Frontmotor. Der Motor ist sowohl leistungsstärker als auch effizienter als der vorherige Motor. Der „Raven“-Antriebsstrang enthält auch eine neue adaptive Luftfederung und eine höhere Ladeleistung des Akkus.[36]

Im Februar 2021 wurden im Rahmen des Battery-Day die Modelle Plaid / Plaid+ mit über 750 kW (1.000 PS) vorgestellt. Der Name ist an die Science-Fiction-Komödie Spaceballs von Mel Brooks angelehnt.[37]

TechnikBearbeiten

 
Fahrwerk
 
Vorderer Kofferraum (Frunk) des Model S ohne Frontmotor
 
Vorderer Kofferraum (Frunk) des Model S P90D mit Allradantrieb

Die 5+2-sitzige Karosserie, bei der auf Wunsch zwei zusätzliche Kindersitze im Kofferraum eingebaut werden können,[38] wird aus Aluminium gefertigt. Da der Elektromotor hinter der Hinterachse sitzt, steht neben dem hinteren Kofferraum mit 745 Litern (bzw. 1.645 Litern bei heruntergeklappten Rücksitzen) vorne ein zusätzlicher kleiner Kofferraum mit 150 Litern zur Verfügung.[39] Der Akku ist unterhalb der Fahrgastzelle eingebaut.[40] Die NHTSA bezeichnete das Model S im August 2013 als sicherstes von dieser Organisation bis dahin getestetes Fahrzeug.[41] Das Model S hat ein Fahrwerk mit Stahlfederung,[42] auf Wunsch mit Luftfederung,[4] die auch unterschiedliche Bodenfreiheiten zwischen 120 und 163 mm ermöglicht. Gelenkt wird mit einer elektromechanischen Servolenkung.[43] Tesla wählte den von Computern und Smartphones bekannten Ansatz, das Auto etwa alle drei bis vier Monate durch Software-Updates über Mobilfunk zu verbessern und aktuell zu halten.[7] Das Aufladen der Akkus zu 80 Prozent konnte innerhalb von 30 Minuten erfolgen, was ab diesem Zeitpunkt zum Standard für Elektroautos wurde.[44]

Das Fahrzeug ist das erste Elektroauto, das mit einer Limousine der Oberklasse hinsichtlich Raumangebot, Sicherheit, Antrieb insbesondere bei den höchst motorisierten Versionen (Drehmoment bis zu 930 Nm im P90D, 2016 P100D mit „Ludicrous Speed“: 0–100 km/h in 2,7 Sekunden),[45] Infotainment/Elektronik (17-Zoll-Touchscreen mit Tegra 3, Google Maps), und Komfort (insbesondere mit der auf Wunsch lieferbaren adaptiven Luftfederung (mit automatischer Niveauregulierung)) mithalten kann. Seit Anfang 2015 waren Fahrerassistenzsysteme mittels Radar, Videokameras und zwölf[46] Ultraschallsensoren für alle Versionen lieferbar.[47] Damit wurde es zum ersten erfolgreichen Elektroauto in der Luxusklasse. Elon Musk argumentierte, jede neue Technik sei am Anfang zu teuer für den Massenmarkt, und die Investition müsse durch hohe Verkaufspreise amortisiert werden, daher sei dieses Auto auch relativ teuer (in Deutschland kostete 2015 das Einstiegsmodell mit 70 kWh 78.000 Euro.[48][49]) Das nächste und kleinere Modell Model 3 wurde für 2017 und etwa 35.000 US-Dollar angekündigt.

BatterietechnikBearbeiten

 
Zylindrische Zelle (18650) vor dem Zusammenbau; etwa Zehntausend davon bilden einen 90-kWh-Akku des Tesla Model S (s. Gigafactory)

Ähnlich wie bei dem in Kleinserie produzierten Tesla Roadster basiert das Speichersystem des Model S auf Zellen in Form gewöhnlicher Lithium-Ionen-Akkus für Laptops der Größe 18650 mit für Elektroautos optimierter Zellchemie.[50]

Das Model S mit 85-kWh-Akku-Pack hat zum Beispiel 7.104 Einzelzellen (Typ 18650), aufgeteilt in 16 Blöcke („Bricks“). Der erste Tesla Roadster hat 6831 Einzelzellen.

Energieinhalt Reichweite[51][34] NEFZ Reichweite WLTP
070 kWh 442 km
075 kWh 490 km
085 kWh 528 km
090 kWh 560 km
100 kWh 613 km 610 km[52][53]

Die Masse der Batterie für die reichweitenstärkste Version beträgt 750 kg.[54][55] Die ursprünglich geplante 40-kWh-Variante wurde wenig nachgefragt und deshalb nicht produziert.[56] Kunden, die diese Version bestellt hatten, erhielten einen Akku mit 60 kWh, der per Software auf 40 kWh limitiert wurde. Alle anderen Eigenschaften des größeren Systems, wie beispielsweise die höhere maximale Beschleunigung, bleiben erhalten.

Tesla garantiert für das Model S 8 Jahre (mit Ausnahme der originalen 60-kWh-Batterie, die vor 2015 hergestellt wurde, für die eine Abdeckung für 8 Jahre oder eine Laufleistung von 125.000 Meilen/200.000 km, je nachdem, was früher eintritt, besteht)[57] mit unbegrenzter Laufleistung für die Funktionsfähigkeit des Akkus, jedoch nicht für Kapazität und Leistung, die sich mit der Zeit durch den Gebrauch verringern.[58] Zur Haltbarkeit von Antriebsbatterien siehe auch Lebensdauer und Zyklenfestigkeit von Antriebsbatterien.

LadefähigkeitBearbeiten

 
Tesla Model S Facelift an einem Supercharger
 
Ein Tesla Model S P85+ kann durch seine Nutzbremse mit über 60 kW aufladen

Die Antriebsbatterie kann über einen Anschluss im linken Rücklicht aufgeladen werden. Die Ladeleistung ist einstellbar. Sie reicht typischerweise von max. 2500 W an einer in Europa üblichen 230-V-Wechselstrom-Steckdose bis hin zu 250 kW Gleichstrom an einem Supercharger (Version 3) des Tesla-eigenen Ladestationnetzes. Allerdings erfolgt das Laden in der preisgünstigeren "Stufe 1" nur mit 60 kW.[59] Zudem kann der Tesla Model S sich selbst bei Verzögerung oder Bergabfahrt durch Bremsenergierückgewinnung oder Rekuperation mit bis zu 60 kW aufladen. Ein weiteres – nicht mehr angebotenes – Verfahren war der komplette automatisierte Tausch des Akkumulators unter dem Fahrzeugboden innerhalb von 90 Sekunden.[60] Von Tesla prinzipiell nicht angeboten wird ein Reichweitenverlängerer (Range Extender) in Form eines Verbrennungsmotors.

Zur Aufladung besitzt das Model S ein eingebautes 16,5-kW-Bordladegerät, das pro Stunde Energie für eine Reichweite von bis zu 77 km lädt. Optional war bis 2016 ein Doppellader mit 22 kW erhältlich.[61] Das mitgelieferte Ladekabel für normale Steckdosen wird als „Mobile Connector“ bezeichnet. Es werden aufsteckbare Adapter serienmäßig mitgeliefert oder sind optional erhältlich. Damit ist eine Aufladung an fast allen Stromanschlüssen möglich.[62]

Das Model S kann serienmäßig einphasig (230 V/10 A[63] bzw. 16 A) sowohl an gewöhnlichen Schuko-Steckdose als auch an roten Anschlussdosen nach IEC 60309 mit 11 kW geladen werden.

Für eine Ladung an einer Typ-2-Ladestation ist ein Typ-2-Ladekabel erforderlich. Nur mit diesem lässt sich die volle Ladeleistung des Bordladegerätes nutzen.[64][65]

Weil an einer hausüblichen Schukosteckdose die Dauerleistung auf 2500 W (230 V, 11 A) begrenzt ist und die im Akku gespeicherte Energie typischerweise 70 kWh übertrifft, dauert das vollständige Laden eines leeren Akkus damit über 20 Stunden. An einer roten Drehstrom-Anschlussdose (16 A) dauert es etwa acht Stunden. Die Akkumulatoren können auch an von Tesla betriebenen Supercharger-Ladestationen in 20 Minuten zur Hälfte, in 40 Minuten zu 80 % und in 75 Minuten vollständig geladen werden. Nach eigenen Angaben arbeitet Tesla an einem Ladesystem mit einer Ladezeit von fünf bis zehn Minuten.[66] Beim Laden am Supercharger wird mit einem fest an der Ladesäule installierten Kabel unter Umgehung des internen Ladegeräts die Antriebsbatterie direkt mit Gleichstrom geladen.[67] Das Aufladen an den Tesla-Superchargern ist für das Model S mit aktivierter Supercharger-Option kostenlos, was bis Ende 2016 zur Standardausstattung bei allen Modellen gehörte.

Seit April 2019 ist Schnellladen mit bis zu 200 kW möglich.[68]

BedienungBearbeiten

 
Innenraum eines Tesla Model S
bis zur Modellpflege 2021

Die Bedienung einiger Bordfunktionen des Fahrzeugs erfolgt über ein in die Mittelkonsole eingebautes 17-Zoll-Touchscreen-Display, das bis Ende 2020 hochkant eingebaut war. Damit wurde zum ersten Mal ein Gerät dieser Größe in einem Serienfahrzeug integriert. Die Computergrafik wird von einem nVidia Tegra 3 berechnet.[69] Ein drahtloser Internetzugang ist Bestandteil des auf Ubuntu basierenden Systems.[70] Die angezeigte Benutzeroberfläche ist aktualisierbar, erweiterbar und individualisierbar. Beispielsweise wurde nachträglich auf Kundenwunsch per Update ein zusätzlicher Fahrmodus für einen Kriechgang integriert.[71] Die Geschwindigkeit des Fahrzeugs wird mittels One-Pedal-Driving gesteuert.

AutopilotBearbeiten

Tesla-Fahrzeuge ab Oktober 2014 besitzen Hardware für diverse Fahrerassistenzsysteme, die als „Autopilot“ bezeichnet werden. Dazu gehört im Fahrbetrieb ein Spurhalteassistent (Auto-Steer) für Schnellstraßen, ein Abstandsregeltempomat (ACC), ein Spurwechselassistent sowie ein Notbremsassistent (AEB). Dazu gibt es einen Park-Assistenten (Auto-Summon), der auch ohne Personen an Bord funktionieren kann, wo dies erlaubt ist.

Die Technik und Software der Version 1.0 (AP1) wurde bis Sommer 2016 von Mobileye zugeliefert. Seither verwendet Tesla eigene Sensoren und Programme. Seit Oktober 2016 wird die neue Version 2.0 (AP2) eingebaut, die wesentlich mehr Kameras hat, aber zunächst deutlich schlechter funktionierte. Die Nutzung kann ab Auslieferung oder später gegen Gebühr freigeschaltet werden. Durch Softwareupdates über Mobilfunk werden die Funktionen mehrfach im Jahr auch für bereits ausgelieferte Fahrzeuge verbessert.[72] Durch Überwachung/Logging der Fahrfunktionen im realen Verkehr, Übermittlung von Fahrdaten an den Hersteller, Fehleranalyse und aktive Weiterentwicklung der Autopilot-Software, gekoppelt mit einer Softwareverteilung über die Luftschnittstelle in bestehende Fahrzeuge versucht Tesla, einen Geschwindigkeitsvorteil in der Weiterentwicklung der Steuerungssoftware zu bekommen. Das Ziel dieser Entwicklung ist, dass bei aktivierter Autopilot-Funktion im statistischen Mittel die Unfallrate kleiner sein soll als bei einem menschlichen Fahrer.

AP1Bearbeiten

Mit der Einführung der Softwareversion 7.0 ist es seit dem 14. Oktober 2015 möglich, den Autopiloten zu verwenden. Dabei muss der Fahrer jederzeit eingreifbereit bleiben. Das Fahrzeug kann der Spur folgen und diese auch wechseln, aber noch nicht mit Hilfe des Navigationssystems komplett alleine zu einem Ziel fahren. Auch an Kreuzungen ist beispielsweise noch das Eingreifen des Fahrers nötig.[73] An Ampeln muss der Fahrer auf Rotlicht achten und selbst reagieren. Der Autopilot beinhaltet einen Abstandsregeltempomat (ACC), Spurhalteassistent (Auto-Steer), Spurwechsel-Assistent und Park-Assistenten (Auto-Summon). Der Ein-/Auspark-Assistent funktioniert über kurze Strecken (einige Meter) auch, wenn sich der Fahrer außerhalb des Fahrzeugs befindet. Es verbindet damit die Funktionen der genannten und weiterer Fahrerassistenzsysteme.

Nach einem Unfall mit Todesfolge am 7. Mai 2016 in den USA reagierte Tesla mit einem Software-Update, das die Informationen des verbauten Frontradars besser nutzt und die Daten der Frontkamera gerade bei widriger Beleuchtung besser ergänzt.[74]

Tests u. a. vom Juni 2016 legten dar, dass der Autopilot im Tesla das fortgeschrittenste System war, das es zu dieser Zeit am Markt gab.[75] Seit der Einführung des Autopiloten verringerte sich die Unfallrate um etwa 40 Prozent. Das höhere Sicherheitsniveau führt zu teilweise geringeren Versicherungsprämien.[76]

AP2Bearbeiten

Die Autopilot-Hardware 2.0 (seit Oktober 2016) sollte es zukünftig erlauben, die Fahrzeuge vollautonom, d. h. nach dem SAE Level 5 fahren zu lassen.[77] Tesla gab zu der Zeit an, dass der vollautonome Zustand Ende 2017 erreicht sein werde. Dann sollte eine Demonstrationsfahrt von San Francisco nach New York durchgeführt werden, bei der ein Tesla-Fahrzeug die Strecke unbemannt zurücklegen sollte.[78][79] Im Dezember 2017 wurde diese Prognose von Elon Musk korrigiert. Er erklärte, dass Tesla Level 5 in drei Jahren (Ende 2020) erreichen könne.[80]

Nennenswerte UnfälleBearbeiten

Ein Tesla-Fahrer starb am 7. Mai 2016 in den USA, nachdem ein entgegenkommender linksabbiegender Sattelzug ihm die Vorfahrt genommen hatte. Weder Autopilot noch Fahrer hatten eine Bremsung eingeleitet, so dass der Wagen unter dem Auflieger hindurchfuhr, wobei das Dach abgerissen wurde. Das Fahrassistenz-System soll den Sattelauflieger, der keinen seitlichen Unterfahrschutz besaß, mit einem hochhängenden Schild verwechselt haben.[81][82] Die National Highway Traffic Safety Administration leitete formal Ermittlungen ein.[83]

Am 28. September 2016 kollidierte ein Model S mit aktivierter Autopilot-Funktion auf der A 24 bei Hamburg mit einem Reisebus. Der Fahrer des Model S wurde dabei leicht verletzt. Auf Basis vorläufiger Informationen berichteten Medien, der Unfall sei vom Autopiloten verursacht worden.[84][85] Weitere Ermittlungen der Polizei ergaben allerdings, dass die Schuld für den Unfall beim Busfahrer lag.[86]

Seit Jahresbeginn 2018 sind drei Unfälle in den USA bekanntgeworden, bei dem Tesla-Fahrzeuge mit laufendem Autopilot-Assistenten auf parkende Einsatzfahrzeuge auffuhren.[87]

Amerikanische Unfallermittler der Behörde NTSB untersuchten 2018 auch einen tödlichen Crash, bei dem ein Tesla mit „Autopilot“ im März in einen Betonpoller auf der Autobahn im Silicon Valley steuerte.[87] Auch im März 2021 wurden zwei schwere Unfälle in den USA bekannt.[88]

ModellpflegeBearbeiten

 
Model S mit Nose Cone,
bis zum Facelift April 2016

Die ersten Software-Updates für den Autopiloten waren schon wenige Monate nach der Einführung im Jahr 2012 geplant.[89]

Änderung nach drei Bränden 2013Bearbeiten

Im Oktober 2013 brannte im US-Bundesstaat Washington ein Teil des Akkusatzes, nachdem ein großes Metallteil die Bodenwanne durchschlagen hatte. Laut Tesla beschränkten Sicherheitsvorkehrungen das Feuer auf die Frontpartie des Autos. Auch sei ein Brand bei einem Model S im Ausmaß kleiner, in der Ausbreitung besser beherrschbar und statistisch fünfmal unwahrscheinlicher als bei Fahrzeugen mit flüssigem Treibstoff.[90][91] Zwei weitere Brände ereigneten sich im Oktober und November 2013 nach Unfällen ohne Personenschaden.[92][93] Alle seit März 2014 ausgelieferten Fahrzeuge werden mit einer neuentwickelten Bodenarmierung aus Aluminium und Titan ausgestattet, die solche Brände zukünftig verhindern soll. Die Nachrüstung bestehender Fahrzeuge kann auf Wunsch erfolgen und ist kostenfrei.[94]

Reguläre ModellpflegenBearbeiten

Im Oktober 2014 wurden die zweimotorigen „Dual Motor Model S“-Versionen vorgestellt. Mit Hilfe des zweiten Motors werden die Räder der Vorderachse unabhängig von dem bestehenden Motor der Hinterachse angetrieben. Damit erreicht die Dual-Motor-Variante nicht nur eine deutlich höhere Leistung (515 kW P85D statt 310 kW P85), sondern auch einen leicht gesenkten Verbrauch und damit eine um zehn Meilen höhere Reichweite.[46]

Ab Dezember 2014 wurde die P85D-Version ausgeliefert (85-kWh-Akku, Performance Edition). Zudem waren ab 2015 das Model S 85D (85-kWh-Batterie) und 70D (70-kWh-Batterie) mit Allradantrieb verfügbar.[46] Gleichzeitig mit der Vorstellung der zweimotorigen Versionen wurde bekanntgegeben, dass alle neuen Model-S-Fahrzeuge mit einem Autopilotsystem bzw. einem Lenkassistenten ausgestattet werden (bestehend aus einem nach vorne gerichteten Radar, Ultraschall-Sensoren, einer nach vorne gerichteten Kamera und einem digital gesteuerten Bremssystem). Damit kann das Model S automatisch die Spur halten, auf Knopfdruck die Spur wechseln, die Geschwindigkeit auf Grund von Verkehrsschildern anpassen und auf den Verkehr reagieren. Die Software wurde dafür über einen längeren Zeitraum vervollständigt, zudem erhalten alle Fahrzeuge regelmäßige Updates, welche dann nach Wunsch in die Autos eingespielt werden können.[46] Software-Updates ermöglichten beispielsweise, dass ein Model S mittels Zugriff auf den Kalender des Fahrers und aktueller Verkehrslage errechnet, wann die Fahrt zum Termin angetreten werden soll. Das Auto heizt/kühlt den Innenraum auf die gewünschte Temperatur und lädt den Akku, bei verbundener Ladestation, bis zum Abfahrtszeitpunkt auf. Das Fahrzeug kann zudem über die Tesla App gesteuert werden, um per Knopfdruck aus engen Garagen oder Parklücken zu fahren. Künftig könnte das Auto z.B auch selbständig die Garage öffnen und vorfahren, um den Fahrer abzuholen.[46]

Am 17. Juli 2015 gab Elon Musk im Rahmen einer Presse-Telefonkonferenz bekannt, dass das Model S mit 70-kWh-Akku ab sofort auch in einer Single-Motor-Variante verfügbar sei. Für das Hochleistungsmodell P85D kündigte Musk ein optionales Akku- und Leistungsupgrade an. Durch das Akku-Upgrade stehe eine Batteriekapazität von 90 kWh zur Verfügung. Die auf Wunsch erhältliche Mehrleistung „Ludicrous Mode“ (dt.: aberwitzig, im Konfigurationsmenü als „von Sinnen“ bezeichnet) beschleunige das Model S von 0 auf 100 km/h in 3,0 Sekunden. Die Beschleunigung auf die Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h verbessere sich durch die Upgrades um 20 %. Das Akku-Upgrade sei für alle Neu- und Bestandskunden verfügbar, die ein Model S mit 85-kWh-Akku besitzen. Das Leistungsupgrade stehe ausschließlich P85D-Neu- und Bestandskunden zur Verfügung.[95] In einem Test des Automagazins Car and Driver beschleunigte ein entsprechend ausgerüstetes Model S von 0 auf 60 mph (96,5 km/h) in 2,8 Sekunden.[96] Zum 6. Februar 2016 wurden die Modelle mit 85-kWh-Akku aus dem Programm genommen. Als Konfigurationen standen nun noch die 70-, 70D-, 90D- und P90D-Version zur Verfügung,[97] bis im August 2016 das Model S mit 100-kWh-Akku vorgestellt wurde, mit dem die Reichweite sowie die Beschleunigungswerte weiter verbessert wurden.[34]

 
Facelift 2016 mit LED-Scheinwerfern und neuer Front

Im April 2016 wurde ein Facelift des Model S vorgestellt, der die folgenden Neuerungen beinhaltet: eine neue Front ohne angetäuschten Kühlergrill, LED-Scheinwerfer, ein optionaler HEPA-Filter mit Biowaffen-Schutzmodus (analog zum Model X), ein optionales Akku-Upgrade für den 70-kWh-Akku auf 75 kWh, eine serienmäßige Mittelkonsole mit Ablagefächern (analog zu Model X) und eine optionale Handyvorbereitung. Ein optionales 16,5-kW-Ladegerät ersetzt das früher optional erhältliche 22-kW-Ladegerät. Das 16,5-kW-Ladegerät (von Tesla als Hochstrom-Bordladegerät bezeichnet) ist der Standard für nach dem 30. Juni 2017 bestellte Fahrzeuge.[98]

Im April 2019 fand eine weitere Modellpflege statt. Sie beinhaltete Verbesserungen bezüglich Verbrauch durch Änderungen an den Motoren, Kühlungssystem, Schmierung, Lager und Getriebekonstruktion, sowie Schnellladen mit bis zu 200 kW. Weiter bekam die Fahrwerkssoftware, die Tesla selbst erstellt, eine komplett adaptive Dämpfung und kann auch die Karosserie bei hohen Geschwindigkeiten niedrig halten.[68][99] Seit Ende Juni 2019 wurden nur noch Bestellungen für die Modellvariante mit 100 kWh Akkukapazität angenommen, die Produktion der günstigeren Basisvariante 75D lief aus.[100][101]

2021 Modellpflege mit neuem Dreimotoren-Modell PlaidBearbeiten

Seit Januar 2021 sind die drei Modelle der Jahre 2019/20 nicht mehr bestellbar,[102] im Februar 2021 wurden im Rahmen des Tesla Battery-Day die Modelle Plaid bzw. Plaid+ mit drei Motoren und über 750 kW (1.020 PS) Leistung vorgestellt. Der Name ist an die Science-Fiction-Komödie Spaceballs angelehnt. Die Fahrzeuge erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 320 km/h und eine Beschleunigung von unter 2,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h.[37] Die Reichweite des Model S Plaid soll 628 km betragen. Für die angekündigte Version Plaid+ mit 840 km Reichweite und einer Leistung über 809 kW (1.100 PS) wurde im April 2021 der Preis um 10.000 € angehoben,[103] doch bereits im Juni 2021 von Elon Musk per Tweet aus dem Angebot gestrichen; er hatte im Herbst 2020 die Serienfertigung der neuen Akkuzellen 4680, die auch für den Plaid+ nötig sind, als schwierig bezeichnet.[104] Der Plaid (ohne "+") soll eine Leistung von 750 kW (1.020 PS) erreichen. Die Modellpflege umfasst neben Änderungen an der Front- und Heckgestaltung, dem Einsatz einer überarbeiteten Wärmepumpe und von geräuschdämpfenden Glas, im Innenraum den Einbau des Bildschirms am Armaturenbrett im Querformat.[105] Das klassische runde Lenkrad mit Lenkstockhebeln wurde durch ein Steuerhorn („Yoke“) mit Bedientasten darauf für Blinker, Scheibenwischer und die Autopilotaktivierung ersetzt, das vom niederländischen RDW im Februar 2021 eine Zulassung erhalten hat.[106] Damit entfällt auch der Lenkstockhebel für die Schaltung, geschaltet wird entweder über eine automatische Erkennung des Fahrtrichtungswunsches, mit Wischbewegungen am linken Rand des Hauptbildschirms oder Tastflächen für P, R, N und D unterhalb der beiden induktiven Ladeschalen auf der Mittelkonsole. Lieferungen nach Deutschland sind erst für September 2021 vorgesehen.[102][104] Die ersten 25 Plaid wurden beim Vorstellungsevent am 11. Juni ausgeliefert.[107]

Technische DatenBearbeiten

Das Tesla Model S hat einen Luftwiderstandsbeiwert (cw) von 0,24 und eine Stirnfläche von 2,34 m², daraus resultierend eine Luftwiderstandsfläche von 0,5616 m².[108][109] 2021 konnte der cw-Wert um 13 Prozent auf 0,208 verbessert werden.[105] Dieser Wert wurde bei sich drehenden Rädern ermittelt.[107]

Modell Model S

Maximale Reichweite

Model S

Maximale Reichweite Plus

Model S

Performance

Model S

Long Range

Model S

Plaid

Bauzeitraum 04/2019–2021 06/2020–2021 04/2019–2021 ab 09/2021 ab 2021
Energieinhalt 100 kWh
Motorart Heck: Drehstrom-Asynchronantrieb

Front: Permanenterregte Synchronmaschine mit erhöhtem Reluktanzanteil

Antriebsart Drei Motoren
Reichweite (nach EPA) 595 km 647 km 555 km
Reichweite (nach WLTP) 610 km 652 km 593 km[110] 663 km 628 km
Motorleistung(2) 413 kW / 562 PS 205 kW vorn,(3)380 kW hinten(3)
zusammen: 585 kW / 795 PS
750 kW / 1.020 PS
Dauerleistung
laut Anmeldung
AT: 180 kW
Max. Drehmoment 775 Nm 1140 Nm
Beschleunigung 0–100 km/h 3,8 s 2,5 s[111] 3,2 s[105] 2,1 s[105]
Max. Geschwindigkeit 250 km/h 261 km/h 250 km/h 320 km/h
Wendekreis 11,3 m
(1) Basierend auf der Reichweitenangabe des Herstellers (2) Batterielimitierte Motorwellen-Höchstleistung(3) max. Stundenleistung: je 87 kW, max. 30-Minuten-Leistung: je 90 kW

Modelle bis Februar 2019Bearbeiten

Tesla Model S technische Daten
Modell 40 60 60 60D 70 70D 75 75 75D P85 85 85D Standard Range P85D 90D P90D Long Range (bis Feb. 2019 100D)
Performance (bis Feb. 2019 P100D) Standard Range (bis Feb. 2019 75D)
Energieinhalt 40 kWh(1) 60kWh 60 kWh(2) 70 kWh 75 kWh 85 kWh 90 kWh 100 kWh 75 kWh
Motorart Drehstrom-Asynchronantrieb
Antriebsart Heckantrieb Allradantrieb Heckantrieb Allradantrieb Heckantrieb Allradantrieb Heckantrieb Allradantrieb
Reichweite (nach EPA)[112] 260 km
(Tesla)
334 km 340 km 351 km 335 km 390 km 401 km 417 km 430 km 426 km 434 km 435 km 407 km 473 km 430 km 539 km 507 km 459 km
Reichweite (nach NEFZ)[112] 400 km 408 km 375 km 442 km 480 km 490 km 500 km 502 km 528 km 520 km 491 km 557 km 509 km 632 km 613 km 450 km
Max. Leistung 175 kW
(237 PS)
225 kW

(306 PS)

235 kW
(319 PS)
244 kW
(332 PS)
225 kW
(306 PS)

04/15 - 04/16
245 kW 
(333 PS) 04/16 - 06/16
386 kW 
(525 PS)

235 kW

(319 PS)

350 kW

(475 PS)

386 kW

(525 PS)

P85+:

350 kW (475 PS)

P85:

310 kW
(421 PS)

270 kW
(367 PS)
386 kW (525 PS) P85D+: 396 kW
(539 PS)
P85D: 345 kW
(469 PS)(3)
311 kW
(423 PS)
386 kW
(518 PS)
396 kW
(539 PS)
(ludicrous)
310 kW (422 PS) 449 kW

(611 PS)

310 kW (422 PS)
Dauerleistung
laut Anmeldung
DE: DE: DE: 158 kW DE: DE:

AT: 60kW

DE: 90 kW DE: 158 kW

AT: 66kW

DE: 69 kW

CH: 89 kW

DE: 69 kW

AT: 69 kW

AU: 67 kW

CH: 386 kW

DE: 66 kW DE: 158 kW DE: DE: DE: 158 kW DE:
Max. Drehmoment

(0-Umax / min)

430 Nm 440 Nm 525 Nm 430 Nm 525 Nm 440 Nm 525 Nm 600 Nm 440 Nm 658 Nm 930 Nm 660 Nm 967 Nm 600 Nm 967 Nm 600 Nm
Beschleunigung 0–100 km/h 6,5 s 6,2 s 5,8 s 5,4 s 5,9 s 5,4 s 5,8 s 4,6 s 4,4 s 5,6 s 4,4 s 3,3 s
(insane)
3,0 s
(ludicrous)
4,4 s 3,3 s
(insane)
3,0 s
(ludicrous)
3,8 s

(3,7 s für 0–60 mph(3))[59]

2,5 s[60]

(2,3 s für 0–60 mph)[61](1,2 s für 72–105 km/h)

4,3 s

(3,8 s für 0–60)

mph(3)[59]

Max. Geschwindigkeit 180 km/h 190 km/h 210 km/h 225 km/h 250 km/h 225 km/h 250 km/h
Produktion bis 4/2013 2013 bis 2015 2016 bis 4/2017[113] bis 4/2015 bis 5/2016 bis 7/2017 7/2017 bis 10/2017 bis 1/2019 bis 11/2014 bis 2/2016 bis 4/2019 bis 2/2016 bis 6/2017 bis 11/2016 bis 04/2019 bis 01/2019
(1) Elektronisch auf 40 kWh limitierter 60-kWh-Akkumulator.
(2) Elektronisch auf 60 kWh limitierter 75-kWh-Akkumulator. Kann gegen Aufpreis jederzeit freigeschaltet werden.
(3) Batterielimitierte Gesamthöchstleistung; Elektromotor vorne leistet 165 kW, hinten 350 kW.
(1) Basierend auf der offiziellen Reichweitenangabe des Herstellers (2) Batterielimitierte Motorwellen-Höchstleistung

(3) nach Software-Update

VerbrauchsdatenBearbeiten

Verbrauchsdaten Tesla Model S 2012–16 gemäß US-Agentur EPA
Modell Baujahr kombiniert
pro 100 km
Innerorts
pro 100 km
Autobahn
pro 100 km
Tesla Model S
(60-kWh-Batterie)[114]
2013 22,0 kWh 22,3 kWh 21,6 kWh
Tesla Model S
(85-kWh-Batterie)[115]
2012–13 23,5 kWh 23,8 kWh 23,3 kWh
Tesla Model S Performance
(85-kWh-Batterie)[116]
2014 22,05 kWh 21,7 kWh 22,4 kWh
Tesla Model S P90D 2016 22 kWh 23 kWh 21 kWh
Anmerkung: Verbrauch basiert nicht auf NEFZ oder WLTP, sondern auf dem US-amerikanischen Äquivalent der EPA und wurden umgerechnet auf 100 km.
Verbrauchsangaben und Energieeffizienz (Schweiz-bezogen)

Diese Angaben[1] informieren über den Energieverbrauch und den CO2-Ausstoß von Pkw. Emissionen werden hierbei in Gramm pro gefahrenen Kilometer angegeben.

Modell Gewicht/kg Energieverbrauch
in kWh/100 km
Äquiv. Verbrauch
in l/100 km
CO2 g/km 1, 2 Energieeffizienz
-Kategorie
Model S 60 2045 18,1 2,0 26 A
Model S 70 2118 18,5 2,0 26 A
Model S 75 2188 18,5 2,0 26 A
Model X 75D 2523 20,8 2,3 29 A
Model S 90D 2309 18,9 2,1 26 A
Model S P90D 2357 20,0 2,2 28 A
Model S 100D 2376 18,9 2,1 26 A
Model S P100D 2402 20,0 2,2 28 A
Model S Maximale Reichweite 2376 19 2,1 26 A
Model S Performance 2402 19,3 2,1 27 A
1 CO2-Emissionen aus der Strombereitstellung
2 Der Durchschnittswert aller immatrikulierten Neuwagen in der Schweiz im Februar 2020 betrug 137 g/km

Im Betrieb stößt das Tesla Model S als reines Elektroauto kein CO2, NOx oder SO2 direkt aus. Allerdings wird je nach Art der Stromproduktion in der Wirkkette „Well-to-Tank“ Primärenergie verbraucht und eine spezifische Kohlendioxid-Emission verursacht, inklusive von Treibhausgasäquivalenten, d. h. die Emissionswerte sind abhängig von der Art der Erzeugung des verwendeten Stroms, dem Land, und auch vom Zeitpunkt. In Deutschland kann man (Stand 2020) ungefähr mit einem Strommix von 500 g/kWh rechnen, Tendenz fallend. Wer zu Zeiten mit hohem Anteil von erneuerbarer Energie auflädt, kann deutlich weniger verbuchen. Ebenso kann mit der Ladung über ausschließlich erneuerbar gewonnene Energien (z. B. durch einen entsprechenden Ladetarif oder der Ladevorgang an ausschließlich solargespeisten Ladesäulen) eine praktisch emissionsfreie Fahrt sichergestellt werden.

ProduktionBearbeiten

 
Produktion in Fremont

Tesla fertigt das Model S in seiner Fabrik im kalifornischen Fremont. Für den EU-Markt wird das Model S im niederländischen Tilburg aus CKD-Bausätzen zusammengebaut.[117]

Die erste Auslieferung war am 22. Juni 2012.[118] Die erste europäische Auslieferung fand im August 2013 in Oslo statt.[119]

Im zweiten Quartal 2020 wurden mit 6.236 Fahrzeugen vergleichsweise wenige Model S und X hergestellt, die Zahl der Modelle 3 und Y war zwölfmal größer.[120][121] Letzteres galt auch für das mit 16.992 Fahrzeugen deutlich bessere dritte Quartal und vierte Quartal, so dass für das Model S von Kleinserie gesprochen wird.[122][123] Über das Jahr 2020 waren es 54.805 Model S und X.[124]

Jahr Stück
2012
  
2.650
2013
  
22.442
2014
  
31.655
2015
  
50.446
2016
  
50.931
2017
  
54.715
2018
  
50.630
2019
  
28.248
Summe
  
291.717

Auszeichnungen und TestergebnisseBearbeiten

Das Model S erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter den Motor-Trend-Preis für das Auto des Jahres 2013.[125] Das unabhängige amerikanische Konsumentenmagazin Consumer Reports bescheinigte dem Tesla Model S im Frühjahr 2013 das bisher beste Pkw-Testergebnis. Das Fahrzeug schnitt damit in den Tests besser ab als alle mit Verbrennungsmotoren bestückten Konkurrenten.[126] Die US-Bundesbehörde für Straßen- und Fahrzeugsicherheit NHTSA ermittelte für das Model S im Sommer 2013 die höchsten je gemessenen Sicherheitsstandards.[127][128]

Im Juli 2014 führte das Magazin auto motor und sport (AMS) in Kooperation mit dem TÜV Süd einen Test von Elektroautos unter Extrembedingungen durch. Die dabei ermittelten Reichweiten lagen weit unterhalb der Herstellerangaben.[129] Tesla-Fahrer übten Kritik an der nach ihrer Auffassung alltagsfernen Durchführungsweise und den Testergebnissen.[130] Nach Angaben von AMS hat Tesla signalisiert, bis auf Weiteres keine Testwagen mehr zur Verfügung stellen zu wollen und ist auf das Angebot, eine Wiederholung des Tests zu begleiten, nicht eingegangen.[131] Der Verein „Tesla-Fahrer und -Freunde“ hat mit einer großen Anzahl an Endkunden-Fahrzeugen in einem eigenen Test sehr viel höhere Reichweiten als AMS ermittelt. Weiterhin haben Vertreter des Vereins mit eigenen Fahrzeugen an einem zweiten Test von AMS teilgenommen. In dem zweiten Test bei Dauerregen lag die erzielte Reichweite oberhalb der im ersten Test von AMS erreichten Reichweite, aber unterhalb der vom Verein ermittelten Reichweite bzw. unterhalb der Herstellerangaben.[132]

MarktentwicklungBearbeiten

2014 war das Model S das zweitmeistverkaufte Elektroauto der Welt nach dem Nissan Leaf.[133][134] 2015 war es mit über 50.000 Stück[135] und 2016 das meistverkaufte E-Auto der Welt.[136] 2017 auf Platz zwei vor dem Nissan Leaf mit 47.195 Exemplaren, auf Platz vier folgte mit 46.535 das Tesla Model X, auf Platz fünf mit 31.932 der Renault Zoé, auf Platz sechs mit 31.410 der BMW i3, auf Platz sieben mit 27.982 der Chevrolet Bolt.[137] Tesla berichtete 2015, dass 68 Prozent der Model-S-Reisen in Nordamerika, 25 Prozent in Europa und sieben Prozent in Asien/Pazifik stattgefunden haben.[30] Das Model S wurde zudem ernstzunehmender Konkurrent für die Luxusautos etablierter, vor allem deutscher Premiumhersteller, insbesondere die S-Klasse von Mercedes-Benz, den 7er von BMW[138] und den Porsche Panamera.[139] Nach dem Erscheinen des Model X und des kleineren Model 3 wurden im Jahr 2018 über 47.000 Model S verkauft, was sich damit in einigen Märkten besser als die Mercedes-S-Klasse oder der 7er-BMW verkaufte.[140] Dies galt mit über 16.000 Fahrzeugen schon 2017 für den europäischen Markt.[141][142]

USABearbeiten

In den Vereinigten Staaten war das Model S 2013 die mit Abstand meistverkaufte Luxuslimousine: ungefähr 18.000 Stück gegenüber 13.303 S-Klasse-Mercedes, 10.932 7er-BMW, 10.727 Lexus LS, 6.300 Audi A8 und 5.421 Porsche Panamera.[71][143] Im Jahr 2014 war das Tesla Model S die meistverkaufte Luxuslimousine mit 16.689 Stück. Im Jahr 2015 steigerte sich dies um 51 Prozent auf 25.202 Stück. Die übrigen Luxuslimousinen verloren von 2014 auf 2015 jeweils zwischen 5 und 16 Prozent an Marktanteil.[144] 2017 verkaufte Tesla in den USA doppelt so viele Model S wie Mercedes von der S-Klasse.[145] 2020 waren es etwa 14.500 Fahrzeuge.[146]

EuropaBearbeiten

2015 wurde das Tesla Model S in Westeuropa 15.787 Mal verkauft, womit das Tesla Model S zum meistverkauften Auto in der Oberklasse in Westeuropa wurde. Der langjährige Spitzenreiter in der Oberklasse in Westeuropa, die S-Klasse von Mercedes, wurde 14.990-mal verkauft und belegte damit Platz zwei.[147][148]

2017 war das Model S mit 16.132 Stück das meistverkaufte Oberklassefahrzeug in Europa. Es lag vor der S-Klasse von Mercedes (13.359 Fahrzeuge) und dem 7er von BMW (11.735 Fahrzeuge).[142]

NorwegenBearbeiten

In Norwegen, wo für Elektroautos unter anderem nicht 25 Prozent-Mehrwertsteuer und die City-Maut erhoben werden,[149][150] wurden im Jahr 2013 1983 Tesla Model S neu zugelassen, womit es auf einen Marktanteil von 1,4 Prozent und auf den 20. Platz in der Rangliste der Modelle kam.[151]

Im September 2013,[152] im Dezember 2013[153] und im März 2014 war der Tesla Model S in Norwegen das Modell mit den meisten monatlichen Neuzulassungen. Im März 2014 stellte der Tesla Model S einen neuen Rekord für die meisten Neuzulassungen in einem Monat auf: 1493 Stück, was einem Marktanteil von 10,8 Prozent entspricht.[154]

Im Jahr 2014 kam das Model S mit 4040 neu zugelassenen Fahrzeugen auf einen Marktanteil von 2,8 Prozent und auf den fünften Platz in der Rangliste der Modelle.[151] 2015 war das Model S noch die einzige Möglichkeit, auf ein Elektroauto umzusteigen, bis 2021 hat sich das Angebot vergrößert. Außerdem wird in einigen Fällen die Tesla-Servicequalität bemängelt.[155] Infolgedessen liegt Tesla mit etwa 7.700 Exemplaren des Model 3 im Jahr 2020 hier nicht mehr an der Spitze, sondern im Mittelfeld.[156]

DeutschlandBearbeiten

 
Deutschland 2021
Jahr Stück
2013
  
183
2014
  
815
2015
  
1.582
2016
  
1.474
2017
  
2.241
2018
  
1.248
2019
  
981
2020
  
777
2021
  
15
Zulassungszahlen in Deutschland, Quelle: Kraftfahrt-Bundesamt[157]

Schweiz und LiechtensteinBearbeiten

 
Schweiz 2018

In der Schweiz gibt es grundsätzlich keine Subventionen beim Kauf von Elektroautos,[158] eine Ausnahme ist der Kanton Thurgau.[159] In den meisten Kantonen sind sie jedoch ganz oder teilweise von der Fahrzeugsteuer befreit.[160] 2013 wurden in der Schweiz und in Liechtenstein 213 Tesla Model S neu zugelassen, im gleichen Zeitraum 232 Porsche Panamera, 189 Mercedes-Benz S-Klasse, 163 BMW 7er, 118 Audi A8 und 15 VW Phaeton.[161]

2014 wurden in der Schweiz und in Liechtenstein 496 Tesla Model S neu zugelassen, im gleichen Zeitraum 678 Mercedes-Benz S-Klasse, 199 Porsche Panamera, 158 Audi A8, 132 BMW 7er und 6 VW Phaeton.[162]

2015 wurden in der Schweiz 1556 Tesla Model S neu zugelassen, im gleichen Zeitraum 776 Mercedes-Benz S-Klasse, 168 Porsche Panamera, 100 Audi A8, 192 BMW 7er und 6 VW Phaeton.[163]

2017 wurden in der Schweiz total 2024 Tesla Model S und X neu zugelassen.[164]

2018 wurden (neben 625 Model X) 837 Model S neu zugelassen, 2019 505 Model S;[165] 2020 waren es 391 Model S (neben 602 Model X und über 5050 Exemplaren des Model 3).[166]

ÖsterreichBearbeiten

In Österreich wurden 2013 50 Fahrzeuge der Marke Tesla (einschließlich übriger Modelle) neu zugelassen,[167] 2014 waren es 136 Stück,[168] 2015 492 Stück[169] und 2016 717 Stück,[170] davon 575 Model S und 142 Exemplare des Model X.[171]

 
Model S, Dänemark 2014

Restliches EuropaBearbeiten

Dänemark

2013 wurden in Dänemark 112 Tesla Model S neu zugelassen,[172] 2014 waren es 460 und im Folgejahr 2.738 Einheiten.[173]

Finnland

2013 wurden in Finnland zwei Tesla Model S neu zugelassen,[174] 2014 waren es 89 und 2015 wurden 144 Einheiten zugelassen.[175] 2017 waren es 149,[176] 2018 118 Fahrzeuge.[177]

Großbritannien

2014 wurden in Großbritannien 718 Tesla Model S neu zugelassen.[178] 2017 waren es 2.640,[179] 2019 1.233 Fahrzeuge.[180]

Niederlande

2013 wurden in den Niederlanden 1.194 Tesla Model S verkauft. Bei BMW 7er, Mercedes S-Klasse, Audi A8/S8 und Porsche Panamera lag der Absatz jeweils unter 200 Stück.[181] 2014 wurden 1.465 Tesla Model S verkauft.[182] 2017 waren es 2.031,[183] 2018 5.641,[184] 2019 522,[185] 2020 292 Fahrzeuge. 2020 wurden aber auch über 8.250 Model 3 und 299 Model X zugelassen.[186]

Schweden

2013 wurden in Schweden fünf Tesla Model S neu zugelassen, 2014 waren es 267 Stück.[187] 2015 waren es 996 und im ersten Quartal 2016 198; 2017 800,[188] 2019 1.355[189] und im Jahr 2020 894 Exemplare des Model S.[190]

Sehr kleine MärkteBearbeiten
Italien

2013 wurden in Italien 19 Tesla Model S neu zugelassen,[191] 2014 waren es 53 Stück.[192]

Lettland

2013 wurde in Lettland ein Tesla Model S neu zugelassen,[193] 2014 waren es drei Stück.[194]

Spanien

2013 wurde in Spanien ein Tesla Model S neu zugelassen,[195] 2014 waren es 15 und 2015 wiederum nur 10 Stück.[196][197] 2018 163 (neben 160 Model X),[198] 2020 107 Model S (neben 141 Model X und über 1.200 Model 3).[199]

 
Model S, Peking Oktober 2014
Slowenien

2013 wurden in Slowenien drei Tesla Model S neu zugelassen,[200] 2014 waren es 13 Stück.[201]

ChinaBearbeiten

Verkaufsstart des Model S in China war im April 2014. Bis Ende März 2015 wurden 5042 Model S importiert. Als „verkauft“ gelten jedoch nur diejenigen, deren Besitzer eine Lizenz für die Zulassung erworben haben. Diese belaufen sich bis Ende März 2015 auf etwa 3550 Stk.[202][203]

Tesla ist der erste ausländische Automobilproduzent, der in einigen Ballungsräumen von einem staatlichen Programm profitiert, das Lizenzen für emissionsarme oder -freie Fahrzeuge kostenfrei vergibt.[204]

RückrufaktionenBearbeiten

Wegen fehlerhafter Montage des vorderen Kofferraums (Frunk) wurden im Dezember 2021 fast 120.000 in den USA und 20.000 importierte Exemplare in China in die Werkstätten beordert.[205][206]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Tesla Model S – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Verbrauchsangaben und Energieeffizienz. Tesla Support Schweiz. Abgerufen am 20. Februar 2020
  2. Ergebnis des Tesla Model S beim US-NCAP-Crashtest (2013)
  3. Ergebnis des Tesla Model S beim Euro-NCAP-Crashtest (2014)
  4. a b Fahrbericht: Tesla Model S - Das Auto, das mich geprägt hat. In: motor-talk.de. 7. Dezember 2015, abgerufen am 20. Juni 2021.
  5. siehe Reichweite pro Ladung auf Tesla Model S Webseite
  6. Neues Tesla Model S 100D mit 632 Kilometern Reichweite. In: ecomento.tv, Elektroauto- & E-Mobilitäts-Magazin. 17. Januar 2017, abgerufen am 30. Mai 2017.
  7. a b Los Angeles Times: Elon Musk: Model S not a car but a 'sophisticated computer on wheels'. In: latimes.com. 19. März 2015. Abgerufen am 18. April 2015.
  8. Elektroautos: Tesla Model S steht an der Spitze der Verkaufscharts in 2016. In: IT-Times. 1. Februar 2017, abgerufen am 8. Juni 2021.
  9. Tesla Model S vor Mercedes S-Klasse und 7er BMW bei Verkäufen 2017. In: manager-magazin.de. 20. Februar 2018, abgerufen am 1. November 2018.
  10. Large luxury cars - U.S. sales by model 2017. statista.com, abgerufen am 1. November 2018.
  11. milestone-of-month-100k-model. 2. Oktober 2020, abgerufen am 7. Oktober 2020 (englisch).
  12. Mike Monticello: Tesla Builds a 4-Door – New and Future Cars. Road & Track (Hachette Filipacchi Media, U.S., Inc.). 23. Oktober 2008. Archiviert vom Original am 4. Juni 2010. Abgerufen am 4. Mai 2011.
  13. Jens Meiners: Tesla Model S im Test : Beim dritten Gasstoß fängt das Schwächeln an. In: welt.de. 28. August 2014, abgerufen am 16. Juni 2021.
  14. Ray Wert: Darryl Siry responds to rumor on Jalopnik forum. In: Jalopnik.com. 20. Februar 2007. Abgerufen am 27. November 2010.
  15. Brian Lam: Tesla Whitestar Electric Sedan: 4 Doors, Half the Price of the Roadster. In: Gizmodo.com. 19. Februar 2007. Abgerufen am 6. Mai 2012.
  16. Merritt Johnson: Tesla Whitestar to be offered as both an EV and a REV. CNET News. 4. Februar 2008. Abgerufen am 6. Mai 2012.
  17. Samuel Abuelsamid: Super-secret photo of Tesla Whitestar leaks out of San Carlos. Autoblog Green. 12. Juni 2008. Abgerufen am 8. Oktober 2013.
  18. Michael Kanellos: Tesla to make gas-electric car. In: News.com. 1. Februar 2008. Abgerufen am 27. November 2010.
  19. Tesla Kills Its Gas-Electric Hybrid. In: Greenlight.greentechmedia.com. 18. September 2008. Archiviert vom Original am 22. September 2008. Abgerufen am 27. November 2010.
  20. Tesla debuts electric car for the masses, CBC News. 27. März 2009. Abgerufen am 28. März 2009. 
  21. Dave Severns: Tesla Motors blog post regarding Albuquerque decision. Teslamotors.com. Abgerufen am 27. November 2010.
  22. Tesla Motors press release – announcement of Albuquerque plant. Teslamotors.com. Archiviert vom Original am 6. April 2010.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/teslamotors.com Abgerufen am 27. November 2010.
  23. The Albuquerque Tribune Editorial: Don't hold your breath on Tesla Motors plant. Abqtrib.com. Archiviert vom Original am 14. Februar 2012. Abgerufen am 27. November 2010.
  24. Tesla to build electric car factory in Bay Area. In: San Jose Mercury News. Abgerufen am 27. November 2010.
  25. Tesla Wants NUMMI Operational By 2012. Ktvu.com. 20. Mai 2010. Archiviert vom Original am 23. Mai 2010. Abgerufen am 27. November 2010.
  26. Tesla Model S: $50,000 EV sedan seats seven, 300-mile range, 0–60 in 5.5s. In: autobloggreen.com. 26. März 2009, abgerufen am 25. Februar 2015.
  27. Tesla’s mission is to accelerate the world’s transition to sustainable transport. In: teslamotors.com. Abgerufen am 25. Februar 2015.
  28. Einstufung als Oberklasse durch das KBA, Neuzulassungen im Januar 2014
  29. Tesla Model S one billion miles. In: Western Morning News, 23. Juni 2015. Archiviert vom Original am 24. Juni 2015. 
  30. a b c Jeff Cobb: Happy 3rd Birthday Tesla Model S: Fleet Is First To Travel One Billion Miles, HybridCars.com. 23. Juni 2015. 
  31. Jeff Cobb: Tesla Model S Is Second Plug-in Car To Cross 150,000 Sales Milestone. In: HybridCars.com, 5. Dezember 2016. 
  32. Andrew van Leeuwen: World-first electric GT series launched. In: Motorsport, 10. März 2016. Abgerufen am 15. März 2016. 
  33. Kirsten Korosec: Tesla's Model S Will Look Different Starting Today. In: Fortune (magazine), 12. April 2016. Abgerufen am 9. Mai 2016. 
  34. a b c Schnellstes Serienauto der Welt: Tesla P100D-Pack für Model S und Model X. In: autoservice.de, 24. August 2016, abgerufen am 25. August 2016
  35. All Tesla Cars Being Produced Now Have Full Self-Driving Hardware.
  36. Patrick Bolli: Was sind Tesla Model S und Model X Raven Modelle? In: Teslawissen.ch. 28. April 2019, abgerufen am 5. Juli 2020.
  37. a b Holger Wittich: Tesla Model S PLAID mit 1.100 PS. 840 km Reichweite, 320 km/h schnell, 139.990 Euro teuer. Auto, Motor und Sport, 24. September 2020
  38. Tesla Model S as a Family Car – Review From a Mom's Perspective – Part 1 – EVStories.com
  39. Model S – Tesla Motors Deutschland. In: teslamotors.com. 19. August 2013, abgerufen am 25. Februar 2015.
  40. Peter-Michael Ziegler: Fahrprüfung. In: Heise Magazine. 8. Januar 2016, abgerufen am 20. Juni 2021.
  41. http://www.wired.com/2013/08/tesla-model-s-crash-test/ The Tesla Model S Is So Safe It Broke the Crash-Testing Gear
  42. Jens Dralle: Heimlich, still und leise Richtung Zukunft. In: auto-motor-und-sport.de. 20. November 2012, abgerufen am 20. Juni 2021.
  43. Max Friedhoff: Angedriftet: Model S im Schnee. In: de.motor1.com. 21. Januar 2016, abgerufen am 25. Juni 2021.
  44. Tesla Model S – Fazit (I): Dieses Auto ist zu gut für Deutschland. In: manager magazin. 29. April 2013. Abgerufen am 18. April 2015.
  45. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 28. März 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/my.teslamotors.com
  46. a b c d e Dual Motor Model S and Autopilot. The Tesla Motors Team, 10. Oktober 2014.
  47. Alexander Bloch: Tesla Model S gegen Mercedes CLS 63 AMG S: 700 Elektro-PS fordern 585 V8-PS. In: auto-motor-und-sport.de. 12. April 2015, abgerufen am 13. April 2020.
  48. Designstudio Model S – Tesla Motors. In: teslamotors.com. Archiviert vom Original am 28. März 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/my.teslamotors.com Abgerufen am 18. April 2015.
  49. Uli Baumann: Tesla Model S 70D: Elektroauto mit neuer Basis. In: auto motor und sport. 8. April 2015. Archiviert vom Original am 15. April 2015. Abgerufen am 18. April 2015.
  50. Wilfried Eckl-Dorna: Elektroauto-Pionier: „Daimler ist ein wichtiger Investor für Tesla“. In: manager-magazin.de. 21. Oktober 2013, abgerufen am 25. Februar 2015.
  51. Model S – Tesla Motors Deutschland. In: teslamotors.com. 27. Oktober 2015, abgerufen am 27. Oktober 2015.
  52. Design Your Model S | Tesla. Abgerufen am 5. Oktober 2019.
  53. Tesla Model S. Tesla Model X: Tesla Model S und Model X: Jetzt bis zu 610 Kilometer Reichweite. Abgerufen am 5. Oktober 2019.
  54. Bettina John: Studie zur Elektromobilität: Batterien noch zu schwer. In: automobilwoche.de. 8. September 2016, abgerufen am 1. Juli 2021.
  55. Elektroauto-Batterien noch zu schwer. In: ecomento.de. 27. September 2016, abgerufen am 1. Juli 2021.
  56. Tesla Motors – Current Report. In: ir.teslamotors.com. 31. März 2013, abgerufen am 25. Februar 2015 (englisch).
  57. https://www.tesla.com/sites/default/files/downloads/tesla-new-vehicle-limited-warranty-de-de.pdf, abgerufen am 30. Mai 2019.
  58. MODEL S Neuwagengarantie für die Garantieregion Europa. In: teslamotors.com (PDF), abgerufen am 30. Mai 2019.
  59. https://www.tesla.com/de_AT/support/supercharging
  60. Battery Swap Event – Tesla Motors. In: teslamotors.com. 21. Juni 2013, abgerufen am 25. Februar 2015.
  61. Model S: Optionen und Preise. Tesla Motors, abgerufen am 2. Oktober 2013.
  62. Aufladen in Europa. Tesla Motors, Video 2 min, abgerufen am 2. Oktober 2013.
  63. Model S | Tesla Schweiz. Abgerufen am 22. Mai 2018 (Schweizer Hochdeutsch, 10 A in der Schweiz an SEV-1011-Steckdosen).
  64. Mobile Connector. Tesla Motors, abgerufen am 2. Oktober 2013
  65. Stecker, Adapter, Infrastruktur. Tesla Motors, abgerufen am 2. Oktober 2013 (PDF).
  66. Oliver Karthaus: Supercharger: Tesla will Elektroautos innerhalb von fünf bis zehn Minuten aufladen. In: dailygreen.de. 16. Juli 2013, archiviert vom Original am 25. Februar 2015; abgerufen am 21. November 2020.
  67. Supercharger – Tesla Motors. In: teslamotors.com. Abgerufen am 25. Februar 2015.
  68. a b Patrick Lang: Tesla renoviert Model S und Model X. In: Auto Motor und Sport. 25. April 2019, abgerufen am 16. Januar 2021.
  69. Video:GPU im Model S auf YouTube
  70. Andreas Donath: Industrie-Ethernet-Anschluss: Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S. In: golem.de. 7. April 2014, abgerufen am 25. Februar 2015.
  71. a b Harald Kaiser, Frankfurt: Tesla und Mercedes: Der Zwerg setzt den Giganten unter Strom. In: stern.de. 11. September 2013, abgerufen am 25. Februar 2015.
  72. Gebrauchtwageninfo Tesla Model S (seit 2013). In: adac.de. 9. Februar 2021, abgerufen am 16. Juni 2021.
  73. Ihr Autopilot ist da im Tesla Blog, (abgerufen am 29. Oktober 2015).
  74. Radar schlägt Kamera im Tesla. In: autobild.de, abgerufen am 30. September 2016
  75. TEST: Autonomous system in Mercedes-Benz E-Class and Tesla Model S. In: autofil.no, abgerufen am 26. Oktober 2016
  76. Root versichert autonom fahrende Autos. In: golem.de, abgerufen am 19. April 2017
  77. Autopilot: Full Self-Driving Hardware on All Cars. Tesla Motors. Abgerufen am 21. Oktober 2016.
  78. Autopilot: Nächstes Jahr fährt das Auto alleine nach New York. faz.net. Abgerufen am 26. Oktober 2016.
  79. Autopilot: Tesla stattet alle neuen Autos mit vollautonomer Fahrtechnologie aus. gruenderszene.de. Abgerufen am 26. Oktober 2016.
  80. Elon Musk updates timeline for a self-driving car, but how does Tesla play into it? In: Electrek. 8. Dezember 2017 (electrek.co [abgerufen am 14. Dezember 2017]).
  81. teslamotors.com
  82. Tesla: Autopilot hielt Lastwagen-Anhänger für hohes Schild. In: sueddeutsche.de, abgerufen am 8. Juli 2016
  83. Self-Driving Tesla Was Involved in Fatal Crash, U.S. Says. In: nytimes.com, abgerufen am 8. Juli 2016
  84. Unfall mit „Autopilot“ in Deutschland: Tesla fährt auf der Autobahn auf Bus auf. In: heise.de, abgerufen am 30. September 2016
  85. Tesla auf Autopilot kollidiert mit Reisebus. In: zeit.de, abgerufen am 30. September 2016
  86. Tesla Model S: Bus war schuld am Autopilot-Crash in Norddeutschland. In: ecomento.tv, abgerufen am 14. Oktober 2016
  87. a b Tesla Model S baut Unfall mit Polizeiwagen – Autopilot war aktiv – manager magazin. In: manager-magazin.de. 30. Mai 2018, abgerufen am 18. Juli 2018.
  88. Gregor Hebermehl: Tesla rammt Polizeiauto: Behörde untersucht Versagen von Autopilot. In: auto motor und sport. 18. März 2021, abgerufen am 17. Juni 2021.
  89. Markus Bach: Neues Tesla Model S (2012): Erste Testfahrt. In: autozeitung.de. 11. April 2012, abgerufen am 17. Juni 2021.
  90. Elon Musk, Chairman, Product Architect & Ceo: Model S Fire – Tesla Motors. In: teslamotors.com. 3. Oktober 2013, abgerufen am 25. Februar 2015.
  91. Martin Dowideit: Warum Tesla trotzdem gelassen bleiben kann. In: handelsblatt.com. 4. Oktober 2013, abgerufen am 25. Februar 2015.
  92. Alan Ohnsman: Tesla Says Model S Driver Unhurt in Mexico Crash. In: bloomberg.com. Abgerufen am 25. Februar 2015.
  93. Tesla Model S hits road debris and catches fire in Tenn.; 3rd fire in company’s electric car (Memento vom 9. November 2013 im Webarchiv archive.today)
  94. Tesla Model S Gets Titanium Underbody Shield And Aluminum Deflectors. In: insideevs.com. 28. März 2014, abgerufen am 25. Februar 2015 (englisch).
  95. http://www.teslamotors.com/blog/three-dog-day
  96. Don Sherman: 2015 Tesla Model S P90D – Instrumented Test. In: caranddriver.com. Abgerufen am 5. Februar 2016 (englisch).
  97. TK: Tesla Motors bietet 85 kWh-Akkupaket weltweit nicht mehr an. In: teslamag.de. 8. Februar 2016, abgerufen am 9. Februar 2016.
  98. Tesla Motors:Überblick der Lademöglichkeiten zu Hause. Abgerufen am 17. Januar 2018.
  99. Hannah Bachmann: Teslas Elektroautos kommen jetzt noch weiter. 26. April 2019, abgerufen am 20. Juni 2021.
  100. Preiserhöhung bei Model S und X: Tesla streicht Basisvarianten. In: n-tv.de. 11. Januar 2019, abgerufen am 18. Januar 2019.
  101. Basisvarianten gestrichen: Tesla Model S und Model X kosten in Deutschland bald mindestens 100.000 Euro Bericht der Zeitung Handelsblatt vom 11. Januar 2019, abgerufen am 11. Januar 2019
  102. a b Tesla bestätigt: Aufgefrischte Model S und Model X für Deutschland erst im September Teslamag, 14. Februar 2021
  103. Jan Götze, Andreas Huber: Fahrstufen werden beim Tesla Model S künftig per Touchscreen eingelegt. Tesla Model S (2021): Facelift, Preis, Reichweite, Plaid+. In: Autobild. 13. April 2021, abgerufen am 8. Juni 2021.
  104. a b Holger Wittich: Vorzeitiges Aus für den 1.100-PS-Antrieb. Auto, Motor und Sport, 7. Juni 2021
  105. a b c d Holger Wittich: Facelift für Tesla Model S (2021): Plaid-Antrieb, 1.020 PS, neue Lenkrad-Option. In: auto motor und sport. 11. Juni 2021, abgerufen am 19. Juni 2021.
  106. Sebastian Schaal: „Yoke“-Lenkrad von Tesla wohl zulassungsfähig. In: electrive.net. 3. Februar 2021, abgerufen am 19. Juni 2021.
  107. a b Stefan Leichsenring: Tesla Model S Plaid von Musk in allen Details vorgestellt. In: InsideEVs Deutschland. 11. Juni 2021, abgerufen am 26. Juni 2021.
  108. Don Sherman: Drag Queens: Five slippery cars enter a wind tunnel; one slinks out a winner. In: Car and Driver Juni 2014, S. 86–92.
  109. In der Quelle liegt ein Rechenfehler vor: 0,24 × 25,2 ft² (2,34 m²)=0,5616 m² (6,045 ft²) (≠6,2ft²)
  110. Design Your Model S. Abgerufen am 24. April 2019.
  111. Design Your Model S | Tesla. Abgerufen am 6. Mai 2020.
  112. a b Eric Loveday: Tesla Model S 90D & P90D Receive Official EPA Range Ratings. In: insideevs.com. 10. August 2015, abgerufen am 21. Mai 2016 (englisch).
  113. Tesla Model S 75 jetzt für unter 70.000 Euro. In: ecomento.de. 18. April 2017, abgerufen am 25. Juni 2021.
  114. Environmental Protection Agency and Energieministerium der Vereinigten Staaten: 2013 Tesla Model S (60 kWh battery pack). Fueleconomy.gov. Dezember 2012. Abgerufen am 7. Dezember 2012.
  115. Environmental Protection Agency and Energieministerium der Vereinigten Staaten: 2012 Tesla Model S. Fueleconomy.gov. Juni 2012. Abgerufen am 27. Juni 2012.
  116. Tesla Model S – Ein sportliches Elektroauto mit enormer Reichweite. August 2014. Abgerufen am 22. August 2014.
  117. Danny King: Tesla will assemble, distribute vehicles in Holland for European market. Autoblog Green. 13. Dezember 2012. Abgerufen am 23. Dezember 2012.
  118. George Blankenship: Inside Tesla. Tesla Motors. 21. August 2012. Abgerufen am 24. August 2012.
  119. Jay Cole: First Europe Model S Delivered In Oslo, Norway. In: InsideEV.com. Abgerufen am 15. September 2013.
  120. Florian Pillau: Tesla lieferte im zweiten Quartal mehr Elektro-Autos aus als erwartet. In: Autos. 3. Juli 2020, abgerufen am 21. Juni 2021.
  121. Sebastian Schaal: Tesla steigert Auslieferungen – Produktion geht zurück. In: electrive.net. 2. Juli 2020, abgerufen am 21. Juni 2021.
  122. Sebastian Schaal: Tesla erreicht Rekord-Quartal bei Produktion und Auslieferung. In: electrive.net. 2. Oktober 2020, abgerufen am 21. Juni 2021.
  123. golem.de vom 13. Dezember 2020, abgerufen am 21. Juni 2021.
  124. Tesla hat 2020 über 500.000 Elektroautos gebaut. In: ecomento.de. 2. April 2021, abgerufen am 21. Juni 2021.
  125. 2013 Motor Trend Car of the Year: Tesla Model S.
  126. John Koetsier: Tesla Model S outscores every other car in Consumer Reports ratings. In: venturebeat.com. 9. Mai 2013, abgerufen am 25. Februar 2015 (englisch).
  127. Upstart Tesla wins top U.S. safety rating; what will competitors do? In: latimes.com. 19. Februar 2014, abgerufen am 25. Februar 2015 (englisch).
  128. Clearing Up the Confusion: Tesla Model S Crash Test Safety Score Versus the NHTSA's Slap-on-the-Wrist Response. In: insideevs.com. 23. August 2013, abgerufen am 25. Februar 2015 (englisch).
  129. Tesla S im Nachtest: 258 km Reichweite bei 120 km/h und 13 Grad. In: auto-motor-und-sport.de. 12. September 2014, abgerufen am 13. April 2020.
  130. Sebastian Viehmann: Tesla contra Auto Motor & Sport: Reichweiten-Diskussion: Zoff in der Elektroauto-Szene. In: Focus Online. 26. August 2014, abgerufen am 25. Februar 2015.
  131. E-Auto-Härtetest: auto motor und sport unterstreicht harte Testmethoden. In: auto-motor-und-sport.de. 26. August 2014, abgerufen am 25. Februar 2015.
  132. Tesla S im Nachtest: 258 km Reichweite bei 120 km/h und 13 Grad. In: auto-motor-und-sport.de. 12. September 2014, abgerufen am 25. Februar 2015.
  133. Jeff Cobb: Tesla Model S Was World's Best-Selling Plug-in Car in 2015. In: HybridCars.com, 12. Januar 2016. Abgerufen am 13. Januar 2016. 
  134. Jeff Cobb: 2014's Top-10 Global Best-Selling Plug-in Cars. HybridCars.com. 11. Februar 2015. Abgerufen am 11. Februar 2015. A total of 31,655 units were sold worldwide in 2014. Global cumulative sales since June 2012 totaled 56,782 Model S cars by the end of 2014.
  135. Neues Tesla Model X (2016): Erste Testfahrt –. In: autozeitung.de. 4. Juli 2017, abgerufen am 26. Juni 2021.
  136. Jeff Cobb: Tesla Model S Is World’s Best-Selling Plug-in Car For Second Year In A Row. In: HybridCars.com, 26. Januar 2017.  See also detailed 2016 sales and cumulative global sales in the two graphs.
  137. Die Top 10 der meistverkauften Elektroautos im Jahr 2017 (Achtung: es werden nur die reinen Elektroautos dieser Quelle betrachtet, keine Hybridfahrzeuge!). In: china.org.cn. 9. Februar 2018, abgerufen am 25. Juni 2021.
  138. Alexander Lidl: Alte gegen neue Welt. Auto Zeitung. 19. August 2012. Abgerufen am 17. September 2012.
  139. Ed Hellwig: Porsche Panamera GTS vs. Tesla Model S Track Test. Edmunds.com, 29. August 2012, abgerufen am 10. Januar 2014 (englisch).
  140. Lukas Bay: Elektroautos im Ranking – die Top 10. In: handelsblatt.com. 13. Februar 2019, abgerufen am 18. Juni 2021.
  141. handelszeitung.ch, vom 22. Februar 2018, Tesla S stösst Mercedes und BMW vom Thron, abgerufen am 18. Juni 2021.
  142. a b Model S erobert Spitzenplatz bei Absatzranking – Tesla schlägt Mercedes und BMW erstmals in Europa. In: Manager-Magazin.de, 18. Februar 2018. 
  143. Mark Rogowsky: Tesla Sales Blow Past Competitors, But With Success Comes Scrutiny. In: forbes.com. 16. Januar 2014, abgerufen am 25. Februar 2015 (englisch).
  144. Elektroauto Tesla Model S bestverkauftes großes Luxusauto in den USA. In: http://ecomento.tv/. 15. Februar 2016, abgerufen am 15. Februar 2016.
  145. Tesla Model 3 meistverkauftes Auto in seinem Segment. In: nextmove. 22. April 2020, abgerufen am 18. Juni 2021.
  146. Brian Rotter: Tesla hat in den USA einen Marktanteil von fast 80 Prozent. In: t3n Magazin. 17. Februar 2021, abgerufen am 19. Juni 2021.
  147. Europa: Tesla Model S verzeichnet in 2015 bisher höheren Absatz als Audi A8 und BMW 7er zusammen. In: teslamag.de, 21. Oktober 2015. Abgerufen am 16. Mai 2016. 
  148. Luxussegment: Tesla Model S übertrumpft Mercedes in Europa. In: it-times.de, 8. April 2016. Abgerufen am 16. Mai 2016. 
  149. Sigrid Harms, dpa: Staatliche Förderung sorgt für Elektroauto-Boom in Norwegen. In: heise online. 20. August 2015, abgerufen am 26. Juni 2021.
  150. Fragwürdige Förderung: Kostenlos Aufladen dank niedriger Strompreise. In: Wirtschaftswoche. 1. September 2014, abgerufen am 26. Juni 2021.
  151. a b Registreringsstatistikken. Opplysningsrådet for Veitrafikken AS, abgerufen am 17. Januar 2015.
  152. Norges mest solgte bil i september er en elbil. (Nicht mehr online verfügbar.) Grønn Bil, 1. Oktober 2013, archiviert vom Original am 4. Oktober 2013; abgerufen am 17. Januar 2015.
  153. Marius Lorentzen: Her er de mest solgte bilene i 2013: Tesla ble førjulsfavoritten. E24 Dine Penger AS, 1. März 2014, abgerufen am 17. Januar 2015.
  154. Øystein Byberg: Vanvittig Tesla-rekord! Hegnar.no, 1. April 2014, abgerufen am 17. Januar 2015.
  155. Stefan Hajek: Von Norwegen lernen heißt E-Auto fahren lernen. In: Wirtschaftswoche. 8. März 2021, abgerufen am 19. Juni 2021.
  156. Startseite: 90% elektrische Autos in Norwegen, Tesla in 2020 nur im Mittelfeld >. In: Teslamag.de. 4. Dezember 2020, abgerufen am 19. Juni 2021.
  157. Neuzulassungen von Personenkraftwagen nach Marken und Modellreihen. In: Kraftfahrt-Bundesamt. Abgerufen am 9. Januar 2022.
  158. Dominic Benz: Tesla deklassiert deutsche Nobelkarossen. Handelszeitung, 3. Juni 2014, abgerufen am 17. Januar 2015.
  159. Abteilung Energie Eine nachhaltige Energieversorgung, fortschrittliche Gebäudest, ards und ein wirkungsvolles Förderprogramm-dafür sorgt der Kanton Aber auch für Beratung, Weiterbildung: Was wird gefördert? Abgerufen am 25. Oktober 2019.
  160. Dominic Benz: Kantonale Motorfahrzeugsteuern. (Nicht mehr online verfügbar.) 1. April 2015, archiviert vom Original am 21. Juli 2015; abgerufen am 19. Juli 2015.
  161. Immatrikulationen von neuen Personenwagen (CH+FL). Januar – Dezember 2013. (XLS) auto-schweiz, 16. Januar 2014, abgerufen am 17. Januar 2015.
  162. Immatrikulationen von neuen Personenwagen (CH+FL). Januar – Dezember 2014. (XLS) auto-schweiz, 14. Januar 2015, abgerufen am 17. Januar 2015.
  163. Die Schweiz als Testfeld für die Verbreitung des „Tesla-Konzepts“, 96. Jahrgang 2016 Heft 4 S. 296–298. wirtschaftsdienst, 16. März 2015, abgerufen am 28. April 2016.
  164. Tesla: Fahrzeugzulassungen in Schweiz & Österreich für Dezember 2017 (Korrektur) › Teslamag.de. Abgerufen am 31. März 2018.
  165. Statistiken. Zulassungen neuer Personenwagen nach Modellen. Archiv. In: auto-schweiz. Abgerufen am 8. Juni 2021.
  166. auto suisse: Immatrikulationen von neuen Personenwagen (CH+FL), xlsx-Datei. 5. Januar 2021, abgerufen am 19. Juni 2021.
  167. Pkw-Neuzulassungen nach Marken im Dezember 2013 sowie Jänner bis Dezember 2013. (PDF) In: Kfz-Neuzulassungen Jänner bis Dezember 2013. Statistik Austria, 15. Januar 2014, S. 89, abgerufen am 17. Januar 2015.
  168. Pkw-Neuzulassungen nach Marken im Dezember 2014 sowie Jänner bis Dezember 2014. (PDF) In: Kfz-Neuzulassungen Jänner bis Dezember 2014. Statistik Austria, 14. Januar 2015, S. 91, abgerufen am 17. Januar 2015.
  169. Statistik Austria: Pkw-Neuzulassungen nach Marken im Dezember 2015 sowie Jänner bis Dezember 2015. (PDF) Abgerufen am 17. März 2016.
  170. Statistik Austria: Pkw-Neuzulassungen nach Marken im Jänner bis Dezember 2016. Abgerufen am 30. Mai 2017.
  171. Michael, Wien: Statistik Elektroautos. In: micky4's Ampera Tagebuch. Mai 2017, abgerufen am 30. Mai 2017.
  172. Nyregistreringstal – Personbiler – Pr.model: 2013 – Hele året. De Danske Bilimportører, abgerufen am 17. Januar 2015.
  173. Nyregistreringstal – Personbiler – Pr.model: januar – december 2014. De Danske Bilimportører, abgerufen am 17. Januar 2015.
  174. Henkilöautojen ensirekisteröinnit malleittain 2013. AUTOALAN TIEDOTUSKESKUS, abgerufen am 17. Januar 2015.
  175. Henkilöautojen ensirekisteröinnit malleittain 2014 kaikki mallit. AUTOALAN TIEDOTUSKESKUS, abgerufen am 17. Januar 2015.
  176. https://eu-evs.com/bestSellers/FI/Brands/Year/2017
  177. https://eu-evs.com/bestSellers/FI/Brands/Year/2018, abgerufen am 26. Juni 2021.
  178. Table VEH0161. Vehicles registered for the first times by generic model, Great Britain, annually from 2001. (XLS) Department for Transport, 9. April 2015, abgerufen am 13. April 2015.
  179. https://eu-evs.com/bestSellers/GB/Brands/Year/2017, abgerufen am 26. Juni 2021.
  180. https://eu-evs.com/bestSellers/GB/Brands/Year/2019, abgerufen am 26. Juni 2021.
  181. nieuwverkoop personenautos 201312. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) RAI Vereniging, archiviert vom Original am 19. Januar 2015; abgerufen am 29. November 2014.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.raivereniging.nl
  182. nieuwverkoop personenautos 201412. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) RAI Vereniging, archiviert vom Original am 1. Februar 2015; abgerufen am 28. Januar 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.raivereniging.nl
  183. https://eu-evs.com/bestSellers/NL/Brands/Year/2017, abgerufen am 26. Juni 2021.
  184. https://eu-evs.com/bestSellers/NL/Brands/Year/2018, abgerufen am 26. Juni 2021.
  185. https://eu-evs.com/bestSellers/NL/Brands/Year/2019, abgerufen am 26. Juni 2021.
  186. https://eu-evs.com/bestSellers/NL/Brands/Year/2020, abgerufen am 26. Juni 2021.
  187. Topplistan december 2014 (def). (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) BIL Sweden, 6. Januar 2015, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 17. Januar 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bilsweden.se
  188. https://eu-evs.com/bestSellers/SE/Brands/Year/2017, abgerufen am 26. Juni 2021.
  189. https://eu-evs.com/bestSellers/SE/Brands/Year/2019, abgerufen am 26. Juni 2021.
  190. https://eu-evs.com/bestSellers/SE/Brands/Year/2020, abgerufen am 26. Juni 2021.
  191. IMMATRICOLAZIONI IN ITALIA DI AUTOVETTURE E FUORISTRADA. TOP TEN – DICEMBRE 2013. (PDF) Unione Nazionale Rappresentanti Autoveicoli Esteri, 31. Dezember 2013, abgerufen am 25. April 2015.
  192. IMMATRICOLAZIONI IN ITALIA DI AUTOVETTURE E FUORISTRADA. TOP TEN – DICEMBRE 2014. (PDF) Unione Nazionale Rappresentanti Autoveicoli Esteri, 31. Dezember 2014, abgerufen am 25. April 2015.
  193. Tabula 28. p-E – Lielā premium. (XLS) Auto Asociācija, abgerufen am 13. April 2015.
  194. Tabula 28. p-E – Lielā premium. (XLS) In: Latvijas jaunu vieglo automašīnu un komerctransports līdz 3.5t reģistrācijas statistika un speciālā analīze 2014. Auto Asociācija, abgerufen am 13. April 2015.
  195. MATRICULACIÓN DE TURISMOS POR MARCA Y MODELO. DICIEMBRE 2013. (PDF) In: El mercado de turismos termina 2013 con 722.703 unidades, un 3,3 % más que el año anterior. Asociación Española de Fabricantes de Automóviles y Camiones, 2. Januar 2014, S. 9, abgerufen am 17. Januar 2015.
  196. MATRICULACIÓN DE TURISMOS POR MARCA Y MODELO. DICIEMBRE 2014. (PDF) In: El mercado de turismos crece en España un 18,4 % en 2014. Asociación Española de Fabricantes de Automóviles y Camiones, 4. Januar 2015, S. 8, abgerufen am 17. Januar 2015.
  197. MATRICULACIÓN DE TURISMOS POR MARCA Y MODELO. DICIEMBRE 2015. (PDF) In: 1.034.232 turismos vendidos en 2015. Asociación Española de Fabricantes de Automóviles y Camiones, 4. Januar 2016, S. 9, abgerufen am 17. Mai 2016.
  198. https://eu-evs.com/bestSellers/ES/Brands/Year/2018, abgerufen am 26. Juni 2021.
  199. https://eu-evs.com/bestSellers/ES/Brands/Year/2020, abgerufen am 26. Juni 2021.
  200. December 2013. (XLS) (Nicht mehr online verfügbar.) Sekcija za osebna motorna vozila, archiviert vom Original am 15. Januar 2016; abgerufen am 13. April 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ads-slo.org
  201. December 2014. (XLS) (Nicht mehr online verfügbar.) Sekcija za osebna motorna vozila, archiviert vom Original am 15. Januar 2016; abgerufen am 13. April 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ads-slo.org
  202. Tesla March Model S Registrations Rise in China, JL Warren Says. Bloomberg Business, abgerufen am 23. Mai 2015.
  203. Tesla Demand Remains Low In China. Bloomberg Business, abgerufen am 23. Mai 2015.
  204. China: Tesla-Käufer erhalten in Tianjin gratis Nummernschilder. Teslamag.de, abgerufen am 23. Mai 2015.
  205. Sicherheitsmängel: Tesla ruft rund 200.000 Fahrzeuge in China zurück. In: Der Spiegel. 31. Dezember 2021, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 31. Dezember 2021]).
  206. Model 3 und Model S: US-Autobauer Tesla ruft 475.000 Fahrzeuge zurück. In: Der Spiegel. 31. Dezember 2021, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 31. Dezember 2021]).
Zeitleiste der Modelle von Tesla seit 2008
Typ 2000er 2010er 2020er
7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2
Roadster Roadster
Mittelklasse Model 3
Oberklasse Model S
SUV Model X
Model Y