Suzuki S-Cross

Suzuki S-Cross
Produktionszeitraum: seit 2013
Klasse: SUV
Karosserieversionen: Kombi
Vorgängermodell: Suzuki SX4

Der Suzuki S-Cross (bis 2021: Suzuki SX4 S-Cross) ist ein Sport Utility Vehicle des japanischen Automobilherstellers Suzuki, der seit 2013 in zwei Generationen gebaut wird.

SX4 S-Cross (2013–2021)Bearbeiten

1. Generation

Suzuki SX4 S-Cross (2013–2016)

Produktionszeitraum: 2013–2021
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,0–1,6 Liter
(82–103 kW)
Dieselmotor:
1,6 Liter
(88 kW)
Länge: 4300 mm
Breite: 1765 mm
Höhe: 1580 mm
Radstand: 2600 mm
Leergewicht: 1160–1410 kg

Im Oktober 2013 wurde die erste Generation als Suzuki SX4 S-Cross im Handel vorgestellt. Das Vorgängermodell SX4 blieb bis Sommer 2015 als SX4 Classic weiterhin im Angebot.

Der S-Cross ist größer als der SX4, was sich sowohl im Fahrgast- als auch besonders im Kofferraum bemerkbar macht (430 l beim S-Cross gegenüber 270 l beim SX4).

Im Angebot waren bis September 2016 zunächst nur der 1,6-l-Ottomotor mit 88 kW (Suzuki M16a) sowie der gleich große und ebenfalls 88 kW leistende Diesel (zugekauft von Fiat). Beide Varianten konnten mit Front- oder Allradantrieb geordert werden, wobei der Ottomotor mit 5- und der Diesel mit 6-Gang-Schaltgetriebe erhältlich waren (Ottomotor) bzw. sind (Dieselmotor). Der Ottomotor war seit Beginn an auch mit stufenlosem Automatikgetriebe (CVT) lieferbar (Hersteller JATCO, Typ „CVT 7“), der Diesel seit Herbst 2015 mit automatischem 6-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe („TCSS“, Hersteller: Fiat Powertrain Technologies).

Seit September 2014 bot Suzuki das Sondermodell „limited“ an, das sowohl mit Front- als auch mit Allradantrieb verfügbar war.[1] Später kam das Sondermodell „limited+“ hinzu.

Ende 2015 wurde die Modellpalette geringfügig überarbeitet; so waren die automatischen CVT- und TCSS-Getriebe seitdem nur noch in Kombination mit der Spitzenausstattung „Comfort+“ erhältlich. Zuvor war auch die mittlere Ausstattung „Comfort“ mit CVT erhältlich gewesen.

Die „Club“-Ausstattung im Einstiegsmodell wartet unter anderem mit manuell regelbarer Klimaanlage, elektrischen Scheibenhebern an allen Türen und Tempomat auf. Das „Comfort“-Modell ist darüber hinaus unter anderem mit Sitzheizung (vorne), schlüssellosem Zugangs-/Startsystem, Lederlenkrad samt Radiofernbedienung/Freisprecheinrichtung und Zweizonen-Klimaautomatik ausgestattet, die „Comfort+“-Variante darüber hinaus mit Panoramaschiebedach, Xenonscheinwerfern, Einparkhilfe und Navigationssystem.

ModellpflegeBearbeiten

Im September 2016 erhielt der SX4 S-Cross eine umfangreiche Überarbeitung. Die Front wurde neu gestaltet und der 1,6-l-Ottomotor mit Saugrohreinspritzung (M16a) durch aufgeladene 1,0- und 1,4-l-Ottomotoren aus dem Baleno und dem Vitara ersetzt, das Jatco-CVT-Getriebe entfiel fortan zugunsten der bereits im Vitara verwendeten 6-Gang-Automatik von Aisin.[2]

Technische DatenBearbeiten

Kenngrößen 1.0 Boosterjet 1.4 Boosterjet 1.4 Boosterjet 4x4 1.4 Boosterjet 1.4 Boosterjet 4x4 1.6 4x2 1.6 4x4 1.6 DDiS 4x2 1.6 DDiS 4x4
Bauzeitraum 09/2016–08/2018 10/2018–04/2020 04/2020–12/2021 09/2016–08/2018 10/2018–04/2020 09/2016–08/2018 10/2018–04/2020 08/2013–09/2016 08/2013–08/2018
Motorkenndaten
Motortyp R3-Ottomotor R4-Ottomotor R4-Dieselmotor
Gemischaufbereitung Direkteinspritzung Saugrohreinspritzung Common-Rail-Direkteinspritzung
Motoraufladung Turbolader Turbolader
Hubraum 998 cm³ 1373 cm³ 1586 cm³ 1598 cm³
max. Leistung 82 kW (111 PS)
bei 5500/min
95 kW (129 PS)
bei 5500/min
103 kW (140 PS)
bei 5500/min
88 kW (120 PS)
bei 6000/min
88 kW (120 PS)
bei 3750/min
max. Drehmoment 170 Nm bei 2000–3500/min
(160 Nm bei 1800–4000/min)
235 Nm bei 2000–3000/min 220 Nm bei 1500–4000/min 156 Nm bei 4400/min 320 Nm bei 1750/min
Kraftübertragung
Antrieb, serienmäßig Vorderradantrieb Allradantrieb Vorderradantrieb Allradantrieb Vorderradantrieb Allradantrieb Vorderradantrieb Allradantrieb
Getriebe, serienmäßig
(optional)
5-Gang-Schaltgetriebe
(6-Gang-Automatikgetriebe)
6-Gang-Schaltgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe
(6-Gang-Automatikgetriebe)
5-Gang-Schaltgetriebe 5-Gang-Schaltgetriebe
(CVT)
6-Gang-Schaltgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe
(6-Gang-TCSS)
Messwerte
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h (170 km/h) 190 km/h 200 km/h 180 km/h 175 km/h (165 km/h) 180 km/h 175 km/h
Beschleunigung,
0–100 km/h
11,0 s (12,4 s) 9,5 s 10,2 s 9,5 s 10,2 s 11,0 s 12,0 s (13,5 s) 13,0 s 13,0 s
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km (kombiniert)
5,0 l Super
(5,2 l Super)
5,3 l Super
(5,7 l Super)
4,6 l Super 4,9 l Super 5,4 l Super 5,9 l Super 5,6 l Super
(5,7 l Super)
6,2 l Super
(6,2 l Super)
5,4 l Super 5,7 l Super
(5,7 l Super)
4,3 l Diesel 4,4 (4,6) l Diesel
CO2-Emission
(kombiniert)
113 g/km (119 g/km) 120 g/km (131 g/km) 128 g/km 140 g/km 120 g/km 135 g/km 127 g/km (128 g/km) 141 g/km (141 g/km) 124 g/km 130 g/km (130 g/km) 113 g/km 114 (120) g/km
Abgasnorm nach
EU-Klassifikation
Euro 6 Euro 6d-TEMP Euro 6d Euro 6 Euro 6d-TEMP Euro 6 Euro 6d-TEMP Euro 6 bis 2014: EURO 5,
ab 2015: Euro 6

S-Cross (seit 2022)Bearbeiten

2. Generation

Suzuki S-Cross (seit 2022)

Produktionszeitraum: seit 2022
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotor:
1,4 Liter
(95 kW)
Otto-Hybrid:
1,5 Liter
(85 kW)
Länge: 4300 mm
Breite: 1785 mm
Höhe: 1580 mm
Radstand: 2600 mm
Leergewicht: 1280–1385 kg

Ende November 2021 wurde die zweite Generation präsentiert, die fortan nur noch als S-Cross bezeichnet wird, bei welcher es sich jedoch um keine vollständige Neuentwicklung handelt, sondern um ein sehr starkes Facelift mit weitreichender technischer Überarbeitung des Vorgängermodells. Die Designsprache ist deutlich kerniger und flacher, wodurch der SUV-Charakter herausgestellt werden soll. Der Kühlergrill fällt nunmehr größer aus, die Rückleuchten sind deutlicher aus der Karosserie herausgearbeitet worden und zeigen wie das Tagfahrlicht der Scheinwerfer eine neue Lichtsignatur mit drei Leuchtelementen. Bei dem seither einzigen angebotenen Motor mit Mildhybridsystem gibt es keine Änderungen. In der zweiten Jahreshälfte 2022 wird er jedoch um einen Vollhybriden ergänzt. Im Innenraum sticht ebenfalls lediglich das neue, größere Multimedia-Display hervor. Bei den Assistenzsystemen halten eine 360-Grad-Kamera, ein adaptiver Tempomat mit Stauassistent, eine Verkehrszeichenerkennung und ein Ausparkassistent Einzug. Darüber hinaus werden Apple Carplay und Android Auto kabellos unterstützt.[3]

Technische DatenBearbeiten

Kenngrößen 1.4 Boosterjet 1.4 Boosterjet 4x4
Bauzeitraum seit 01/2022
Motorkenndaten
Motortyp R4-Ottomotor
Gemischaufbereitung Direkteinspritzung
Motoraufladung Turbolader
Hubraum 1373 cm³
max. Leistung 95 kW (129 PS)
bei 5500/min
max. Drehmoment 235 Nm bei 2000–3000/min
Kraftübertragung
Antrieb, serienmäßig Vorderradantrieb Allradantrieb
Getriebe, serienmäßig
(optional)
6-Gang-Schaltgetriebe
(6-Gang-Automatikgetriebe)
Messwerte
Höchstgeschwindigkeit 195 km/h
(195 km/h)
Beschleunigung,
0–100 km/h
9,5 s
(9,5 s)
10,2 s
(10,2 s)
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km (kombiniert)
5,3 l Super
(5,8 l Super)
5,8 l Super
(6,1 l Super)
CO2-Emission
(kombiniert)
120 g/km
(131 g/km)
132 g/km
(139 g/km)
Abgasnorm nach
EU-Klassifikation
Euro 6d

ZulassungszahlenBearbeiten

 
Dicht geparkte Suzuki SX4 auf dem Autotransporter Kelheim an der Donau beim Kraftwerk Melk, Niederösterreich (2019)

Seit dem Marktstart bis einschließlich Dezember 2021 sind in der Bundesrepublik Deutschland 32.193 SX4 S-Cross neu zugelassen worden.

Jahr Stück
2013
  
1.558
2014
  
6.820
2015
  
5.019
2016
  
3.541
2017
  
3.742
2018
  
3.356
2019
  
3.661
2020
  
1.941
2021
  
2.555
Zulassungszahlen in Deutschland, Quelle: Kraftfahrt-Bundesamt[4]

WeblinksBearbeiten

Commons: Suzuki SX4 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Suzuki bringt Sondermodell SX4 S-Cross „limited“ Portal „Autosmotor“, eingesehen am 19. September 2014
  2. Suzuki SX4 S-Cross Facelift Portal „Auto Motor und Sport“, eingesehen am 16. August 2016
  3. Roland Hildebrandt: Suzuki S-Cross (2022): Mega-Facelift statt Neuauflage. In: motor1. Auto News Medien GmbH, 25. November 2021, abgerufen am 27. November 2021.
  4. Neuzulassungen von Personenkraftwagen nach Marken und Modellreihen. In: Kraftfahrt-Bundesamt. Abgerufen am 11. Januar 2022.