Hauptmenü öffnen

Topographie des Terrors

Projekt in Berlin zur Dokumentation und Aufarbeitung des Terrors in der Zeit des Nationalsozialismus
(Weitergeleitet von Stiftung Topographie des Terrors)
Neubau der Stiftung Topographie des Terrors, 2010

Die Topographie des Terrors ist ein seit 1987 bestehendes Projekt in Berlin zur Dokumentation und Aufarbeitung des Terrors in der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland insbesondere während der Herrschaftszeit von 1933 bis 1945. Dazu gehört eine Dauerausstellung im Neubau und eine Freiluftausstellung auf dem Gelände der ehemaligen Prinz-Albrecht-Straße 8 (heute: Niederkirchnerstraße 8) im Ortsteil Kreuzberg. Dort befand sich das Hauptquartier der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) in der ehemaligen Kunstgewerbeschule. In unmittelbarer Nachbarschaft lag das Prinz-Albrecht-Palais in der Wilhelmstraße 102, das seit 1934 zur Zentrale des Sicherheitsdienstes (SD) der SS und ab 1939 auch des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA) wurde.

Das vormalige Hotel Prinz Albrecht, Prinz-Albrecht-Straße 9, war ab 1934 der Sitz des Reichsführers SS Heinrich Himmler. Dieses Gebäudeensemble[1][2] wurde 1983 von IBA-Leiter Josef Paul Kleihues und der Berliner CDU zunächst unter dem Begriff „Prinz-Albrecht-Gelände“ zusammengefasst, seit 1987 hat sich die heutige Bezeichnung durchgesetzt.[3] Die Dokumentationsstätte in der Niederkirchnerstraße 8 zählt zu den staatlichen Museen in Berlin. Das Gelände befindet sich in zentraler Lage zwischen Anhalter Bahnhof, Potsdamer Platz und der historischen Stadtmitte (etwas nördlich folgt das Gebiet um das Brandenburger Tor). Derzeitiger Direktor[4] der Stiftung ist der Historiker Andreas Nachama.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Prinz-Albrecht-Palais in der Wilhelmstraße, um 1837
 
Geheimes Staatspolizeihauptamt, Prinz-Albrecht-Straße 8, 1933

Nach dem Abriss der Ruinen in den 1950er Jahren wurde das Gelände unter anderem anderthalb Jahrzehnte als Autodrom und als Schutthalde der Kreuzberger Flächensanierung genutzt. Die erste Ausstellung zur Topographie des Terrors entstand zur 750-Jahr-Feier Berlins im Jahr 1987 und wurde anschließend fortgeführt. Die Ermittlungsarbeit zur Ausrichtung der Ausstellung mündete in ein Dokumentationszentrum, das weitere Belege über den Terror der Nationalsozialisten in Deutschland sammelte.

Seit 1992 besteht eine Stiftung zum Bau und Unterhalt eines Dokumentationszentrums mit angegliederter Dauerausstellung. Geschäftsführender Direktor ist der Historiker und Rabbiner Andreas Nachama. Die Pläne, auf dem Gelände des ehemaligen Sitzes der Gestapo eine Gedenkstätte zu errichten, reichen zurück bis ins Jahr 1978. Der Berliner Architekturkritiker Dieter Hoffmann-Axthelm wies in diesem Jahr in Aufsätzen und Gutachten als einer der Ersten auf die Bedeutung des ehemaligen Geländes der Gestapo-, SD- und RSHA-Zentralen hin.[3]

Zumthor-EntwurfBearbeiten

Die Ausschreibung im Jahr 1993 für den Museumskomplex an der Niederkirchnerstraße gewann der Schweizer Architekt Peter Zumthor mit einem aufsehenerregenden Entwurf. Der Wunsch der Ausschreibung nach einfacher Form, die nur den Platz umhüllt, der für sich sprechen solle, wurde von ihm dadurch gelöst, die Formensprache der Baracke[5] der provisorischen Ausstellung zu übernehmen.[6] Das Konzept erinnerte mit seinem Betonbalken-Tragwerk an eine skelettierte Baracke, die jedoch durch die verglasten Lücken viel Licht einließe, wobei regelmäßige Schatten sich durch den Raum zögen.

Bei der Umsetzung wurde das architektonische Kunstwerk deutlich teurer als erwartet.[7] Schon das ungewöhnliche Tragwerk bewirkte technische Mehrkosten.[8] Die beauftragte Baufirma für das Tragwerk wurde insolvent, und es fand sich keine andere Firma, die es für einen gedeckelten Preis realisieren mochte.[9] Die Stadt Berlin konnte keine Mehrkosten tragen, auch nicht für eine reduzierte Version „Zumthor II“ mit drei bis fünf Millionen Euro mehr, und die volle Übernahme der Kostenträgerschaft durch den Bund wurde von diesem jahrelang hinausgezögert.[10]

Nach 15 Jahren trat im März 2004 der Historiker Reinhard Rürup als Wissenschaftlicher Direktor der Stiftung Topographie des Terrors aus Protest zurück. Unmittelbarer Anlass war, dass „die vom Bund vor einigen Jahren bewilligten Mittel für die Vorbereitung der Ersteinrichtung des Neubaus nicht mehr ausgezahlt werden.“ Er warf zudem den zuständigen Vertretern in den Behörden von Land und Bund ein „auffälliges Desinteresse“ und eine „bestenfalls lauwarme Unterstützung“ vor.[11]

Das Land Berlin trennte sich schließlich im Streit von Zumthor. Er erhielt allerdings aufgrund vertraglicher Vereinbarungen eine Abfindung.[12] Die drei bereits für 13,8 Millionen Euro errichteten Treppentürme des Museumsbaus auf dem ehemaligen Gestapo-Gelände blieben ein Torso. Nach einer abgewiesenen Verfassungsbeschwerde von Zumthor und trotz Protesten von Architekten[13] wurden diese im Winter 2004 abgerissen.[14]

Neuer Architektenwettbewerb 2005Bearbeiten

 
Freiluft-Ausstellung Topographie des Terrors, darüber die ehemalige Berliner Mauer, 2008

Im Juni 2005 wurde ein neuer Architektenwettbewerb ausgelobt. Von 309 eingesandten und 23 ausgewählten Entwürfen gewannen im Januar 2006 schließlich die Architektin Ursula Wilms aus dem Berliner Büro Heinle, Wischer und Partner und der Landschaftsarchitekt Heinz W. Hallmann. Der Entwurf sah ein zweigeschossiges, quaderförmiges, verglastes Gebäude vor, das mit einer Nutzfläche von 3500 m² über ein Erd- und ein Untergeschoss verfügen soll. Für den Bau standen 15 Millionen Euro zur Verfügung. Weitere fünf bis neun Millionen Euro wurden sowohl für die Innenausstattung als auch für die Sanierung des Außengeländes verwendet und je zur Hälfte vom Bund und vom Land Berlin getragen.[15] Die Architektin veranschlagte maximal 20 Millionen Euro und eine Bauzeit von zwei Jahren.[16]

Während einerseits das Ende der bereits seit zwölf Jahren andauernden Vertagung der Bebauungsplanung begrüßt wurde, bedauerte man andererseits die „vertane Chance“ zu einem Gesamtkunstwerk.[17]

Am 2. November 2007 wurde mit dem Neubau des Dokumentationszentrums begonnen, die Fertigstellung war ursprünglich für den 65. Jahrestag des Kriegsendes am 8. Mai 2010 geplant.[18]

GebäudeBearbeiten

 
Luftbild des neuen Gebäudes

Die Freiluftausstellung im Graben entlang der erhaltenen Kellermauern wurde beibehalten und mit Glas überdacht. Der Dauerausstellungsraum umfasst 800 m² und erläutert die Entwicklung und Funktionsweise der Sicherheitsapparate im NS-Regime. Ein Konferenz- oder Veranstaltungsraum im hinteren Bereich bietet Platz für 199 Teilnehmer. Im südlichen Geländeabschnitt steht ein Hain aus Robinien, ein Überrest von „Harrys Autodrom“ aus den 1970er Jahren, während der Rest der Freifläche mit Eisenbahnschotter bedeckt ist.[19] Um den Flachbau herum ist eine metallene Lamellenfassade angebracht, die den Blick auf die Umgebung frei lässt. Im Untergeschoss befinden sich Seminarräume, eine Bibliothek mit 25.000 Bänden, Platz für etwa zwei Schulklassen[19] und Büros für 17 Mitarbeiter der Stiftung.[20]

Das Dokumentationszentrum wurde am 6. Mai 2010 vom damaligen Bundespräsidenten Horst Köhler offiziell eröffnet.[21]

AusstellungenBearbeiten

DauerausstellungenBearbeiten

Topographie des Terrors. Gestapo, SS und Reichssicherheitshauptamt in der Wilhelm- und Prinz-Albrecht-StraßeBearbeiten

 
Ausstellungshalle im NS-Dokumentationszentrum Topographie des Terrors, 2010

Die Dauerausstellung „Topographie des Terrors. Gestapo, SS und Reichssicherheitshauptamt in der Wilhelm- und Prinz-Albrecht-Straße“ wird seit 7. Mai 2010 im Gebäude präsentiert – in einer grundlegend überarbeiteten und neu gestalteten Fassung auf einer Fläche von 800 m².

Im Mittelpunkt der deutsch- und englischsprachigen Ausstellung stehen die zentralen Institutionen von SS und Polizei im „Dritten Reich“ sowie die von ihnen europaweit verübten Verbrechen. Neben der Darstellung des Terrorsystems nimmt die Berücksichtigung zahlreicher Opfergruppen des NS-Regimes einen wichtigen Stellenwert ein.

Berlin 1933–1945. Zwischen Propaganda und TerrorBearbeiten

 
Ausstellungsgraben an der Niederkirchnerstraße mit Resten der Berliner Mauer (Gebäude im Hintergrund, von links: Martin-Gropius-Bau, Berliner Abgeordnetenhaus, Bundesfinanzministerium)

Der Ausstellungsgraben entlang der freigelegten Kellermauerreste an der Niederkirchnerstraße (ehemalige Prinz-Albrecht-Straße) wird weiterhin für Präsentationen im Freien genutzt, voraussichtlich jeweils von Frühjahr bis Herbst.

Seit Spätsommer 2010 wird hier eine deutsch- und englischsprachige Dauerausstellung über „Berlin 1933–1945. Zwischen Propaganda und Terror“ gezeigt, die die historische Rolle Berlins als Hauptstadt des „Dritten Reichs“ thematisiert.

Der historische Ort Topographie des Terrors. Ein Geländerundgang in 15 StationenBearbeiten

 
Freigelegte Gebäudereste auf dem Prinz-Albrecht-Gelände, 2010

Mit Eröffnung des neuen Dokumentationszentrums im Mai 2010 ist auch das Gesamtgelände der „Topographie des Terrors“ wieder zugänglich und durch ein Informationssystem inhaltlich erschlossen.

Der überwiegend an den freigelegten Gebäuderesten orientierte Rundgang über das Gelände umfasst 15 Stationen. Informationselemente sowie eine Audioführung geben einen Überblick über die Geschichte des historischen Orts „Topographie des Terrors“, die Nutzung des Geländes in der NS-Zeit und der Nachkriegszeit sowie Basisinformationen über die während des „Dritten Reichs“ hier angesiedelten Institutionen des NS-Terrors.

Integriert in den Geländerundgang sind auch die unter Denkmalschutz stehenden Reste der Berliner Mauer sowie der direkt an der Mauer gelegene, bisher nicht zugängliche und in Teilen noch erhaltene historische Gehweg der ehemaligen Prinz-Albrecht-Straße.[22]

Sonder- und WechselausstellungenBearbeiten

„Kristallnacht“ – Antijüdischer Terror 1938. Ereignisse und Erinnerung (2018/2019)Bearbeiten

Die Ausstellung beschäftige sich mit den Novemberterror 1938 und dessen Vorgeschichte. Dabei werden die Stationen von der Diskriminierung der deutschen Juden seit 1933 bis hin zum Holocaust dargelegt. Im Mittelpunkt stehen Fotodokumente des antijüdischen Terrors im November 1938 aus sechs ausgewählten Orten (Berlin, Bremen, Brühl, Glatz an der Neiße, Guntersblum, Hof an der Saale). Im Anschluss wird die Erinnerungspolitik an den Novemberterror nach 1945 thematisiert.

Der Titel der Ausstellung greif den Ausdruck „Kristallnacht“ auf, der für das Niederbrennen von Synagogen, die Plünderung und die Zerstörung von jüdischen Geschäften und Wohnungen, die Haft und die Ermordung tausender Juden am 9./10. November 1938 verwendet wird. Die Ausstellungsmacher kritisieren das mit diesen Ausdruck die Geschehnisse verniedlicht werden. Auch treffe die Bezeichnung Novemberpogrom nicht zu, weil dieser Begriff einen spontanen gewaltsamen Angriff gegen eine Bevölkerungsgruppe bezeichnet. Der Angriff sei aber von der NS-Regime geplant und gestreut worden. Deshalb spricht die Ausstellungsmacher von „antijüdischen Terror“ oder „Novemberterror“.

Die Ausstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen der Topographie der Terrors und der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas.[23][24][25][26][27][28]

Ein weites Feld: Der Flughafen Tempelhof und seine Geschichte (2018)Bearbeiten

Im ehemaliger GAT-Bereich (General Aviation Terminal) des Flughafens Tempelhof wurde die Ausstellung über die Geschichte dieses Flughafen, der 1923 in Betrieb ging, gezeigt. Im Fokus steht die NS Geschichte des Ortes. Das Flugfeld wurde nicht nur für den Flugverkehr genutzt, sondern auch für Propagandaveranstaltungen. An dessen Rande entstand einer der ersten Konzentrationslager, das KZ Columbia. Während des Zweiten Weltkriegs mussten Männer und Frauen aus Europa bei der Produktion und Reparatur von Flugzeugen Zwangsarbeit leisten. Tempelhof war im Kalten Krieg für die US-Armee Luftwaffenstützpunkt. Für West-Berlin war der zivile Teil bis zu seiner Schließung 1975 die einzige unbehinderte Verkehrsverbindung mit der Außenwelt.[29][30][31]

Der Volksgerichtshof 1934–1945. Terror durch „Recht” (2018)Bearbeiten

Die Ausstellung stellt die Entstehung und Organisation des Volksgerichtshofs und seine Urteilspraxis dar. Sie informiert über den Umgang mit dem ehemaligen Gerichtspersonal nach 1945.

Berlin 1933 – Der Weg in die Diktatur (2018)Bearbeiten

Schlüsselstationen der Etablierung der NS-Herrschaft in den ersten sechs Monaten in Berlin werden dargelegt. Dabei wird auch das Schicksal der frühen Opfer des NS-Terrors aufgezeigt.

„Aktion Reinhardt”. Sie kamen aus dem Ghetto und gingen ins Unbekannte (2018)Bearbeiten

Die Ausstellung der Gedenkstätte Majdanek thematisiert die Aktion Reinhardt. So bezeichnete die SS die planmäßige Ermordung durch Motorabgase von bis zu 1,9 Millionen Menschen in den Vernichtungsstätten Belzec, Sobibor und Treblinka. Die Ermordeten waren vor allem jüdische Kinder, Frauen und Männer sowie etwa 50.000 Roma aus dem von Deutschland besetzten Polen.

„Im Dienst der Rassenfrage”. Propagandafotografien im Auftrag des Reichsministers R. Walther Darré (2018)Bearbeiten

Die Ausstellung beschäftigt sich mit den Propagandafotografien von Jugendlichen, die der NS-Minister Richard Walther Darré in Auftrag gegeben hatte. Ziel der Fotos war die These der „nordischen Rasse“ zu untermauern und zu verbreiten. Die Exposition thematisiert die rassistischen Stereotype in der Propagandafotografie der Nazis.[32] In Kooperation mit dem Photoinstitut Bonartes hat die Topographie des Terrors die Präsentation gezeigt.

Der Weg in den Abgrund. Das Jahr 1938 (2018)Bearbeiten

Die einschneidende Ereignisse des Jahres 1938, wie die Änderung die durch den Ersten Weltkrieg festgesetzten Grenzordnung („Anschluss“ Österreichs und die Zerschlagung der Tschechoslowakei), die Aktion „Arbeitsscheu Reich“, die Abschiebung Tausender polnischer Juden, der antijüdische Terror vom 9. November sind Gegenstand der Ausstellung.

Ausgeblendet. Der Umgang mit NS-Täterorten in West-Berlin (2017)Bearbeiten

Die Ausstellung beschreibt die Geschichte der Ausblendung, des Verschweigens und des Erinnerns in West-Berlin über die die NS-Verbrechen, die in Berlin geplant, organisiert und durchgeführt wurden. Entwickelt wurde die Wanderausstellung vom Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e. V. und von der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz

„Überall Luthers Worte …” – Martin Luther im Nationalsozialismus (2017)Bearbeiten

Die Ausstellung zeigt die Positionierung der Nationalsozialisten zur Person und Werk von Martin Luther. Beleuchtet wird das Verhältnis zwischen NS-Staat und der Kirche sowie den Umgang der Christen mit dem „Erbe“ Luthers. Ein Schwerpunkt bildet die Verwendung von Luthers antijüdischen Spätschriften. Diese wurden in der NS-Zeit neu herausgegeben und im Theater und in Filmen mediatisiert. So wurde seine Schrift Von den Juden und ihren Lügen von NS-Blättern für ihre Propaganda und von Vertretern der Evangelischen Kirche, wie dem thüringischen Landesbischof Martin Sasse, zur Rechtfertigung der Gewalt gegen die Juden benutzt.[33] Die Verwendung Luthers zur Legitimation des Krieges, aber auch des Rechts auf Widerstand gegen das NS-Regime wird in der Ausstellung dargelegt. Die Topographie des Terrors hat diese Präsentation gemeinsam mit der Gedenkstätte Deutscher Widerstand verwirklicht.

„Was damals Recht war …” – Soldaten und Zivilisten vor Gerichten der Wehrmacht (2017)Bearbeiten

In diesem Projekt wird die NS-Militärjustiz im Kontext der Geschichte der deutschen Militärjustiz (1871–1939) behandelt. Im Mittelpunkt stehen Fallgeschichten über abgeurteilte Deserteure, „Wehrkraftzersetzer“ und „Volksschädlinge“. Die Nachkriegskarrieren der NS-Militärrichter, sowie die Ausgrenzung und Nichtachtung der Opfer, die die NS-Justiz überlebt haben, in der Bundesrepublik und der DDR werden im Weiteren dargestellt, wie auch der Kampf um Rehabilitation der Opfer. Ergänzend werden Biografien von Widerstandskämpfern aus den von NS-Deutschland besetzten europäischen Ländern vorgestellt. Diese Wanderausstellung der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas entstand in Kooperation mit der Stiftung Sächsische Gedenkstätten, der Gedenkstätte Deutscher Widerstand und der Bundesvereinigung Opfer der NS-Militärjustiz e. V.[34]

Massenerschießungen. Der Holocaust zwischen Ostsee und Schwarzem Meer 1941–1944 (2016/2017)Bearbeiten

Die Topographie des Terrors realisierte gemeinsam mit der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas diese Ausstellung. Sie informiert über die Entwicklung des Massenmords in der von NS-Deutschland besetzten Sowjetunion und deren Aufarbeitung nach 1945. Zwischen 1941 und 1944 ermordete die deutsche Armee und Polizei mit Hilfe von Kollaborateuren bei Massenerschießungen und in „Gaswagen“ über zwei Millionen Juden, etwa 30.000 Roma und 17.000 Patienten psychiatrischer Anstalten. Anhand der Ermordung von etwa 1.500 jüdischen Kindern, Frauen und Männern am 14. Oktober 1942 im Mizocz wird exemplarisch die Vernichtung der jüdischen Gemeinden und das Zusammenspiel der lokalen Akteure und der Führung in Berlin dargelegt. Erklärungsansätze über die Frage, was deutsche Männer dazu brachte, sich am Massenmord zu beteiligen, werden in Ausstellung angeboten. Gemeinsam mit der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas hat die Topographie des Terrors dieses Ausstellungsprojekt verwirklicht.

Stolpersteine – Gedenken und Soziale Skulptur (2016/2017)Bearbeiten

Die Wanderausstellung der Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin stellt das Kunst- und Erinnerungsprojekt „Stolpersteine“ von Gunter Demnig vor. Dabei werden die Passanten der Stolpersteine als Teil einer Sozialen Skulptur in der Dokumentation betrachtet.

Marschordnungen. Das Reichsparteitagsgelände in Nürnberg (2016)Bearbeiten

Die Ausstellung entstand im Rahmen eines Forschungsprojektes zu „Raum und Bewegung“ an der TU Braunschweig und der TH Köln. Sie setzt sich mit der Frage auseinander, wie durch Architektur und Ereignisse beim Reichsparteitagsgelände in Nürnberg die Emotionalisierung der Massen für politische und ideologische Ziele erreicht werden konnte.

Das Gesicht des Gettos. Bilder jüdischer Photographen aus dem Getto Litzmannstadt 1940–1944 (2010 und 2016)Bearbeiten

 
Ausstellungsplakat, 2010

Die Fotoausstellung über das Getto Litzmannstadt, die zusammen mit dem Stadtarchiv Łódź entwickelt wurde, war erstmals 2010 zu sehen. Sie war die erste Sonderausstellung im neuen Gebäude der Topographie des Terrors.[35]

Im Getto Litzmannstadt – wie Lodz von den deutschen Besatzern 1940 umbenannt wurde – drängten die Nationalsozialisten im Frühjahr 1940 über 160.000 Juden zusammen. Im Herbst 1941 wurden weitere 20.000 Juden aus verschiedenen westeuropäischen Städten nach Litzmannstadt deportiert, darunter 4.000 Berliner Juden. Hinzu kamen noch 5.000 Roma aus dem Burgenland. Von Dezember 1941 bis zum August 1942 folgten 18.000 Juden aus den aufgelösten Ghettos im Wartheland.[36] Mehrere Zehntausend Menschen starben bis Sommer 1944 an Hunger und Krankheiten im Getto, eine große Anzahl wurden ab Dezember 1941 im nahegelegenen Vernichtungslager Kulmhof und ab Mitte 1944 in die Konzentrationslager Auschwitz, Sachsenhausen und Ravensbrück.[37] Von den ungefähr 205.000 in das Ghetto deportierten Menschen überlebten insgesamt geschätzte 5.000 bis 6.000.[36]

Einige jüdische Fotografen machten im Auftrag des Litzmannstädter Judenrates Bilder von nahezu allen Bereichen des Gettolebens. 50 von den fast 12.000 erhaltenen Bildern, die als Kontaktabzüge sich im Staatsarchiv Lodz befinden, werden im Großformat zentral gezeigt. Einführend stellt die Ausstellung die Ghetto-Geschichte kurz dar. Diese wird durch Aussagen ehemaliger Getto-Bewohner und Eintragungen aus der Getto-Chronik ergänzt.

Deutschland 1945 – Die letzten Kriegsmonate (2014– 2016)Bearbeiten

Aus 40 Thementafeln besteht die Ausstellung über die letzten fünf Monate NS-Deutschlands – von Weihnachten 1944 bis Mai 1945.

Durch Gegensatzpaar oder drei Tafeln aus unterschiedlichen Perspektiven soll die übliche Sichtweisen über diese Periode in Frage gestellt werden. Gezeigt wird die Breite der Handlungsweisen, wie beispielsweise Städte, die bis zum Ende verteidigt wurden und andere, die kampflos sich übergaben haben, oder Menschen, die bis zum Ende des Regimes sich an der Verfolgungs- und Vernichtungspolitik beteiligten, und solche, die den NS-Verfolgten halfen. Eine Medienstation schildert dann die Übergangsphase bis 1948 und die Rezeptionsgeschichte über den Krieg im deutschen Film.[38][39][40]

Wissenschaft – Planung – Vertreibung. Der Generalplan Ost der Nationalsozialisten (2015)Bearbeiten

Die Ausstellung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zeigt die Beteiligung der deutschen Wissenschaft an der Erstellung des „Generalplan Ost“. Der Plan wurde vom Agrarwissenschaftler Konrad Meyer im Auftrag vom Reichsführer SS und Chef der Deutschen Polizei Heinrich Himmler angefertigt. Innerhalb von 25 Jahren sollten nach diesen interdisziplinär entwickelten Plan fast fünf Millionen Deutsche in Polen und im Westen der Sowjetunion angesiedelt werden. Dafür sollten Millionen von Bewohner – Slawen und Juden – der beiden Länder versklavt, vertrieben und ermordet werden. Diese Planungen wurde damals maßgeblich von der DFG vorangetrieben und finanziert.

Die Ausstellung ist in drei Kapitel unterteilt. Zunächst wird die Vorgeschichte des „Generalplan Ost“ und die Rolle der Wissenschaft, danach die Planungen für eine ethnische Neuordnung Osteuropas während des Zweiten Weltkriegs und abschließend die Umsiedlung, Vertreibung und Völkermord von 1939 bis 1945 dargestellt. Ein Schwerpunkt bildet die fachlichen Wurzeln des Plans: Wissenschaftler, deren Forschung von der DFG wesentlich mitfinanziert wurde, haben in den 1920er Jahren die Grundlagen für die nationalsozialistische Eroberungs- und Rassenpolitik gelegt.[41][42][43][44][45][46][47]

Hans Bayer – Kriegsberichter im Zweiten Weltkrieg (2014)Bearbeiten

In fünf Phasen unterteilt die Ausstellung über Hans Bayer sein Leben beginnend mit seiner Zeit als NS-Propagandist im Zweiten Weltkrieg. Bayer, der nach 1945 unter dem Pseudonym Thaddäus Troll veröffentlichte, war zwischen 1941 und 1945 bei Propagandakompanien der Wehrmacht tätig, u. a. als Chefredakteur für die Armeezeitung Der Sieg. Die Darstellung von NS-Verbrechen, die Bayer kannte, konnte er in seinen Artikeln, die der Zensur unterlagen, nicht veröffentlichen. Er verzichtete indessen diese in seinen privaten Unterlagen, in seinen Tagebucheinträgen, für die Nachwelt zu dokumentieren. Der als Literat, Journalist und schwäbischer „Dichterfürst“ später bekannte Bayer verschwieg seine Vergangenheit als NS-Propagandist, wie seine Beteiligung an der Verhöhnung der Juden des Warschauer Ghettos, der Verbreitung der Lüge des deutschen Präventivkriegs gegen die Sowjetunion, der Propagierung des Durchhaltens für den Endsieg.

Die Ausstellung thematisiert Bayers Umgang mit dem Handlungsspielräume im Nationalsozialismus, seine Kriegszeit in der Propagandakompanie und die daraus entstandenen Prägungen für sein weiteres Leben.[48][49][50][51]

Der Warschauer Aufstand 1944 (2014)Bearbeiten

Von der Topographie des Terrors und dem Museum des Warschauer Aufstandes wurde das Ausstellungsprojekt über den Warschauer Aufstand 1944 vorbereitet. Die Wanderausstellung, die von Museums des Warschauer Aufstandes zusammengestellt wurde, besteht aus Text- und Fototafeln, Exponaten, interaktive Multimediaelementen und einer Computeranimation über die Zerstörung Warschaus durch die Deutschen. In Berlin wurde sie im überdachten Außenbereich der Topographie des Terrors gezeigt. Integraler Bestandteil des Projektes ist auch eine Webseite.

Im Kampf um die Verteidigung Warschaus während des deutschen Überfalls auf Polen starben ungefähr 10.000 Zivilisten und 6.000 polnische Soldaten. 10% der Stadt wurde zerstört. Durch den deutsche Besatzungsterror kam 97.000 nicht-jüdische Warschauer ums Leben, davon ungefähr 60.000 in Konzentrationslagern.

Durch Hunger und Erschöpfung starben 91.000 Juden im Warschauer Ghetto. Um die 300.000 Bewohner des jüdischen Ghettos wurden in deutsche Vernichtungslagern ermordet. Während der Niederschlagung des Aufstands im Warschauer Ghetto im Frühjahr 1943 starben 61.000 Juden. Nach der Ermordung der Juden aus Warschau wurde das jüdische Viertel systematisch in Trümmer gelegt.

Vor der Erhebung der Armia Krajowa (AK) gegen die deutschen Besatzung im Sommer 1944 lebten etwa 900.000 nicht-jüdische Einwohner in Warschau. Der Reichsführer SS und Chef der Deutschen Polizei Heinrich Himmler verfügte als der Aufstand begann die Erschießung aller Warschauer und die Zerstörung der Stadt. Die anrückende sowjetischen Truppen intervenierten indes nicht zu Gunsten der Armia Krajowa (AK), die der polnischen Exilregierung in London unterstand. Nach 63 Tagen schlugen die Deutschen den Aufstand nieder. 150.000 Zivilisten und 18.000 Aufständische wurden getötet. Mehr als 5000.000 Warschauer wurden in Konzentrationslagern abtransportiert, nach Deutschland zur Zwangsarbeit verschleppt oder umgesiedelt. Um die 1.000 Menschen konnten sich in der von den Deutschen zerstörten Stadt versteckten. Als die Rote Armee im Januar 1945 Warschau einnahm lagen fast 90 % der Gebäude in Trümmern. Bis zum Fall des kommunistischen Regimes 1989 wurde in Polen nicht an den Warschauer Aufstand gedacht.

Die Ausstellung spannt den Bogen der Geschichte Warschaus von 1918 bis heute auf. Schwerpunkte sind die Kapitel „Die aufständische Republik“ (der Staate, die Verwaltung und die Zivilgesellschaft in den befreiten Stadtbezirken, die Niederschlagung des Aufstandes, die Ermordung von 150.000 Männer, Frauen und Kinder durch die Deutschen), „Die Zerstörung der Stadt“ (Die Umsiedlung, die Verschleppung zur Zwangsarbeit nach Deutschland, die Deportation ins Konzentrationslager oder die Inhaftierung in Kriegsgefangenenlagern der Einwohner und die systematische Zerstörung Warschaus) und „Stalins Würgegriff“ (die Sowjetische Besetzung und Unterdrückung Ostpolens von 1939 bis 1941, die fehlende Unterstützung des Warschauer Aufstandes durch die Rote Armee, die Übernahme der Regierungsgewalt durch das von der Sowjetunion unterstützte Lubliner Komitee nach den deutschen Rückzug, die Beseitigung der Strukturen des Polnischen Untergrundstaats durch den NKWD).[52][53][54][55][56][57][58][59][60][61][62][63][64]

Berliner Tatorte. Dokumente rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt (2014)Bearbeiten

Seit 2002 dokumentiert die Beratungs- und Dokumentationsstelle ReachOut gewalttätige Angriffe mit einem rechten, rassistischen oder antisemitischen Hintergrund in Berlin. Den Opfern „kommt häufig niemand zur Hilfe. Die Gleichgültigkeit, manchmal vielleicht die heimliche oder offene Zustimmung der Unbeteiligten ist mindestens genauso verletzend und schmerzhaft wie die körperlichen Wunden, die die Opfer davontragen“, so ReachOut. Jörg Möller fotografiert in schwarz-weiß die öffentlichen Orte – Straßen, Plätze, Bahnhöfe – an denen solche Angriffe stattgefunden haben. Auf Möllers Bildern erinnert nichts mehr an das Geschehen. Die kurzen Erläuterungen zu der Tat sollen es den Betrachter ermöglichen, Szenarien des Geschehens zu entwickeln. Die Wechselwirkung der Bilder und des Textes sollen eine appellative Wirkung entfalten: „Nicht wegzuschauen, sich einzumischen und Hilfe zu holen, wenn Andere bedroht und angegriffen werden – auch und gerade an den uns so vertrauten Orten.“ Möllers Schwarz-Weiß-Fotografien werden in einer als Wanderausstellung konzipierten Präsentation seit 2005 von ReachOut gezeigt und jährlich aktualisiert.[65][66]

Erfasst, verfolgt, vernichtet. Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus (2014)Bearbeiten

Behinderte Menschen galten im Nationalsozialismus als Belastung für die deutsche „Volksgemeinschaft“. Ab 1934 wurden bis zu 400.000 Menschen zwangssterilisiert und mehr als 200.000 Menschen aus Heil- und Pflegeanstalten ermordet.

Die Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde konzipierte in Verbindung mit der Stiftung Topographie des Terrors und der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas die fünf Kapitel umfassende Ausstellung über die Ermordung von Menschen mit körperlichen, geistigen und seelischen Behinderungen.

Am Aufgang steht das Kapitel „Fotoalbum“. Dort werden Fotografien aus Familienalben von Menschen, vor deren Einweisung zur Zwangssterilisation bzw. deren Ermordung gezeigt. Diesen gegenübergestellt werden Fotografien der Mörder und der Mitwirkenden (Ärzte, Krankenschwestern, Fahrer, „Leichenbrenner“ und Verwaltungsangestellten).

Das zweite Kapitel mit dem Titel „Die Frage nach dem Wert des Lebens“ beschäftigt sich mit der Ideengeschichte von Zwangssterilisationen und „Euthanasie“. Durch das Postulat der Klassifizierung des Wertes des menschlichen Lebens als hoch oder niedrig („Erbwert“) bezweckte die Eugenik die Fortpflanzung zu steuern, um „den erbbiologischen Niedergang einer Nation aufzuhalten und die menschliche Höherentwicklung voranzutreiben.“ Die Ausstellung präsentiert Lichtbildreihen aus den 1920er und 1930er Jahren mit denen diese eugenischen Vorstellungen in der Öffentlichkeit propagiert wurden.

In der darauf folgenden Einheit „Rassenhygienische Politik“ wird die gesundheits- und sozialpolitische Umsetzung des Konzepts des „Erbwertes“ des Menschen durch den Nationalsozialmus dargelegt: Die „erbbiologische“ Erfassung der Bevölkerung und die Zwangssterilisationen. Komplementiert wird das Kapitel mit Zeichnungen des vom Wilhelm Werner über seine Zwangssterilisation in NS-Deutschland.

Das vierte und größte Kapitel „Mord“ stellte die Geschichte der Ermordung kranker und behinderter Mensch in NS-Deutschland dar, die im Januar 1940 begann. Gezeigt werden die Mörder und die Mord- und Tatbeteiligten und deren Handlungsspielräume. Erzählt werden ausgewählte Lebenswege der Ermordeten mit Fotos und Dokumente aus deren Privat- und Familienleben. Thematisiert wird die öffentliche Wahrnehmung der Morde, sowie die Reaktionen der Kirchen und der Familien der Opfer.

Die Ausstellung schließt mit den Kapitel „Nach 1945: Verdrängen und Erinnern“. Vier Jahrzehnte nach 1945, in den 1980er Jahren, wurde an die Opfer öffentlich gedacht. Die Ausstellung beschäftigt sich auch mit der juristischen Verfolgung der Täter und mit den Kampf um Entschädigung der Opfer. Die Ausstellung endet mit zwei fotorealistischen Porträts von Gerhard Richter: Das eine seiner ermordeten Tante Marianne Schönfelder und ihn als viermonatiges Baby und das andere seines Schwiegervaters Heinrich Eufinger, der als Frauenarzt an hunderten Zwangssterilisationen u. a. an Richters Tante beteiligt gewesen war, mit seiner Tochter, der späterem Ehefrau Richters.[67][68][69][70][71]

Zwischen den Zeilen? Zeitungspresse als Machtinstrument (2013)Bearbeiten

Die Ausstellung widmet sich der Zeitungspresse in der NS-Zeit. Auf jeweils einer Stellwandreihe mit Texten aus Zeitungen und Zeitschriften und kurzen Erläuterungen wird eines der beiden Schwerpunktthemen – die Berichterstattung über den Reichsparteitag von 1935 und die „Sportpalastrede“ von 1943 – dargestellt. Ausschnitte aus Wochenschau und dem Radioprogramm zu diesen beiden Ereignissen werden am Ende der Stellwandreihen präsentiert. Anhand von Porträts von Journalisten und dreizehn Tageszeitungen (Nachdrucken) sollen die publizistischen Strategien und die Denk- und Handlungsspielräume der Verleger, der Journalisten und der Leser veranschaulicht werden.[72][73]

Die Wilhelmstraße 1933–1945 – Aufstieg und Untergang des NS-Regierungsviertels (2012)Bearbeiten

In der Wilhelmstraße konzentrierten sich seit Ende des 19. Jahrhunderts wesentliche Ministerien und Ämter. Im Deutschen Kaiserreich, in der Weimarer Republik und in der Zeit des Nationalsozialismus wurde die Wilhelmstraße zum Synonym für die Deutsche Regierung. Die Nationalsozialisten veränderten das Viertel: Umfangreiche Um- und Neubauten entstanden, die Behörden wurde umstrukturiert und neue wurde angesiedelt. Dort befand sich das Machtzentrum des NS-Regimes mit der Alten und Neuen Reichskanzlei, dem Prinz-Albrecht-Palais, dem Propagandaministerium, dem Reichsluftfahrtministerium und dem Auswärtigen Amt. Von 1950 bis 1961 sprengt die DDR die verblieben Kriegsruinen. Übrig geblieben sind einige Verwaltungsgebäude und ein neoklassizistisches Gebäude, in dem das frühere NS-Luftfahrtministerium war.

Die Fotoausstellung beschäftigt sich mit der Geschichte des Regierungsviertels. Im Mittelpunkt steht die Nutzung für die Planung und Umsetzung der NS-Terror- und Vernichtungspolitik.

2,40 Meter hohe Stellwände, die jeweils eines von 19 Ministerien darstellen, illustrieren eine „nachgebaute Wilhelmsstraße.“ Auf der jeweiligen fotografischen Darstellung dieser Gebäude sind aufklappbare Türen angebracht. Hinter diesen verbergen sich Informationen über deren Geschichte. Aufgestellte Litfaßsäulen mit Bild und Text ergänzen die Darstellung der NS-Geschichte des Viertels. Zudem erhält der Besucher einen Bericht zum Wilhelmstraßen-Prozess, bei dem hohe Beamte des NS-Regimes angeklagt wurden.[74][75][76][77][78]

Das „Hausgefängnis“ der Gestapo-Zentrale in Berlin. Terror und Widerstand 1933–1945Bearbeiten

Die zweisprachige (deutsch/englische) Ausstellung über das „Hausgefängnis“ der Gestapo-Zentrale war auf einer Sonderausstellungsfläche im Freien präsentiert worden und bezog auch das Bodendenkmal mit Fundamentresten der ehemaligen Zellen ein. Mit insgesamt über 400 Fotos und Dokumenten informierte sie erstmals umfassend über die Geschichte des Gefängnisses in der Prinz-Albrecht-Straße 8 und erinnerte an das Schicksal zahlreicher Häftlinge. Diese Präsentation fand von August 2005 bis April 2008 auf dem Gelände der „Topographie des Terrors“ statt.

Der Nürnberger HauptkriegsverbrecherprozessBearbeiten

Die anlässlich des 60. Jahrestages präsentierte Ausstellung über den „Nürnberger Prozess“ umfasst rund 110 Foto- und 50 Textdokumente sowie 15 Tonstationen. Sie skizziert die Entstehungsgeschichte, den Verlauf, die Zielsetzung und Bedeutung des von den Alliierten in Nürnberg geführten Prozesses und stellt die Angeklagten in den Mittelpunkt, deren Verantwortung für Kriegs- und Massenverbrechen aufgezeigt wird. Präsentiert wurde diese Ausstellung von Oktober 2005 bis April 2007 am Bauzaun auf dem Gelände der „Topographie des Terrors“.

Realisierungswettbewerb Topographie des Terrors. Berlin, 309 Entwürfe – Ausstellung der WettbewerbsarbeitenBearbeiten

Präsentation sämtlicher Beiträge und Ergebnisse des offenen, internationalen Realisierungswettbewerbs „Topographie des Terrors“, der von der Bundesregierung ausgelobt und im Januar 2006 entschieden wurde. Gezeigt wurden alle 309 eingegangenen Entwürfe der Arbeitsgemeinschaften von Architekten und Landschaftsarchitekten.

Der Volksgerichtshof – Hitlers politisches TribunalBearbeiten

Deutsch-englische Dokumentation aus Anlass des 70. Jahrestags der Gründung des Volksgerichtshofs. Entstanden in Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Deutscher Widerstand. Präsentation von Juli 2004 bis Juli 2005 am Bauzaun auf dem Gelände der „Topographie des Terrors“.

„Es brennt!“ Antijüdischer Terror im November 1938Bearbeiten

Das gemeinsame Ausstellungsvorhaben zum 70. Jahrestag der Novemberpogrome von 1938 diente der historischen Dokumentation des für alle Welt sichtbaren Angriffs auf das deutsche Judentum nach fünfeinhalb Jahren NS-Herrschaft.

Vor aller Augen. Fotodokumente des nationalsozialistischen Terrors in der ProvinzBearbeiten

Deutsch-englische Fotodokumentation über öffentliche Szenen des alltäglichen Terrors in der NS-Zeit, auf der Basis einer bundesweiten Recherche in Regional- und Lokalarchiven zur Erschließung neuer Bildquellen.

Anschläge – Eine studentische Kunstaktion am Bauzaun der „Topographie des Terrors“Bearbeiten

Ausstellung zum Thema Rechtsradikalismus seit 1990 in der Bundesrepublik. Entstanden im Fachbereich Kommunikationsdesign der Kunsthochschule Berlin-Weißensee im Rahmen eines Semesterprojekts „Anschläge gegen Rechts?“, mit Unterstützung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und der Stiftung Topographie des Terrors. Präsentation im Mai/Juni 2002 am Bauzaun auf dem Gelände der „Topographie des Terrors“.

WanderausstellungenBearbeiten

BibliothekBearbeiten

 
Bibliothek der Stiftung Topographie des Terrors, 2010

Die Bibliothek der Stiftung Topographie des Terrors, Berlin, ist eine Spezialbibliothek zu den Themenbereichen Polizei, SS, Gestapo im Dritten Reich und zum Nationalsozialismus allgemein. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind im Bibliotheksbestand rund 30.000 Titel erfasst (Stand: Oktober 2017), langfristig soll die Bibliothek auf maximal 40.000 Titel anwachsen. Neben dem Großteil aktueller Literatur zu den oben genannten Themen verfügt die Bibliothek über einen beträchtlichen Teil zeitgenössischer nationalsozialistischer Literatur aus den 1930er und 1940er Jahren (rund 3.000 Bände). Für die Spezialbibliothek relevante CD-ROMs werden ebenfalls erworben. Zwischenzeitlich wurde Allegro-C als Bibliothekssoftware eingesetzt, mittlerweile ist die Bibliothek dem GBV beigetreten und nutzt daher das Pica-Bibliothekssystem, ein Zettelkatalog wurde nie geführt.[83]

VeranstaltungsprogrammBearbeiten

Regelmäßig finden im Auditorium des Dokumentationszentrums Topographie des Terrors mit bis zu 200 Zuschauerplätzen Veranstaltungen statt. Im Wesentlichen handelt es sich um Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen sowie Buchpräsentationen zu zeitgeschichtlichen Themen. Neben Einzelvorträgen finden auch Veranstaltungsreihen statt, in denen umfangreichere Themenkomplexe behandelt werden und die teilweise an aktuelle Sonderausstellungen der Stiftung Topographie des Terrors anknüpfen. Neben den Vortragsveranstaltungen, die den Schwerpunkt des Programms bilden, werden auch Filmabende, Lesungen u. a. angeboten. Die Veranstaltungen finden ein- bis zweimal wöchentlich (meist Dienstags- und Donnerstagsabend) statt.[84]

Darüber hinaus gibt es auch Angebote in „leichter Sprache“ sowie Zusatzangebote in arabischer Sprache.[85]

GedenkstättenreferatBearbeiten

Die Stiftung Topographie des Terrors nimmt im Bereich der nationalen und internationalen Gedenkstätten umfassende Beratungs- und Koordinierungsaufgaben wahr. Innerhalb der Bundesrepublik ist das Gedenkstättenreferat der Stiftung die zentrale Koordinierungsstelle für Gedenkstätten und Gedenkstätten-Initiativen und fördert zunehmend auch die internationale Zusammenarbeit.

Insbesondere die in Kooperation mit anderen Trägern zweimal jährlich stattfindenden bundesweiten Gedenkstättenseminare dienen dem Informations- und Erfahrungsaustausch, der Weiterbildung und der Zusammenarbeit. Daneben werden zu speziellen Themen der NS-Zeit sowie zu aktuellen Fragen der Gedenkstättenarbeit und Erinnerungskultur Fachseminare und Fachtagungen angeboten. Hinzu kommt die regelmäßige Organisation internationaler Seminare und Symposien, die in Kooperation mit Gedenkstätten und einschlägigen Einrichtungen anderer Länder durchgeführt werden.

Dem Gedenkstättenreferat obliegt die Geschäftsführung der Arbeitsgemeinschaft KZ-Gedenkstätten in Deutschland. Außerdem organisiert es die regelmäßig tagenden Arbeitsgruppen der Gedenkstättenpädagogik und der Gedenkstättenbibliotheken.

GedenkstättenRundbriefBearbeiten

Der GedenkstättenRundbrief erscheint vierteljährlich.

GedenkstättenforumBearbeiten

Das Gedenkstättenforum[86] ist ein Portal, das etwa 100 deutsche Einrichtungen, die jeweils mit einführenden Texten und Web-Adressen vorgestellt werden, umfasst. Auf der interaktiven Weltkarte können die Mahnmale gruppiert und ausgewählt werden. Ein Angebot der Stiftung Topographie des Terrors, das seit Jahren weiterentwickelt wird. Redaktionell betreut wird das Onlineforum von Thomas Lutz in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern des Freiwilligen Sozialen Jahres (Kultur).

Seit den 1990er Jahren sind in Deutschland zahlreiche neue Gedenkstätten entstanden. Deren Arbeit bezieht sich in erster Linie auf den konkreten Tatort. Von Anfang an haben sich die Gedenkstätten jedoch auch als Netzwerk verstanden. Erst mit der Betrachtung der zahlreichen Orte im Zusammenhang wird die Entwicklung und Bandbreite der nationalsozialistischen Verfolgung deutlich. Gleichzeitig hat die in letzter Zeit intensiv geführte Diskussion über die Zusammenarbeit der Gedenkstätten untereinander, sowie die sich darauf begründende Organisationsstruktur, eines immer wieder deutlich gemacht: In Zukunft wird es unbedingt notwendig sein, den Informationsaustausch zwischen den Gedenkstätten zu verbessern und effizienter zu gestalten.

Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, hat die Stiftung Topographie des Terrors das Online Gedenkstättenforum konzipiert, das als interaktive Einstiegs- und Kommunikations-Plattform für den Gedenkstättenbereich dienen soll. Das Online Gedenkstättenforum soll durch die Mitwirkung aller Interessierten zu einem Knotenpunkt für die Deutsche Gedenkstättenlandschaft werden.

Das Forum notiert in seiner Rubrik „Veranstaltungen“ auch jährlich wiederkehrende, öffentlich zu besuchende Gedenkorte, die (noch) nicht zu einer regulären Gedenkstätte entwickelt worden sind, beispielsweise das Landwerk Neuendorf in Brandenburg.[87]

Internationale GedenkstättenübersichtBearbeiten

Von der Stiftung Topographie des Terrors ist eine weltweite Übersicht von Institutionen, die sich mit der Geschichte der nationalsozialistischen Verfolgung beschäftigen, erarbeitet worden. Ein Teil der Datensätze wurde unter Mitwirkung der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas erstellt. Dieses Projekt wird auch von der Task Force für Internationale Kooperation bei Holocaust-Bildung, Gedenken und Forschung genutzt, von der ein erheblicher finanzieller Beitrag zur Finanzierung geleistet wurde.

Die Website bietet eine kurze historische Information und eine Beschreibung der Tätigkeiten der jeweiligen Einrichtungen, Anreisehinweise und Kontaktadressen zu den wichtigsten bestehenden Gedenkstätten und Denkmälern für die Opfer des NS-Regimes, ebenso zu den Museen und Forschungs- sowie Bildungseinrichtungen, die in diesem zeitgeschichtlichen Bereich tätig sind. Der hier zusammengetragene Überblick soll einen Einstieg bieten und zur Vernetzung und Initiierung der weiteren Zusammenarbeit beitragen. Hintergrundinformationen zu den Erinnerungskulturen in den verschiedenen Ländern finden sich auf Gedenkkulturen – ein Netzwerk.[88]

Dokumentationszentrum NS-ZwangsarbeitBearbeiten

In Schöneweide befindet sich das letzte noch weitgehend erhaltene ehemalige NS-Zwangsarbeiterlager. Während des Zweiten Weltkriegs gehörte es zu den mehr als 3000 über das Stadtgebiet verteilten Sammelunterkünften für Zwangsarbeiter. Im Sommer 2006 wurde auf einem Teil des heute denkmalgeschützten historischen Geländes das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit eröffnet und wird als Ausstellungs-, Archiv- und Lernort unter der Leitung der Stiftung Topographie des Terrors kontinuierlich weiterentwickelt. Die derzeitige Dauerausstellung „Bausteine“ informiert über die Geschichte des Lagers und die Entstehungsgeschichte des Dokumentationszentrums. Hinzu kommen wechselnde, auch internationale Gastausstellungen zur NS-Zwangsarbeit, ergänzt durch Begleitveranstaltungen, Führungen und weitere pädagogische Angebote. In Vorbereitung ist eine Dauerausstellung zur Geschichte der NS-Zwangsarbeit in Berlin.

LiteraturBearbeiten

FilmeBearbeiten

  • Schaltzentrale der Hölle. Was passiert mit der „Topographie des Terrors“ in Berlin? Dokumentation, Deutschland 2004, 7:08 Min., ZDF-aspekte, 20. Juli 2004
  • Dokumentationen des Terrors. Nachrichtensendung, Deutschland 2007, 1:52 Min., Produktion: ZDF-heute, Erstsendung: 2. November 2007
  • „Topographie des Terrors“ zeigt Berlin in der NS-Zeit. Nachrichtensendung, Deutschland 2010, 1:22 Min., Regie: Oliver Jarasch, Produktion: RBB, Erstsendung: 25. August 2010, Online-Video (Memento vom 26. August 2010 im Internet Archive) von tagesschau.de
  • Das Gelände, Langzeitbetrachtung der Ex-Gestapo-Brache von 1987 bis 2013. Dokumentarfilm, Deutschland 2013, 93 Min., Regie: Martin Gressmann, Auszeichnung bei der 66. Berlinale als bester deutscher Dokumentarfilm 2015

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Katasterplan der „Topographie des Terrors“ (Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive)
  2. Lageplan mit Legende. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Frankfurter Rundschau. 4. Mai 2010, ehemals im Original; abgerufen am 27. März 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/www.fr-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  3. a b Nils Ballhausen: Ein Treffen im „Sprechzimmer der Geschichte.“ Gespräch mit Andreas Nachama und Dieter Hoffmann-Axthelm. (PDF) In: Nr. 16. Bauwelt, 2010, S. 13, archiviert vom Original am 1. Juni 2010; abgerufen am 27. März 2017.
  4. Mitarbeiter der Stiftung Topographie des Terrors auf topographie.de
  5. Foto: Ausstellungshalle im Jahr 1996
  6. Stefanie Endlich: Japanische, strukturelle Heiterkeit. In: Berliner Zeitung, 26. Mai 2004.
  7. Ulrich Paul: Schiefer ist viel teurer als Beton. In: Berliner Zeitung, 22. Januar 2002, Lokales, S. 20.
  8. Nikolaus Bernau: Und wo war der Bauherr? Das Scheitern Zumthors ist Folge kollektiver Verantwortungslosigkeit. In: Berliner Zeitung, 27. Mai 2004, Feuilleton, S. 30.
  9. Wertvolle Erinnerung – Das ewige Finanzdesaster der „Topographie des Terrors“. (Nicht mehr online verfügbar.) 3sat, Kulturzeit, 19. Juli 2002, archiviert vom Original am 15. März 2003; abgerufen am 27. März 2017 (wayback.archive.org und robots.txt – um die archivierte Version zu sehen, muss man das Laden mit ESC stören).
  10. Gerhard Schoenberner: Topographie ist Bundessache. In: Der Freitag. Nr. 31, 23. Juli 2004 (Schoenberner ist Gründungsrektor der Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz).
  11. Christina Tilmann: Skandal und letzte Hoffnung. In: Der Tagesspiegel. 27. März 2004 (Interview mit Rürup über seinen Rücktritt).
  12. Marlies Emmerich: Zumthor verlangt fast eine Million Euro. In: Berliner Zeitung, 27. Mai 2004, Lokales, S. 19.
  13. Katrin Schoelkopf: Streit um Abriss der Zumthor-Treppentürme. In: Die Welt. 25. August 2004.
  14. Lucarelli, Fosco: Zumthor’s Topographie des Terrors (1993–2004): visual history of birth, growth and death of a project (Memento des Originals vom 2. April 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/socks-studio.com, 14. November 2011.
  15. Marlies Emmerich: Topographie des Terrors: Erster Spatenstich im Herbst 2007. In: Berliner Zeitung, 26. Januar 2006, Lokales, S. 19.
  16. Christina Tilmann: Auf Sand gesetzt. In: Der Tagesspiegel, 9. März 2006.
  17. chp: Zeichen und Zweck. In: Der Tagesspiegel 26. Januar 2006.
  18. Severin Weiland: Glückliches Ende eines Trauerspiels. In: Spiegel Online, 2. November 2007.
  19. a b Stefan Jacobs: Baustellentour auf der neuen Topographie des Terrors. In: Der Tagesspiegel, 14. April 2010.
  20. Bernhard Schulz: Die Schreibtische der Täter. In: Der Tagesspiegel, 3. Mai 2010.
  21. Topographie des Terrors. Horst Köhler eröffnet Dokumentationszentrum in Berlin. In: Stern.de, 6. Mai 2010, abgerufen am 26. Juni 2010.
  22. Historischer Ort
  23. Hof/Berlin: Staatlicher Terror vor aller Augen |. In: Frankenpost. 14. März 2019, abgerufen am 14. März 2019.
  24. Novemberpogrom 1938: „Die Synagoge wurde sachgemäß in Brand gesteckt“. In: Die Welt. 14. März 2019, abgerufen am 14. März 2019.
  25. „Kristallnacht“, „Pogrom“, „antijüdischer Terror“: Der 9. November 1938 und der Umgang mit ihm: Ausstellung in der Topographie des Terrors – Kreuzberg. 14. März 2019, abgerufen am 14. März 2019.
  26. „Wir schritten durch eine schweigende Stadt“. In: Jüdische Allgemeine. 14. März 2019, abgerufen am 14. März 2019.
  27. 80. Jahrestag: Die „Kristallnacht“ von 1938 – Ausstellung in Berlin. In: Zeit Online. 14. März 2019, abgerufen am 14. März 2019.
  28. Bundesregierung | Aktuelles | Antijüdischer Terror vor aller Augen. 14. März 2019, abgerufen am 14. März 2019.
  29. EIN WEITES FELD. Der Flughafen Tempelhof und seine Geschichte. 6. März 2019, abgerufen am 6. März 2019.
  30. Flughafen Tempelhof: "Tor zur Welt". 6. März 2019, abgerufen am 6. März 2019.
  31. Zwangsarbeiter in Tempelhof: Die fast vergessene Geschichte - taz.de. 20. März 2019, abgerufen am 20. März 2019.
  32. Im Dienst der Rassenfrage Propagandafotografien im Auftrag des Reichsministers R. Walther Darré. 19. März 2019, abgerufen am 19. März 2019.
  33. „Luthers Worte überall“ – Schau zu Luther im Nationalsozialismus: Luther2017. 19. März 2019, abgerufen am 19. März 2019.
  34. Topographie des Terrors – Sonderausstellungen. 4. März 2019, abgerufen am 4. März 2019.
  35. Ein Hauch von Normalität im Ghetto | Kultur. 7. März 2019, abgerufen am 7. März 2019.
  36. a b LeMO Kapitel – Der Zweite Weltkrieg – Völkermord – Ghetto Lodz. 11. März 2019, abgerufen am 11. März 2019.
  37. Forschung Verstörende Szenen eines vermeintlich normalen Alltags - wissenschaft.de. 11. März 2019, abgerufen am 11. März 2019.
  38. Matthies & Schnegg | AUSSTELLUNG. 11. März 2019, abgerufen am 11. März 2019.
  39. Deutschland 1945 – die letzten Kriegsmonate | PLOT. 11. März 2019, abgerufen am 11. März 2019.
  40. Eröffnung am 9. Dezember in Berlin – Ausstellung über letzte Kriegsmonate – MAZ – Märkische Allgemeine. 11. März 2019, abgerufen am 11. März 2019.
  41. Die nationalsozialistischen Massenmorde in Osteuropa | bpb. 13. März 2019, abgerufen am 13. März 2019.
  42. DFG - Ausstellung: Wissenschaft, Planung, Vertreibung. Der Generalplan Ost der Nationalsozialisten. 14. August 2018, abgerufen am 13. März 2019.
  43. Ausstellung „Wissenschaft – Planung – Vertreibung“ | lernen-aus-der-geschichte.de. 13. März 2019, abgerufen am 13. März 2019.
  44. DFG - Ausstellung: Wissenschaft, Planung, Vertreibung. Der Generalplan Ost der Nationalsozialisten. 14. Mai 2018, abgerufen am 14. März 2019.
  45. Einführung Generalplan Ost, Juni 1942 / Bayerische Staatsbibliothek (BSB, München). 14. März 2019, abgerufen am 14. März 2019.
  46. Deutscher Bundestag – Der Generalplan Ost und die Rolle der Wissenschaft. 14. März 2019, abgerufen am 14. März 2019.
  47. Katalog zur Ausstellung WISSENSCHAFT, PLANUNG, VERTREIBUNG Der Generalplan Ost der Nationalsozialisten. 14. März 2019, abgerufen am 14. März 2019.
  48. Die Propaganda zieht am Schnürlein. In: taz.de. 15. März 2019, abgerufen am 15. März 2019.
  49. Thaddäus Troll: Berliner Ausstellung beschäftigt sich mit NS-Vergangenheit. In: Stuttgarter Nachrichten. 15. März 2019, abgerufen am 15. März 2019.
  50. Propagandakompanien – Das „Gettofeuilleton“ hieß „Juden unter sich“. In: Die Welt. 15. März 2019, abgerufen am 15. März 2019.
  51. Ausstellung über NS-Kriegsreporter Hans Bayer: Sein schöner, schmutziger Krieg. In: Der Tagesspiegel. 15. März 2019, abgerufen am 15. März 2019.
  52. Kapitel 3: Der Warschauer Aufstand 1944. 17. März 2019, abgerufen am 17. März 2019.
  53. Kapital 6: Der Warschauer Aufstand 1944. 17. März 2019, abgerufen am 17. März 2019.
  54. Kapitel 7: Der Warschauer Aufstand 1944. 17. März 2019, abgerufen am 17. März 2019.
  55. Kapital 8:Der Warschauer Aufstand 1944. 17. März 2019, abgerufen am 17. März 2019.
  56. Kapitel 10: Der Warschauer Aufstand 1944. 17. März 2019, abgerufen am 17. März 2019.
  57. Gauck und Komorwoski eröffnen Ausstellung zum Warschauer Aufstand. 17. März 2019, abgerufen am 17. März 2019.
  58. Warschauer Getto: In jedem Zimmer hausten acht bis zwölf Menschen. In: Die Welt. 17. März 2019, abgerufen am 17. März 2019.
  59. Hitlers und Stalins Zweckbündnis gegen den Warschauer Aufstand. In: Die Welt. 17. März 2019, abgerufen am 17. März 2019.
  60. Ausstellung „Der Warschauer Aufstand 1944” in Berlin erreichte über 250.000 Besucher. 17. März 2019, abgerufen am 17. März 2019.
  61. Barbarische Auslöschung einer Metropole |. In: NZZ. 17. März 2019, abgerufen am 17. März 2019.
  62. „Der Warschauer Aufstand 1944” – Historisch-Technisches Museum Peenemünde. 17. März 2019, abgerufen am 17. März 2019.
  63. Polen: Die Warschauer Aufstände – Mitteleuropa – Kultur – Planet Wissen. 6. Februar 2019, abgerufen am 17. März 2019.
  64. Warschauer Aufstand – Das Leid der polnischen Zivilbevölkerung. 17. März 2019, abgerufen am 17. März 2019.
  65. Ausstellung | ReachOut. 27. Dezember 2017, abgerufen am 18. März 2019.
  66. Berliner Tatorte. 22. August 2018, abgerufen am 18. März 2019.
  67. Fünf Kapitel – Psychiatrie im Nationalsozialismus – Schwerpunkte – DGPPN Gesellschaft. 24. März 2019, abgerufen am 24. März 2019.
  68. Nationalsozialismus: Ausstellung erinnert an Verbrechen gegen Kranke. 24. März 2019, abgerufen am 24. März 2019.
  69. Wilhelm Werner. 24. März 2019, abgerufen am 24. März 2019.
  70. Gerhard Richter: Tante Mariannes Tragödie. In: B.Z. 25. März 2019, abgerufen am 25. März 2019.
  71. 11 Dinge, die Sie über Gerhard Richter wissen müssen. In: TagesWoche. 25. März 2019, abgerufen am 25. März 2019.
  72. Die Zeitungspresse als NS-Machtinstrument (Archiv). 12. März 2019, abgerufen am 12. März 2019.
  73. Wissen, was gelogen wird in der FAZ, 22. Mai 2013, S. 31.
  74. Hier wurde der 2. Weltkrieg entfesselt. In: B.Z. 26. März 2019, abgerufen am 26. März 2019.
  75. Die Wilhelmstraße – Aufstieg und Untergang – Das Blättchen. 26. März 2019, abgerufen am 26. März 2019.
  76. Hinter der Fassade | Jüdische Allgemeine. 26. März 2019, abgerufen am 26. März 2019.
  77. Topographie des Terrors – Die Wilhelmstraße 1933–1945. Aufstieg und Untergang des NS-Regierungsviertels. 26. März 2019, abgerufen am 26. März 2019.
  78. In Nürnberg angeklagt (Archiv). 26. März 2019, abgerufen am 26. März 2019.
  79. DFG – Deutsche Forschungsgemeinschaft – „Die Arbeit ist noch nicht zu Ende!“ 28. Februar 2019, abgerufen am 28. Februar 2019.
  80. Topographie des Terrors – Zwischen den Zeilen? Zeitungspresse als NS–Machtinstrument. 28. Februar 2019, abgerufen am 28. Februar 2019.
  81. Topographie des Terrors – Sonderausstellungen. 28. Februar 2019, abgerufen am 28. Februar 2019.
  82. Topographie des Terrors – Ausstellungskataloge. 28. Februar 2019, abgerufen am 28. Februar 2019.
  83. Online-Katalog auf topographie.de
  84. Veranstaltungsplan
  85. Susanne Memarnia: Vermittlung von NS-Geschichte: „Ein schöner Rasen geht hier nicht“. In: Die Tageszeitung: taz. 12. Mai 2018, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 14. Mai 2018]).
  86. Gedenkstättenforum
  87. Link im Forum
  88. Gedenkstätten-Übersicht

Koordinaten: 52° 30′ 25″ N, 13° 22′ 58″ O