Hauptmenü öffnen

Steven Reinprecht

kanadischer Eishockeyspieler
KanadaKanada  Steven Reinprecht Eishockeyspieler
Steven Reinprecht
Geburtsdatum 7. Mai 1976
Geburtsort Edmonton, Alberta, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 88 kg
Position Center
Nummer #28
Schusshand Links
Karrierestationen
1994–1996 St. Albert Saints
1996–2000 University of Wisconsin–Madison
2000–2001 Los Angeles Kings
2001–2003 Colorado Avalanche
2003–2006 Calgary Flames
2004–2005 HC Mulhouse
2006–2009 Phoenix Coyotes
2009–2011 Florida Panthers
2011 Adler Mannheim
San Antonio Rampage
2011–2012 Chicago Wolves
2012–2018 Nürnberg Ice Tigers

Steven Edward „Steve“ Reinprecht (* 7. Mai 1976 in Edmonton, Alberta) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der im Verlauf seiner aktiven Karriere zwischen 1996 und 2018 unter anderem 713 Spiele für die Los Angeles Kings, Colorado Avalanche, Calgary Flames, Phoenix Coyotes und Florida Panthers in der National Hockey League auf der Position des Centers bestritten hat. Darüber hinaus absolvierte er 337 Partien für die Adler Mannheim und Nürnberg Ice Tigers in der Deutschen Eishockey Liga. Mit der Colorado Avalanche feierte Reinprecht im Jahr 2001 in Form des Stanley Cups den größten Erfolg seiner Karriere. Ebenso wurde er im Jahr 2003 mit der kanadischen Nationalmannschaft Weltmeister.

KarriereBearbeiten

 
Reinprecht im Trikot der Chicago Wolves

SpielerBearbeiten

In seiner Zeit an der University of Wisconsin–Madison spielte Reinprecht dort im Universitätsteam und war einer der herausragenden Spieler der Universitätsliga.

Er wurde von keinem NHL-Klub beim Draft ausgewählt, dennoch boten ihm die Los Angeles Kings im März 2000 einen Vertrag an. Im Laufe seiner Rookie-Saison 2000/01 machte er auf sich aufmerksam. Als man bei der Colorado Avalanche für die Playoffs aufrüstete und Rob Blake verpflichtete, war er Teil des Pakets, das im Tausch für Adam Deadmarsh und Aaron Miller sowie zwei Erstrunden-Draftrechten wechselte. Er fügte sich nahtlos in den neuen Kader ein und gewann mit Colorado den Stanley Cup.

Nachdem er in der Saison 2002/03 erstmals über 50 Punkte erzielte, nahm er auch an der Eishockey-Weltmeisterschaft 2003 teil und gewann dort mit der kanadischen Nationalmannschaft den Titel.

Zur folgenden Saison gab man ihn an die Buffalo Sabres ab. Noch am selben Tag wurde er mit Rhett Warrener an die Calgary Flames weitergereicht um unter anderem Chris Drury zu den Sabres zu holen. Eine Verletzung hinderte ihn an der Teilnahme an den Playoffs, wo seine Mannschaft knapp im Stanley-Cup-Finale scheiterte. Die Streiksaison 2004/05 verbrachte er in Frankreich beim HC Mulhouse. Nach einem weiteren knappen Jahr in Calgary gab man ihn mit Philippe Sauvé für Brian Boucher und Mike Leclerc an die Phoenix Coyotes ab. Ab Januar 2011 spielte er bei den Adler Mannheim auf der Position des Centers. Im Sommer 2011 kehrte er nach Florida in die NHL zurück. Am 23. Oktober 2011 wurde er zusammen mit David Booth in einem Tauschgeschäft gegen Marco Sturm und Mikael Samuelsson zu den Vancouver Canucks abgegeben.

Steven Reinprecht unterschrieb am 26. September 2012 einen Ein-Jahres-Vertrag in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) bei den Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg. In seinem ersten Saisonspiel gegen die Düsseldorfer EG (6:2) erzielte er ein Tor und bereitete ein weiteres vor. Nachdem die Saison für die Ice Tigers nach dem Ausscheiden in den Pre-Play-Offs beendet war, wurde bekannt gegeben, dass Reinprecht eine weitere Spielzeit für die Nürnberger spielen werde. Am 19. Februar 2014 wurde der Vertrag des ligaweit zweitbesten Scorers der Saison 2013/14 um ein weiteres Jahr verlängert. Und Reinprecht blieb weiterhin in Franken. In der Saison 2014/15 wurde er DEL-Topscorer (67 Punkte, 21 Tore, 46 Vorlagen in 52 Spielen). Die DEL-Hauptrunde 15/16 schloss Reinprecht mit 55 Punkten (19 Tore, 36 Vorlagen) in 46 Einsätzen als ligaweit zweitbester Spieler in dieser Kategorie ab.[1]

Mitte April 2018 beendete Reinprecht seine Profilaufbahn im Alter von 41 Jahren. In seiner Nürnberger Zeit stand er in 318 Spielen auf dem Eis und erzielte dabei 330 Punkte. Die Ice Tigers entschieden, Reinprechts Rückennummer 28 ehrenhalber nicht mehr zu vergeben.[2]

TrainerBearbeiten

Im Juni 2018 trat er seinen Dienst als Assistenztrainer an der University of Denver an[3] und gehörte ab April 2019 zusätzlich als Co-Trainer zum Stab der deutschen Nationalmannschaft.[4]

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

InternationalBearbeiten

KarrierestatistikBearbeiten

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1994/95 St. Albert Saints AJHL 56 35 44 79 14
1995/96 St. Albert Saints AJHL 39 24 33 57 16
1996/97 University of Wisconsin–Madison WCHA 38 11 9 20 12
1997/98 University of Wisconsin-Madison WCHA 41 19 24 43 18
1998/99 University of Wisconsin-Madison WCHA 38 16 17 33 14
1999/00 University of Wisconsin-Madison WCHA 37 26 40 66 14
1999/00 Los Angeles Kings NHL 1 0 0 0 2
2000/01 Los Angeles Kings NHL 59 12 17 29 12
2000/01 Colorado Avalanche NHL 21 3 4 7 2 22 2 3 5 2
2001/02 Colorado Avalanche NHL 67 19 27 46 18 21 7 5 12 8
2002/03 Colorado Avalanche NHL 77 18 33 51 18 7 1 2 3 0
2003/04 Calgary Flames NHL 44 7 22 29 4
2004/05 HC Mulhouse Ligue Magnus 22 20 27 47 6 10 7 6 13 2
2005/06 Calgary Flames NHL 52 10 19 29 24
2005/06 Phoenix Coyotes NHL 28 12 11 23 8
2006/07 Phoenix Coyotes NHL 49 9 24 33 28
2007/08 Phoenix Coyotes NHL 81 16 30 46 26
2008/09 Phoenix Coyotes NHL 73 14 27 41 20
2009/10 Florida Panthers NHL 82 16 22 38 18
2010/11 Florida Panthers NHL 29 4 6 10 6
2010/11 Adler Mannheim DEL 18 4 9 13 2 6 1 2 3 2
2011/12 San Antonio Rampage AHL 5 0 0 0 0
2011/12 Chicago Wolves AHL 57 13 30 43 14 4 2 1 3 2
2012/13 Nürnberg Ice Tigers DEL 33 9 19 28 10 3 2 1 3 0
2013/14 Nürnberg Ice Tigers DEL 49 27 43 70 12 6 0 4 4 16
2014/15 Nürnberg Ice Tigers DEL 55 21 46 67 20 8 1 5 6 0
2015/16 Nürnberg Ice Tigers DEL 46 19 36 55 6 12 3 5 8 4
2016/17 Nürnberg Ice Tigers DEL 52 16 35 51 10 13 3 11 14 0
2017/18 Nürnberg Ice Tigers DEL 28 9 10 19 4 11 2 1 3 0
AJHL gesamt 95 59 77 136 30
NCAA gesamt 154 72 90 162 58
AHL gesamt 62 13 30 43 14 4 2 1 3 2
NHL gesamt 663 140 242 382 186 50 10 10 20 10
DEL gesamt 278 105 198 303 64 59 12 31 43 22

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

InternationalBearbeiten

Vertrat Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
2003 Kanada WM   8 0 6 6 2
Herren gesamt 8 0 6 6 2

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Steven Reinprecht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Alle DEL-Statistiken - DEL.org. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.del.org. Archiviert vom Original am 25. März 2016; abgerufen am 10. März 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.del.org
  2. https://www.eishockeynews.de/aktuell/artikel/2018/04/16/john-mitchell-patrick-buzas-und-marius-moechel-unter-neun-abgaengen-der-ice-tigers-reinprecht-beendet-karriere.html
  3. Steven Reinprecht - Men's Ice Hockey Coach. Abgerufen am 30. April 2019 (englisch).
  4. EISHOCKEY.INFO: [https://www.eishockey.info/eishockey/deb/story/draisaitl,-holzer-und-kahun-verstaerken-deutsche-mannschaft/47854 Nationalmannschaft: Draisaitl, Holzer und Kahun verst�rken deutsche Mannschaft - M�ller, Tiffels und Pfohl aus K�ln und Simon Sezemsky aus Augsburg neu im Kader.] Abgerufen am 30. April 2019.