Hauptmenü öffnen
SchweizSchweiz  Stefanie Marty Eishockeyspieler
Stefanie Marty
Geburtsdatum 16. April 1988
Geburtsort Rothenthurm SZ, Schweiz
Grösse 167 cm
Gewicht 70 kg
Position Center
Nummer #89
Schusshand Links
Karrierestationen
bis 2002 EHC Wettingen-Baden
2002–2003 DHC Langenthal
2003–2007 EV Zug
2007–2008 University of New Hampshire
2008–2011 Syracuse University
2011–2013 SC Reinach
2013–2015 Linköpings HC
seit 2015 HC Université Neuchâtel

Stefanie Andrea Marty (* 16. April 1988 in Rothenthurm SZ) ist eine Schweizer Eishockeynationalspielerin, die seit 2015 beim HC Université Neuchâtel in der Swiss Women’s Hockey League A unter Vertrag steht. Ihre Zwillingsschwester Julia und ihre ältere Schwester Jeanette sind ehemalige Eishockeynationalspielerinnen.

KarriereBearbeiten

Stefanie Marty begann zusammen mit ihrer Zwillingsschwester Julia im Alter von acht Jahren mit dem Eishockeysport beim EHC Wettingen-Baden und spielten dort sowohl für (männliche) Juniorenmannschaften, als auch für die Frauenmannschaft, die Mighty Beavers, in der Leistungsklasse C. 2002 wechselten sie zum DHC Langenthal, für den die beiden in der Leistungsklasse A (LKA) ihr Debüt gaben.

Zwischen 2003 und 2007 spielten die Marty-Zwillinge beim EV Zug, mit dem sie je zweimal Schweizer Meister (2004, 2005) und Vizemeister (2006, 2007) wurden. Dabei entwickelten sie sich zu Führungsspielerinnen ihres Teams und debütierten schon im Alter von 15 Jahren in der Nationalmannschaft. Zusammen mit ihrer Schwester nahm sie an den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin teil.

2007 erhielten die Schwestern Angebote für Sportstipendien mehrerer US-Hochschulen und nahmen letztlich das Angebot der University of New Hampshire, dem mehrfachen Hockey-East-Meister, an. Während Stefanie Marty parallel ein Wirtschaftsstudium begann, studierte ihre Schwester Julia Sportwissenschaften.[1] Bei der Weltmeisterschaft 2008 erreichten die Schweizerinnen das Spiel um die Bronzemedaille. Das Spiel ging verloren, doch das Schweizer Team erreichte mit dem vierten Platz die beste Platzierung in seiner Geschichte. Im gleichen Jahr wechselte Stefanie Marty die Universität und studierte fortan an der Syracuse University, parallel spielte sie weiter Eishockey für das Collegeteam von Syracuse.

 
Stefanie Marty (re.) bei der Weltmeisterschaft 2011

2010 nahm sie an den Olympischen Winterspielen in Vancouver teil und erzielte bei diesem Turnier neun Tore. Damit war sie zusammen mit Meghan Agosta beste Torjägerin der Spiele. Nach ihrer Zeit im amerikanischen College-Hockey kehrten die Marty-Zwillinge in die Schweiz zurück und spielten zwei Jahre lang für den SC Reinach in der LKA. Bei der Weltmeisterschaft 2012 gewann sie mit dem Nationalteam überraschend die Bronzemedaille. Zur Saison 2013/14 suchten sie eine neue Herausforderung und wechselten zusammen zum Linköpings HC in die höchste schwedische Frauenliga, die Riksserien.[2] Den Aufenthalt in Schweden finanzierten die Zwillinge mittels Crowdfunding.[3] Dieser Wechsel diente zudem als optimale Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi, bei dem sie mit dem Nationalteam die Bronzemedaille gewannen.

Im September 2014 begann Stefanie Marty ein Praktikum in Neuenburg NE und spielte bis zum Jahresende für den HC Université Neuchâtel in der inzwischen in Swiss Women’s Hockey League A umbenannten höchsten Schweizer Frauenliga.[4] Nach dem Jahreswechsel 2014/15 kehrte sie zum LHC zurück und gewann 2015 die schwedische Meisterschaft.

Nach zehn Weltmeisterschaften und drei Olympischen Spielen, je einer WM- und Olympia-Bronzemedaille sowie Meistertiteln in der Schweiz und Schweden gaben die Marty-Zwillinge im August 2015 ihren Rücktritt von ihrer internationalen Eishockeykarriere bekannt. Während Julia Marty ihre Karriere ganz beendete, spielte Stefanie noch eine weitere Saison in der SWHL A für HC Université Neuchâtel.[5][6]

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

 
Gewinn der Bronzemedaille bei den Olympischen Winterspielen 2014

KarrierestatistikBearbeiten

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM +/– Sp T V Pkt SM +/–
2002/03 DHC Langenthal Leistungsklasse A 4 5 9
2003/04 EV Zug/Seewen Leistungsklasse A 19 11 30
2004/05 EV Zug Leistungsklasse A 24 10 34 2 3 0 3
2005/06 EV Zug EWCC 3 1 1 2 6 0
2005/06 EV Zug Leistungsklasse A 16 10 26
2006/07 EV Zug Leistungsklasse A 24 19 43 6 8 4 12
2007/08 New Hampshire NCAA 37 4 1 5
2008/09 Syracuse NCAA 28 10 12 22 30
2009/10 Syracuse NCAA 29 16 15 31 30
2010/11 Syracuse NCAA 33 8 9 17 16
2011/12 SC Reinach Leistungsklasse A 10 12 9 21
2012/13 SC Reinach Leistungsklasse A 16 23 22 45
2013/14 Linköpings HC Riksserien 26 22 17 39 14 +37 3 4 3 7 0 +5
2014/15 HC Université Neuchâtel SWHL A 9 8 9 17 2
2014/15 Linköpings HC EWCC 6 3 9 12 2 +17
2014/15 Linköpings HC Riksserien 9 7 13 20 2 +15 5 3 2 5 0 –1
2015/16 HC Université Neuchâtel SWHL A 18 22 20 42 6 4 5 5 10 4

InternationalBearbeiten

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM +/–
2004 Schweiz WM 4 1 0 1 0 –1
2005 Schweiz WM Div. I 5 4 3 7 0 +8
2006 Schweiz Olympia 5 2 1 3 2 0
2007 Schweiz WM 4 1 0 1 6 –1
2008 Schweiz WM 5 4 2 6 10 +6
2009 Schweiz WM 4 0 0 0 0 –1
2010 Schweiz Olympia 5 9 2 11 6 +4
2011 Schweiz WM 5 2 1 3 4 +3
2012 Schweiz WM 6 2 4 6 10 7
2013 Schweiz WM 5 0 2 2 4 –6
2014 Schweiz Olympia 6 2 0 2 2 –4
2015 Schweiz WM 4 2 2 4 2 –1

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Stefanie Marty – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Urs Berger: Drei Schweizerinnen mit US-Vertrag. In: hockeyfans.ch. 29. Juli 2007, abgerufen am 27. April 2016.
  2. Martin Merk: Marty-Zwillinge nach Schweden. In: hockeyfans.ch. 14. August 2013, abgerufen am 27. April 2016.
  3. 20 Minuten - Die packenden Biografien der Eishockey-Girls. In: 20min.ch. 29. Mai 2012, abgerufen am 3. Mai 2016.
  4. Daniel Monnin: Frauen: Lugano und ZSC als Favoriten - hockeyfans.ch. In: hockeyfans.ch. 17. September 2014, abgerufen am 27. April 2016.
  5. Marty-Zwillinge beenden Karriere. In: hockeyfans.ch. 27. August 2015, abgerufen am 27. April 2016.
  6. Eine Ära geht zu Ende. In: frauennati.ch. 27. August 2015, abgerufen am 27. April 2016.