Stephen Kings Stark

Film von George A. Romero (1993)
(Weitergeleitet von Stark – The Dark Half (Film))

Stephen Kings Stark ist ein Horrorfilm von George A. Romero aus dem Jahr 1993 nach der Vorlage des Romans Stark – The Dark Half von Stephen King.

Film
Deutscher TitelStephen Kings Stark
OriginaltitelThe Dark Half
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1993
Länge 122 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie George A. Romero
Drehbuch George A. Romero
Produktion George A. Romero
Musik Christopher Young
Kamera Tony Pierce-Roberts
Schnitt Pasquale Buba
Besetzung
Synchronisation

InhaltBearbeiten

Der junge Thad Beaumont beschließt schon als Kind, einmal Schriftsteller zu werden. Allerdings leidet er immer wieder unter heftigen Kopfschmerzen und Anfällen. Nach eingehender Untersuchung muss sich Thad auf den OP-Tisch begeben. Während der Operation im Krankenhaus entdecken die Chirurgen, dass der vermeintliche Tumor ein verkümmerter Zwilling ist, der aus unerfindlichen Gründen anfing zu wachsen und sich zu entwickeln. Thad wird von dem „Tumor“ befreit. Aus heiterem Himmel greift währenddessen ein gigantischer Schwarm von Sperlingen das Krankenhaus an. Die Eltern bestatten den herausoperierten Zwilling im Familiengrab.

Thad, mittlerweile erwachsen, verheiratet und Vater eines Zwillingspärchens, lehrt Literatur und Schriftstellerei und veröffentlicht mit mäßigem Erfolg Sachbücher. Das große Geld macht er aber als Horror-Schriftsteller und Schöpfer der Romanfigur Alexis Machine, der auf blutrünstigste Weise grausame Morde begeht, unter dem Pseudonym George Stark. Eines Tages wird Beaumont von Fred Clawson erpresst, der sein Schriftsteller-Pseudonym auffliegen lassen will, mit dem Beaumont Millionen gemacht hat. Beaumont und seine Frau beschließen, sich nicht erpressen zu lassen, sondern die Flucht nach vorne anzutreten, und in einer Pressekonferenz die wahre Identität von George Stark preiszugeben.

Das aber will George Stark nicht wahrhaben: Mittlerweile zu einem physischen Wesen geworden, beginnt Stark, die Menschen auf brutale Weise umzubringen, die mit Beaumont zu tun haben, so dass der Verdacht zunächst auf Thad Beaumont fällt und er so ins Visier der Polizei gerät. Auf übersinnliche Weise lässt George Stark dem Autor Thad Beaumont mehrmals eine Botschaft zukommen, die er zum Beispiel mit dem Blut des von ihm getöteten Erpressers Fred Clawson, den er entmannt und seinen eigenen Penis in den Mund stopft, an die Wand des Tatorts schreibt: „Die Sperlinge fliegen wieder“ (Auf Englisch: „The sparrows are flying again“). Die Rache Starks soll ihr Ende finden, indem Beaumont den letzten Roman beendet, um somit Stark den Übergang ins reale Leben zu ermöglichen und die ganze Familie Beaumont getötet werden soll. Starks Rache scheitert und Beaumont gelingt es, Stark mithilfe eines riesigen Schwarms von wild gewordenen Sperlingen zu töten, indem ihn die Vögel skelettieren und zum Horizont davontragen.

SynchronisationBearbeiten

Rolle Darsteller Synchronsprecher[1]
Thad Beaumont/George Stark Timothy Hutton Joachim Tennstedt
Liz Beaumont Amy Madigan Angelika Bender
Sheriff Alan Pangborn Michael Rooker Holger Schwiers
Reggie Delesseps Julie Harris Kerstin de Ahna
Fred Clawson Robert Joy Hans-Georg Panczak
Mike Donaldson Kent Broadhurst Arnim André
Shayla Beaumont Beth Grant Inge Solbrig
Annie Pangborn Chelsea Field Marina Köhler
Digger Holt Royal Dano Leo Bardischewski
Miriam Cowley Rutanya Alda Gudrun Vaupel
Rick Cowley Tom Mardirosian Michael Rüth
Dr. Pritchard Larry John Meyers Niels Clausnitzer

KritikBearbeiten

Das Lexikon des internationalen Films urteilte, die Produktion sei eine „perfekte Mischung aus Psycho- und Horror-Thriller“.[2]

AuszeichnungenBearbeiten

Im Jahr 1994 war der Film in vier Kategorien für den Saturn Award nominiert, u. a. in der Kategorie Bester Horrorfilm. Im Jahr zuvor wurde die Produktion auf dem Fantafestival in den Kategorien Bestes Drehbuch, Bester Film sowie Bester Darsteller (Timothy Hutton) ausgezeichnet.

WissenswertesBearbeiten

  • Stephen King verehrt die Arbeit des Regisseurs George A. Romero und widmete ihm sein Buch Puls.
  • Auch Kings eigenes Pseudonym Richard Bachman war auf ähnliche Weise aufgeflogen; zur Verwirrung der Pseudonyme siehe auch Stark – The Dark Half (Roman).
  • George A. Romero hat bereits mit Creepshow ein Projekt von Stephen King filmisch umgesetzt; er war vorübergehend für den Film Friedhof der Kuscheltiere vorgesehen und hat auch die Filmrechte an der Verfilmung von Das Mädchen – dieses Projekt konnte er jedoch nicht mehr realisieren.
  • Die Indizierung des Films wurde im Oktober 2017 aufgehoben. Eine Neuprüfung durch die FSK ergab die Freigabe ab 16 Jahren.
  • Bei dem von George Stark gefahrenen Fahrzeug handelt es sich um einen Oldsmobile Toronado von 1966.
  • Im Gegensatz zu Schriftsteller Thad Beaumont ist George Stark, sein bösartiges Alter Ego, Linkshänder, was man im Finale des Films sehen kann, wenn Beaumont und Stark zusammen mit Bleistiften ein Manuskript für einen Roman verfassen.
  • In der Szene, in der Schriftsteller Thad Beaumont ein Lebensmittelgeschäft besucht und sich dort die Verkäuferin nach seinem Wohlbefinden erkundigt, sieht man zwei grüne Kartons der Limonadenmarke Mountain Dew.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stephen Kings Stark in der Deutschen Synchronkartei
  2. Stephen Kings Stark. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet