Scout24 AG

Betrieber von Online-Marktplätzen

Scout24 mit Sitz in München ist ein börsennotierter Betreiber von Online-Marktplätzen in mehreren Branchen, darunter ImmoScout24. Die Scout24-Gruppe war 2019 in 18 Ländern aktiv und beschäftigte insgesamt 1.538 Mitarbeiter.[3] Die Multiplattform von ImmoScout24 wurde in Deutschland 2019 von monatlich rund 13,5 Millionen Besuchern genutzt.[4]

Scout24 AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE000A12DM80
Gründung 1998
Sitz München, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung
  • Tobias Hartmann
    Dirk Schmelzer
    Thomas Schroeter
    Ralf Weitz[1]
Mitarbeiterzahl 1.538[3]
Umsatz 613 Mio. Euro (2019)[4]
Branche Online-Marktplätze
Website www.scout24.com
Stand: 4. Mai 2020

Logo bis 2019

Die Aktie des Unternehmens ist seit dem 18. Juni 2018 im MDAX gelistet.

GeschichteBearbeiten

 
Scout24-Sitz am Leuchtenbergring in München

Scout24 wurde 1998 von dem Internetunternehmer Joachim Schoss mit der Finanzierung u. a. des Unternehmers Otto Beisheim gegründet.[5] Im Jahr 2004 erwarb die damalige Tochter der Deutschen Telekom, T-Online, die Scout24 von der Beisheim Holding. Durch die Verschmelzung der T-Online International mit der Deutschen Telekom war Scout24 ab Juni 2006 eine unmittelbare Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom.[6]

2011 verkaufte die Telekom die Jobbörse der Scout24-Gruppe, JobScout24, an CareerBuilder.[7]

Mitte 2013 kündigte die Deutsche Telekom den Verkauf der Scout24-Gruppe an.[8] Potenzielle Kaufinteressenten waren die Investmentgesellschaften EQT, Silver Lake sowie Hellman & Friedman.[9] Am 21. November 2013 meldete die Telekom, dass sie 70 Prozent ihrer Anteile an Scout24 für 1,5 Milliarden Euro an Hellman & Friedman verkauft hat.[10] Fortan hielt die Telekom nur noch 30 % der Anteile.

Am 7. September 2015 kündigte Scout24 ihren Börsengang an der Frankfurter Wertpapierbörse an. Insgesamt sollen etwa 29,5 Millionen Aktien zu einem Angebotsvolumen von 899 Millionen Euro platziert werden. Nach dem Börsengang werden Hellman & Friedman 49 % und die Deutsche Telekom 14 % der Aktien halten. Der restliche Anteil soll sich im Streubesitz befinden. Der erste Handelstag an der Frankfurter Wertpapierbörse war der 1. Oktober 2015.[11] Im September 2016 verkaufte Hellman & Friedman seine gesamten Anteile an Scout24. Im Juni 2018 stieg die Scout24-Aktie in den MDAX der Deutschen Börse auf.[12] Im Juli 2018 wurde das Portal Finanzcheck.de übernommen.[13]

Am 15. Februar 2019 akzeptierte die Scout Gruppe ein Übernahmeangebot für rund 5,7 Milliarden Euro von der Firma Pulver BidCo GmbH, hinter derselben die Finanzinvestoren Blackstone Group und Hellmann & Friedmann stehen.[14] Die Übernahme scheiterte, als bis zum 14. Mai 2019 nur 42,8 % der Aktionäre ihre Zustimmung zu der Übernahme gaben, die Mindestzustimmungsquote von 50 % sonach nicht erreicht wurde.[15] Weiterhin ist der Finanzinvestor Blackrock an Scout24 beteiligt.[16]

Im Dezember 2019 wurde bekannt, dass Hellmann & Friedman im ersten Halbjahr 2020[17] die Marktplätze AutoScout24, FinanceScout24 und Finanzcheck für 2,9 Milliarden Euro von Scout24 übernimmt.[18]

UnternehmensführungBearbeiten

Vorstand[19] Aufsichtsrat[20]
  • Tobias Hartmann, CEO
  • Dirk Schmelzer, CFO
  • Thomas Schroeter, CPO
  • Ralf Weitz, Chief Commercial Officer

Marktplätze der Scout24Bearbeiten

Scout24 ist Betreiber des Marktplatzes ImmoScout24.[21]

ImmoScout24Bearbeiten

ImmoScout24 (für Österreich: Immobilien.net) ist ein Online-Portal für Immobilienanbieter, Eigentümer sowie Mieter und Käufer. Die Plattform verzeichnet rund 13,5 Millionen Besucher pro Monat. Ende 2019 waren 425.000 Immobilienanzeigen auf ImmoScout24 inseriert.[4] Das Unternehmen mit Sitz in Berlin beschäftigt rund 800 Mitarbeiter.[3] Seit Dezember 2020 hat ImmoScout24 ein Bürogebäude am Berliner Hauptbahnhof.[22]

 
ImmoScout24 Büro in EDGE Grand Central Berlin

Im Dezember 2011 verschafften sich Hacker Zugriff auf Server von ImmobilienScout24 und damit auf Adress- und Kontaktdaten, Kundennummern und Namen sowohl von gewerblichen als auch privaten Anbietern.[23]

Im November 2019 kündigte Scout24 an, dass die Seite 2020 im Zuge des Redesigns in ImmoScout24 umbenannt werden wird.[24]

Weitere Marktplätze, die wieder eingestellt oder verkauft wurdenBearbeiten

TruckScout24Bearbeiten

TruckScout24 wurde Anfang 2019 von der Machineseeker Group übernommen. In der Datenbank von TruckScout24 finden sich über 100.000 Nutzfahrzeuge.[25] Der Service wird neben Deutschland auch in den Niederlanden, Belgien, Spanien, Italien, Österreich, Frankreich, Russland, Polen, Tschechien und Ungarn betrieben.

ElectronicScout24Bearbeiten

ElectronicScout24 entstand im Oktober 2005 und war eine Preissuchmaschine für Unterhaltungselektronik, Telekommunikation, Computer und Haushaltsgeräte. Sie wurde im Dezember 2012 wieder eingestellt.[26]

FriendScout24Bearbeiten

FriendScout24 ist eine Partnervermittlung. Sie hat nach eigenen Angaben mehr als 10 Millionen Mitgliederprofile in ganz Europa.[27] Der Service wird in Europa neben Deutschland auch in Italien, Spanien, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden angeboten. Gesucht werden Lebens-, Reise- und Freizeitpartner. Hervorgegangen ist FriendScout24 aus der privat initiierten Partnerbörse peopleunited.de (betrieben von der 1996 gegründeten und 2001 aufgelösten People United GmbH).

Nachdem die Scout24-Holding Ende 2013 mehrheitlich von der Private Equity-Gesellschaft Hellman & Friedman übernommen wurde, stand Friendscout24 seitdem zum Verkauf. Die US-Dating-Firma Match.com, in Deutschland – über die Meetic Group – mit Neu.de auf dem Singlebörsen-Markt vertreten, übernahm FriendScout 2014 für einen einstelligen Millionenbetrag.[28]

JobScout24Bearbeiten

JobScout24 ist eine Online-Stellenbörse. 2015 besuchten 2,1 Millionen Nutzer monatlich die Seite,[29] auf der ihnen über 250.000 Stellenangebote zur Verfügung stehen. Das Portal wurde am 13. September 2011 an CareerBuilder verkauft.[30] Die in den persönlichen Profilen hinterlegten Daten der registrierten Nutzer wurden dabei auch auf Server in den USA übertragen, die allerdings den Safe-Harbor-Richtlinien entsprechen sollen.

TravelScout24Bearbeiten

Dieses Tochterunternehmen wird mittlerweile von einem externen Betreiber geführt, der Triplemind GmbH aus Offenbach. TravelScout24 tritt weiterhin unter dem Scout24-Logo auf und ist in die Scout24-Landschaft eingebunden.

AutoScout24Bearbeiten

AutoScout24 ist ein europäisches Autoportal.[31] Im Dezember 2019 wurde AutoScout 24 gemeinsam mit FinanceScout24 und Finanzcheck.de für 2,9 Milliarden Euro von der amerikanischen Private-Equity-Gesellschaft Hellman & Friedman übernommen.[32]

FinanceScout24Bearbeiten

FinanceScout24 betreibt ein Finanzportal im Internet und bietet seinen Nutzern den Vergleich und den Online-Abschluss von Versicherungen, Produkten zur Altersvorsorge, Baufinanzierungen, Ratenkrediten, Geldanlageprodukten sowie Strom-, Gas- und Telekommunikationstarifen. Im Dezember 2019 wurde FinanceScout24 gemeinsam mit AutoScout24 und Finanzcheck.de für 2,9 Milliarden Euro von der amerikanischen Private-Equity-Gesellschaft Hellman & Friedman übernommen.[32]

MotoScout24Bearbeiten

MotoScout24 – Spezialmarkt für den Handel mit Motorrädern im Internet – war ein Service der AutoScout24 GmbH. Bei MotoScout24 wurden über 36.000 Motorräder zum Kauf angeboten.

Local24Bearbeiten

Local24 war ein Portal für kostenlose Kleinanzeigen im Internet. Es umfasste etwa 200.000 Kleinanzeigen aus allen Bereichen, darunter Kraftfahrzeuge, Tiere, Stellenangebote und andere. Für regionale Suchen wurden über einen Crawler entsprechende Anzeigen ermittelt und angezeigt. Das Portal verfügte über 400 Suchkategorien. Local24 wurde seit 2018 offline genommen.

Konflikte mit anderen DomaininhabernBearbeiten

Die Scout24 International Management AG mit Sitz in der Schweiz mahnte zahlreiche Inhaber von Domains mit „Scout“ im Namen ab und behauptete, dass der alleinige Begriff „Scout“ ohne den Zusatz „24“ markenrechtlich geschützt sei. „Scout“ ist jedoch nicht als Marke registriert,[33] und die Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) lehnte Ende 2012 ein gegen Inhaber ähnlicher Domains gerichtetes Gesuch der Scout24 International Management AG ab.[34]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. scout24.com: Vorstand
  2. Aufsichtsrat
  3. a b c Scout24 Nachhaltigskeitsbericht 2019, Abgerufen 14. April 2020
  4. a b c Scout24 Geschäftsbericht 2019, Abgerufen 14. April 2020
  5. Gründer von Scout24: Die zwei Leben des Joachim Schoss. Augsberger Allgemeine. 28. Oktober 2013. Abgerufen am 24. Januar 2015.
  6. Historie. Website Scout24 Holding GmbH, www.scout24.com. Abgerufen am 26. Mai 2010
  7. Reuters: Telekom verkauft Stellenseite überraschend an US-Rivalen. In: handelsblatt.com. 14. September 2011, abgerufen am 14. Februar 2015.
  8. N24.de: Countdown für Verkauf von Scout24 läuft. 24. September 2013, abgerufen am 15. November 2013.
  9. Handelsblatt: Telekom verhandelt mit drei Bietern für Scout24. 4. November 2013, abgerufen am 15. November 2013.
  10. Manager Magazin: Scout-Verkauf bringt 1,5 Milliarden Euro. 21. November 2013, abgerufen am 22. November 2013.
  11. Scout24 AG: Scout24 legt Preisspanne auf 26,5 Euro bis 33,0 Euro je Aktie fest. In: dgap.de. Abgerufen am 26. März 2019.
  12. finanzen.net GmbH: Scout24, Delivery Hero und Puma ab heute im MDax. In: boerse-online.de. 18. Juni 2018, abgerufen am 5. September 2018.
  13. Scout24 kauft Vergleichsportal Finanzcheck.de für 285 Millionen Euro. Abgerufen am 26. März 2019.
  14. Internetwirtschaft: Zurück zum Ex – Was die Scout24-Übernahme über Private Equity sagt. Abgerufen am 18. Februar 2019.
  15. Scout24: Investoren scheitern mit Übernahmeangebot. Abgerufen am 14. Mai 2019.
  16. Börsennews.de: DGAP-Stimmrechte: Scout24 AG (deutsch). Abgerufen am 3. September 2019.
  17. FOCUS Online: Scout24 bleibt auf Wachstumskurs - Aktie gibt nach. 19. Februar 2020, abgerufen am 4. März 2020.
  18. Vergleichsportale: Investor kauft AutoScout24 und Finanzcheck für 2,9 Milliarden Euro. In: Spiegel Online. 17. Dezember 2019 (spiegel.de [abgerufen am 18. Dezember 2019]).
  19. Xparo: Scout24 - Vorstand. Abgerufen am 17. Februar 2020.
  20. Scout24 - Aufsichtsrat. Abgerufen am 17. Februar 2020.
  21. Scout24 Fact Sheet (Memento vom 13. August 2010 im Internet Archive). Website Scout24 Holding GmbH, scout24.com. Abgerufen am 26. Mai 2010
  22. Edge Presse: EDGE Grand Central Berlin: Erstes EDGE in Deutschland geht in Betrieb. Edge, 24. November 2020, abgerufen am 1. Dezember 2020 (deutsch).
  23. Hacker-Angriff auf Immobilienscout 24. In: Stuttgarter Zeitung online, 12. Dezember 2011. Abgerufen am 23. Dezember 2011.
  24. Scout24: Neuer Markenauftritt für ImmoScout24 und AutoScout24. In: Scout24. 28. November 2019, abgerufen am 4. Dezember 2019.
  25. #EXKLUSIV Maschinensucher übernimmt TruckScout24. In: deutsche-startups.de. 7. Mai 2019, abgerufen am 16. Mai 2019 (deutsch).
  26. ElectronicScout24 Webseite. Abgerufen 8. Dezember 2012
  27. Unternehmensporträt. Website FriendScout24, friendscout24.de. Abgerufen am 3. Juni 2010 (Memento vom 1. August 2012 im Webarchiv archive.today)
  28. Friendscout24 wird an die Eigner von Neu.de verkauft. Abgerufen am 9. Januar 2020.
  29. Mediadaten
  30. CareerBuilder schließt sich mit JobScout24 zusammen. In: wallstreet-online.de. 13. September 2011, abgerufen am 14. Februar 2015.
  31. Fakten. Abgerufen am 26. März 2019.
  32. a b DER SPIEGEL: Investor kauft AutoScout24 und Finanzcheck für 2,9 Milliarden Euro - DER SPIEGEL - Wirtschaft. Abgerufen am 23. Januar 2020.
  33. Markenmazin.de. Website Markenmagazin.de Abgerufen 18. Juni 2011
  34. WIPO Domain Name Decision: DCH2012-0016. Abgerufen am 26. März 2019 (englisch).

Koordinaten: 48° 7′ 57,6″ N, 11° 36′ 53″ O