Scott Perry

US-amerikanischer Politiker

Scott Gordon Perry[1] (* 27. Mai 1962[2] in San Diego, San Diego County, Kalifornien[2]) ist ein US-amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei. Seit 2013 vertritt der den Bundesstaat Pennsylvania im US-Repräsentantenhaus. Von 2013 bis 2019 für den vierten Distrikt, seitdem für den zehnten Distrikt.[3] Zuvor war er zwischen 2007 und 2012 Mitglied des Repräsentantenhauses von Pennsylvania für den 92. Distrikt.

Scott Perry (2019)

Familie, Ausbildung und BerufBearbeiten

Scott Perry arbeitete bereits mit 13 Jahren an der Obsternte in Mechanicsburg (Pennsylvania) mit.[4] Er besuchte die Northern High School in Dillsburg (Pennsylvania) sowie die Cumberland-Perry Vo-Tech School und schloss beide 1980 ab. Anschließend arbeitete er Vollzeit und studierte begleitend an der Pennsylvania State University, die er 1991 mit dem Bachelor of Science abschloss.[2] Er betätigte sich als privater Geschäftsmann. Im Jahr 1993 gründete er die Firma Hydrotech Mechanical Services Inc. in Dillsburg, die Bautätigkeiten und Instandhaltungen für Unternehmen zwischen New York und North Carolina durchführt.[4]

 
Scott Perry als Brigadier General (2015)

Von 1980 bis 2019 war er Mitglied der Pennsylvania Army National Guard.[2] Nach der Grundausbildung in Fort Dix wurde er dort Spezialist für technisches Zeichnen. Vom Januar 2009 bis zum Januar 2010 war er Kommandant des 104th General Support Aviation Battalion im besetzten Irak. Am United States Army War College erhielt er einen Master of Science in Strategic Studies. Bei seiner Pensionierung hatte er den Rang eines Brigadier General.[4]

Mit seiner Frau Christy hat er zwei Töchter.[4]

Politische LaufbahnBearbeiten

Perry bekleidete einige Ämter in Jugendorganisationen der Republikaner in Pennsylvania und engagierte sich in verschiedenen lokalen Projekten. Zwischen 2007 und 2012 war er Abgeordneter im Repräsentantenhaus von Pennsylvania. Dort saß er in fünf Ausschüssen und acht Caucuses.[2]

Bei der Wahl 2012 wurde Perry im vierten Kongresswahlbezirk Pennsylvanias in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 2013 die Nachfolge von Jason Altmire antrat. Er konnte bei der Wahl Harry Perkinson von der Demokratischen Partei, den unabhängigen Wayne Wolff und Mike Koffenberger von der Libertarian Party mit 59,7 % besiegen. Nachdem er alle vier Wahlen zwischen 2014 und 2020 gewinnen konnte, kann er sein Mandat bis heute ausüben. Sein schlechtestes Wahlergebnis hatte er im Jahr 2018, nach der Neueinteilung der Wahlbezirke in Pennsylvania trat er im zehnten Distrikt an, mit 51,3 %, und sein bestes Ergebnis erzielte er bei den Wahlen 2016 mit 74,5 % der Stimmen.[5] Seine aktuelle, insgesamt sechste, Legislaturperiode im Repräsentantenhaus des 117. Kongresses läuft noch bis zum 3. Januar 2023.[3]

Die Primary (Vorwahl) seiner Partei für die Wahlen 2022 am 17. Mai konnte ohne Mitbewerber gewinnen. Er trat am 8. November 2022 gegen Shamaine Daniels von der Demokratischen Partei und den unabhängigen Steven Long an. Er konnte die Wahl mit 54 % der Stimmen für sich entscheiden und wird dadurch auch im Repräsentantenhaus des 118. Kongresses vertreten sein.[5]

AusschüsseBearbeiten

Er ist aktuell Mitglied in folgenden Ausschüssen des Repräsentantenhauses[6]:

Zuvor war er auch Mitglied im Committee on Homeland Security.[5]

PositionenBearbeiten

2020/21 unterstützte Perry die Behauptungen Donald Trumps, dass ihm die Präsidentschaftswahl gestohlen worden sei, und setzte sich nach dem 6. Januar 2021 gemeinsam mit anderen Parlamentariern, darunter Matt Gaetz, Mo Brooks und Louie Gohmert, dafür ein, die an der Kapitol-Erstürmung Beteiligten durch Donald Trump vorauseilend begnadigen zu lassen.[7]

Scott ist einer von 20 Mitgliedern des US-Repräsentantenhauses, die dort im Januar 2023 die Wahl von Kevin McCarthy (Republikaner) zum Sprecher des Repräsentantenhauses blockieren.[8]

WeblinksBearbeiten

Commons: Scott Perry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rep. Scott Perry. In: Biography by LegiStorm. Abgerufen am 7. März 2021 (englisch).
  2. a b c d e PERRY, Scott. In: Biographical Directory of the United States Congress. Abgerufen am 26. November 2022 (englisch).
  3. a b Representative Scott Perry. In: Library of Congress. Abgerufen am 26. November 2022 (englisch).
  4. a b c d Biography. In: U.S. House of Representatives. Abgerufen am 26. November 2022 (englisch).
  5. a b c Scott Perry. In: Ballotpedia. Abgerufen am 26. November 2022 (englisch).
  6. Scott Perry. In: Office of the Clerk, U.S. House of Representatives. Abgerufen am 26. November 2022 (englisch).
  7. Johannes Korge: Zeugen im Untersuchungsausschuss: Trump wollte US-Wahl mithilfe des Justizministeriums kippen. In: Spiegel.de. 24. Juni 2022, abgerufen am 24. Juni 2022.
  8. Sofia Dreisbach (FAZ): Wer sind die Republikaner, die gegen McCarthy rebellieren?