Salvaterra de Miño

Gemeinde in Spanien

Salvaterra de Miño ist eine galicische Gemeinde in der Provinz Pontevedra im Nordwesten Spaniens mit 9819 Einwohnern (Stand 2019).

Salvaterra de Miño
Casa do Concello de Salvaterra de Miño.JPG
Rathaus
Wappen Karte von Spanien
Salvaterra de Miño (Spanien)
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Galicien Galicien
Provinz: Pontevedra
Koordinaten 42° 5′ N, 8° 30′ WKoordinaten: 42° 5′ N, 8° 30′ W
Höhe: 150 msnm
Fläche: 62,54 km²
Einwohner: 9.819 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 157 Einw./km²
Postleitzahl: 36450
Gemeindenummer (INE): 36050
Lage der Stadt
Situacion Salvaterra de Miño.PNG

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde befindet sich an der südlichen Grenze der Provinz Pontevedra, am Zusammenfluss der Täler der Flüsse Tea und Minho und an den natürlichen Grenzen der Serra da Cañiza. Sie grenzt im Osten an die Gemeinden As Neves, im Norden an Mondariz und Ponteareas und im Süden an den Fluss Minho welcher sie von Portugal trennt.

GliederungBearbeiten

Die Gemeinde ist in die folgenden Parroquias gegliedert:

  • Alján
  • Arantey (San Pedro)
  • Cabreira (San Miguel)
  • Corzanes
  • Fiolledo (San Pelayo)
  • Fornelos (San Juan)
  • Leirado (San Salvador)
  • Lira (San Simón)
  • Lourido (San Andrés)
  • Meder (San Adrián)
  • Oleiros (Santa María)
  • Pesqueiras (Santa Marina)
  • Porto (San Pablo)
  • Salvatierra
  • Sotolobre
  • Uma (San Andrés)
  • Vilacoba

GeschichteBearbeiten

Zur Zeit des portugiesischen Restaurationskrieges war Salvatierra zwischen 1643 und 1659 unter portugiesischer Herrschaft.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1842 1900 1950 1981 1991 2001 2011
Einwohner 7 144 10 766 10 838 9 262 8 915 8 073 9 542
Quelle: INE[2]

WeblinksBearbeiten

Commons: Salvaterra de Miño – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. INEbase. Alteraciones de los municipios. Abgerufen am 6. Juni 2021.