Recklinghäuser Zeitung

Tageszeitung

Die Recklinghäuser Zeitung ist eine im Kreis Recklinghausen erscheinende Tageszeitung. Sie wird von dem in Marl ansässigen Medienhaus Bauer KG in sechs eigenen Lokalausgaben mit identischem Mantelteil unter ortsbezogenen Namen (siehe Lokalausgaben) herausgegeben.

Recklinghäuser Zeitung
Logo
Beschreibung deutsche Tageszeitung
Verlag Medienhaus Bauer GmbH & Co. KG
Erstausgabe 1831
Erscheinungsweise Montag bis Samstag
Verkaufte Auflage 40.951 Exemplare
(IVW 2/2022, Mo–Sa)
Chefredakteur Volker Stennei
Herausgeber Volker Stennei
Weblink www.recklinghaeuser-zeitung.de

Die Recklinghäuser Zeitung ist die führende Tageszeitung in ihrem Verbreitungsgebiet. Die verkaufte Auflage beträgt 40.951 Exemplare, ein Minus von 45,1 Prozent seit 1998.[1] In der Vergangenheit stand sie in starker Konkurrenz zur Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ). Dies änderte sich jedoch, als der WAZ-Konzern 2006 beschloss, seine Lokalredaktionen in Datteln, Waltrop, Oer-Erkenschwick, Haltern, Herten und Marl zu schließen.

Die Redaktion der Recklinghäuser Zeitung produziert unabhängig die regionalen und überregionalen Seiten, kooperiert jedoch im Vertrieb mit den Ruhr-Nachrichten und inzwischen redaktionell auf lokaler Ebene auch mit der WAZ. Die Zeitung erscheint im Rheinischen Format.

GeschichteBearbeiten

Der Vorläufer der Recklinghäuser Zeitung wurde 1831 von der Familie Bauer als Wochenblatt für den Kreis Recklinghausen gegründet.[2] Vom Ende des 19. Jahrhunderts an erschien die Zeitung täglich und änderte damit ihren Titel, den sie noch heute trägt.

Während der Ruhrbesetzung von 1923 bis 1925 verboten die französischen Militärbehörden viermal das Erscheinen der Zeitung. Der Verleger August Bauer wurde für einen Monat inhaftiert, weil er sich geweigert hatte, eine Bekanntmachung zum Tode zweier französischer Offiziere in Buer abzudrucken.[3]

In der Zeit des Nationalsozialismus konnte die Zeitung weiter erscheinen, musste 1943 allerdings zur Hälfte verkauft werden. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Aufhebung des Zeitungsverbots der Alliierten konnte die Zeitung im November 1949 wieder herausgegeben werden. In den 1950er und 1960er Jahren baute der Verlag nach und nach die heutigen Lokalausgaben auf und konnte die Auflage deutlich steigern. Der Bauer-Verlag zog 1974 von Recklinghausen nach Marl. Seit 1976 ist das Medienhaus Lensing als Verlag der Ruhr-Nachrichten mit 40 Prozent am Verlag J. Bauer KG beteiligt. Kurz nach Bekanntgabe dieses Einstiegs kündigte Ruhr-Nachrichten-Verleger Florian Lensing-Wolff an, seine Lokalredaktionen in Datteln, Waltrop und Recklinghausen zu schließen.[4]

Nach der Schließung von WAZ-Lokalredaktionen im Verbreitungsgebiet Recklinghausen zum Jahresende 2006 verlor die WAZ hier ein Drittel ihrer Auflage.[5] Im selben Zeitraum ging die Auflage der Recklinghäuser Zeitung nur leicht zurück (3,7 Prozent) und konnte im Jahr 2009 sogar zulegen. In bestimmten Verbreitungsgebieten erreicht die Zeitung Marktanteile zwischen 80 und über 90 Prozent.

Verleger und Chefredakteur ist Kurt Bauer, dem 60 Prozent der Anteile am Verlag gehören.

AuflageBearbeiten

Die Recklinghäuser Zeitung hat in den vergangenen Jahren erheblich an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist in den vergangenen 10 Jahren um durchschnittlich 3,5 % pro Jahr gesunken. Im vergangenen Jahr hat sie um 5,1 % abgenommen.[6] Sie beträgt gegenwärtig 40.951 Exemplare.[7] Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 92,9 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[8]

LokalausgabenBearbeiten

Die Recklinghäuser Zeitung verfügt in jeder Stadt ihres Verbreitungsgebiets über eine Lokalredaktion und hat einzelne Ausgaben (Kopfblätter) mit ortsbezogenen Titeln:

Bezeichnung der Ausgabe Erscheinungsort Auflage[9] Einwohner pro Zeitung (2015)[10]
Recklinghäuser Zeitung Recklinghausen 21.608 5,3
Dattelner Morgenpost Datteln 4314 6,8
Hertener Allgemeine Herten 6613 7,7
Marler Zeitung Marl 9009 7,7
Stimberg Zeitung Oer-Erkenschwick 3220 7,9
Waltroper Zeitung Waltrop 3920 6,6

Die letzte Spalte zeigt, dass die Zeitung in der Kreisstadt signifikant häufiger gelesen wird als in den anderen Städten des Verbreitungsgebiets. In den beiden Städten Datteln und Waltrop werden rund 80 % dieser Quote erreicht, während sich in den unmittelbaren Nachbarstädten Herten, Marl und Oer-Erkenschwick nur etwa zwei Drittel der Quote Recklinghausens ergeben.

Buersche ZeitungBearbeiten

Zum Besitz der Familie Bauer (und damit zum RZ-„Verbund“) gehörte auch die Buersche Zeitung in Buer, der traditionell vestischen Nordhälfte von Gelsenkirchen. Ende September 2006 erschien die letzte Staddteil-bezogene Zeitung in NRW, deren Auflage zuletzt bei rund 7200 Exemplaren gelegen hatte, kurz vor ihrem 125-jährigen Bestehen zum letzten Mal.[11][12] Gelsenkirchen wurde dadurch zum Ein-Zeitungs-Kreis, die WAZ hat nunmehr das Monopol als Lokalgazette. In einer Teilauflage der Hertener Allgemeinen (Hertener Lokalausgabe der Recklinghäuser Zeitung mit identischem Mantelteil) erscheint – maximal – eine Seite mit buerschen Themen; ferner besteht unter dem Namen HALLO BUER! ein kostenloses Monatsperiodikum auf Zeitungspapier im Tabloid-Format.[13] Kurt Bauer begründete die Einstellung mit einem „schleichenden Exodus“ bei Auflage und Werbeeinnahmen.[14] Sämtliche Hinweise auf ihre Existenz sind im örtlichen Straßenbild verschwunden; lediglich die Umschrift der Butterwiegen-Plastik[15] neben der Urbanuskirche verrät, dass diese 1981 anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums von der BZ gestiftet wurde.

Weitere VerlagsangeboteBearbeiten

Der Verlag besitzt Mehrheitsanteile am Lokalradio Radio Vest.

Im Verbreitungsgebiet der Recklinghäuser Zeitung gibt der Verlag wöchentlich auch das Anzeigenblatt Vest im Blick mit einer Auflage von 110.000 Exemplaren heraus.

Seit dem 22. Mai 2010 liegt den sechs Lokalausgaben der Recklinghäuser Zeitung das Magazin „Vestimmo“ bei, mit Artikeln zum Thema Wohnen im Kreis Recklinghausen und mit einigen Immobilienanzeigen. Es erscheint samstags in einer Auflage von bis zu 75.000 Exemplaren.

Am vorhergehenden Tag ist die Prisma beigelegt.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. laut IVW (Details auf ivw.de)
  2. Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen: Portfolio Recklinghäuser Zeitung (Memento vom 2. Februar 2015 im Internet Archive)
  3. Alexander Spieß: Vor 100 Jahren tobte in Recklinghausen ein Krieg um die Wahrheit. Das Projekt zur Erforschung der Besetzung Recklinghausens durch französische Truppen von 1923 bis 1925 schreitet voran. In: Recklinghäuser Zeitung, 27. Juli 2021.
  4. Boris R. Rosenkranz: Erst heiraten, dann abtreiben In: die tageszeitung, 11. Mai 2006.
  5. Vergleich 1. Quartal 2007 (22.662 Exemplare) mit 4. Quartal 2009 (15.197 Exemplare), (Details auf ivw.eu)
  6. laut IVW (online)
  7. laut IVW, zweites Quartal 2022, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  8. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.de)
  9. IVW 2/2022, Mo–Sa ( Details auf ivw.eu). Die Auflage der Lokalausgabe Recklinghausen ergibt sich aus der Differenz von Gesamtauflage und übrigen Lokalausgaben
  10. Stand vom 31.12.2015, siehe betreffende Ortsartikel
  11. Boris R. Rosenkranz: Letzte Stadtteilzeitung lebendig begraben In: taz.de, 30. September 2006
  12. Kurzportrait in Gelsenkirchener Geschichten
  13. Hallobuer.ruhr
  14. Boris R. Rosenkranz: Bauer rückt vor. In: die tageszeitung, 25. April 2006
  15. Bild der Plastik