Hauptmenü öffnen

Das Kirchdorf Rechterfeld ist die der Einwohnerzahl nach größte Bauerschaft und der östlichste Ortsteil der Gemeinde Visbek, und liegt im sogenannten Oldenburger Münsterland, im niedersächsischen Landkreis Vechta. In der etwa 1145 Einwohner zählenden Ortschaft gibt es eine Grundschule sowie eine katholische Kirche („St. Antonius“), die der Gemeinde „St. Vitus“ in Visbek angehört. Rechterfeld ist Haltepunkt an der Eisenbahnlinie Delmenhorst–Hesepe, die von der RB 58 Osnabrück – Bremen (Betreiber: NordWestBahn) mit Zugverbindungen im Stundentakt betrieben wird.

Rechterfeld
Gemeinde Visbek
Koordinaten: 52° 50′ 34″ N, 8° 23′ 4″ O
Höhe: 47 m
Einwohner: 1140 (24. Aug. 2018)
Postleitzahl: 49429
Vorwahl: 04445
Rechterfeld (Niedersachsen)
Rechterfeld

Lage von Rechterfeld in Niedersachsen

Das Rechterfelder Ortswappen zeigt die "Alte Rechterfelder Kapelle".

Im Dorf herrscht ein reges Vereinsleben: Schützenverein, Musikverein, Chorgemeinschaft, Kinderchor, Sportverein, Kolpingsfamilie und Landjugend. Hinzu kommt die Freiwillige Feuerwehr.

Nächstgelegene Gemeinden sind Visbek im Westen, die Stadt Wildeshausen im Nordnordosten, Goldenstedt im Südsüdosten und die Stadt Vechta im Südwesten.

Wildeshausen (6 km)
Visbek (5 km) Windrose klein.svg
Vechta (15 km) Goldenstedt (7 km)

Die Entfernungsangaben beziehen sich auf die Entfernung bis zum Ortszentrum.

Verwaltung der BauerschaftBearbeiten

Rechterfelder Bezirksvorsteher ist Claus Meyer (Stand November 2016).[1]

WirtschaftBearbeiten

Rechterfeld ist Hauptsitz des größten deutschen Vermarkters von Geflügelprodukten, der PHW-Gruppe.

Söhne und Töchter des OrtesBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gemeinde Visbek, Verwaltung & Politik, Bezirksvorsteher (Memento des Originals vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.visbek.de