Hauptmenü öffnen

Die Polnischen Landstreitkräfte (poln.: Wojska Lądowe Rzeczypospolitej Polskiej) sind eine Teilstreitkraft der Polnischen Streitkräfte.

Polnische Landstreitkräfte
Wojska Lądowe Rzeczypospolitej Polskiej
POL Wojska Lądowe.svg

Wappen der polnischen Landstreitkräfte
Aufstellung 1918
Land PolenPolen Polen
Streitkräfte Polnische Streitkräfte
Typ Teilstreitkraft
Stärke 47.193[1] Soldaten
Hauptquartier der Landstreitkräfte Warschau
Kriege Polnisch-Ukrainischer Krieg
Polnisch-Tschechoslowakischer Grenzkrieg
Polnisch-Sowjetischer Krieg
Polnisch-Litauischer Krieg
Zweiter Weltkrieg
Irakkrieg
Krieg in Afghanistan
EUFOR Tchad/RCA
Leitung
Jetziger
Kommandeur
Generalleutnant Zbigniew Głowienka
Insignien
Flagge der Polnischen Landstreitkräfte Flag of the Polish Land Forces.svg
Polnische Soldaten, Brodnica
Polnische Leopard 2A4
Polnische KTO Rosomak

GeschichteBearbeiten

AusrüstungBearbeiten

FahrzeugeBearbeiten

Kategorie Bezeichnung Bild Anzahl Nachweise
Kampfpanzer Leopard 2   247 [2]
Kampfpanzer PT-91 Twardy   232 [3]
Kampfpanzer T-72   384 [4]
Schützenpanzer KTO Rosomak   734
Schützenpanzer BMP-1   1268
Selbstfahrlafette 2S1 Goździk   342
Selbstfahrlafette wz. 1977 Dana   111
Panzerhaubitze AHS Krab   48
Mehrfachraketenwerfer WR-40 Langusta   75
Mehrfachraketenwerfer BM-21 Grad   75
Mehrfachraketenwerfer RM-70   30[5]

HelikopterBearbeiten

WaffensystemeBearbeiten

Panzerabwehrlenkwaffen

Die polnischen Landstreitkräfte besitzen unter anderem folgende Panzerabwehrlenkwaffen: die israelischen SPIKE ATGM, Spike-MR, die in Polen unter Lizenz hergestellt werden und die sowjetischen 9K11 Maljutka, 9K111 Fagot, 9K114 Schturm und 9K113 Konkurs.

Gewehre

Granatwerfer

HK GMW, 40-mm-Maschinengranatwerfer Mk 19

Flugabwehrraketen

Die polnischen Landstreitkräfte verfügen über viele Flugabwehrraketen. Unter anderem Raketen des Typs Grom,STRZAŁA-2, KUB, OSA und noch viele andere.

Aktuelle GliederungBearbeiten

Die höchste Militärbehörde der polnischen Streitkräfte ist der Generalstab der Polnischen Armee (Sztab Generalny Wojska Polskiego (SG WP)) in Warschau. Dem Generalstab unterstehen zwei eigenständige Kommandos. Das Allgemeine Kommando der Polnischen Streitkräfte (Dowództwo Generalne Rodzajów Sił Zbrojnych (DG RSZ)) ist mit der Bereitschaft der Kräfte beauftragt. Das Inspektorat des Heeres untersteht dieser Behörde. Das Einsatzführungskommando der Polnischen Streitkräfte (Dowództwo Operacyjne Rodzajów Sił Zbrojnych (DO RSZ)) ist für die Militäroperationen zuständig, diesem untersteht das Zentrum für Landoperationen.

Ministerium der Nationalen Verteidigung (Ministerstwa Obrony Narodowej (MON)) (Warschau)

  • Generalstab der Polnischen Armee (Sztab Generalny Wojska Polskiego (SG WP)) (Warschau)
    • Allgemeines Kommando der Polnischen Streitkräfte (Dowództwo Generalne Rodzajów Sił Zbrojnych (DG RSZ))[6]
      • Inspektorat des Heeres (Inspektorat Wojsk Lądowych)
    • Einsatzführungskommando der Polnischen Streitkräfte (Dowództwo Operacyjne Rodzajów Sił Zbrojnych (DO RSZ))[7]
      • Zentrum für Landoperationen – Kommando der Landkomponente „Waffengeneral Władysław Anders“ (Centrum Operacji Lądowych – Dowództwo Komponentu Lądowego im. gen. broni Władysława Andersa (COL – DKL)) (Kraków)

Die Verbände des Heeres sind dem Allgemeinen Kommando der Polnischen Streitkräfte unterstellt. Nach Bedarf werden Einheiten von denen dem Einsatzführungskommando der Polnischen Streitkräfte unterstellt und in der Landkomponente für Operationen integriert. Das Polnische Heer ist in sieben Truppengattungen verteilt:

  • Panzer- und Mechanisierte Truppen (Wojska Pancerne i Zmechanizowane) – enthalten die Panzer-, Mechanisierte und die Gebirgsjägereinheiten.
  • Luftmobile Truppen (Wojska Aeromobilne) – enthalten die Fallschirmjäger-, Luftkavallerie (beide luftmobile Infanterie und Transporthubschrauber) und die Kampfhubschraubereinheiten.
  • Raketen- und Artillerietruppen (Wojska Rakietowe i Artylerii) – enthalten die Feldartillerie- und die Mehrfachraketenwerfereinheiten
  • Heeresflugabwehrtruppen (Wojska Obrony Przeciwlotniczej) – enthalten beide Lenkflugkörper- und Fliegerabwehrkanoneneinheiten.
  • Genietruppen (Wojska Inżynieryjne) – enthalten beide Kampfpionier- und Bauingeneureinheiten
  • ABC-Abwehrtruppen (Wojska Chemiczne) – in zwei Regimentern organisiert
  • Aufklärungs- und EloKa-truppen (Wojska Rozpoznania i Walki Elektronicznej) – enthalten beide mechanisierte Gefechtsfeldaufklärungseinheiten und Einheiten Elektronischer Kampfführung

Dazu kommen noch Einheiten und Einrichtungen, die teilstreitkraftübergreifenden Waffengattungen und Diensten gehören, aber auf der taktischen Ebene in den Heeresverbänden integriert sind:

  • Verbindungs- und Informatiktruppen (Wojska Łączności i Informatyki) – organisatorisch im Inspektorat für Informationssysteme (Inspektorat Systemów Informacyjnych (ISI)).
  • Einheiten Logistischer Unterstützung (Jednostki wsparcia logistycznego) – organisatorisch im Unterstützungsinspektorat der Streitkräfte (Inspektorat Wsparcia Sił Zbrojnych (IWsp SZ)), etwa der deutschen Streitkräftebasis entsprechend.
  • Militärsanitätsdienst (Wojskowa Służba Zdrowia) – dem Militärinspektorat des Sanitätsdienstes (Inspektorat Wojskowej Służby Zdrowia (IWSZ)) unterstellt.
  • Ausbildungseinrichtungen (Ośrodki Szkolenia) – organisatorisch im Verteidigungsministerium.
  • Kommando der Warschauer Garnison (Dowództwo Garnizonu Warszawa (DGW)) – die Mehrheit der Angehörigen der Warschauer Garnison sind Heeresuniformträger (Garde-, Sicherungseinheiten usw.), die Struktur ist jeweils dem Verteidigungsministerium direkt unterstellt.

Die neuaufgestellte Territorialverteidigungstruppe (Wojska Obrony Terytorialnej (WOT)) ist eine Reserveheereskomponente mit eigenem Kommando und ist damit nicht ein Teil des Heeres.

DivisionenBearbeiten

Selbstständige Brigaden und RegimenterBearbeiten

sowie weitere Einheiten[8].

 
Gliederung des Polnischen Heeres im Jahr 2018 (zum Vergrößern anklicken)

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. Podstawowe informacje o budżecie resortu obrony narodowej na 2015 rok. (Memento des Originals vom 10. September 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/bip.mon.gov.pl
  2. UNROCA (United Nations Register of Conventional Arms). Abgerufen am 31. Oktober 2019.
  3. UNROCA (United Nations Register of Conventional Arms). Abgerufen am 31. Oktober 2019.
  4. UNROCA (United Nations Register of Conventional Arms). Abgerufen am 31. Oktober 2019.
  5. The International Institute for Strategic Studies (IISS): The Military Balance 2018. 1. Auflage. Routledge, London 2018, ISBN 978-1-85743-955-7, S. 136 (englisch).
  6. Dowództwo Generalne Rodzajów Sił Zbrojnych (Generalkommando der Streitkräfte). Ministerstwo Obrony Narodowej (Ministerium für nationale Verteidigung), abgerufen am 14. Oktober 2017 (polnisch).
  7. Dowództwo Operacyjne Rodzajów Sił Zbrojnych - Struktura (Operatives Kommando der Streitkräfte - Struktur). Dowództwo Operacyjne Rodzajów Sił Zbrojnych (Operatives Kommando der Streitkräfte), abgerufen am 14. Oktober 2017 (polnisch).
  8. Jednostki wojskowe i instytucje bezpośrednio podległe (Memento des Originals vom 17. November 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dgrsz.mon.gov.pl