Paranavaí

Gemeinde im brasilianischen Bundesstaat Paraná

Paranavaí, amtlich Município de Paranavaí, ist eine Großstadt im Bundesstaat Paraná im Süden Brasiliens, die am 14. Dezember 1952 gegründet wurde. Paranavaí liegt im Nordwesten von Paraná und grenzt an den Bundesstaat São Paulo.

Município de Paranavaí
Capital da Laranja
Paranavaí
Paranavaí (Brasilien)
Paranavaí
Paranavaí
Koordinaten 23° 4′ S, 52° 28′ WKoordinaten: 23° 4′ S, 52° 28′ W
Lage von Paranavaí im Bundesstaat Paraná
Lage von Paranavaí im Bundesstaat Paraná
Symbole
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Gründung 14. Dezember 1952
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Paraná
Mesoregion Noroeste Paranaense (1989–2017)
Mikroregion Paranavaí (1989–2017)
Höhe 425 m
Fläche 1.202,3 km²
Einwohner 81.590 (2010)
Dichte 67,9 Ew./km²
Schätzung 88.374 Ew. (1. Juli 2019)[1]
Zeitzone UTC−3
Politik
Stadtpräfekt „Caique“ Rossato Gomes (2017–2020)
Partei (PSDB)
Wirtschaft
BIP 2.230.013 Tsd. R$
25.540 R$ pro Kopf
(2016)
HDI 0,763 (2010)

Die Bevölkerungszahl betrug laut Volkszählung von 2010: 81.590 Einwohner, die Paranavaienser genannt werden. Am 1. Juli 2019 wurde die Bevölkerungszahl vom Statistikamt IBGE auf 88.374 Einwohner geschätzt.[1] Sie steht damit an 24. Stelle nach Bevölkerungszahl der 399 Gemeinden in Paraná. Die Entfernung zur Hauptstadt Curitiba beträgt 504 km, die Höhe liegt bei 425 Metern, die Gesamtfläche beträgt 1202,266 km², die Bevölkerungsdichte hat sich von 67,9 (2010) auf 73,5 (2019) Einwohner pro km² erhöht.

ToponymieBearbeiten

Der Name ist ein Neologismus aus den Flüssenamen Rio Paraná und Rio Ivaí.

GeschichteBearbeiten

Paranavaí gehört zu einem erst in jüngerer Zeit als Siedlungsgebiet erschlossenen Teil Paranás. Durch ein staatliches Gesetz vom 11. Oktober 1947 wurde zunächst durch Ausgliederung von Gebieten der Städte Tibagi, Londrina, Rolândia und Apucarana der Distrito de Mandaguari gegründet, der zum Munizip Mandaguari gehörte. Die Gründung als eigenständiges Munizip wurde durch Gesetz Nr. 790 vom 14. November 1951 beschlossen und trat am 14. Dezember 1952 nach den erforderlichen lokalen Wahlen für die Gemeindevertretung in Kraft.[2]

Stadtgliederung und StadtverwaltungBearbeiten

Das Gemeindegebiet ist seit 1979 in fünf Distrikte aufgeteilt: Paranavaí, Cristo Rei, Deputado José Alonso, Graciosa und Sumaré.[3] Diese umfassen rund 50 Bairros.

Stadtpräfekt (Bürgermeister) war für die Amtszeit 2013 bis 2016 Rogério Lorenzetti (PMDB), der bei den Kommunalwahlen 2016 nicht mehr antrat. Als neuer amtierender Stadtpräfekt seit 1. Januar 2017 wurde mit 26.576 Stimmen „Caique“ Carlos Henrique Rossato Gomes von der PSDB gewählt.[4]

Die Legislative liegt bei der Câmara Municipal, der Stadtverordnetenkammer oder Stadtrat aus zehn gewählten Mitgliedern.

Paranavaí ist Sitz der römisch-katholischen Diözese Bistum Paranavaí.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Infrastruktur und VerkehrBearbeiten

Der Flughafen in Paranavaí heißt Edu Chaves Airport (IATA: PVI, ICAO: SSPI).

SportBearbeiten

In Paranavaí befindet sich der Fußballverein Atlético Clube Paranavaí sowie das Stadion Estádio Valdemiro Wagner mit 25.000 Plätzen.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Paranavaí – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b IBGE: Cidades@Paranavaí. Abgerufen am 19. September 2019 (brasilianisches Portugiesisch).
  2. Câmara Municipal: Criação do Município de Paranavaí. Abgerufen am 28. Dezember 2016 (portugiesisch).
  3. IBGE: Cidades@Paranavaí: Histórico. Abgerufen am 28. Dezember 2016 (portugiesisch).
  4. Posse do Prefeito Eleito 2017 – Candidatos a Prefeito 2016 – PARANAVAI PR. Abgerufen am 2. Januar 2017 (portugiesisch).