Hauptmenü öffnen

Neuhausen auf den Fildern

Gemeinde in Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Neuhausen auf den Fildern
Neuhausen auf den Fildern
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Neuhausen auf den Fildern hervorgehoben

Koordinaten: 48° 41′ N, 9° 16′ O

Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Esslingen
Höhe: 320 m ü. NHN
Fläche: 12,47 km2
Einwohner: 11.893 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 954 Einwohner je km2
Postleitzahl: 73765
Vorwahl: 07158
Kfz-Kennzeichen: ES, NT
Gemeindeschlüssel: 08 1 16 047
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schlossplatz 1
73765 Neuhausen auf den Fildern
Website: www.neuhausen-fildern.de
Bürgermeister: Ingo Hacker
Lage der Gemeinde Neuhausen auf den Fildern im Landkreis Esslingen
Alb-Donau-KreisLandkreis BöblingenLandkreis GöppingenLandkreis LudwigsburgLandkreis ReutlingenLandkreis TübingenRems-Murr-KreisStuttgartAichtalAichwaldAltbachAltdorf (Landkreis Esslingen)AltenrietAltenrietBaltmannsweilerBempflingenBeuren (bei Nürtingen)Bissingen an der TeckDeizisauDenkendorf (Württemberg)Dettingen unter TeckErkenbrechtsweilerEsslingen am NeckarFilderstadtFrickenhausen (Württemberg)GroßbettlingenHochdorf (bei Plochingen)HolzmadenKirchheim unter TeckKöngenKohlberg (Württemberg)Kohlberg (Württemberg)Leinfelden-EchterdingenLenningenLichtenwaldNeckartailfingenNeckartenzlingenNeidlingenNeuffenNeuhausen auf den FildernNotzingenNürtingenOberboihingenOhmdenOstfildernOwenPlochingenReichenbach an der FilsSchlaitdorfUnterensingenWeilheim an der TeckWendlingen am NeckarWernau (Neckar)WolfschlugenKarte
Über dieses Bild
Neuhausen auf den Fildern (2011)
Neuhausen von Süden (2011)

Neuhausen auf den Fildern ist eine Gemeinde im Landkreis Esslingen in Baden-Württemberg. Sie gehört zur Region Stuttgart (bis 1992 Region Mittlerer Neckar) und zur europäischen Metropolregion Stuttgart.
Die herkömmliche schwäbische Ortsbezeichnung ist Nuihausa. Im Volksmund der Nachbargemeinden wurde es gerne Katholisch-Nuihausa[2] genannt, im Unterschied zum ca. 15 km südwestlich gelegenen Häfner-Nuihausa[3] (Neuenhaus, heute Ortsteil der Gemeinde Aichtal).

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Neuhausen liegt 15 Kilometer südöstlich der Landeshauptstadt Stuttgart auf der Filderebene.

GemeindegliederungBearbeiten

Zur Gemeinde gehören außer dem Dorf Neuhausen auf den Fildern keine weiteren Orte. Im Gemeindegebiet von Neuhausen liegt die abgegangene Ortschaft Häuslen.

NachbargemeindenBearbeiten

Angrenzende Gemeinden sind Ostfildern im Norden, Denkendorf im Nordosten, Unterensingen im Südosten, Wolfschlugen im Süden und Filderstadt im Westen (alle Landkreis Esslingen).

FlächenaufteilungBearbeiten

 

Nach Daten des Statistischen Landesamtes, Stand 2014.[4]

GeschichteBearbeiten

Vom Mittelalter bis zum 19. JahrhundertBearbeiten

Die erste urkundliche Erwähnung Neuhausens stammt aus dem Jahre 1153. Der Ort unterstand damals Ortsadligen, den Herren von Neuhausen. 1269 wird Neuhausen hohenbergisches Lehen. Im 14. Jahrhundert kam der Ort für 66.000 schwere Goldgulden unter Habsburgische Herrschaft, da Graf Rudolf III. von Hohenberg schuldenhalber seinen Besitz nicht mehr halten konnte und wurde Vorderösterreich zugeordnet. In der Reformation wurden alle umgebenden württembergischen Dörfer evangelisch; Neuhausen wurde dadurch zu einer vorderösterreichisch-katholischen Insel. 1769 erwarb das Fürstbistum Speyer den Ort. Die Neuordnung Südwestdeutschlands durch Napoleon Bonaparte führte zunächst 1803 zur Zugehörigkeit zum Kurfürstentum Baden, aber schon 1806 kam Neuhausen durch Tausch zum Königreich Württemberg und wurde 1808 dem Oberamt Esslingen zugeordnet.

20. JahrhundertBearbeiten

Bei der Kreisreform während der NS-Zeit in Württemberg gelangte Neuhausen 1938 zum Landkreis Esslingen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Ort Teil der Amerikanischen Besatzungszone und gehörte somit zum neu gegründeten Land Württemberg-Baden, das 1952 im jetzigen Bundesland Baden-Württemberg aufging.

Bis 1969 befand sich das Noviziat der Oberdeutschen Provinz der Jesuiten in Neuhausen.[5] Bei der Gemeindereform 1973 blieb Neuhausen selbstständig.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Quelle ab 1965: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg

  • 1843: 02.462 Einwohner
  • 1965: 07.569 Einwohner
  • 1970: 08.801 Einwohner
  • 1975: 09.548 Einwohner
  • 1980: 10.034 Einwohner
  • 1985: 10.385 Einwohner
  • 1990: 10.851 Einwohner
  • 1995: 10.485 Einwohner
  • 2000: 10.870 Einwohner
  • 2005: 11.463 Einwohner
  • 2010: 11.349 Einwohner
  • 2015: 11.741 Einwohner

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Neuhausen hat 22 Mitglieder. Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 führte zu folgendem vorläufigen Endergebnis.[6] Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Parteien und Wählergemeinschaften %
2019
Sitze
2019
%
2014
Sitze
2014
Kommunalwahl 2019
 %
40
30
20
10
0
37,05 %
22,74 %
17,89 %
22,32 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
-1,31 %p
-2,52 %p
-2,99 %p
+6,82 %p
FW Freie Wähler Neuhausen 37,05 8 38,36 8
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 22,74 5 25,26 6
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 17,89 4 20,88 5
IGL Initiative Grüne Liste 22,32 5 15,50 3
gesamt 100,0 22 100,0 22
Wahlbeteiligung 63,83 % 53,82 %

BürgermeisterBearbeiten

  • April 1945–März 1946: Eduard Hermle (als kommissarischer Bürgermeister eingesetzt)
  • 1946–1976: Alfons Frick (CDU, 1913–2002)
  • 1976–1995: Werner Präg (CDU, 1934–2017)[7]
  • seit 1995: Ingo Hacker (Freie Wähler, * 1962)

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Auf silbernem Grund ein roter Löwe, der einen grünen Ast emporsteigt.“ Es entspricht dem Wappen der Herren von Neuhausen.

GemeindepartnerschaftenBearbeiten

Neuhausen unterhält seit 1988 eine Gemeindepartnerschaft mit dem französischen Péronnas. Die Stadt Péronnas liegt 50 Kilometer nordöstlich von Lyon im Département Ain.

VereineBearbeiten

Neuhausen hat eine Vielzahl von Vereinen, die das Dorf lebendig machen. Hierzu gehören:

  • DPSG Neuhausen (Pfadfinder)
  • Freiwillige Feuerwehr Neuhausen
  • FV Neuhausen 1920 e.V. (Fußball)
  • MGV Neuhausen 1851 e.V. Männergesangsverein mit Kinder-, Jugend-, und Erwachsenenchören sowie Tanzgarden
  • Musikverein Neuhausen e.V.
  • Narrenbund Neuhausen 1965 e.V.
  • TC Neuhausen e.V. (Tennis)
  • Theaterverein Neuhausen/Fildern e.V.
  • TSV Neuhausen 1898 e.V. Sportverein mit den Abteilungen Badminton, Handball, Kampfsport, Leichtathletik, Rehasport, Ski/Snowboard, Tanz, Turnen, Volleyball
  • Tischtennisfreunde Neuhausen/F. 1973 e.V.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
St. Petrus und Paulus und das Obere Schloss
 
Ehemaliger Sitz der Herren von Neuhausen, heute das Rathaus der Gemeinde

MuseenBearbeiten

Neben dem Volkschen Salon, der eine Wohnung im Stil der Neorenaissance präsentiert und im Oberen Schloss untergebracht ist, gibt es außerdem ein Museum für Begräbniskultur. Bedeutendstes Denkmal des Museums ist ein Steinkreuz, das 1563 von Sem Schlör für den Altar der Schlosskapelle im Alten Schloss zu Stuttgart gefertigt wurde. Im Jahr 1819 schenkte König Wilhelm I. der katholischen Kirchengemeinde Neuhausen das Steinkreuz

BauwerkeBearbeiten

VeranstaltungenBearbeiten

  • Fasnet in Neuhausen (jährlich)
  • Bierwecketse (alle zwei Jahre stattfindendes Dorffest mit zuletzt (2001) ca. 20.000 Besuchern, Wiedereinführung fand am 19./20. Juli 2008 statt)
  • Neuhauser Orgelkonzerte

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Die Niederlassungen einiger Großunternehmen, mittelständische Unternehmen und zahlreiche Handwerksbetriebe sowie die Dienstleistungsbranche bieten rund 5000 Arbeitsplätze. Die Pendlerbilanz ist mit 4160 Einpendlern zu 3500 Auspendlern positiv (Stand: 2004).

Ansässige UnternehmenBearbeiten

DatennetzinfrastrukturBearbeiten

DSL bzw. VDSL ist schlecht verbreitet. Oft bekommt man nur 6000 kbit/s oder weniger von den Telefonanbietern. Fiber to the Home (FTTH) ist nicht verfügbar. Koaxialkabel von KabelBW sind auch nicht überall verfügbar.

VerkehrBearbeiten

Neuhausen hat einen Anschluss an die A 8 Stuttgart–München.

Der Flughafen Stuttgart in Echterdingen befindet sich unmittelbar westlich der Gemeinde.

Neuhausen hat zur Zeit keinen Bahnanschluss. Die nächsten Bahnhöfe befinden sich am Bahnhof Filderstadt bei Bernhausen sowie in Esslingen und Wendlingen. Die Stadtbahn Stuttgart hat im nördlichen Nachbarort Ostfildern-Nellingen zwei Haltestellen. (U7, U8). Die Buslinien 35, 36, 73, 120 und 121 verbinden die Gemeinde mit Filderstadt, Ostfildern, Esslingen, Leinfelden-Echterdingen und Stuttgart.

 
Straßenbahn nach Esslingen

Von 1929 bis 1978 hatte Neuhausen einen Straßenbahnanschluss über Nellingen nach Esslingen. Die Gleise und Strommasten sind auf Neuhauser Gemarkung vollständig demontiert. Außerdem hatte Neuhausen bis 1983 einen Anschluss über die Filderbahn. Auch dieser Streckenabschnitt wird nunmehr als Rad- und Wirtschaftsweg genutzt. Vereinzelte Gebäude und Straßennamen („Bahnhofstraße“) erinnern noch an ihre frühere Existenz.

Neuhausen wird durch eine Verlängerung der S-Bahnlinie S2 (Schorndorf–Weinstadt–Waiblingen–Stuttgart–Leinfelden–Flughafen/Messe–Filderstadt) bis 2022[8] an die S-Bahn Stuttgart angeschlossen. Dies wurde 2013 beschlossen.

BildungseinrichtungenBearbeiten

Mit der Friedrich-Schiller-Schule verfügt Neuhausen über eine Hauptschule und eine Realschule. Seit dem Schuljahr 2016/17 ist die Schillerschule eine Gemeinschaftsschule.[9] Außerdem gibt es mit der Mozartschule eine Ganztagsschule für Grundschüler.

Derzeit gibt es 11 Kindertagesstätten (3 Gemeinde Neuhausen auf den Fildern, 4 Katholische Kirche, 2 Evangelische Kirche, 1 Kinder- und Elternzentrum und 1 TSV Neuhausen).

 
THW-Bundesschule

Die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk bildet am THW-Ausbildungszentrum in Neuhausen eine große Zahl von ehrenamtlichen Helfern und hauptamtlichen Mitarbeitern aus. Ein weiterer Standort des Ausbildungszentrums befindet sich im niedersächsischen Hoya.

Ver- und EntsorgungBearbeiten

Neuhausen ist Mitglied im Zweckverband Filderwasserversorgung, von dem es den Großteil seines Trinkwassers bezieht. Die restliche Menge wird dem örtlichen Riedbrunnen entnommen. Zur Reinigung des Abwassers betreibt die Gemeinde eine Kläranlage im Sulzbachtal.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

Personen die mit der Stadt verbunden sindBearbeiten

EhrenbürgerBearbeiten

  • 1926: Josef Volk (1859–1936), Oberlehrer und Gemeinderat[10]
  • 2014: Werner Präg (1934–2017), Bürgermeister 1976–1995[11]

LiteraturBearbeiten

  • Sönke Lorenz, Andreas Schmauder (Hrsg.): Neuhausen. Geschichte eines katholischen Dorfes auf den Fildern. Markstein-Verlag, Filderstadt 2003, ISBN 3-935129-11-4.
  • Markus Dewald: Die Zahl der Narren ist unendlich. Fastnacht in Neuhausen – Von der Dorffastnacht zur organisierten Narrenschau. Dissertation, Universität Tübingen 2001 (Volltext).
  • Der Landkreis Esslingen – Hrsg. vom Landesarchiv Baden-Württemberg i. V. mit dem Landkreis Esslingen, Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2009, ISBN 978-3-7995-0842-1, Band 2, Seite 245

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2018 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Reichardt, Lutz, Ortsnamenbuch des Kreises Esslingen, S. 77
  3. Reichardt, Lutz, Ortsnamenbuch des Kreises Esslingen, S. 75
  4. Statistisches Landesamt, Fläche seit 1988 nach tatsächlicher Nutzung für Neuhausen auf den Fildern.
  5. Historia Domus − Die Geschichte des Hauses (Memento des Originals vom 7. Januar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jesuiten.org, abgerufen am 7. Januar 2016.
  6. Wahlinformationen des Kommunalen Rechenzentrums
  7. Nachruf im Amtsblatt, Werner Präg auf heimatgeschichte-neuhausen.de
  8. Stuttgarter Nachrichten, Stuttgart, Germany: Filder: S-Bahn fährt erst 2022 nach Neuhausen. In: stuttgarter-nachrichten.de. (stuttgarter-nachrichten.de [abgerufen am 4. Mai 2018]).
  9. Friedrich Schiller Schule. Abgerufen am 4. Mai 2018 (englisch).
  10. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 29. März 2018 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.heimatgeschichte-neuhausen.de , https://www.neuhausen-fildern.de/versteckte-seiten/aktuelles/meldung/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=338&cHash=9c716e772cae9a7760a30a8bbd0ccedd
  11. Ernennung zum Ehrenbürger, Todesanzeige

WeblinksBearbeiten

  Commons: Neuhausen auf den Fildern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien