Neißeaue

Gemeinde in Deutschland

Neißeaue (obersorbisch Nysowa łučina) ist die östlichste Gemeinde Deutschlands. Sie liegt im sächsischen Landkreis Görlitz zwischen der Kleinstadt Rothenburg/Oberlausitz und der Kreisstadt Görlitz an der Grenze zu Polen. Die Gemeinde mit Sitz im Ortsteil Groß Krauscha gehört zum Verwaltungsverband Weißer Schöps/Neiße.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Neißeaue
Neißeaue
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Neißeaue hervorgehoben

Koordinaten: 51° 15′ N, 14° 59′ O

Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Görlitz
Verwaltungsverband: Weißer Schöps/Neiße
Höhe: 170 m ü. NHN
Fläche: 47,37 km2
Einwohner: 1706 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 36 Einwohner je km2
Postleitzahl: 02829
Vorwahlen: 035820, 035892 (Kaltwasser), 035825 (Kaltwasser)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: GR, LÖB, NOL, NY, WSW, ZI
Gemeindeschlüssel: 14 6 26 330
Gemeindegliederung: 8 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfallee 31
OT Groß Krauscha
02829 Neißeaue
Website: www.neisseaue.de
Bürgermeisterin: Evelin Bergmann
Lage der Gemeinde Neißeaue im Landkreis Görlitz
Bärwalder SeeBerzdorfer SeeTalsperre QuitzdorfTalsperre QuitzdorfPolenTschechienLandkreis Sächsische Schweiz-OsterzgebirgeBad MuskauBeiersdorfBernstadt a. d. EigenHerrnhutBertsdorf-HörnitzBoxberg/O.L.Boxberg/O.L.DürrhennersdorfEbersbach-NeugersdorfKottmar (Gemeinde)Gablenz (Oberlausitz)GörlitzGörlitzGroß DübenGroß DübenGroßschönau (Sachsen)GroßschweidnitzHähnichenHainewaldeHerrnhutHohendubrauHorkaJonsdorfKodersdorfKönigshainKrauschwitz (Sachsen)Kreba-NeudorfLawaldeLeutersdorf (Oberlausitz)LöbauMarkersdorf (Sachsen)Markersdorf (Sachsen)MittelherwigsdorfMückaMückaNeißeaueNeusalza-SprembergKottmar (Gemeinde)NieskyKottmar (Gemeinde)OderwitzOlbersdorfOppachOstritzOybinQuitzdorf am SeeReichenbach/O.L.RietschenRosenbachRothenburg/OberlausitzSchleife (Ort)Schönau-Berzdorf auf dem EigenSchönbach (Sachsen)SchöpstalSeifhennersdorfReichenbach/O.L.TrebendorfTrebendorfVierkirchen (Oberlausitz)WaldhufenWeißkeißelWeißwasser/OberlausitzZittauZittauLandkreis BautzenBrandenburgKarte
Über dieses Bild

GeographieBearbeiten

 
Östlichster Punkt Deutschlands zwischen den Ortsteilen Deschka und Zentendorf

Geographische LageBearbeiten

Neißeaue liegt im äußersten Osten des Landkreises in einem waldreichen Gebiet im Neißetal. Sie befindet sich etwa 10 km nördlich von Görlitz und 10 km südöstlich von Niesky. In den heutigen Grenzen Deutschlands liegen Zentendorf, Deschka und Zodel als einzige Orte (etwa 2 km) östlich des 15. Längengrades. Da dieser eine Zeitdifferenz von genau +1 Stunde zum Nullmeridian in Greenwich markiert, entspricht hier die wahre Ortszeit der Mitteleuropäischen Zeit.

Zwischen den Ortsteilen Deschka und Zentendorf (östlichste Ortschaft Deutschlands) befindet sich in einer Flussschleife der Neiße der östlichste Punkt Deutschlands (51° 16′ 22,4″ N, 15° 2′ 30,9″ O).

Umgebende Gemeinden sind die Stadt Rothenburg/O.L. im Norden, Horka im Nordwesten, Kodersdorf im Westen, Schöpstal im Südwesten und die Stadt Görlitz im Süden. Auf polnischer Neißeseite grenzt nur die Stadt- und Landgemeinde Pieńsk (Penzig) an.

 
Neißeaue, Zentendorf, Luftaufnahme (2017)

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde Neißeaue wurde zum 1. Juli 1995 als eine politisch-wirtschaftliche Verwaltungseinheit neu gebildet. Ihre Vorgängergemeinden waren Groß Krauscha (mit Neu Krauscha), Kaltwasser (mit Klein Krauscha) und Zodel.[2] Emmerichswalde wurde dabei als eigener Ortsteil aus dem Ortsteil Groß Krauscha herausgelöst. Zum 1. Januar 1999 wurde die Gemeinde Deschka (mit Zentendorf) eingegliedert.[3]

Im Juni 2018 waren die Einwohnerzahlen wie folgt: [4]

Ortsteil Einwohner
Deschka 273
Emmerichswalde 13
Groß Krauscha 338
Kaltwasser 223
Klein Krauscha 87
Neu Krauscha 101
Zentendorf 150
Zodel 539
Gesamt 1.724

GeschichteBearbeiten

Der größte Ortsteil ist Zodel, er wurde um 1325 als Zcodel urkundlich erwähnt. Groß Krauscha wurde bereits rund zehn Jahre früher um 1315 als (de) Crushin urkundlich erwähnt. Der Ortsteil Kaltwasser wurde 1372 als Kaldenwasser und Klein Krauscha wurde als minori Krusche 1401 urkundlich erwähnt. Deschka findet sich 1357 zuerst als Personenname Pecz Theskow.[5]

Von 1377 bis 1396 gehörte die Region zum Herzogtum Lausitz und von 1635 bis zum Jahr 1815 zum Kurfürstentum Sachsen (ab 1806 Königreich Sachsen). Infolge des Wiener Kongresses kamen die Orte an Preußen und wurden 1816 der Provinz Schlesien zugeordnet. Dabei verlief die Grenze zwischen den Landkreisen Rothenburg und Görlitz durch die heutige Gemeinde; Kaltwasser und Klein Krauscha gehörten zum Rothenburger, die restlichen Orte zum Görlitzer Kreis.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörten die Orte von 1945 bis 1952 wieder zum Land Sachsen. Durch die Verwaltungsreform von 1952 kamen Kaltwasser und Klein Krauscha zum Kreis Niesky, die restlichen Orte zum Kreis Görlitz (beide Bezirk Dresden). Seit 1990 gehören die Orte wieder zu sächsischen Landkreisen, mit der Gründung des Niederschlesischen Oberlausitzkreises am 1. August 1994 waren sie erstmals in einem gemeinsamen Landkreis.

PolitikBearbeiten

Gemeinderatswahl 2019[6]
Wahlbeteiligung: 70,1 %
 %
60
50
40
30
20
10
0
12,4 %
35,3 %
52,4 %
FFZ
BI
FLN

Seit der Gemeinderatswahl am 26. Mai 2019 verteilen sich die Sitze des Gemeinderates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • Freie Liste Neißeaue (FLN): 4 Sitze
  • Bürgerinitiative „Kein Giftmüll in der Neißeaue“ (BI): 3 Sitze
  • Freunde der FF Zodel (FFZ): 1 Sitz

Bei der Landtagswahl in Sachsen 2019 entfiel fast die Hälfte der Stimmen (48,4 Prozent) auf die AfD.

GemeindepartnerschaftBearbeiten

Neißeaue unterhält eine Partnerschaft mit der polnischen Gemeinde Pieńsk, die sich am gegenüberliegenden Neißeufer befindet. Diese Partnerschaft nahm ihren Anfang, als im Jahr 1992 eine gemeinsame Kläranlage geplant und 1994 schließlich in Pieńsk gebaut wurde. Im August 2000 wurde diese Partnerschaft mittels eines Partnerschaftsvertrags gefestigt, mit dem auch die kulturelle und wirtschaftliche Zusammenarbeit verstärkt werden soll. Beim jährlichen Brückenfest verbindet eine Brücke dabei ein Wochenende lang beide Gemeinden.[7]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kulturinsel Einsiedel bei Zentendorf
  • Gotische Evangelische Kirche in Zodel
  • Traugott-Gerber-Museum
  • Vogelpark Deschka
  • Wurzelpark
  • Östlichster Punkt Deutschlands zwischen Deschka und Zentendorf

VerkehrBearbeiten

Die Bundesautobahn 4 verläuft einige Kilometer südlich der Gemeinde, von der sie über die Anschlussstellen Kodersdorf oder Görlitz (ca. 6 km) zu erreichen ist. Entlang der Neiße verläuft die Staatsstraße S 127 von Bad Muskau über Rothenburg/O.L. nach Görlitz. Nahe Groß Krauscha und Klein Krauscha führt die Bahnstrecke Berlin–Görlitz, nahe Zentendorf die Bahnstrecke Węgliniec–Roßlau über das Gemeindegebiet. An keiner von beiden besteht jedoch für Neißeaue eine Station.

WirtschaftBearbeiten

 
Protest gegen Fracking

Auf dem Gebiet der Gemeinde werden Probebohrungen durchgeführt, um die Kupfergewinnung per Fracking zu erkunden. Die Lausitzer Initiative gegen Rohstoffpiraterie spricht sich dagegen aus.[8]

PersönlichkeitenBearbeiten

Der Mediziner und Botaniker Traugott Gerber wurde im Januar 1710 in Zodel geboren. Nach ihm wurde die Gerbera benannt.

Ebenfalls in Zodel ist der Fußballer Torsten Gütschow (* 1962) aufgewachsen. Er spielte für Dynamo Dresden in der DDR-Oberliga und in der Bundesliga und absolvierte drei Länderspiele für die Nationalmannschaft der DDR.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Von der Muskauer Heide zum Rotstein. Heimatbuch des Niederschlesischen Oberlausitzkreises. Lusatia Verlag, Bautzen 2006, ISBN 978-3-929091-96-0, S. 328–332.

WeblinksBearbeiten

Commons: Neißeaue – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung des Freistaates Sachsen nach Gemeinden am 31. Dezember 2019 (Hilfe dazu).
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1995
  3. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  4. Wissenswertes über die Gemeinde. Gemeinde Neißeaue, abgerufen am 10. Juli 2020.
  5. Steffen Menzel: Neue Erkenntnisse zu Ersterwähnungen Oberlausitzer Ortschaften. In: Neues Lausitzisches Magazin 137(2015). S. 148 f.
  6. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2019
  7. Gemeinde Neißeaue – Partnerschaften. Abgerufen am 1. August 2008.
  8. Website der Initiative