Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Gesundheit (Saarland)

saarländisches Ministerium

Das Saarländische Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Gesundheit ist eines von sieben Ministerien des Saarlandes. Geleitet wird das Ministerium seit dem 26. April 2022 von Minister Magnus Jung (SPD),[1] Staatssekretärin ist Bettina Altesleben.[2]

Saarländisches Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Gesundheit

Wappen des Saarlands.svg
Staatliche Ebene Land
Stellung Oberste Landesbehörde
Gründung 1947
Hauptsitz Saarbrücken
Behördenleitung Magnus Jung
Netzauftritt www.saarland.de
Magnus Jung (2017)

GeschichteBearbeiten

In der von 1946 bis 1947 amtierenden Verwaltungskommission des Saarlandes gab es noch keine Ministerien. Direktor für Arbeit war Richard Kirn. 1947 wurde das Ministerium dann als Ministerium für Arbeit und Wohlfahrt gegründet. Von 2004 bis 2009 waren die Zuständigkeiten auf vier andere Ministerien aufgeteilt. Zuletzt wurde 2012 der Bereich „Arbeit“ zum Wirtschaftsministerium ausgelagert.

Folgende Namen trug das Ministerium seit 1947:

Zeitraum Bezeichnung
1947 – 1958 Ministerium für Arbeit und Wohlfahrt
1958 – 1970 Ministerium für Arbeit und Sozialwesen
1970 – 1974 Ministerium für Arbeit, Sozialordnung und Gesundheitswesen
1974 – 1977 Ministerium für Familie, Gesundheit und Sozialordnung
1977 – 1990 Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Sozialordnung
1990 – 1991 Ministerium für Arbeit und Frauen
Ministerium für Gesundheit und Soziales
1991 – 2004 Ministerium für Frauen, Arbeit, Gesundheit und Soziales
2004 – 2009 aufgeteilt
2009 – 2012 Ministerium für Arbeit, Familie, Prävention, Soziales und Sport
2012 – 2022 Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
seit 2022 Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Gesundheit

AufgabenBearbeiten

Das Ministerium ist unter anderem zuständig für:[3]

Nachgeordnete BehördenBearbeiten

Dem Ministerium ist folgende Behörde nachgeordnet:[4]

  • Landesamt für Soziales

OrganisationBearbeiten

Neben dem Ministerbüro und dem Büro des Bürgerbeauftragten bestehen folgende Abteilungen:[5]

  • Abteilung A: Personal, Haushalt und Organisation
  • Abteilung B: Soziales, Inklusion, soziales Ehrenamt
  • Abteilung C: Jugend, Senioren, Familien und Frauen
  • Abteilung D: Sozialversicherung, Gesundheits- und Pflegeberufe, Krankenhauswesen
  • Abteilung E: Gesundheit, Prävention
  • Stabsstellen und Geschäftsstellen
    • Landesintegrationsbeauftragte
    • Landeskoordinator für Sucht und Drogen
    • Stabsstelle Integration

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Minister. Abgerufen am 16. Mai 2020.
  2. Staatssekretär. Abgerufen am 16. Mai 2020.
  3. Aufgaben. Abgerufen am 16. Mai 2020.
  4. Nachgeordnete Behörden. Abgerufen am 16. Mai 2020.
  5. Organigramm. Abgerufen am 16. Mai 2020.