Mickey Rourke

amerikanischer Schauspieler
Mickey Rourke bei der US-Premiere von City Island am 26. April 2009 auf dem Tribeca Film Festival

Mickey Rourke (* 16. September 1952[1][2][A 1] als Philip Andre Rourke jr. in Schenectady, New York) ist ein US-amerikanischer Schauspieler. Von 1991 bis 1994 bestritt er acht Kämpfe als Profiboxer.[3]

Kindheit und JugendBearbeiten

Seine Familie ist irischer Abstammung, sein Vater Philip war aus Cork eingewandert. Mickey Rourke ist das älteste von drei Kindern seines leiblichen Vaters, er hat eine Schwester (Patty) und einen Bruder (Joey). Letzterer starb 2004 nach langer Krebserkrankung, die bereits in der Kindheit bestanden hatte, im Alter von 50 Jahren. Der Vater betrieb eine Bar, war Hausmeister in einem Golfclub, Gewichtheber und starker Trinker. Die Familienatmosphäre war gewaltbelastet. Die Großmutter, die im selben Haus wohnte, war seine frühe Bezugsperson. Nach der Scheidung der Eltern – Rourke war sieben Jahre alt – zog seine Mutter mit den Kindern nach Miami, Florida. Ein Jahr später heiratete sie einen Polizeibeamten, der fünf Söhne mit in die neue Familie brachte. Auch diese Familienatmosphäre war vonseiten des Stiefvaters und der Stiefbrüder gewaltbelastet.

Rourkes Mutter betrieb in Liberty City, einem sozial problematischen Vorort von Miami, einen Waschsalon. Als Rourke 15 Jahre alt war, zog die Familie nach Miami Beach. Dort schloss er 1971 seine Schulzeit an der Miami Beach Senior High School ab. Herausragend waren seine Leistungen im Sport, vor allem Baseball und Boxen. Er trainierte an der Boxschule Fifth Street Gym, die vormals auch Muhammad Ali besucht hatte. Rourke bestritt zu dieser Zeit gute Trainingskämpfe, seine mangelhafte Trainingsdisziplin verhinderte jedoch größeren Erfolg.[4]

Schauspielausbildung und TheaterBearbeiten

Rourke wohnte nach dem Schulabschluss in einem Motel und bestritt seinen Lebensunterhalt durch Aushilfsarbeiten als Platzanweiser, Bau- und Lagerarbeiter. Bei der Ausübung einer Tätigkeit als Hilfsarbeiter lernte er ein Mitglied des örtlichen Theatervereins kennen, was zu einer Rolle in dem Jean-Genet-Stück Unter Aufsicht führte. Rourke wiederholte die Rolle mit Erfolg an einer zweiten Bühne. Dies war die Initialzündung für seine berufliche Ausrichtung als darstellender Künstler.

1975 ging er nach New York. Dort gelang ihm im zweiten Anlauf die Aufnahme am renommierten Actors Studio, wo er unter Sandra Seacat eine umfassende Schauspielausbildung im Method Acting nach Lee Strasberg erhielt, wie vor ihm auch schon Marlon Brando, Robert DeNiro und Steve McQueen, ein frühes schauspielerisches Vorbild für Rourke.[4] 1977 gab er in Arthur Millers A View from the Bridge in der Rolle des Eddie sein erfolgreiches Bühnendebüt.[5]

KarriereBearbeiten

 
Mickey Rourke 2007 auf dem Film Festival in Cannes

Mit 16 Jahren gab Rourke nach einer Gehirnerschütterung eine erfolgversprechende Karriere als Amateurboxer zunächst auf. Er selbst sagte später, er musste „zurück in den Ring – um sich wieder wie ein Mann zu fühlen“.[6]

1979 wurde er von Steven Spielberg für 1941 – Wo bitte geht’s nach Hollywood (1979) entdeckt. Seinen Durchbruch hatte er Anfang der 1980er Jahre mit den Filmen American Diner, dem Erstlingswerk von Barry Levinson, und Rumble Fish unter der Regie von Francis Ford Coppola. Er spielte Hauptrollen in dem erotischen Film 9½ Wochen (1986) mit Kim Basinger, in Michael Ciminos Im Jahr des Drachen (1985), in dem okkulten Thriller Angel Heart (1987) von Alan Parker („cool, grob und verletzlich – gleichzeitig“ – Darren Aronofsky) und Barfly nach einem Drehbuch von Charles Bukowski.[7]

In den 1980er und 1990er Jahren, zu Zeiten von Rumble Fish, 9 1/2 Wochen und Angel Heart, war Rourke hoch geschätzt und als Ausnahmetalent bewundert; seine Leinwandpräsenz wurde verglichen mit der von James Dean, Marlon Brando oder Humphrey Bogart.[8]

Mit Wilde Orchidee (1990) gelang es ihm an der Seite von Jacqueline Bisset und Carré Otis, den Erfolg von 9½ Wochen zu wiederholen. Der Film spielte weltweit über 100 Millionen Dollar ein[9]. Noch im gleichen Jahr erschien der Michael Cimino-Thriller 24 Stunden in seiner Gewalt (mit Anthony Hopkins, einem Remake von An einem Tag wie jeder andere). Als der Film an der Kinokasse floppte, beschloss Rourke, doch Profiboxer zu werden. Er bestritt jedoch nur acht Kämpfe, von denen er sechs gewann und zwei unentschieden endeten. Allerdings zog er sich dabei diverse Verletzungen zu, wie z. B. eine gebrochene Nase, eine gebrochene Zehe und gebrochene Rippen. Er verletzte sich auch an der Zunge und an einem Wangenknochen.[10] Einmal litt er sogar an kurzzeitigem Gedächtnisverlust.[11] Erst versuchte er neben seiner Boxkarriere noch Filmrollen zu übernehmen, was aber aus zeitlichen und versicherungstechnischen Gründen kaum möglich war. So lehnte er auch 1993 das Angebot von Regisseur Quentin Tarantino ab, in seinem Film Pulp Fiction die Rolle des Boxers Butch Coolidge zu übernehmen, welcher dann von Bruce Willis verkörpert wurde.[12]

Als er nach Ende seiner Boxkarriere Mitte der 90er Jahre wieder mehr als Schauspieler arbeitete, musste der als aufsässig geltende Rourke sich mit Rollen in B-Movies oder Nebenrollen in Filmen bekannter Regisseure wie von Francis Ford Coppolas Der Regenmacher (1997), Tony Scotts Mann unter Feuer (2004) oder in Irgendwann in Mexico (2004) von Robert Rodriguez begnügen. Dabei konnte er in diesen Rollen überzeugen, so dass er 2005 als Verbrecher Marv, welcher den Mord an seiner Prostituierten-Freundin Goldie rächt, eine der Hauptrollen in der Comic-Verfilmung Sin City von Rodriguez angeboten bekam und damit ein viel beachtetes Comeback feierte.[13][14] Auch seine Leistung als Kopfgeldjäger in Tony Scotts Domino (ebenfalls 2005) wurde von der Kritik gelobt, obwohl der Film floppte.

Mit 56 Jahren glänzte er 2008[15][16] in Darren Aronofskys Film The Wrestler in der Rolle des tragischen Freaks und Wrestling-Veteranen Randy „The Ram“ Robinson.[17] Der Film gewann den Goldenen Löwen auf den 65. Filmfestspielen von Venedig.[18] Jurypräsident Wim Wenders bedauerte, dass aufgrund der Regularien der Festspiele Film- und Schauspielerauszeichnungen nicht kombiniert werden dürften. Mickey Rourke hätte sich mit seiner Leistung in The Wrestler auch für die Coppa Volpi empfohlen.[18] Neben zahlreichen weiteren Preisen erhielt er für The Wrestler den Golden Globe als bester Hauptdarsteller in einem Drama, den British Academy Film Award und seine erste Oscar-Nominierung.

Im Jahr 2010 verkörperte Rourke dann im Blockbuster Iron Man 2 den Schurken Ivan Vanko und wurde auch bei anderen Hollywood-Großproduktionen wie The Expendables oder Krieg der Götter eingesetzt.[19]

BoxenBearbeiten

Rourke bestritt zwischen Mai 1991 und September 1994 im Halbschwergewicht acht Kämpfe als Berufsboxer, von denen er sechs gewann. Zwei Kämpfe endeten unentschieden.[3] Dabei musste der bei den Box Fans als Hollywood-Schönling geltende Rourke am Anfang viel Spott ertragen. So auch im November 1993, als er im Rahmenprogramm des WM-Kampfes zwischen Markus Bott und Nestor Giovannini in Hamburg gegen seinen Landsmann Thomas McCoy antrat. Für den Kampf in Hamburg erhielt Rourke eine Gage von 200 000 D-Mark, wurde von den Zuschauern angesichts einer dürftigen Vorstellung aber trotz seines Sieges ausgepfiffen.[20] Im Jahr 1994 erhielt er das Angebot für einen WBO-Kampf, trat aber vorher auf anraten eines Neurologen, nach aufkommenden Gedächtnisausfällen, als Boxer zurück. Für einen Showkampf stieg er 2014 in Moskau noch einmal in den Ring. Insgesamt konnte Rourke als Boxer ca. 1 Million Dollar "erkämpfen" und lockte immer viele Zuschauer in die Boxarenen.[12]

PrivatlebenBearbeiten

Bis 1989 war Rourke mit der Schauspielerin Debra Feuer verheiratet, von 1992 bis 1998 mit dem US-amerikanischen Fotomodell Carré Otis.[21] Otis, welche er bei den Dreharbeiten zu "Wilde Orchidee" kennenlernte, zeigte ihn 1994 wegen Häuslicher Gewalt an, sagte vor Gericht aber nicht gegen ihn aus. Andererseits unterstützte Rourke sie bei der Bewältigung ihres Drogenproblems.[13] Am 8. November 2007 geriet Rourke wieder in die Schlagzeilen, als er wegen des Vorwurfs „Fahren unter Alkoholeinfluss“ aus dem Verkehr gezogen und anschließend ins Miami-Dade Pre-trial Detention Center (Untersuchungsgefängnis) eingeliefert wurde.[22]

Seit 2009 ist Rourke mit dem russischen Model Anastassija Makarenko liiert, welche in Deutschland aufgewachsen ist, weswegen beide im Mai 2011 einen Zweitwohnsitz in Wiesbaden bezogen.[23][24] Im Rahmen diesen Umzugs äußerte er sich, auch geprägt durch die Eindrücke bei seinem Hamburger Boxkampf, negativ über Deutschland.[25] Beim Dreh zum Episodenfilm Berlin, I Love You 2017 zeigte Rourke sich aber begeistert von der deutschen Hauptstadt.[26]

Anfang November 2011 erhielt er mit Autogramm, Hand- und Fußabdruck in einer Bodenplatte auf dem Hollywood Boulevard einen Platz vor dem Chinese Theatre.[27]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

ZusammenarbeitBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

Liste der Auszeichnungen
Jahr Auszeichnung Nominierung Film Resultat
1983 Boston Society of Film Critics Award Bester Nebendarsteller American Diner Gewonnen
National Society of Film Critics Bester Nebendarsteller
1987 Jupiter Bester Darsteller Angel Heart und Auf den Schwingen des Todes[28] Gewonnen
1988 Independent Spirit Awards Bester Darsteller Barfly
1991 Goldene Himbeere Schlechtester Darsteller Desperate Hours
Wilde Orchidee
2006 Saturn Award Bester Nebendarsteller Sin City Gewonnen
Chicago Film Critics Association Bester Nebendarsteller
Irish Film and Television Awards Bester Internationaler Darsteller
Online Film Critics Society Bester Nebendarsteller
Satellite Award Bester Nebendarsteller
Washington DC Area Film Critics Association Bestes Ensemble
Critics’ Choice Movie Award Bestes Ensemble
Total Film magazine Man of the Year Gewählt
2008 Moviefone Sexiest Movie Couple 9½ Wochen Gewählt
Golden Orange Award Ehrenpreis Gewonnen
Satellite Awards Bester Darsteller – Drama The Wrestler
Washington D.C. Area Film Critics Bester Darsteller Gewonnen
Goldener Löwe Bester Darsteller Gewonnen
San Francisco Film Critics Bester Darsteller Gewonnen
Broadcast Film Critics Bester Darsteller
San Diego Film Critics Society Bester Darsteller Gewonnen
Toronto Film Critics Association Bester Darsteller Gewonnen
Chicago Film Critics Association Bester Darsteller Gewonnen
Florida Film Critics Circle Bester Darsteller Gewonnen
Detroit Film Critics Society Bester Darsteller Gewonnen
2009 Golden Globe Award Bester Darsteller – Drama Gewonnen
Independent Spirit Award Bester Hauptdarsteller Gewonnen
BAFTA Award Bester Darsteller Gewonnen
Academy Awards Bester Hauptdarsteller
Chlotrudis Awards Bester Darsteller
Screen Actors Guild Awards Bester Hauptdarsteller
Santa Barbara International Film Festival Bester Hauptdarsteller Riviera Award Gewonnen
2010 Scream Awards Bester Bösewicht Iron Man 2 Gewonnen
2011 MTV Movie Awards Bester Bösewicht Iron Man 2

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Mickey Rourke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

AnmerkungenBearbeiten

  1. Zu seinem Geburtsjahr existieren unterschiedliche Angaben, so in verschiedenen seriösen Quellen unter anderem 1950 und 1952.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gefängnis-Arrestierungsprotokoll der Polizei von Miami (Memento des Originals vom 29. Mai 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.aolcdn.com (PDF; 2,41 MB) nennt auf Seite 5 als Geburtsjahr 1952
  2. Mickey Rourke’s desperate truths. (Memento des Originals vom 25. Dezember 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dir.salon.com In: Magazin Salon, 15. Mai 2002 (englisch)
  3. a b BoxRec: Mickey Rourke. Abgerufen am 13. Oktober 2019.
  4. a b Adolf Heinzlmeier: Mickey Rourke. Der rebellische Hollywood-Star. Lübbe, Bergisch Gladbach 1990, ISBN 3-404-61172-1, S. 19–22, Meinolf Zurhorst: Mickey Rourke. Seine Filme – sein Leben. Heyne-Filmbibliothek, Band 129. Heyne, München 1989, ISBN 3-453-03011-7, S. 19–23
  5. Quelle beachtete Leistung als „Eddie“ Heinzlmeier: Mickey Rourke. Der rebellische Hollywood-Star. Lübbe, Bergisch Gladbach 1990, ISBN 3-404-61172-1, S. 33
  6. Es gibt kaum etwas, das ich nicht bereue. In: Berliner Zeitung, 21. Februar 2009; Gespräch mit Mariam Schaghaghi
  7. David Jenkins: Darren Aronofsky on the films behind ‘The Wrestler’. In: Time Out London. Abgerufen am 13. Februar 2009 (englisch): „cool, so tough and so soft at the same time“
  8. Quelle: Zeitdokument: Starporträt von 1987 auf der 2000 veröffentlichten DVD „Angel Heart“, Unterpunkt: Special Features, Unterpunkt: Star Portraits, Unterpunkt: Mickey Rourke. Kinowelt GmbH. Originaltext und Übersetzung: “Few actors working in Hollywood today [1987] can claim the admiration, curiosity and respect that this man, Mickey Rourke, can. He is – without question – one of the hottest young actors in the business. And in the opinion of those qualified to judge, one of the best. A former pretzel pusher on the sidewalks in the streets of New York, he is today being compared with the likes of James Dean, Marlon Brando, Robert de Niro and even Humphrey Bogart.” (deutsch: „Nur von wenigen Schauspielern, die heute [1987] in Hollywood arbeiten, kann man behaupten, dass sie ähnlich große Bewunderung oder solchen Respekt genießen, wie dieser Mann, Mickey Rourke. Er ist ohne Zweifel einer der gefragtesten jungen Schauspieler der Branche. Und laut Meinung derer, die das beurteilen können, einer der besten. Einst Brezelverkäufer auf den Bürgersteigen von New York City, wird er heute [1987] verglichen mit Größen wie James Dean, Marlon Brando, Robert de Niro und sogar Humphrey Bogart.“)
  9. Nachruf auf den Regisseur Zalman King (englisch)
  10. Mickey Rourke: I’ve hacked off so many people in Hollywood, who the hell would give me an Oscar? In: The Daily Mail, 20. Februar 2009
  11. Interview: Mickey Rourke. In: The Scotsman, 10. Januar 2009
  12. a b Die Zweitkarrieren der Hollywoodstars. Der Spiegel, 12. Oktober 2017, abgerufen am 11. April 2020.
  13. a b Der heilige Sünder. Der Spiegel, 8. August 2003, abgerufen am 11. April 2020.
  14. Mein Stolz hat mich gerettet. Der Spiegel, 12. August 2005, abgerufen am 11. April 2020.
  15. 65. mostra internazionale d’arte cinematografica. (Memento des Originals vom 8. September 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.arte.tv arte.tv
  16. Videointerview 2008 Filmfestspiele Venedig
  17. Der letzte Gladiator. Der Spiegel, 25. Februar 2009, abgerufen am 11. April 2020.
  18. a b „The Wrestler“ gewinnt Goldenen Löwen in Venedig. In: welt.de, 8. September 2008
  19. Mickey Rourke zeigt in Iron Man 2 seine böse Seite. Weser-Kurier, 30. April 2010, abgerufen am 11. April 2020.
  20. Mickey Rourkes Micky-Maus-Nummer. In: Hamburger Abendblatt. 22. November 1993, abgerufen am 13. Oktober 2019.
  21. Carré Otis – Damals und heute: Was machen die Topmodels der 80er und 90er Jahre? In: gmx.net
  22. Mickey Rourke Busted … on a Vespa!! In: TMZ, 8. November 2007
  23. Immobilien: Mickey Rourke wohnt jetzt in Wiesbaden. In: FAZ.net
  24. Hat sein Model keinen Bock mehr auf ihn? Bild, 17. Juni 2017, abgerufen am 11. April 2020.
  25. Miese Chirurgen, öde Städte, fieses Publikum. Der Spiegel, 2. November 2011, abgerufen am 11. April 2020.
  26. Schauspieler Mickey Rourke ist begeistert von Berlin. Der Tagesspiegel, 2. Oktober 2017, abgerufen am 11. April 2020.
  27. Mickey Rourke Autogramm Hollywood Walk of Fame. (Memento des Originals vom 2. Februar 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/laist.com Akzeptanzrede auf laist.com, desgleichen auf youtube
  28. Übersicht Jupiter Awards