Hauptmenü öffnen

Michail Hrabouski

weißrussischer Eishockeyspieler
WeissrusslandWeißrussland  Michail Hrabouski Eishockeyspieler
Michail Hrabouski
Geburtsdatum 31. Januar 1984
Geburtsort Potsdam, DDR
Größe 180 cm
Gewicht 81 kg
Position Center
Nummer #84
Schusshand Links
Draft
NHL Entry Draft 2004, 5. Runde, 150. Position
Montréal Canadiens
Karrierestationen
bis 2003 HK Junost Minsk
2003–2005 Neftechimik Nischnekamsk
2005–2006 HK Dynamo Moskau
2006–2008 Montréal Canadiens
2008–2013 Toronto Maple Leafs
2013–2014 Washington Capitals
2014–2017 New York Islanders

Michail Jurewitsch Hrabouski (weißrussisch Міхаіл Юревіч Грабоўскі; russisch Михаил Юрьевич Грабовский; englische Transkription: Mikhail Yuryevich Grabovski; * 31. Januar 1984 in Potsdam) ist ein ehemaliger weißrussischer Eishockeyspieler, der über viele Jahre bei den Montréal Canadiens, Toronto Maple Leafs und New York Islanders in der National Hockey League aktiv war. Seit Juni 2019 ist er Assistenztrainer beim HK Dinamo Minsk.

KarriereBearbeiten

Hrabouski spielte anfangs für den HK Junost Minsk und wechselte 2003 zu Neftechimik Nischnekamsk in die russische Superliga. Dort wurden die Franchises der National Hockey League auf ihn aufmerksam und er wurde beim NHL Entry Draft 2004 in der fünften Runde an 150. Stelle von den Montréal Canadiens gezogen. Zur Saison 2005/06 wechselte er innerhalb Russlands zum HK Dynamo Moskau. Mit diesem gewann er im Januar 2006 den IIHF European Champions Cup und machte mit starken Leistungen im Turnierverlauf abermals auf sich aufmerksam.

Die Saison 2006/07 begann der Center bei den Hamilton Bulldogs, dem Farmteam der Canadiens in der American Hockey League. Im Januar 2007 wurde er erstmals in den Kader der Canadiens berufen und debütierte am 6. Januar gegen die New York Rangers in der NHL, kam jedoch nur zu insgesamt drei Einsätzen. Er kehrte zu den Bulldogs in die AHL zurück und gewann mit ihnen im Juni den Calder Cup. Die folgende Spielzeit pendelte Hrabouski, dem inzwischen seine Landsleute Andrej und Sjarhej Kaszizyn zur Seite gestellt wurden, zwischen dem NHL- und AHL-Kader. Im Sommer 2008 wurde er schließlich zu den Toronto Maple Leafs transferiert, wo er unter Cheftrainer Ron Wilson den endgültigen Durchbruch in der NHL schaffte. Dies bescherte ihm im Jahr 2009 die erstmalige Auszeichnung zu Weißrusslands Spieler des Jahres.

Im Juli 2013 wurde sein Kontrakt von den Toronto Maple Leafs frühzeitig ausbezahlt (buy out). Im Anschluss schloss er sich im August 2013 den Washington Capitals an, indem er dort einen Einjahresvertrag unterschrieb.[1] Dieser wurde nach der Saison 2013/14 nicht verlängert, sodass er als Free Agent bei den New York Islanders einen Vierjahresvertrag unterzeichnete.

Nach mehreren erlittenen Gehirnerschütterungen fiel Hrabouski die gesamte Spielzeit 2016/17 aus, wobei unklar blieb, ob er jemals in den professionellen Eishockeysport zurückkehren würde. Infolgedessen gaben die Islanders seinen Vertrag im Rahmen des NHL Expansion Draft 2017 an die Vegas Golden Knights ab. Im Gegenzug erhielt Vegas im Draft Jean-François Bérubé und zusätzlich Jake Bischoff, ein Erstrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2017 sowie ein Zweitrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2019.

Im Juni 2019 wurde er als neuer Assistenztrainer beim HK Dinamo Minsk vorgestellt[2] und beendete damit faktisch seine Spielerkarriere.[3]

InternationalBearbeiten

Für die Weltmeisterschaft 2005 in Österreich wurde er in die Weißrussische Eishockeynationalmannschaft berufen. Dort erzielte er vier Tore in einem Spiel gegen den Gastgeber Österreich. Im Jahr zuvor war er als 20-Jähriger bereits maßgeblich am Aufstieg des Teams in die Top Division beteiligt gewesen. Weitere Auftritte im Nationaldress hatte der in der ehemaligen DDR geborene bei den Weltmeisterschaften 2004, 2006, 2008, 2009, 2010 und 2011 sowie der Olympia-Qualifikation für die Olympischen Winterspiele 2006 in Turin.

Im Juniorenbereich vertrat Hrabouski sein Heimatland bei der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2002. In der U20 spielte er zudem in den Jahren 2002, 2003 und 2004.

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

InternationalBearbeiten

KarrierestatistikBearbeiten

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2001/02 Junost Minsk Extraliga 28 10 7 17 16
2002/03 Junost Minsk Extraliga
2003/04 Neftechimik Nischnekamsk Superliga 44 6 11 17 28 5 0 0 0 4
2004/05 Neftechimik Nischnekamsk Superliga 60 16 20 36 34 3 2 0 2 2
2005/06 HK Dynamo Moskau Superliga 48 10 18 28 28 4 0 0 0 4
2006/07 Hamilton Bulldogs AHL 66 17 37 54 34 20 4 7 11 21
2006/07 Montréal Canadiens NHL 3 0 0 0 0
2007/08 Hamilton Bulldogs AHL 12 8 12 20 6
2007/08 Montréal Canadiens NHL 24 3 6 9 8
2008/09 Toronto Maple Leafs NHL 78 20 28 48 92
2009/10 Toronto Maple Leafs NHL 59 10 25 35 10
2010/11 Toronto Maple Leafs NHL 81 29 29 58 60
2011/12 Toronto Maple Leafs NHL 74 23 28 51 51
2012/13 HK ZSKA Moskau KHL 29 12 12 24 10
2012/13 Toronto Maple Leafs NHL 48 9 7 16 24 7 0 2 2 2
2013/14 Washington Capitals NHL 58 13 22 35 26
2014/15 New York Islanders NHL 51 9 10 19 8 3 0 0 0 0
2015/16 New York Islanders NHL 58 9 16 25 33
2016/17 New York Islanders kein Spiel absolviert aufgrund einer Gehirnerschütterung
Superliga gesamt 152 32 49 81 90 12 2 0 2 8
AHL gesamt 78 25 49 74 40 20 4 7 11 21
NHL gesamt 534 125 171 296 312 10 0 2 2 2

InternationalBearbeiten

 
Hrabouski im Dress der weißrussischen Nationalmannschaft

Vertrat Weißrussland bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
2002 Weißrussland U20-WM 6 0 1 1 2
2002 Weißrussland U18-WM 8 2 1 3 2
2003 Weißrussland U20-WM 6 2 0 2 2
2004 Weißrussland U20-WM Div. I 5 4 5 9 0
2004 Weißrussland WM Div. I 5 2 1 3 8
2005 Weißrussland WM 6 4 1 5 2
2006 Weißrussland WM 7 5 4 9 2
2008 Weißrussland WM 5 0 3 3 0
2009 Weißrussland WM 7 3 6 9 2
2010 Weißrussland WM 6 0 3 3 6
2011 Weißrussland WM 6 2 2 4 2
2012 Weißrussland WM 7 1 3 4 4
2014 Weißrussland WM 6 4 4 8 0
Junioren gesamt 25 8 7 15 6
Herren gesamt 55 21 27 48 26

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Michail Hrabouski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. nhl.com: Capitals sign Grabovski to one-year deal. 23. August 2013, abgerufen am 23. August 2013.
  2. Крэйг Вудкрофт — главный, Михаил Грабовский — ассистент! In: hcdinamo.by. 14. Juni 2019, abgerufen am 17. Juni 2019 (russisch).
  3. - Aivis Kalnins - Woodcroft and former Islander take over Dinamo Minsk's bench. In: hockeybuzz.com. 15. Juni 2019, abgerufen am 17. Juni 2019.