Marie-Isabel Walke

deutsche Schauspielerin und Zwillingsschwester von Friederike Walke

Marie-Isabel Walke (* 12. Dezember 1984 in Magdeburg[1]) ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin.

WerdegangBearbeiten

Sie studierte an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin.[2] Während ihres Studiums spielte sie im Berliner Arbeiter-Theater in der Walküre und im Maxim-Gorki-Theater in Ozonkinder mit. Im Deutschen Theater Berlin[2] hatte sie Auftritte in den Stücken Tod eines Handlungsreisenden, Glaube, Liebe, Hoffnung und Kasimir und Karoline.

2007 spielte sie neben ihrer Zwillingsschwester Friederike Walke in dem Kurzfilm Cupboard Man mit. Seit der Spielzeit 2007/08 ist sie Mitglied des Deutschen Theaters in Göttingen.[3] Marie-Isabel Walke wirkte bei Lesungen von Die Blechtrommel und von Die Mountainbiker mit. Ihre erste Hauptrolle hatte sie als die Marianne in Geschichten aus dem Wiener Wald.

Am 14. Juni 2009 wurde Marie-Isabel Walke der Nachwuchsförderpreis des DT-Fördervereins Göttingen verliehen.

TheaterBearbeiten

  • 2005 – Tod eines Handlungsreisenden (Arthur Miller), Regie: Dimiter Gotscheff (Deutsches Theater)
  • 2006 – Nibelungen/Walküre, Regie: Alexandra Wilke (Bat-Studiotheater)
  • 2006 – Glaube, Liebe, Hoffnung (Ödön von Horváth), Regie: Thomas Dannemann (Deutsches Theater)
  • 2006 – Kasimir und Karoline (Ödön von Horváth), Regie: Andreas Dresen (Deutsches Theater)
  • 2007 – Ozonkinder (Maxim Gorki) Regie: Michal Zadara (Maxim Gorki Theater)
  • 2007 – Die Katze auf dem heißen Blechdach (Tennessee Williams) Regie: Henner Kallmeyer (Deutsches Theater Göttingen)
  • 2007 – Faust - nach: Der Tragödie erster Teil (Johann Wolfgang Goethe) Regie: Thomas Bischoff (Deutsches Theater Göttingen)
  • 2008 – Richard III. (William Shakespeare) Regie: Mark Zurmühle (Deutsches Theater Göttingen)
  • 2008 – Mythos, Propaganda und Katastrophe in Nazi-Deutschland und dem heutigen Amerika (Stephen Sewell) Regie: Joachim von Burchard (Deutsches Theater Göttingen)
  • 2008 – Geschichten aus dem Wiener Wald (Ödön von Horváth) Regie: Christina Friedrich (Deutsches Theater Göttingen)
  • 2008 – Das letzte Feuer (Dea Loher) Regie: Mark Zurmühle (Deutsches Theater Göttingen)
  • 2009 – Frühlings Erwachen (Frank Wedekind) Regie: Alice Buddeberg (Deutsches Theater Göttingen)
  • 2009 – Die Familie Schroffenstein (Heinrich von Kleist) Regie: Thomas Bischoff (Deutsches Theater Göttingen)

Synchronrollen (Auswahl)Bearbeiten

FilmeBearbeiten

SerienBearbeiten

Hörbücher (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Marie-Isabel Walke. In: agentur-reed.de. Abgerufen am 21. August 2017.
  2. a b Walke Marie-Isabel - Argon Hörbuch. In: argon-verlag.de. Abgerufen am 21. August 2017.
  3. Die Fahrstuhlmusik des Lebens. In: hna.de. 24. Oktober 2010, abgerufen am 21. August 2017.