Luciano Dalla Bona

italienischer Radrennfahrer

Luciano Dalla Bona (* 8. November 1943 in Pressana) ist ein ehemaliger italienischer Radrennfahrer und Weltmeister im Radsport.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Dalla Bona gewann zweimal bei den UCI-Straßen-Weltmeisterschaften im Mannschaftszeitfahren die Goldmedaille. Dazu kam noch 1966 die Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft auf dem Nürburgring in Deutschland, ebenfalls im Mannschaftszeitfahren. Bei den Olympischen Sommerspielen 1964 in Tokio gewann er mit der italienischen Vierermannschaft Silber in seiner Spezialdisziplin. Im Herbst des Jahres gewann er eine Etappe der Tour de l'Avenir.[1] 1966 startete er für Italien bei der Internationalen Friedensfahrt, die er als 42. beendete.[2]

1967 wurde er Berufsfahrer beim Team Salvarini, in dem er bis zum Ende seiner Karriere 1970 fuhr. 1967 (65.) und 1970 (88.) fuhr er die Tour de France. Im Giro d'Italia war Platz 55 1969 seine beste Platzierung, wobei er 1968 eine Etappe gewinnen konnte. In seiner Bilanz als Berufsfahrer konnte er drei Siege verzeichnen.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Museo di Ciclismo. Abgerufen am 7. Dezember 2019 (italienisch).
  2. Maik Märtin: 50 Jahre Course de la Paix. Agentur Construct, Leipzig 1998, S. 233.
  3. Luciano Boccaccini, Giovanni Tarello: Annuario Storico Del Ciclismo Italiano. Publialfa Edizion, Mailand 1994, S. 131 (italienisch).