Hauptmenü öffnen

Liste von Orten in Siebenbürgen mit Kirchenburg oder Wehrkirche

Wikimedia-Liste
Wehrkirche in Scharosch bei Fogarasch
Jakobuskirche in Scharosch bei Fogarasch, Wehrkirche, Kirchenburg

In Siebenbürgen gibt es über 150 Ortschaften mit Kirchenburgen und Wehrkirchen.

Sieben Kirchenburgen in Siebenbürgen wurden zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt.[1]

Inhaltsverzeichnis

Liste von siebenbürgisch-sächsischen Orten mit Kirchenburg oder WehrkircheBearbeiten

 
Kirchenburg in Frauendorf
 
Kirchenburg in Groß-Schenk
 
Kirchenburg in Großau
 
Kirchenburg in Groß-Kopisch
 
Kirchenburg in Honigberg
 
Kirchenburg in Meschen
 
Kirchenburg in Rothbach
 
Kirchenburg in Schaas
 
Kirchenburg in Kleinschelken
 
Wehrmauer Deutsch-Tekes, Ansicht von Osten (2013) in Ticușu
 
Kirchenburg in Abtsdorf
 
Kirchenburg in Wurmloch
 
Kirchenburg in Aitau
 
Kirchenburg in Cârța
 
Kirchenburg in Delnița
  1. Agârbiciusåksesch Arbäjen, deutsch Arbegen, ungarisch Szászegerbegy
  2. Agnitasächsisch Ognitheln, deutsch Agnetheln, ungarisch Szentágota, veraltet Ágotafalva
  3. Aiud – deutsch Straßburg am Mieresch, ungarisch Nagyenyed
  4. Alma Vii (Kirchenburg Almen) – deutsch Almen, ungarisch Szászalmád
  5. Alțâna – deutsch Alzen, ungarisch Alcina
  6. Amnaș – deutsch Hamlesch, ungarisch Omlás
  7. Apoldrumänisch auch Apoldu din Sighișoara, deutsch Trappold, ungarisch Apold, nicht zu verwechseln mit Apoldu de Sus bzw. Apoldu de Jos westlich von Sibiu / Hermannstadt
  8. Archita – deutsch Arkeden, ungarisch Erked
  9. Ațel – deutsch Hetzeldorf, ungarisch Ecel
  10. Avrig – deutsch Freck, ungarisch Felek
  11. Axente Seversåksesch Fraendref, deutsch Frauendorf, ungarisch Asszonyfalva
  12. Băgaciusåksesch Bogeschdref, deutsch Bogeschdorf, ungarisch Szászbogács oder Bogács
  13. Bălcaciusåksesch Bulkesch, deutsch Bulkesch, ungarisch Bolkács
  14. Bărcuț (Kirchenburg Bekokten) – , deutsch Bekokten, ungarisch Báránykút
  15. Bazna (Kirchenburg Baaßen) – såksesch Baußen, deutsch Baaßen oder Baassen, ungarisch Bázna oder Felsőbajom
  16. Beiasåksesch Mebrich, Męburχ oder Mebriχ, deutsch Meeburg, Mehburg oder Mähdorf, ungarisch Homoródbene, Szászbene oder Szászbénye
  17. Biertan – deutsch Birthälm, ungarisch Berethalom
  18. Bodsåksesch Bränndref, deutsch Brenndorf, ungarisch Botfalu
  19. Boian (Kirchenburg Bonnesdorf) – såksesch Bonnesdref, deutsch Bonnesdorf, ungarisch Alsóbajom
  20. Bozsåksesch Buss, deutsch Bußd (bei Mühlbach), ungarisch Buzd
  21. Bradu – deutsch Gierelsau oder Girelsau, ungarisch Fenyőfalva
  22. Brateiu – auch Bratei, såksesch Pretoa, deutsch Pretai, ungarisch Baráthely
  23. Brădeni – deutsch Henndorf, ungarisch Hégen
  24. Bruiu – deutsch Braller, ungarisch Brulya, Brullya, Braller oder Broller
  25. Bunești – deutsch Bodendorf, ungarisch Szászbuda
  26. Buzdsåksesch Buss, deutsch Bußd (bei Mediasch), ungarisch Szászbuzd
  27. Câlnic – deutsch Kelling, ungarisch Kelnek
  28. Cața – deutsch Katzendorf, ungarisch Kaca
  29. Cenade – deutsch Scholten, ungarisch Szászcsanád oder Csanád
  30. Chirpăr – deutsch Kirchberg, ungarisch Kürpöd
  31. Cincșorsåksesch Kli-Schink oder Klišink, deutsch Kleinschenk, ungarisch Kissink
  32. Cincusåksesch Schoink, deutsch Großschenk, ungarisch Nagysink
  33. Cisnădie – såksesch Hielt, deutsch Heltau, ungarisch Nagydisznód
  34. Cisnădioara – såksesch Mächelsbarch, deutsch Michelsberg, ungarisch Kisdisznód
  35. Cloașterf – såksesch Klosderf, Kluisderf, Klîsderf, Klîstref oder Kliusderf, deutsch Klosdorf, ungarisch Miklóstelke
  36. Codlea – deutsch Zeiden, ungarisch Feketehalom
  37. Copșa Mare – deutsch Groß-Kopisch, ungarisch Nagykapus
  38. Cricău – deutsch Krakau, ungarisch Boroskrakkó oder Krakkó
  39. Cristian – deutsch Neustadt, ungarisch Keresztényfalva
  40. Cristiansåksesch Grißau, deutsch Großau oder Grossau, ungarisch Kereszténysziget
  41. Criț – deutsch Deutsch-Kreuz, ungarisch Szászkeresztúr
  42. Curciusåksesch Kiertsch, deutsch Kirtsch, ungarisch Küküllőkőrös oder Szászkőrös
  43. Dacia – deutsch Stein, ungarisch Garát
  44. Daia – deutsch Denndorf, ungarisch Szászdálya
  45. Daia – deutsch Thalheim, ungarisch Dalmány
  46. Daneș – deutsch Dunesdorf, ungarisch Dános
  47. Dârlos – deutsch Durles, ungarisch Darlac, Darlasz oder Darlóc
  48. Dealu Frumos – deutsch Schönberg, ungarisch Lesses
  49. Dobârcasåksesch Dobrenk, deutsch Dobring, ungarisch Doborka
  50. Drăușeni – deutsch Draas, ungarisch Homoróddaróc
  51. Dupuș – deutsch Tobsdorf, ungarisch Táblás
  52. Feldioara (Kirchenburg Feldioara) – deutsch Marienburg, ungarisch Földvár
  53. Felmersåksesch Fälmern, deutsch Felmern, ungarisch Felmér
  54. Filitelnic – deutsch Felldorf, ungarisch Fületelke
  55. Fișer – deutsch Schweischer oder Schweisser, ungarisch Sövénység oder Sövényszeg
  56. Gheorgheni – deutsch Niklasmarkt, ungarisch Gyergyószentmiklós
  57. Gherdealsåksesch Girteln, deutsch Gürteln, Gürtelen, Gürtlen oder Girteln, ungarisch Gerdály
  58. Ghimbav – deutsch Weidenbach, ungarisch Vidombák
  59. Gușterița – deutsch Hammersdorf, ungarisch Szenterzsébet
  60. Hamba – deutsch Hahnbach, ungarisch Kakasfalva
  61. Hălchiusåksesch Hälzdref, deutsch Heldsdorf, ungarisch Höltövény
  62. Hărmansåksesch Huntschprich, deutsch Honigberg, ungarisch Szászhermány
  63. Hetiursåksesch Marembrich, deutsch Marienburg oder Meremberg, ungarisch Hétúr
  64. Homorod – deutsch Hamruden, ungarisch Homoród
  65. Hosman – deutsch Holzmengen, ungarisch Holcmány
  66. Iacobeni (Kirchenburg Jakobsdorf) – deutsch Jakobsdorf bei Agnetheln, ungarisch Jakabfalva
  67. Ighișu Nou – såksesch Eibesdref, deutsch Eibesdorf, ungarisch Szászivánfalva
  68. Ighiu (veraltet Igiu) – deutsch Grabendorf oder Krapundorf, ungarisch Magyarigen
  69. Jimbor – såksesch Summerburch oder Zommerburχ, deutsch Sommerburg oder Sommerberg, ungarisch Zsombor, Székelyzsombor oder Szászzsombor
  70. Laslea – deutsch Großlasseln, ungarisch Szászszentlászló
  71. Măieruș – deutsch Nußbach, ungarisch Szászmagyarós
  72. Mălâncravsåksesch Malemkref oder Malemkrox, deutsch Malmkrog, ungarisch Almakerék
  73. Marpodsåksesch Mârpet, deutsch Marpod, Marpodt, Marpolden, Maierpod, Mayerpolden oder Maypold, ungarisch Márpod
  74. Mediaș (Margarethenkirche) – såksesch Medwesch oder Meddesch, deutsch Mediasch, früher Medwisch, ungarisch Medgyes
  75. Mercheașasåksesch Streitfert oder Štret'tfert, deutsch Streitforth oder Steritforth, ungarisch Mirkvásár
  76. Merghindeal – deutsch Mergeln, ungarisch Morgonda
  77. Meșendorfsåksesch Meschenderf oder Mešndref, deutsch Meschendorf, früher Meschdorff oder Mesche, ungarisch Mese
  78. Metiș – früher Metișdorf, deutsch Martinsdorf, ungarisch [Szàsz]-Mártonfalva
  79. Micăsasasåksesch Fäjendref, deutsch Feigendorf oder Fegendorf, ungarisch Mikeszásza
  80. Miercurea Sibiului – deutsch Reußmarkt, ungarisch Szerdahely
  81. Moardăș (Kirchenburg Mardisch) – såksesch Muardesch, deutsch Mardisch, ungarisch Mardos
  82. Moșnasåksesch Mäschen, deutsch Meschen, ungarisch Muzsna oder Szászmuszna
  83. Motiș – deutsch Mortesdorf, ungarisch Mártontelke
  84. Movile (Kirchenburg Hundertbücheln) – früher Hundrubechiu, deutsch Hundertbücheln, ungarisch Százhalom
  85. Netușsåksesch Netschessen, Njetesen oder Net'ezn, deutsch Neidhausen, Neithausen, Neuthausen, Agnetenhausen oder Neidhaus, ungarisch Netus
  86. Nemșasåksesch Nimesch (früher Villa Nympz), ungarisch Nemes
  87. Nocrich – deutsch Leschkirch, ungarisch Újegyház
  88. Noiștatsåksesch Naerscht, deutsch Neustadt, ungarisch Újváros
  89. Ocna Sibiului – alt Vizocna, sächsisch: Salzbrich, deutsch Salzburg, ungarisch Vízakna
  90. Orăștie – deutsch Broos, ungarisch Szászváros
  91. Ormenișsåksesch Irmesch, deutsch Irmesch, ungarisch Szászörményes
  92. Pelișor – deutsch Magarei, ungarisch Magaré
  93. Prejmer (Bauernburg Tartlau) – deutsch Tartlau, ungarisch Prázsmár
  94. Racoș – deutsch Krebsenbach
  95. Râșnov – deutsch Rosenau, ungarisch Barcarozsnyó
  96. Richișsåksesch Rechesdref oder Reχestref, deutsch Reichesdorf, ungarisch Riomfalva
  97. Roadeșsåksesch Raddeln, Radln oder Rarlen, deutsch Radenthal oder Radeln, ungarisch Rádos
  98. Rodbavsåksesch Rirbich oder Rîrbiχ, deutsch Rohrbach, ungarisch Nádpatak oder Nádaspatak
  99. Roșia – deutsch Rothberg, ungarisch Veresmart
  100. Rotbav – såksesch Roiderbrich, deutsch Rothbach, ungarisch (Szász-)Veresmart oder (Szász-)Vörösmárt
  101. Ruja – deutsch Roseln, ungarisch Rozsonda
  102. Ruși – deutsch Reußen, ungarisch Rüsz oder seltener Oroszfalu
  103. Sânpetrusåksesch Pittersbarch, deutsch Petersberg, ungarisch Barcaszentpéter
  104. Sântimbru – deutsch Emerichsdorf, ungarisch Marosszentimre
  105. Saschiz – deutsch Keisd, ungarisch Szászkézd
  106. Seliștat (Kirchenburg Seligstadt) – såksesch Sailijescht, Zělijeršt oder Zeliješt, deutsch Seligstadt, Gross-Alisch, Gross-Alesch oder Olesch, ungarisch Boldogváros
  107. Slimnic – veraltet Slâmnic; deutsch Stolzenburg, ungarisch Szelindek
  108. Stejărișu – såksesch Priusterf oder Pristref, deutsch Probstdorf, ungarisch Prépostfalva
  109. Șaeș – deutsch Schaas, ungarisch Segesd
  110. Șard – früher Noroieni, deutsch Schard oder Kothmarkt, ungarisch Sárd
  111. Șaroș pe Târnavesåksesch Schuërsch, deutsch Scharosch oder Scharosch an der Kokel, ungarisch Szászsáros
  112. Șeica Mare – deutsch Marktschelken, ungarisch Nagyselyk
  113. Șeica Mică – deutsch Kleinschelken, ungarisch Kisselyk
  114. Șoalasåksesch Schuël, deutsch Schaal, Schael, Schalendorf, ungarisch Sálya
  115. Șoarș – såksesch Schursch, deutsch Scharosch, ungarisch Sáros
  116. Șomartin – deutsch Martinsberg, ungarisch Mártonhegy
  117. Șura Mare – sächsisch Griußscheiern, deutsch Großscheuern, ungarisch Nagycsűr
  118. Șura Mică – sächsisch Klischeiern, deutsch Kleinscheuern, ungarisch Kiscsűr
  119. Ticușu – sächsisch Täkess, deutsch Deutschtekes, ungarisch Szásztyukos
  120. Tălmaciu – deutsch Talmesch, ungarisch Nagytalmács
  121. Țapu – deutsch Abtsdorf bei Marktschelken, ungarisch Csicsóholdvilág
  122. Toarcla – sächsisch Tôrteln, deutsch Tarteln oder Tertlen, ungarisch Kisprázsmár
  123. Ungrasåksesch Gelt, deutsch Galt, ungarisch Ugra
  124. Valchid – deutsch Waldhütten, ungarisch Válthid
  125. Valea Viilor – deutsch Wurmloch, ungarisch Nagybaromlak
  126. Velțsåksesch Welz, deutsch Wölz, ungarisch Velc oder Völc
  127. Veseudsåksesch Zeïd, deutsch Zied oder Ziedt, ungarisch Szászvessződ oder Vessződ
  128. Viscri – deutsch Deutsch-Weißkirch ungarisch Szászfehéregyháza
  129. Vulcan – deutsch Wolkendorf bei Kronstadt, ungarisch Szászvolkány
  130. Vulcansåksesch Wulkenderf, Vulkendref oder Vulkndref, deutsch Wolkendorf bei Schäßburg, ungarisch Volkány
  131. Vurpăr (Alba)såksesch Burprich oder Burpriχ, deutsch Burgberg, Weinberg oder Walbersdorf, ungarisch Borberek
  132. Vurpăr – deutsch Burgberg, ungarisch Vurpód

Liste von szeklerischen Orten mit KirchenburgBearbeiten

  1. Aita Mare – deutsch Aitau, ungarisch Nagyajta
  2. Arcuș – ungarisch Árkos
  3. Armășeni – ungarisch Csíkménaság
  4. Baraolt – deutsch Boralth, ungarisch Barót
  5. Biborțeni – ungarisch Bibarcfalva
  6. Bicfalău – ungarisch Bikfalva
  7. Calnic – ungarisch Kálnok
  8. Catalina – ungarisch Szentkatolna
  9. Cârța – ungarisch Karcfalva oder Csíkkarcfalva
  10. Ciucsângeorgiu – ungarisch Csíkszentgyörgy
  11. Dârjiu – deutsch Ders oder Därsch, ungarisch Székelyderzs oder Derzs
  12. Delnița – ungarisch Csíkdelne
  13. Ghidfalău – ungarisch Gidófalva
  14. Ilieni – ungarisch Illyefalva
  15. Lăzarea – ungarisch Szárhegy
  16. Leliceni – ungarisch Csíkszentlélek
  17. Misentea – ungarisch Csíkmindszent oder Mindszent
  18. Racu – ungarisch Csíkrákos
  19. Sânzieni – ungarisch Kézdiszentlélek
  20. Sfântu Gheorghe – deutsch Sankt Georgen, ungarisch Sepsiszentgyörgy
  21. Turia – ungarisch Torja
  22. Zăbala – ungarisch Zabola

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Arne Franke: Das wehrhafte Sachsenland. Kirchenburgen im südlichen Siebenbürgen. Deutsches Kulturforum östliches Europa, Potsdam 2007, ISBN 978-3-936168-27-3 [Nachdruck der Auflage 2005]; 2., überarb. und aktualisierte Auflage. Ebenda 2010, ISBN 978-3-936168-56-3.[2]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kirchenburgen in Siebenbürgen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Villages with Fortified Churches in Transylvania. UNESCO World Heritage Centre 1992–2010.
  2. Das wehrhafte Sachsenland. In: arnefranke.de, abgerufen am 19. August 2019 (Kurzbeschreibung).