Merghindeal

Gemeinde in Rumänien
Merghindeal
Mergeln
Morgonda
Merghindeal führt kein Wappen
Merghindeal (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: RumänienRumänien Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Sibiu
Koordinaten: 45° 58′ N, 24° 44′ OKoordinaten: 45° 57′ 55″ N, 24° 43′ 40″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 484 m
Fläche: 66,55 km²
Einwohner: 1.212 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 18 Einwohner je km²
Postleitzahl: 557140
Telefonvorwahl: (+40) 02 69
Kfz-Kennzeichen: SB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Merghindeal, Dealu Frumos
Bürgermeister: Aurel-Ioan Țerbea (PSD)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 60
loc. Merghindeal, jud. Sibiu, RO–557140

Merghindeal (deutsch Mergeln, ungarisch Morgonda) ist eine Gemeinde im Kreis Sibiu in der Region Siebenbürgen in Rumänien.

Geographische LageBearbeiten

 
Lage von Merghindeal im Kreis Sibiu
 
Die Kirchenburg von Merghindeal

Die Gemeinde Merghindeal liegt im Nordosten des Kreises Sibiu etwa acht Kilometer außerhalb des Harbachtals im historischen Altland. An der Kreisstraße (drum județean) DJ 105 befindet sich der Ort etwa 70 Kilometer nordöstlich der Kreishauptstadt Sibiu (Hermannstadt) und 7 Kilometer östlich von Agnita (Agnetheln) entfernt.

In der Mergelner Katastralgemeinde Dealu Frumos (Schönberg) befindet sich der geografische Mittelpunkt Rumäniens () in seinen heutigen Staatsgrenzen.

GeschichteBearbeiten

Die Siedlung wurde 1336 als Mergendhal erstmals urkundlich erwähnt. Über viele Jahrhunderte stellten die Siebenbürger Sachsen die Bevölkerungsmehrheit im Ort. Mergeln gehörte innerhalb der siebenbürgischen Administration zum Schenker Stuhl.

Im Jahr 1786 wurden insgesamt 817 Einwohner gezählt. Durch die Auswanderungswelle Anfang der 1990er Jahre ist die Anzahl der deutschen Bewohner bis 2003 auf 19 gesunken. 2011 wurden auf dem Gebiet der Gemeinde 16 Rumäniendeutsche registriert.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Die Kirchenburg aus dem Ende des 13. Jahrhunderts wurde 1600 bei der Invasion Siebenbürgens durch die Soldateska des walachischen Woiwoden Mihai Viteazul (Michael der Tapfere) verwüstet. 1634 wurde die Kirche wieder instand gesetzt; weitere Sanierungen erfolgten 1732, 1773 und 1803. Der hölzerne Wehrgang wurde im 19. Jahrhundert abgetragen, ebenso wurden Ende des 19. Jahrhunderts der Nordost- und Nordwestturm abgetragen. 1960 wurde ein Teil der östlichen Ringmauer, 1962 ihr Nordwestteil repariert. Die Umfassungsmauer bildet ein unregelmäßiges Viereck mit noch zwei erhaltenen von ursprünglich vier Ecktürmen. Die Kirchenburg und auch das ehemalige Rathaus (im 19. Jahrhundert errichtet), stehen unter Denkmalschutz.[2]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Merghindeal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (Memento vom 18. August 2017 im Internet Archive) bei citypopulation.de
  2. Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert (rumänisch; PDF; 7,10 MB)