Hauptmenü öffnen
Beia
Meeburg
Homoródbene
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Beia (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Brașov
Gemeinde: Cața
Koordinaten: 46° 7′ N, 25° 14′ OKoordinaten: 46° 7′ 6″ N, 25° 13′ 49″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 530 m
Einwohner: 383 (2011)
Postleitzahl: 507041
Telefonvorwahl: (+40) 02 68
Kfz-Kennzeichen: BV
Struktur und Verwaltung
Gemeindeart: Dorf
Evangelische Kirchenburg

Beia (deutsch Meeburg, ungarisch Homoródbene oder Szászbénye) ist ein Dorf im Kreis Brașov in Siebenbürgen (Rumänien). Verwaltungsmäßig gehört Beia zur Gemeinde Cața (Katzendorf).

LageBearbeiten

Der Ort befindet sich etwa 30 km südöstlich von Sighișoara (Schäßburg) und 65 km nordwestlich von Brașov (Kronstadt) an der Bahnstrecke Teiuș–Brașov.

GeschichteBearbeiten

Das Dorf wurde zum ersten Mal 1442 unter dem Namen Bene erwähnt. Dabei handelt es sich um eine Kurzform von Benedictus, womöglich dem Namen eines Lokators oder Grafen, welcher für die Ansiedlung verantwortlich war. 1488 wird das Dorf zum ersten Mal mit dem deutschen Namen Meeburch erwähnt. Es befand sich auf dem Königsboden und gehörte dem Schäßburger Stuhl an. Beim deutschen Namen Meeburg handelt es sich um die mittelhochdeutsche Aussprache des Namens Magdeburg. Der Name soll sich von einem gleichnamigen Nonnenkloster herleiten, welches sich an den Hängen der Mädelkoppe befand, einer 746 m hohen Erhebung im Süden des heutigen Dorfes. Mit dem Rückzug der Wehrmacht 1944 flüchtete auch der Großteil der ansässigen Siebenbürger Sachsen nach Deutschland.

Der Ort war für seine Möbelmalerei bekannt.

KirchenburgBearbeiten

Hauptsehenswürdigkeit des Ortes ist die in wesentlichen Teilen aus dem 15. Jahrhundert stammende siebenbürgisch-sächsische Kirchenburg. Die Kirche wurde wohl Ende des 14. oder Anfang des 15. Jahrhunderts im spätgotischen Stil erbaut und besaß zunächst keinen Kirchturm. Um 1500 wurde die Kirche angesichts der Türkengefahr mit Wehranlagen ausgestattet und mit einem ersten Kirchturm ausgestattet. Der ehemals massive mit einem Wehrgang ausgestattete Kirchturm wurde Ende des 19. Jahrhunderts abgetragen und 1892 durch den heutigen Turm im neugotischen Stil ersetzt. Von den Wehranlagen sind heute noch die Ringmauer sowie zwei von ehemals vier Wehrtürmen erhalten. Die Anlage befindet sich heute in einem schlechten Zustand.

Der 1513 von Johann Stoß, einem Sohn des berühmten Veit Stoß, in Schäßburg gefertigte gotische Meeburger Flügelaltar wurde von der evangelischen Landeskirche aus Sicherheitsgründen Anfang der 1990er Jahre von Meeburg nach Schäßburg gebracht, da seit der Wende die Einbrüche in Kirchen zugenommen hatten. Der Altar zählt zu den wertvollsten in Siebenbürgen und ist heute in der Schäßburger Bergkirche zu besichtigen.

BevölkerungBearbeiten

Die Bevölkerung des Dorfes entwickelte sich wie folgt:[1]

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 770 179 00 482 109
1910 957 194 90 493 180
1920 905 345 67 491 002
1941 858 192 18 456 192
1977 837 411 21 247 158
1992 361 237 09 016 099
2002 378 254 029 009 086

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Varga E. Árpád: Brassó megye településeinek etnikai (anyanyelvi/nemzetiségi) adatai 1850–2002. (PDF; 512 kB) In: kia.hu, 9. November 2010, abgerufen am 8. Oktober 2019.