Martinsberg (Kreis Sibiu)

Dorf in Rumänien
(Weitergeleitet von Șomartin)
Șomartin
Martinsberg
Mártonhegy
Martinsberg (Kreis Sibiu) führt kein Wappen
Martinsberg (Kreis Sibiu) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: RumänienRumänien Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Sibiu
Gemeinde: Bruiu
Koordinaten: 45° 51′ N, 24° 40′ OKoordinaten: 45° 51′ 17″ N, 24° 40′ 13″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 451 m
Einwohner: 301 (2002)
Postleitzahl: 557067
Telefonvorwahl: (+40) 02 69
Kfz-Kennzeichen: SB
Struktur und Verwaltung
Gemeindeart: Dorf

Martinsberg[1] (rumänisch Șomartin, ungarisch Mártonhegy) ist ein Dorf im Kreis Sibiu in Rumänien. Es ist Teil der Gemeinde Bruiu (Braller).

Geographische LageBearbeiten

 
Martinsberg in der Josephinischen Landaufnahme von 1769 bis 1773.

Șomartin liegt im Altland, östlich des Harbachtals, im Süden des Siebenbürgischen Beckens im historischen Großschenker Stuhl. An der Kreisstraße (drum județean) DJ 105A befindet sich der Ort drei Kilometer südwestlich vom Gemeindezentrum und etwa 30 Kilometer von der Kleinstadt Agnita (Agnethlen) entfernt.

GeschichteBearbeiten

Șomartin wurde 1337 erstmals urkundlich erwähnt.[2] Die freie sächsische Gemeinde gehörte zur Zeit des Königreichs Ungarn dem Stuhlbezirk Szentágota im Komitat Groß-Kokelburg und als 1950 der Kreis Făgăraș (Județul Făgăraș) abgeschafft wurde, wurde das Dorf der Gemeinde Bruiu im heutigen Kreis Sibiu zugeteilt.

Archäologische Funde in dem von den Einheimischen Poro Luorcz genannten Gebiet wurden laut Vasile Pârvan, Kurt Horedt und Paul Reinecke der Hallstattzeit zugeordnet.[3]

BevölkerungBearbeiten

Die Bevölkerung Martinsbergs entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 1.282 322 1 848 111
1920 1.190 446 10 734 -
1941 1.299 366 15 786 132
1977 722 256 11 408 47
1992 324 231 - 66 27
2002 302 264 2 14 21

Seit 1850 wurde in Șomartin die höchste Einwohnerzahl 1941 ermittelt. Die höchste Anzahl der Rumäniendeutschen wurde 1850, die der Rumänen 1920, der Roma (136) 1930 und die der Magyaren 1941 registriert.[4]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Die Wehrkirche, aus einer dreischiffigen Basilika im 13. Jahrhundert entstanden, wurde laut dem Verzeichnis historischer Denkmäler des Ministeriums für Kultur und nationales Erbe (Ministerul Culturii și Patrimoniului Național) 1795 umgebaut und steht unter Denkmalschutz.[5] Nach der Massenauswanderung der Siebenbürger Sachsen nach Deutschland wurden die meisten Kunstgegenstände, Bilder und Statuen aus dem Kirchenraum entfernt und in ein Depot nach Hermannstadt gebracht.
  • Die ehemalige deutsche Schule und der Veranstaltungssaals der evangelischen Kirchengemeinde Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet, sind dem Zerfall gelassen.

WeblinksBearbeiten

Commons: Șomartin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Amtlicher deutschsprachiger Name laut rumänischem Regierungsbeschluß 1415 vom 6. Dezember 2002 (Amtsblatt (Memento vom 5. September 2018 im Internet Archive))
  2. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  3. Institute Of Archaeology − Șomartin, abgerufen am 18. August 2019 (rumänisch).
  4. Volkszählungen 1850–2002, letzte Aktualisierung 2. November 2008 (PDF; 1 MB; ungarisch).
  5. Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2015 aktualisiert (PDF; 12,7 MB; rumänisch).