Hauptmenü öffnen

Liste unumstrittener Boxweltmeister

Wikimedia-Liste

Diese Liste unumstrittener Boxweltmeister bietet eine Übersicht über alle unumstrittenen Boxweltmeister unabhängig von den Gewichtsklassen. Die einzigen Gewichtsklassen, in denen es bisher noch keinen unumstrittenen Weltmeister gab, sind Supermittel-, Superbantam-, Halbfliegen- und Strohgewicht.

Der bisher einzige Boxer, der dreimal unumstrittener Boxweltmeister werden konnte, unabhängig von den Gewichtsklassen, ist Muhammad Ali.

Inhaltsverzeichnis

SchwergewichtBearbeiten

Von Bis Weltmeister Verbände Erfolgreiche Verteidigungen
24. Juli 1922 23. September 1926 Vereinigte Staaten 48  Jack Dempsey NYSAC & NBA 2
23. September 1926 31. Juli 1928 Vereinigte Staaten 48  Gene Tunney NYSAC & NBA 2

Tunney gab seinen Rücktritt bekannt. Deutsches Reich  Max Schmeling gewann die unbesetzten Titel (nach einem kontroversen Sieg gegen Vereinigte Staaten 48  Jack Sharkey).

12. Juni 1930 7. Januar 1931 Deutsches Reich  Max Schmeling NYSAC & NBA 1

Schmeling wurde der NYSAC-Titel aberkannt, weil er eine Revanche mit Sharkey ablehnte. Der NYSAC-Titel blieb unbesetzt, bis die beiden letztendlich miteinander boxten. (Diesmal gewann Sharkey.)

21. Juni 1932 29. Juni 1933 Vereinigte Staaten 48  Jack Sharkey NYSAC & NBA 0
29. Juni 1933 14. Juni 1934 Italien 1861  Primo Carnera NYSAC & NBA 1
14. Juni 1934 13. Juni 1935 Vereinigte Staaten 48  Max Baer NYSAC & NBA 0
13. Juni 1935 22. Juni 1937 Vereinigte Staaten 48  Jim Braddock NYSAC & NBA 0
22. Juni 1937 1. März 1949 Vereinigte Staaten 48  Joe Louis NYSAC & NBA 25

Louis gab seinen Rücktritt bekannt. Vereinigte Staaten 48  Ezzard Charles gewann den unbesetzten NBA-Titel und besiegte Louis in dessen Comeback-Debütkampf für die universale Anerkennung.

27. September 1950 18. Juli 1951 Vereinigte Staaten 48  Ezzard Charles NYSAC & NBA 4
18. Juli 1951 23. September 1952 Vereinigte Staaten 48  Jersey Joe Walcott NYSAC & NBA 1
23. September 1952 27. April 1956 Vereinigte Staaten 48  Rocky Marciano NYSAC & NBA 6

Marciano gab seinen Rücktritt bekannt. Vereinigte Staaten 48  Floyd Patterson gewann die unbesetzten Titel.

30. November 1956 26. Juni 1959 Vereinigte Staaten 48  Floyd Patterson NYSAC & NBA 4
26. Juni 1959 20. Juni 1960 Schweden  Ingemar Johansson NYSAC & NBA 0
20. Juni 1960 25. September 1962 Vereinigte Staaten  Floyd Patterson (2) NYSAC & NBA 2
25. September 1962 22. Juli 1963 Vereinigte Staaten  Sonny Liston NYSAC & WBA 1
22. Juli 1963 25. Februar 1964 NYSAC, WBA & WBC
25. Februar 1964 19. September 1964 Vereinigte Staaten  Muhammad Ali als Cassius Clay NYSAC, WBA & WBC 0

Ali wurde der NYSAC- und der WBA-Titel aberkannt, weil er eine sofortige Revanche mit Liston bestritt (was in seiner Zeit gegen die Verbandsregeln war). Vereinigte Staaten  Ernie Terrell gewann die unbesetzten NYSAC- und WBA-Titel und verlor diese in einem Vereinigungskampf an Ali.

6. Februar 1967 29. April 1967 Vereinigte Staaten  Muhammad Ali (2) NYSAC, WBA & WBC 1

Ali wurde vom Boxsport suspendiert und der NYSAC- und der WBA-Titel ihm wieder aberkannt, weil er die Einberufung durch die US Army (während des Vietnamkriegs) ablehnte. Eine baldige Rückkehr schien fast ausgeschlossen, weshalb der WBC Verband nach jahrelangem Warten in 1969 den Titel letztendlich freigab. Vereinigte Staaten  Joe Frazier gewann den unbesetzten NYSAC-Titel und Vereinigte Staaten  Jimmy Ellis den unbesetzten WBA-Titel. Frazier besiegte Ellis für die universale Anerkennung, jedoch wurde diese von Ali umstritten. In 1971 besiegte Frazier Ali in dessen drittem Comeback-Kampf, um die Rechtmäßigkeit seines Triumphs außer Frage zu stellen. (Ali war bei seinem Comeback nicht in seiner besten Form, aufgrund seiner plötzlichen Rückkehr nach einer 3 ½-jährigen Suspendierung.)

16. Februar 1970 16. Februar 1970 Vereinigte Staaten  Joe Frazier NYSAC, WBA & WBC 4
16. Februar 1970 22. Januar 1973 WBA & WBC
22. Januar 1973 30. Oktober 1974 Vereinigte Staaten  George Foreman WBA & WBC 2
30. Oktober 1974 15. Februar 1978 Vereinigte Staaten  Muhammad Ali (3) WBA & WBC 10
15. Februar 1978 18. März 1978 Vereinigte Staaten  Leon Spinks WBA & WBC 0

Spinks wurde der WBC-Titel aberkannt, weil er eine sofortige Revanche mit Ali bestritt, anstatt gegen den WBC-Pflichtherausforderer #1 Vereinigte Staaten  Ken Norton anzutreten. Der WBC-Titel ging an Norton (verlor diesen nach einer kurzen Zeit an Vereinigte Staaten  Larry Holmes) und der WBA-Titel ging (nach einer verlorenen Revanche) wieder an Ali. Nach diesem Sieg gab Ali seinen Rücktritt bekannt. (Zu diesem Zeitpunkt war seine Aussprache infolge seiner Parkinsonerkrankung bereits undeutlich geworden.) Promoter Don King versuchte einen Kampf zwischen Holmes und Vereinigte Staaten  John Tate (der kürzlich den unbesetzten WBA-Titel gewann) um den universalen Titel zu veranstalten, jedoch fand dieser Kampf nie statt. Die zwei Titel wurden für eine lange Zeit getrennt gehalten. Der WBC- und der spätere IBF-Titel blieben überwiegend bei Holmes, aber der WBA-Titel wechselte zwischen diversen Boxern. Nach 9 ½ Jahren vereinte Vereinigte Staaten  Mike Tyson die Titel.

1. August 1987 11. Februar 1990 Vereinigte Staaten  Mike Tyson WBA, WBC & IBF 6
11. Februar 1990 25. Oktober 1990 Vereinigte Staaten  James Douglas WBA, WBC & IBF 0
25. Oktober 1990 13. November 1992 Vereinigte Staaten  Evander Holyfield WBA, WBC & IBF 3
13. November 1992 14. Dezember 1992 Vereinigte Staaten  Riddick Bowe WBA, WBC & IBF 0

Bowe wurde der WBC-Titel aberkannt, weil er einen Kampf mit WBC-Pflichtherausforderer #1 Vereinigtes Konigreich  Lennox Lewis ablehnte und den WBC-Gürtel vor laufenden Kameras demonstrativ in eine Mülltonne warf. Der WBC-Titel ging an Lewis und der WBA- und IBF-Titel nach einer verlorenen Revanche wieder an Holyfield. Auch hier wiederholten sich die Geschehnisse der 80er: Der WBC-Titel blieb überwiegend bei Lewis, aber der WBA- und der IBF-Titel wechselten zwischen diversen Boxern. Nach 7 Jahren fand ein Vereinigungskampf statt. Lewis besiegte Holyfield (der bis dahin die Titel ein weiteres Mal zurückgewann) für die universale Anerkennung.

13. November 1999 29. April 2000 Vereinigtes Konigreich  Lennox Lewis WBA, WBC & IBF 0

Lewis wurde der WBA-Titel aberkannt, weil er einen Kampf mit WBC-Pflichtherausforderer #1 Vereinigte Staaten  Michael Grant dem von WBA-Pflichtherausforderer #1 Vereinigte Staaten  John Ruiz vorzog und auch nach der gerichtlichen Verwarnung bestritt. (Ruiz hatte bereits von Holyfield die Zusage für einen Kampf bekommen. Das erneute Versetzen brachte Ruiz dazu, gegen die WBA zu klagen, welche zuvor ohne seine Zustimmung mit Lewis übereinkam. Das Gericht urteilte zugunsten von Ruiz.) 2004 gab Lewis seinen Rücktritt bekannt. Danach teilten sich alle Titel auf und wechselten zwischen diversen Boxern. Die Boxexperten glaubten schon, dass eine erneute Titelvereinigung unmöglich sei, bis die Klitschko-Brüder sich an die Spitze aller Verbände boxten: WBC-Weltmeister (2004) Ukraine  Vitali Klitschko und sein jüngerer Bruder, IBF- (2006), WBO- (2008) und WBA-Weltmeister (2011), kurz Super-Weltmeister, Ukraine  Wladimir Klitschko. 2013 (während der Krim-Krise) gab V. Klitschko seinen Rücktritt bekannt, um sich komplett seiner politischen Karriere zu widmen. Demnach löste sich die Vereinigung der Titel zwischen den Brüdern nach 2 ½ Jahren (2. Juli 2011 bis 15. Dezember 2013) und acht gemeinsame Verteidigungen wieder auf. 2015 verlor sein jüngerer Bruder alle seine Titel und gab 2017 (nach einem erneuten gescheiterten Titelkampf) auch seinen Rücktritt bekannt.

CruisergewichtBearbeiten

Von Bis Weltmeister Verbände Erfolgreiche Verteidigungen
9. April 1988 1988 Vereinigte Staaten  Evander Holyfield IBF, WBA & WBC 0
Evander Holyfield wurde der erste unumstrittene Boxweltmeister im Cruisergewicht durch einen Sieg gegen Puerto Rico  Carlos De León, bei welchem er seine WBA- und IBF-Gürtel mit dem WBC-Gürtel De Leóns vereinigte. Nach seinem Wechsel ins Schwergewicht, musste Holyfield alle Gürtel abgeben.
7. Januar 2006 31. März 2006 Jamaika  O’Neil Bell IBF, WBA & WBC 0
O’Neil Bell vereinigte seinen IBF mit dem WBA und WBC Gürtel von Frankreich  Jean-Marc Mormeck und wurde somit der zweite unumstrittene Weltmeister in dieser Gewichtsklasse. Später wurde ihm der Titel der IBF aberkannt, da er nicht gegen deren Pflichtherausforderer Vereinigte Staaten  Steve Cunningham antreten wollte.
21. Juli 2018 aktuell Ukraine  Oleksandr Ussyk IBF, WBA, WBC & WBO 1

HalbschwergewichtBearbeiten

Von Bis Weltmeister Verbände Erfolgreiche Verteidigungen
1. Juni 1963 30. März 1965 Italien  Willie Pastrano WBC & WBA 2
30. März 1965 16. Dezember 1966 Puerto Rico  José Torres WBC & WBA 3
16. Dezember 1966 24. Mai 1968 Nigeria  Dick Tiger WBC & WBA 2
24. Mai 1968 9. Dezember 1970 Vereinigte Staaten  Bob Foster WBC & WBA 4
Bob Foster wurde der WBA-Gürtel aberkannt, da er sich weigerte diesen zu verteidigen.
7. April 1972 16. September 1974 Vereinigte Staaten  Bob Foster (2) WBC & WBA 5
Foster vereinigte durch einen Sieg gegen Venezuela 1954  Vicente Rondón wieder beide Gürtel und hielt diese bis zu seinem Rücktritt am 16. September 1974.
18. März 1983 21. September 1985 Vereinigte Staaten  Michael Spinks WBA, WBC & IBF 4
Michael Spinks vereinigte die Titel, indem er Vereinigte Staaten  Dwight Qawi besiegte. Später gewann er auch noch den Titel der IBF. Durch seinen Wechsel ins Schwergewicht musste er alle Titel aufgeben.
5. Juni 1999 7. September 2002 Vereinigte Staaten  Roy Jones junior WBA, WBC & IBF 7
Obwohl Polen Deutschland  Dariusz Michalczewski der Lineare bzw. WBO-Weltmeister war, besiegte Roy Jones junior Vereinigte Staaten  Reggie Johnson und vereinigte so seine Gürtel der WBA und WBC mit Johnsons IBF-Gürtel, was ihn zum unumstrittenen Weltmeister machte. Nach seinem Wechsel ins Schwergewicht musste auch er alle Titel abgeben.

MittelgewichtBearbeiten

Von Bis Weltmeister Verbände Erfolgreiche Verteidigungen
10. August 1963 12. Dezember 1963 Nigeria  Dick Tiger WBA & WBC 0
12. Dezember 1963 21. Oktober 1965 Italien  Joey Giardello WBA & WBC 4
21. Oktober 1965 25. April 1966 Nigeria  Dick Tiger (2) WBA & WBC 0
17. April 1967 29. September 1967 Italien  Nino Benvenuti WBA & WBC 0
29. September 1967 4. März 1968 Jungferninseln Amerikanische  Emile Griffith WBA & WBC 2
4. März 1968 7. November 1970 Italien  Nino Benvenuti (2) WBA & WBC 4
7. November 1970 9. Februar 1974 Argentinien  Carlos Monzón WBA & WBC 9
Monzon wurde sein WBC-Titel aberkannt, nachdem er nicht gegen seinen Pflichtherausforderer Kolumbien  Rodrigo Valdez angetreten war.
26. Juni 1976 30. Juli 1977 Argentinien  Carlos Monzón (2) WBA & WBC 1
5. November 1977 Mai 22, 1978 Kolumbien  Rodrigo Valdez WBA & WBC 0
22. Mai 1978 30. Juni 1979 Argentinien  Hugo Corro WBA & WBC 2
30. Juni 1979 16. März 1980 Italien  Vito Antuofermo WBA & WBC 1
16. März 1980 27. September 1980 Vereinigtes Konigreich  Alan Minter WBA & WBC 1
27. September 1980 6. Juni 1987 Vereinigte Staaten  Marvelous Marvin Hagler WBA, WBC & IBF 12
Marvin Hagler wurde der erste IBF-Weltmeister und konnte diesen Gürtel zu seinen Gürteln der WBA und WBC hinzufügen. Da Hagler gegen Vereinigte Staaten  Sugar Ray Leonard seinen WBC-Gürtel riskierte, erkannten die IBF und WBA ihm seine Titel ab. Er verlor nach Punkten auch den Kampf gegen Leonard.
29. September 2001 16. Juli 2005 Vereinigte Staaten  Bernard Hopkins WBA, WBC, IBF & WBO 6
Bernard Hopkins wurde der erste unumstrittene Champion, nachdem er durch einen Sieg über Puerto Rico  Félix Trinidad die Gürtel der WBC, WBA und IBF vereinigen konnte. Später gewann er durch einen Sieg gegen Vereinigte Staaten  Óscar de la Hoya noch den Gürtel der WBO, was ihn zum ersten Boxer machte, der alle vier Titel gleichzeitig halten konnte.
16. Juli 2005 14. Dezember 2006 Vereinigte Staaten  Jermain Taylor WBA, WBC, IBF & WBO 0
Taylor verlor seinen IBF-Gürtel, als er einen Rückkampf gegen Bernard Hopkins einem Kampf gegen den Herausforderer Nummer 1 der IBF, Deutschland  Arthur Abraham, vorzog. Durch die Aberkennung seines WBA-Gürtels am 14. Dezember 2006 verlor er auch seinen Status als unumstrittener Weltmeister.

HalbmittelgewichtBearbeiten

Von Bis Weltmeister Verbände Erfolgreiche Verteidigungen
20. Oktober 1962 29. April. 1963 Vereinigte Staaten  Denny Moyer WBA & WBC 2
29. April 1963 7. September 1963 Vereinigte Staaten  Ralph Dupas WBA & WBC 0
7. September 1963 18. Juni 1965 Italien  Sandro Mazzinghi WBA & WBC 1
18. Juni 1965 25. Juni 1966 Italien  Nino Benvenuti WBA & WBC 0
25. Juni 1966 26. Mai 1968 Korea Sud 1949  Kim Ki-soo WBA & WBC 2
26. Mai 1968 25. Oktober 1968 Italien  Sandro Mazzinghi (2) WBA & WBC 0
17. März 1969 9. Juli 1970 Vereinigte Staaten  Freddie Little WBA & WBC 2
9. Juli 1970 31. Oktober 1971 Italien  Carmelo Bossi WBA & WBC 0
31. Oktober 1971 4. Juni 1974 Japan 1870  Koichi Wajima WBA,& WBC 6
4. Juni 1974 21. Januar 1975 Vereinigte Staaten  Oscar Albarado WBA,& WBC 1
21. Januar 1975 22. März 1975 Japan 1870  Koichi Wajima (2) WBA & WBC 0
13. März 2004 20. November 2004 Vereinigte Staaten  Winky Wright WBA, WBC & IBF 0
Durch die Vereinigung seines IBF-Gürtels mit dem WBA- und WBC-Gürtel durch einen Sieg über Vereinigte Staaten  Shane Mosley wurde Winky Wright der erste unumstrittene Weltmeister des Halbmittelgewichts. Im Rückkampf gegen Mosley verlor er dann gegen diesen und verlor damit seinen IBF-Gürtel.

WeltergewichtBearbeiten

Von Bis Weltmeister Verbände Erfolgreiche Verteidigungen
21. März 1963 8. Juni 1963 Kuba  Luis Rodríguez WBA & WBC 0
8. Juni 1963 10. Dezember 1965 Jungferninseln Amerikanische  Emile Griffith WBA & WBC 6
Durch seinen Wechsel ins Mittelgewicht musste Emile Griffith alle seine Titel abgeben.
28. November 1966 18. April 1969 Vereinigte Staaten  Curtis Cokes WBA & WBC 5
Curtis Cokes vereinigte alle Titel durch einen Sieg über Frankreich  Jean Josselin.
18. April 1969 3. Dezember 1970 Kuba  José Nápoles WBA & WBC 3
3. Dezember 1970 4. Juni 1971 Vereinigte Staaten  Billy Backus WBA & WBC 0
4. Juni 1971 Mai 1975 Kuba  José Nápoles (2) WBA & WBC 9
Durch eine Niederlage im Rückkampf gegen Mexiko  Armando Muñíz verlor Nápoles seinen WBA-Gürtel.
16. September 1981 15. Februar 1982 Vereinigte Staaten  Sugar Ray Leonard WBA & WBC 1
Sugar Ray Leonard vereinigte seinen WBC-Gürtel mit Vereinigte Staaten  Thomas Hearns's WBA-Gürtel und wurde somit der erste unumstrittene Weltmeister seit sieben Jahren. Später musste er seine Titel abgeben, da bei ihm eine Netzhautablösung zur Beendigung seiner Karriere zwingen musste.
6. Dezember 1985 27. September 1986 Vereinigte Staaten  Donald Curry WBA, WBC & IBF 1
Donald Curry vereinigte seinen WBA- und IBF-Gürtel mit Vereinigte Staaten  Milton McCrorys WBC-Titel und wurde somit der nächste unumstrittene Weltmeister.
27. September 1986 1987 Vereinigtes Konigreich  Lloyd Honeyghan WBA, WBC & IBF 2
Lloyd Honeyghan gab seinen WBA-Titel zurück, um gegen die Entscheidung des Verbandes, dass Weltmeisterschaftskämpfe in Südafrika stattfanden, zu protestieren.
13. Dezember 2003 5. Februar 2005 Vereinigte Staaten  Cory Spinks WBA, WBC & IBF 2
Cory Spinks wurde unumstrittener Weltmeister, indem er durch einen Sieg über Nicaragua  Ricardo Mayorga seinen IBF-Gürtel mit den Gürteln der WBC und WBA vereinigte.
5. Februar 2005 7. Januar 2006 Vereinigte Staaten  Zab Judah WBA, WBC & IBF 1
Zab Judah verlor zwar seinen Titelkampf gegen Argentinien  Carlos Baldomir, da dieser aber nur die Gebühren an das WBC entrichtet hatte, durfte er seinen IBF-Titel behalten. Diesen verlor er jedoch später gegen Vereinigte Staaten  Floyd Mayweather junior.

HalbweltergewichtBearbeiten

Von Bis Weltmeister Verbände Erfolgreiche Verteidigungen
15. Juni 1963 18. Januar 1965 Vereinigte Staaten  Eddie Perkins WBA & WBC 2
18. Januar 1965 29. April 1966 Venezuela 1954  Carlos Hernández WBA & WBC 0
29. April 1966 30. April 1967 Italien  Sandro Lopopolo WBA & WBC 0
30. April 1967 16. November 1967 (Vacated) Japan 1870  Takeshi Fuji WBA & WBC 1
3. November 2001 19. Januar 2003 Russland  Kostya Tszyu WBA, WBC & IBF 2
Kostya Tszyu wurde unumstrittener Weltmeister, indem er Vereinigte Staaten  Zab Judahs IBF-Gürtel gewann und somit alle drei Titel gleichzeitig halten konnte. Aufgrund von Trainingsverletzungen konnte Tszyu weder seinen WBC- noch seinen WBA-Titel verteidigen und ihm wurden beide Titel wegen Inaktivität aberkannt. Seinen IBF-Gürtel verlor er später gegen Vereinigtes Konigreich  Ricky Hatton.
19. August 2017 30. August 2017 Vereinigte Staaten  Terence Crawford WBA, WBC, IBF & WBO 0

LeichtgewichtBearbeiten

Von Bis Weltmeister Verbände Erfolgreiche Verteidigungen
7. April 1963 1. April 1965 Puerto Rico  Carlos Ortiz WBA & WBC 2
10. April 1965 13. November 1965 Panama  Ismael Laguna WBA & WBC 0
13. November 1965 29. Juni 1968 Puerto Rico  Carlos Ortiz (2) WBA & WBC 5
29. Juni 1968 18. Februar 1969 Dominikanische Republik  Carlos Teo Cruz WBA & WBC 1
18. Februar 1969 3. März 1970 Vereinigte Staaten  Mando Ramos WBA & WBC 0
3. März 1970 15. September 1970 Panama  Ismael Laguna (2) WBA & WBC 0
Ismael Laguna gab seinen WBC-Titel auf.
12. Februar 1971 25. Juni 1971 Vereinigtes Konigreich  Ken Buchanan WBA & WBC 1
Nach Vertragsschwierigkeiten gab Buchanan seinen WBC-Titel auf.
21. Januar 1978 Januar 1979 Panama  Roberto Durán WBA & WBC 0
Roberto Durán, der den WBA-Titel hielt, wurde unumstrittener Weltmeister, nachdem er den WBC-Weltmeister Puerto Rico  Esteban de Jesús besiegen konnte. Nach seinem Wechsel ins Weltergewicht, gab er beide Titel auf.
11. August 1990 18. Januar 1992 Vereinigte Staaten  Pernell Whitaker WBA, WBC & IBF 3
Pernell Whitaker, der bereits den IBF- und WBC-Gürtel hielt, gewann gegen Puerto Rico  Juan Nazario, den Weltmeister der WBA und wurde somit der unumstrittene Weltmeister. Er musste alle seine Titel abgeben, als er ins Halbweltergewicht wechselte.

SuperfedergewichtBearbeiten

Von Bis Weltmeister Verbände Erfolgreiche Verteidigungen
16. Februar 1963 15. Juni 1967 Philippinen 1944  Flash Elorde WBA & WBC 5
15. Juni 1967 14. Dezember 1967 Japan 1870  Yoshiaki Numata WBA & WBC 0
14. Dezember 1967 19. Januar 1969 Japan 1870  Hiroshi Kobayashi WBA & WBC 0
Hiroshi Kobayashi wurde sein WBC-Titel aberkannt, da er nicht gegen Philippinen 1944  René Barrientos antreten wollte, obwohl er zuvor einen Vertrag unterschrieben hatte.

FedergewichtBearbeiten

Von Bis Weltmeister Verbände Erfolgreiche Verteidigungen
21. März 1963 26. September 1964 Kuba  Sugar Ramos WBA & WBC 0
26. September 1964 14. Oktober 1967 Mexiko  Vicente Saldivar WBA & WBC 7
Vicente Saldivar beendete seine Karriere, nachdem er seinen Titel erfolgreich gegen Wales  Howard Winstone verteidigt hatte.

BantamgewichtBearbeiten

Von Bis Weltmeister Verbände Erfolgreiche Verteidigungen
11. September 1962 18. Mai 1965 Brasilien 1960  Eder Jofre WBA & WBC 2
18. Mai 1965 27. Februar 1968 Japan 1870  Fighting Harada WBA & WBC 4
27. Februar 1968 22. August 1969 Australien  Lionel Rose WBA & WBC 3
22. August 1969 16. Oktober 1970 Mexiko  Rubén Olivares WBA & WBC 2
16. Oktober 1970 2. April 1971 Mexiko  Chucho Castillo WBA & WBC 0
2. April 1971 19. März 1972 Mexiko  Rubén Olivares (2) WBA & WBC 2
19. März 1972 29. Juli 1972 Mexiko  Rafael Herrera WBA & WBC 0
29. Juli 1972 14. April 1973 Panama  Enrique Pinder WBA & WBC 0
Enrique Pinder wurde sein WBC-Gürtel kurz nach dem Gewinn wieder aberkannt, da er seinen Titel nicht gegen Mexiko  Rodolfo Martínez verteidigte.

SuperfliegengewichtBearbeiten

Von Bis Weltmeister Verbände Erfolgreiche Verteidigungen
5. Juli 1984 30. März 1986 Japan 1870  Jiro Watanabe WBA & WBC 3

FliegengewichtBearbeiten

Von Bis Weltmeister Verbände Erfolgreiche Verteidigungen
18. September 1963 23. Januar 1964 Japan 1870  Hiroyuki Ebihara WBA & WBC 0
23. Januar 1964 23. April 1965 Thailand  Pone Kingpetch WBA & WBC 0
23. April 1965 November 1965 Italien  Salvatore Burruni WBA & WBC 0
1. März 1966 2. Oktober 1968 Argentinien  Horacio Accavallo WBA & WBC 3

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten