Hauptmenü öffnen

Liste der Boxweltmeister im Cruisergewicht

Die Boxweltmeister im Cruisergewicht

Diese Liste der Boxweltmeister im Cruisergewicht bietet eine Übersicht über alle Boxweltmeister der vier anerkannten und aktuell tätigen Weltverbände (WBC, WBA, IBF, WBO) im Cruisergewicht in chronologischer Reihenfolge. Die WBA-Superchampions sind sowohl in der chronologischen Reihenfolge als auch in einer separaten Tabelle gelistet. Der Status des Superchampions der WBA ist höher gereiht als der des regulären. Daher ist der WBA-Superchampion der eigentliche Weltmeister. Die WBO gehört erst seit 2007 zu den bedeutenden Verbänden.[1]

Inhaltsverzeichnis

WBA / WBC / IBF / WBOBearbeiten

  1. Vereinigte Staaten  Marvin Camel; 1980 WBC; 1983–1984 IBF
  2. Puerto Rico  Carlos De León; 1980–1982 WBC; 1983–1985 WBC; 1986–1988 WBC; 1989–1990 WBC
  3. Puerto Rico  Ossie Ocasio; 1982–1984 WBA
  4. Vereinigte Staaten  S. T. Gordon; 1982–1983 WBC
  5. Vereinigte Staaten  Lee Roy Murphy; 1984–1986 IBF
  6. Sudafrika  Piet Crous; 1984–1985 WBA
  7. Vereinigte Staaten  Alfonso Ratliff; 1985 WBC
  8. Vereinigte Staaten  Dwight Qawi; 1985–1986 WBA
  9. Vereinigte Staaten  Bernard Benton; 1985–1986 WBC
  10. Vereinigte Staaten  Evander Holyfield; 1986–1988 WBA; 1987–1988 IBF; 1988 WBC
  11. Vereinigte Staaten  Rickey Parkey; 1986–1987 IBF
  12. Tunesien  Taoufik Belbouli; 1989 WBA
  13. Vereinigtes Konigreich  Glenn McCrory; 1989–1990 IBF
  14. Vereinigte Staaten  Robert Daniels; 1989–1991 WBA
  15. Vereinigte Staaten  Boone Pultz; 1989–1990 WBO
     
    Evander Holyfield LA 2011
  16. Vereinigte Staaten  Jeff Lampkin; 1990–1991 IBF
  17. Norwegen  Magne Havnå; 1990–1992 WBO
  18. Italien  Massimiliano Duran; 1990–1991 WBC
  19. Vereinigte Staaten  Bobby Czyz; 1991–1993 WBA
  20. Frankreich  Anaclet Wamba; 1991–1994 WBC
  21. Vereinigte Staaten  James Warring; 1991–1992 IBF
  22. Vereinigte Staaten  Tyrone Booze; 1992–1993 WBO
  23. Vereinigte Staaten  Al Cole; 1992–1996 IBF
  24. Deutschland  Markus Bott; 1993 WBO
  25. Argentinien  Nestor Giovannini; 1993–1994 WBO
  26. Vereinigte Staaten  Orlin Norris; 1993–1995 WBA
  27. Polen  Dariusz Michalczewski; 1994–1995 WBO
  28. Deutschland  Ralf Rocchigiani; 1995–1997 WBO
  29. Vereinigte Staaten  Nate Miller; 1995–1997 WBA
  30. Argentinien  Marcelo Domínguez; 1995–1998 WBC
  31. Vereinigte Staaten  Adolpho Washington; 1996–1997 IBF
  32. Jamaika  Uriah Grant; 1997
  33. Vereinigtes Konigreich  Carl Thompson; 1997–1999 WBO
  34. Vereinigte Staaten  Imamu Mayfield; 1997–1998 IBF
  35. Frankreich  Fabrice Tiozzo; 1997–2000 WBA
  36. Kuba  Juan Carlos Gómez; 1998–2002 WBC
  37. Vereinigte Staaten  Arthur Williams; 1998–1999 IBF
  38. Vereinigtes Konigreich  Johnny Nelson; 1999–2006 WBO
  39. Kasachstan  Wassili Schirow; 1999–2003 IBF
  40. Vereinigte Staaten  Virgil Hill; 2000–2002 WBA; 2006–2007 WBA (regulär)
  41. Frankreich  Jean-Marc Mormeck; 2002–2006 WBA; 2005–2006 WBC; 2007 WBC & WBA
  42. Guyana  Wayne Braithwaite; 2002–2005 WBC
  43. Vereinigte Staaten  James Toney; 2003 IBF
  44. Vereinigte Staaten  Kelvin Davis; 2004–2005 IBF
  45. Jamaika  O’Neil Bell; 2005–2006 IBF; 2006–2007 WBC & WBA
  46. Vereinigtes Konigreich  Enzo Maccarinelli; 2006–2008 WBO
  47. Polen  Krzysztof Włodarczyk; 2006–2007 IBF; 2010–2014 WBC
  48. Vereinigte Staaten  Steve Cunningham; 2007–2008 IBF; 2010–2011 IBF
  49. Vereinigtes Konigreich  David Haye; 2007–2008 WBC & WBA; 2008 WBO
  50. Turkei  Firat Arslan; 2007–2008 WBA (regulär)
  51. Panama  Guillermo Jones; 2008–2012, WBA
  52. Italien  Giacobbe Fragomeni; 2008–2009 WBC
  53. Polen  Tomasz Adamek; 2008–2009 IBF
  54. Argentinien  Victor Emilio Ramírez; 2009 WBO
  55. Bosnien und Herzegowina  Marco Huck; 2009–2015 WBO
  56. Ungarn  Zsolt Erdei; 2009–2010 WBC
  57. Kuba  Yoan Pablo Hernández; 2011–2015 IBF
  58. Russland  Denis Lebedew; 2012–2018 WBA; 2015–2016 IBF
  59. Russland  Grigory Drozd; 2014–2016 WBC
  60. Polen  Krzysztof Głowacki; 2015–2016 WBO
  61. Argentinien  Victor Emilio Ramírez; 2015–2016 IBF
  62. Kasachstan  Beibut Schumenow; 2016–2017 WBA (regulär); seit 2018 WBA (regulär)
  63. Vereinigtes Konigreich  Tony Bellew; 2016–2017 WBC
  64. Ukraine  Oleksandr Ussyk; seit 2016 WBO; seit 2018 WBC, IBF & WBO
  65. Russland  Murat Gassiev; 2016–2018 IBF; 2018 WBA
  66. Lettland  Mairis Briedis; 2017–2018 WBC
  67. Kuba  Yunier Dorticos; 2017–2018 WBA

WBA-SuperchampionsBearbeiten

Weltmeister Amt
Frankreich  Jean-Marc Mormeck 2005–2006
Jamaika  O’Neil Bell 2006–2007
Frankreich  Jean-Marc Mormeck (2) 2007
Vereinigtes Konigreich  David Haye 2007–2008
Russland  Denis Lebedew 2016–2018
Russland  Murat Gassiev 2018
Ukraine  Oleksandr Ussyk seit 2018

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Joshuas Landsmann besaß die Gürtel von WBA, IBF und WBC, damals zählte die WBO noch nicht zu dem erlauchten Kreis. Sie ist erst seit 2007 dabei. Seither muss der unumstrittene Champion vier Titel besitzen.