Fırat Arslan

deutscher Boxer
(Weitergeleitet von Firat Arslan)
Fırat Arslan Boxer
Daten
Geburtsname Fırat Arslan
Geburtstag 28. September 1970
Geburtsort Friedberg (Bayern)
Nationalität DeutschlandDeutschland Deutsch
Gewichtsklasse Cruisergewicht
Stil Rechtsauslage
Größe 1,82 m
Kampfstatistik als Profiboxer
Kämpfe 60
Siege 48
K.-o.-Siege 33
Niederlagen 9
Unentschieden 3
Profil in der BoxRec-Datenbank

Fırat Arslan (* 28. September 1970 in Friedberg) ist ein deutscher Boxer türkischer Abstammung und ehemaliger WBA-Weltmeister im Cruisergewicht.

KarriereBearbeiten

Fırat Arslan begann erst im Alter von 18 Jahren mit dem Boxen. 1994 nahm er die deutsche Staatsbürgerschaft an. Sein Profidebüt gab er im Januar 1997 in Stuttgart. Bis zum Jahr 2005 trainierte er ohne eigenen Trainer und bis zum Jahr 2007 auch ohne Management.

Er gewann seine ersten dreizehn Kämpfe, verlor dann aber 2000 gegen den Simbabwer Collice Mutizwa. Mutizwa hatte zu diesem Zeitpunkt von seinen vier Profikämpfen nur einen gewinnen können. In Arslans nächstem Kampf am 19. Mai 2001 boxte er gegen Rüdiger May um die Deutsche Meisterschaft. Auch in dieser Begegnung unterlag er nach Punkten.

2003 gelang ihm ein Unentschieden gegen den damals noch ungeschlagenen Russen Wadim Tokarew, der ihm dabei den Kiefer brach. Wenig später musste Arslan jedoch in Prag, von einer Krankheit geschwächt, gegen den Tschechen Luboš Šuda seine dritte Niederlage hinnehmen.

Im März 2004 konnte er durch einen vorzeitigen Sieg über Marco Heinichen den vakanten deutschen Meistertitel gewinnen, im Juli desselben Jahres sicherte er sich den EU-Titel.

Erst im Jahre 2005 trainierte er erstmals mit einem eigenen Trainer. Mit dem Boxer Luan Krasniqi, mit dem er zuvor bereits gemeinsam trainierte, verbindet ihn eine Freundschaft. Dieser wachsenden Freundschaft hat es Arslan auch zu verdanken, dass er im Jahr 2007 einen Management-Vertrag mit dem Boxstall Universum Box-Promotion erhielt.

In einem Ausscheidungskampf der WBA gewann er am 28. Oktober 2006 gegen den bis dahin ungeschlagenen Russen Grigory Drozd und qualifizierte sich somit für einen Titelkampf in diesem Verband.

Am 16. Juni 2007 bezwang er vor 7000 Zuschauern im Budapester SYMA – Sport & Leisure Center den Russen Valery Brudov in 12 Runden nach Punkten und sicherte sich damit den Titel des WBA – Interims – Weltmeisters, den zuvor V. Brudov getragen hatte. Damit erlangte Arslan das Recht, um den Weltmeistertitel zu kämpfen.

Am 24. November 2007 besiegte Arslan den mehrmaligen Weltmeister und bisherigen Titelträger Virgil Hill aus den USA vor 4500 Zuschauern in der ausverkauften Freiberger Arena in Dresden einstimmig nach Punkten (118:110, 116:113, 117:111) und war somit regulärer WBA-Weltmeister im Cruisergewicht. Am 3. Mai 2008 verteidigte er seinen Titel gegen den US-Amerikaner Darnell Wilson in Stuttgart. Diesen Kampf gewann er ebenfalls einstimmig nach Punkten (117:111, 117:111, 117:111).

Seine 2. Pflichtverteidigung im Cruisergewicht am 27. September 2008 in Hamburg gegen Guillermo Jones endete mit der Niederlage Arslans durch technischen K.O. in der zehnten Runde. Arslan musste bereits zu Beginn des Kampfes zahlreiche Schläge einstecken, die trotz der Doppeldeckung nicht wirkungslos blieben. Da Arslan schwer gezeichnet war, brach der Ringrichter den Kampf ab.

Aufgrund eines Fahrradunfalls im Juni 2009 machte Firat eine fast einjährige Kampfpause.

Am 3. Juli 2010 boxte er in Stuttgart um die Interims-Weltmeisterschaft der WBA gegen den Franzosen Steve Herelius, verlor jedoch am Ende der vorletzten Runde, als er aufgrund der in der Halle herrschenden Temperaturen von teils 40 Grad einen Kreislaufzusammenbruch erlitt.[1] Bis dahin hatte er punktemäßig deutlich in Führung gelegen und seinen Gegner bereits an den Rand eines Niederschlages gebracht. Bereits einen Tag später wurde er wieder aus dem Klinikum entlassen.

Am 1. April 2011 gewann Arslan in Berlin durch technischen KO gegen Michal Bilak. Am 15. Juli 2011 gewann Arslan in der EWS Arena in Göppingen seinen zweiten Kampf gegen Luboš Šuda durch technischen KO in der fünften Runde. Arslan sicherte sich mit dem Sieg die internationale IBF-Meisterschaft. Er bestritt für seinen ehemaligen Promoter Universum Box-Promotion am 28. Januar 2012 im Hamburger Grand Elysée seinen nächsten Kampf gegen Orlando Antonio Farias, den er durch technischen KO in der zweiten Runde gewinnen konnte.

Am 11. Mai 2012 boxte er in Göppingen gegen den EBU-Europameister und ehemaligen Amateur-Weltmeister Alexander Alexejew. Der Kampf endete unentschieden.

Am 3. November 2012 boxte Arslan in Halle (Westf.) gegen den amtierenden WBO-Weltmeister im Cruisergewicht Marco Huck und unterlag nach Punkten[2] (115:113, 115:113, 117:111) einstimmig. Im Rückkampf am 25. Januar 2014 unterlag er in der 6. Runde durch technischen KO.

Am 16. August 2014 verlor er in Erfurt nur knapp gegen Yoan Pablo Hernández im IBF-WM-Kampf. Im darauf folgenden Jahr folgten zwei Kämpfe, einer davon ausgerichtet von der WBC, die er für sich entschied.

Im Jahr 2016 folgten abermals zwei Kämpfe, die er gewann. Einer davon ausgerichtet von der WBO. Die Siegesserie konnte er auch im Jahr 2017 mit 3 gewonnenen Kämpfen fortsetzen. Darunter war die Titelverteidigung des WBO-Titels aus dem vorherigen Jahr.

Daran anknüpfende drei weitere Kämpfe gewann er auch im Jahr 2018, darunter ebenfalls die vorzeitige Verteidigung des WBO-Titels, sowie die Verteidigung des GBU-Titels, den er im selben Jahr gewann. Das Jahr 2018 schloss er mit einem Unentschieden ab, bei dem er den WBO-Titel zu verteidigen hatte.

Das Jahr 2019 begann für ihn mit einem frühzeitigen Sieg und der Titelverteidigung der GBU. Es folgten im selben Jahr noch zwei weitere Kämpfe für den damals 47-Jährigen, die er ebenfalls frühzeitig für sich entschied. Im Februar 2020 fordert er mit einem Kampf gegen Kevin Lerena den Titelträger der IBO in seiner Gewichtsklasse heraus und verlor.[3]

ErfolgeBearbeiten

  • WBA Weltmeister im Cruisergewicht 2007–2008
  • WBA Interims-Weltmeister 2007
  • WBO Intercontinental Champion 2005
  • EU-Meister 2004
  • Deutscher Meister 2004
  • Internationaler Deutscher Meister 2003

Liste der ProfikämpfeBearbeiten

48 Siege (33 K.-o.-Siege), 9 Niederlagen, 3 Unentschieden
Jahr Tag Ort Gegner/Kampfziel Ergebnis für Arslan
1997 25. Januar Deutschland  Maritim Hotelgesellschaft, Stuttgart, Deutschland Slowakei  Zsolt Janko Punktentscheidungssieg / 4 Runden
2. September Vereinigtes Konigreich  Elephant & Castle Centre, Southwark, Großbritannien Vereinigtes Konigreich  Kevin Mitchell Punktentscheidungssieg / 4 Runden
29. November Belgien  Tenten Vannieuwenhuyze, Ingelmunster, Belgien Tschechien  Roman Nikodem Sieg / KO 2. Runde
1998 21. April Spanien  Estadio Nuevo Vivero, Leganés, Spanien Slowakei  Ladislav Olah Sieg / TKO 2. Runde
22. Juli Danemark  Outrup Speedwaybone, Outrup, Dänemark Schweden  Patrik Akerlund Punktsieg (mehrstimmig) / 6 Runden
14. November Deutschland  Rhein-Mosel-Halle, Koblenz, Deutschland Belgien  Wesly Dramasky Sieg / KO 2. Runde
1999 27. März Deutschland  EnergieVerbund Arena, Dresden, Deutschland Ungarn  Zoltán Kovács Sieg / KO 1. Runde
19. Juni Osterreich  Wiener Stadthalle, Wien, Österreich Slowakei  Frantisek Pacalaj Sieg / TKO 2. Runde
21. August Deutschland  Freiberger Arena, Dresden, Deutschland Ungarn  Zoltán Béres Punktentscheidungssieg / 8 Runden
16. Oktober Deutschland  Rhein-Mosel-Halle, Koblenz, Deutschland Ungarn  Zoltan Petranyi Sieg / KO 3. Runde
2000 27. Mai Deutschland  Rhein-Mosel-Halle, Koblenz, Deutschland Belgien  Yves Monsieur Sieg / KO 2. Runde
13. Juli Vereinigtes Konigreich  Bethnal Green, London, Großbritannien Vereinigtes Konigreich  Chris Woollas Sieg / TKO 2. Runde
31. Oktober Vereinigtes Konigreich  Novotel Hotel, London, Großbritannien Vereinigtes Konigreich  Tony Booth Sieg / TKO 2. Runde
8. Dezember Vereinigtes Konigreich  National Sports Centre, London, Großbritannien Vereinigtes Konigreich  Collice Mutizwa Punktentscheidungsniederlage / 6 Runden
2001 19. Mai Deutschland  Maritim Hotelgesellschaft, Köln, Deutschland Deutschland  Rüdiger May
deutsche Meisterschaft (BDB)
Punktniederlage (einstimmig) / 10 Runden
8. Oktober Vereinigtes Konigreich  Metrodome, Barnsley, Großbritannien Vereinigtes Konigreich  Mark Hobson Sieg / TKO 7. Runde
2002 8. Juni Deutschland  Fernwaldhalle, Gießen, Deutschland Rumänien  Mihai Iftode Punktentscheidungssieg / 4 Runden
15. Juni Deutschland  Stadthalle Kandel, Kandel (Pfalz), Deutschland Rumänien  Cosmin Pocora Sieg / KO 1. Runde
7. September Deutschland  Neuwieder Heimathaus, Neuwied, Deutschland Rumänien  Mircea Telecan Sieg / TKO 2. Runde
2003 24. Mai Deutschland  Neuwieder Heimathaus, Neuwied, Deutschland Deutschland  Bruce Özbek
Internationale deutsche Meisterschaft (BDB)
Punktsieg (einstimmig) / 10 Runden
16. August Deutschland  Nürburgring, Nürburg, Deutschland Russland  Vadim Tokarev
IBF-Intercontinental-Weltmeisterschaft
Unentschieden / Punktentscheidung 12 Runden
12. Dezember Tschechien  Hotel Hilton, Prag, Tschechische Republik Tschechien  Luboš Šuda
WBA-Interim-Intercontinental-Meisterschaft
Punktniederlage (einstimmig) / 12 Runden
2004 17. Januar Deutschland  Rhein-Mosel-Halle, Koblenz, Deutschland Rumänien  Mircea Telecan Sieg / TKO 2. Runde
20. März Deutschland  Maritim Hotelgesellschaft, Köln, Deutschland Deutschland  Marco Heinichen
vakante deutsche Meisterschaft (BDB)
Sieg / KO 5. Runde
31. Juli Deutschland  Hanns-Martin-Schleyer-Halle, Stuttgart, Deutschland Spanien  Lee Manuel Ossie
vakante EBU-Europameisterschaft
Punktsieg (einstimmig) / 10 Runden
2005 18. Januar Deutschland  Kugelbake-Halle, Cuxhaven, Deutschland Bosnien und Herzegowina  Alexander Petkovic
vakante WBO-Intercontinental-Weltmeisterschaft
Sieg / TKO 7. Runde
28. Mai Deutschland  Hanns-Martin-Schleyer-Halle, Stuttgart, Deutschland Polen  Wlodek Kopec Sieg / KO 1. Runde
15. November Deutschland  Hohenstaufenhalle, Göppingen, Deutschland Chile  Carlos Cruzat
WBO-Intercontinental-Titelverteidigung
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
2006 23. Mai Slowenien  Sportna Dvoran Center, Ptuj, Slowenien Ungarn  Gabor Halasz
WBO-Intercontinental-Titelverteidigung
Sieg / TKO 2. Runde
28. Oktober Deutschland  Porsche-Arena, Stuttgart, Deutschland Russland  Grigory Drozd Sieg / TKO 5. Runde
2007 16. Juni Ungarn  SYMA Sport & Leisure Center, Budapest, Ungarn Russland  Valery Brudov
WBA-Interim-Weltmeisterschaft
Punktsieg (mehrstimmig) / 12 Runden
24. November Deutschland  Freiberger Arena, Dresden, Deutschland Vereinigte Staaten  Virgil Hill
WBA-Titelverteidigung
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
2008 3. Mai Deutschland  Hanns-Martin-Schleyer-Halle, Stuttgart, Deutschland Vereinigte Staaten  Darnell Wilson
WBA-Titelverteidigung
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
27. September Deutschland  Color Line Arena, Hamburg, Deutschland Panama  Guillermo Jones
WBA-Titelverteidigung
Niederlage / TKO 10. Runde
2010 3. Juli Deutschland  Porsche-Arena, Stuttgart, Deutschland Frankreich  Steve Herelius
WBA-Interim-Weltmeisterschaft
Niederlage / Aufgabe 11. Runde
2011 1. April Deutschland  Digibet Pferdesportpark, Berlin-Lichtenberg, Deutschland Tschechien  Michal Bilak Sieg / TKO 3. Runde
15. Juli Deutschland  EWS Arena, Göppingen, Deutschland Tschechien  Luboš Šuda
vakante PABA-Meisterschaft
vakante IBF-International-Weltmeisterschaft
Sieg / TKO 5. Runde
2012 28. Januar Deutschland  Grand Elysée, Hamburg, Deutschland Argentinien  Orlando Antonio Farias Sieg / TKO 2. Runde
11. Mai Deutschland  EWS Arena, Göppingen, Deutschland Usbekistan  Alexander Alekseev
EBU-Europameisterschaft
vakante WBO-Intercontinental-Weltmeisterschaft
Unentschieden / Mehrheitsentscheidung
3. November Deutschland  Gerry-Weber-Stadion, Halle (Westf.), Deutschland Deutschland  Marco Huck
WBO-Weltmeisterschaft
Punktniederlage (einstimmig) / 12 Runden
2013 27. April Deutschland  Sporthalle Hamburg, Hamburg, Deutschland Deutschland  Varol Vekiloğlu Punktsieg (einstimmig) / 10 Runden
2014 25. Januar Deutschland  Hanns-Martin-Schleyer-Halle, Stuttgart, Deutschland Deutschland  Marco Huck
WBO-Weltmeisterschaft
Niederlage / TKO 6. Runde
7. Juni Deutschland  Sport- und Kongresshalle (Schwerin), Schwerin, Deutschland Ungarn  Tamas Bajzath Punktsieg (einstimmig) / 8 Runden
16. August Deutschland  Erfurter Messe, Erfurt, Deutschland Kuba  Yoan Pablo Hernández
IBF-Weltmeisterschaft
Punktniederlage (einstimmig) / 12 Runden
2015 2. Mai Deutschland  ASV Halle, Dachau, Deutschland Ungarn  Gyula Bozai Punktsieg (einstimmig) / 8 Runden
7. November Deutschland  MHP Arena, Ludwigsburg, Deutschland Georgien  Paata Aduashvili

WBC-Eurasia Pacific Boxing-Titelkampf

Sieg / KO 2. Runde
2016 4. Juni Deutschland  Autohaus Dürkop, Kassel, Deutschland Brasilien  Claudio Morroni Porto Sieg / KO 1. Runde
17. September Deutschland  EWS Arena, Göppingen, Deutschland Albanien  Nuri Seferi

WBO-Interkontinental-Titelkampf

Punktsieg (einstimmig)
2017 18. März Turkei  Silence Hotel, Istanbul Osterreich  Gezim Tahiri Sieg nach Aufgabe / 2. Runde
15. Juli Deutschland  EWS Arena, Göppingen, Deutschland Bosnien und Herzegowina  Goran Delic

WBO-Interkontinental-Titelkampf

Sieg / TKO 6. Runde
7. Oktober Deutschland  Hanns-Martin-Schleyer-Halle, Stuttgart, Deutschland Argentinien  Alejandro Emilio Valori Sieg / KO 7. Runde
2018 19. Mai Turkei  Spor Salonu, Trabzon Ghana  Isaac Paakwesi Ankrah

WBO-Interkontinental-Titelkampf

Sieg / KO 1. Runde
16. Juni Deutschland  Wildparkstadion, Karlsruhe Argentinien  Pablo Matias Magrini

GBU-Titelkampf

Sieg / KO 1. Runde
22. September Turkei  Haldun Alagas Sports Complex, Istanbul Tansania  Pascal Abel Ndomba

GBU-Titelkampf

Sieg / KO 2. Runde
17. November Deutschland  EWS Arena, Göppingen, Deutschland Albanien  Sefer Seferi

WBO-Interkontinental-Titelkampf

GBU-Titelkampf

Unentschieden / Mehrheitsentscheidung 12 Runden
2019 13. April Turkei  Ülker Sports Arena, Istanbul Argentinien  Ricardo Marcelo Ramallo

GBU-Titelkampf

Sieg / TKO 3. Runde
22. Juni Deutschland  Argensporthalle, Wangen im Allgaeu Argentinien  Cesar David Crenz Sieg / KO 2. Runde
14. September Deutschland  Verti Music Hall, Friedrichshain Finnland  Sami Enbom Sieg / KO 3. Runde
2020 8. Februar Deutschland  EWS Arena, Göppingen, Deutschland Sudafrika  Kevin Lerena

IBO-Weltmeisterschafts-Titelkampf

Niederlage / TKO 6. Runde
2021 6. März Deutschland  Firat Arslan Sportcenter, Goeppingen, Deutschland Venezuela  Gusmyr Perdomo Sieg / TKO 3. Runde
(Quelle: BoxRec-Datenbank)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 3. Juli 2010 Firat Arslan gegen Steve Herelius: Technischer KO in der 11. Runde
  2. Huck vs. Arslan, der "Skandal-Kampf", Pressebericht
  3. Boxer Arslan verpasst Alters-Rekord. In: FAZ.net. 9. Februar 2020, abgerufen am 9. Februar 2020.

WeblinksBearbeiten

VorgängerAmtNachfolger
Virgil HillBoxweltmeister im Cruisergewicht (WBA)
24. November 2007 – 27. September 2008
Guillermo Jones