Universum Box-Promotion

Hamburger Boxstall

Die Universum Box-Promotion GmbH (kurz UBP) ist ein Hamburger Boxstall.

GeschichteBearbeiten

1984 bis 2013Bearbeiten

Die Gesellschaft wurde von Klaus-Peter Kohl gegründet und bis 2011 geleitet. Seit 1984 wurden professionelle Boxkämpfe veranstaltet. Universum arbeitete zunächst mit dem Bezahlsender Premiere zusammen.[1] Bis 2005 war Peter Hanraths Geschäftsführer des Boxstalls,[2] der zuvor beim Konkurrenten Wilfried Sauerland beschäftigte Jean-Marcel Nartz arbeitete von 2002[3] bis 2009 als technischer Leiter für Universum.[1]

Die Heimat des Boxstalls waren die Räumlichkeiten einer früheren Schreinerei in der Walddörferstraße im Hamburger Stadtteil Wandsbek, die zu einer Trainingshalle umgebaut worden waren.[4] Trainer Fritz Sdunek übernahm zunächst auch Hausmeisterdienste.[5] In den Anfangsjahren trainierten die Universum-Boxer teils noch im Boxkeller der Kneipe „Zur Ritze“ auf der Reeperbahn.[6]

1991 nahm der Boxstall Dariusz Michalczewski und Michael Löwe unter Vertrag.[7] Michalczewski wurde in den folgenden Jahren zum Vorzeigeboxer Universums.[8] 1994 unterschrieb Regina Halmich bei Universum und wurde 1995 erste deutsche Profi-Boxweltmeisterin.[9] Im November 1996 gaben die Brüder Vitali Klitschko und Wladimir Klitschko bei Universum auf einem Kampfabend in Hamburg jeweils ihr Debüt als Profiboxer. Im Werben um die Brüder hatte Universum zuvor den US-amerikanischen Promoter Don King ausgestochen. Universums angedachte Namensänderung in Walter und Willi Klitschmann lehnten die beiden Ukrainer ab.[10]

Zu den großen Kämpfen von Universum-Sportlern in der Geschichte des Boxstalls gehörten unter anderem der Kampf von Markus Bott im Februar 1993 im Cruisergewicht, der in diesem Gefecht erster Weltmeister des Boxstalls wurde,[11] der WM-Kampf zwischen Dariusz Michalczewski und Graciano Rocchigiani im August 1996 im Hamburger Millerntorstadion,[7] der Rückkampf der beiden im April 2000 in Hannover,[12] der Gewinn der WBO-Schwergewichtsweltmeisterschaft durch Vitali Klitschko 1999 in London gegen Herbie Hide,[13] Vitali Klitschkos Kampf gegen Lennox Lewis im Juni 2003 in Los Angeles[14] und der im Juni 2004 in Las Vegas ausgetragene Kampf im Mittelgewicht zwischen Felix Sturm und Oscar de la Hoya.[15]

Wichtigste Universum-Trainer waren Fritz Sdunek (er betreute neben anderen Vitali und Wladimir Klitschko, Michalczewski, Ralf Rocchigiani und Zsolt Erdei),[16] Torsten Schmitz (zu seinen Schützlingen gehörten insbesondere Regina Halmich, Luan Krasniqi und Bert Schenk),[17] Michael Timm (u. a. Trainer von Felix Sturm, Jürgen Brähmer, Ruslan Chagaev und Ina Menzer)[18] sowie Artur Grigoryan, der zunächst Boxer bei Universum war und später ins Trainerfach wechselte.[19]

Von 2002 bis 2010 hatte Universum einen Vertrag mit dem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender ZDF, der die Kampfabende an etwa fünfzehn Samstagen im Jahr übertrug. Da der Vertrag mit dem ZDF nicht verlängert wurde, dadurch die Haupteinnahmequelle fehlte (durch den Absprung des ZDF fehlten jährlich ca. 15–20 Mio. Euro[20]), und durch den Weggang mehrerer bekannter Boxer (u. a. die Klitschko-Brüder oder Felix Sturm[21]) entfiel die wirtschaftliche Grundlage. Universum Box-Promotion kündigte daher zum 31. Juli 2010 allen Mitarbeitern im Verwaltungsbereich.[22][23]

2004 kam es zwischen Universum den Klitschko-Brüdern zum Streit über die vertragliche Regelung. Die beiden ukrainischen Boxer wollten sich fortan in Eigenregie vermarkten und zogen vor Gericht.[24] Das Gericht stellte im Dezember 2004 fest, dass das Vertragsverhältnis nicht am 30. April 2004 beendet war, die Verträge aber dennoch in der Zwischenzeit ausgelaufen waren, da Verletzungspausen einzurechnen gewesen seien.[25] Das Oberlandesgericht hob das Urteil später auf. Der Rechtsstreit dauerte bis November 2009 und beschäftigte zuletzt den Bundesgerichtshof.[26]

Im Mai 2007 kam es während eines Universum-Kampfabends in Hamburg im Zuschauerraum zu einer Schlägerei zwischen Mitgliedern des Sicherheitsdienstes und dem Boxpromoter Ahmet Öner (früher selbst Boxer bei Universum)[27] sowie dessen Begleitern. Öner und seine Begleiter erlitten Verletzungen. Beide Seiten warfen sich Provokationen vor. Öner berichtete, er und seine Begleiter seien von Männern provoziert worden, die der rechtsradikalen Szene zuzuordnen seien, ihm sei eine Falle gestellt worden. Diese Vorwürfe entbehrten „jeder Grundlage“, hieß es seitens des Boxstalls.[28] Drei Tage nach der Schlägerei besprachen Öner, der nach dem Schlägerei bei Universum-Veranstaltungen fortan Hausverbot hatte,[29] und Klaus-Peter Kohl den Vorfall, dabei seien laut Öner „alle Streitigkeiten aus dem Weg geräumt“ worden.[30] Vier an der Schlägerei beteiligte Sicherheitsleute wurden zu Gefängnis- beziehungsweise Bewährungsstrafen verurteilt.[31]

Nach Einschätzung Sduneks begann mit der Trennung von Geschäftsführer Hanraths der Niedergang des Boxstalls. Stallinterne Kämpfe zwecks Auslese von Boxern hätten das Klima vergiftet, „wir waren nicht mehr die große Familie der Neunzigerjahre“, stellte Sdunek im Jahr 2012 rückblickend fest.[5] Ende Juni 2011 gab Universum den Einstieg einer Investorengruppe um den kasachstandeutschen Unternehmer Waldemar Kluch und den damit verbundenen Umzug vom langjährigen Standort im Hamburger Stadtteil Wandsbek in das DIMA-Sportzentrum in Hamburg-Lohbrügge, das Kluch und seinen Partnern gehört, bekannt. Kohl kündigte im Rahmen der Vorstellung an: „Wir greifen richtig an, werden neue Boxer unter Vertrag nehmen und etwas auf die Beine stellen, was weltweit einmalig ist.“[32] Die erste Veranstaltung im DIMA-Sportzentrum fand im September 2011 vor gut 1.000 Zuschauern statt. Universum-Gründer Kohl, der das Unternehmen im Juli 2011 an Kluch verkauft hatte,[33] zog sich aus der Geschäftsführung zurück und reduzierte sein Engagement auf eine Beratertätigkeit. Neuer Geschäftsführer wurde Kluch.[34] Wegen eines fehlenden lukrativen Fernsehvertrages, wie etwa bei Sauerland Event und der ARD, sowie der erfolglosen Suche nach Geldgebern fanden die Kampfabende nicht wie in der Vergangenheit in großen Hallen vor großem Publikum statt, sondern in kleinerem Rahmen wie in Hotelsälen oder der eigenen Trainingshalle.[35]

2012 stellten sowohl Gläubiger wie auch der Boxstall selbst einen Insolvenzantrag.[36] Das Amtsgericht Hamburg bestellte einen vorläufigen Insolvenzverwalter.[37] Universum sei nicht mehr zu retten, äußerte Kluch im November 2012.[38] Am 14. Januar 2013 wurde das Insolvenzverfahren eröffnet.[39] Der Insolvenzverwalter führte den Geschäftsbetrieb mangels Erfolgsaussichten nicht fort.[40] Die Forderungen der Gläubiger betrugen im Jahr 2013 mehr als vier Millionen Euro.[41]

Neuauflage ab 2019Bearbeiten

Im Mai 2019 berichteten Medien über eine Neuauflage unter der Leitung von Ismail Özen-Otto, dem Schwiegersohn des Versandhausunternehmers Michael Otto. „Das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Universum Box-Promotion GmbH“ sei abgeschlossen und die Insolvenz „rechtskräftig aufgehoben“, wurde gemeldet.[42] Özen-Otto wurde Geschäftsführer der Universum Box-Promotion GmbH, die Insolvenzverwaltung hatte ihm die Nutzung des Namens des einstigen Boxstalls gestattet.[43][44] Man wolle „die Tradition aufleben“ lassen, begründete er die Namensauswahl. Özen-Otto gab als Ziel aus, „die Nummer eins in Europa“ werden zu wollen[45] und setzte darauf, glaubwürdigen und seriösen Boxsport anzubieten, indem er unter anderem ankündigte, sportlich reizvolle Duelle und keine Aufbaukämpfe veranstalten zu wollen, auf Vertreter des Boxstalls am Punktrichtertisch zu verzichten, keinen Heimvorteil zuzulassen und keine Mauscheleien wie gekaufte Urteile zu dulden.[46] Er führte durchgängige Dopingkontrollen für die Hauptkämpfer ein.[47] Als Zugpferd des Unternehmens wurde Artem Harutiunian vorgestellt: Özen-Otto plante, Harutiunian zum Weltmeister aufzubauen.[48] Cheftrainer wurden mit Juan Carlos Gomez und Artur Grigorian zwei frühere Größen des ursprünglichen Universum-Boxstalls,[45] das Trainingszentrum wurde in der Großen Elbstraße in Hamburg-Altona eingerichtet.[46] Dariusz Michalczewski wurde als Sportdirektor eingestellt.[49] Für sein Vorhaben gewann Özen-Otto den Sportvermarktungsfachmann Frank Mackerodt und den Sportmoderator Burkhard Weber als Berater.[50] Im August 2019 gab das ZDF eine Zusammenarbeit mit dem neuen Boxstall bekannt.[51] Die erste ZDF-Übertragung des „neuen“ Universum-Boxstalls fand im November 2019 in der Veranstaltungshalle „Die Kuppel“ in Hamburg-Bahrenfeld statt, Hauptkämpfer war Artem Harutiunian, der den Russen Islam Dumanow bezwang.[52]

Bekannte ehemalige Universum-Boxer bis 2012Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Kohl: "Wichtig waren vor allem die Sportler". Abgerufen am 22. September 2019.
  2. Hartmut Scherzer: Klaus-Peter Kohl: Das Box-Universum stürzt ein. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 22. September 2019]).
  3. Seitenwechsel am Boxring. Abgerufen am 22. September 2019.
  4. Carsten Harms: Kohls Jubiläum: Von Wandsbek in die weite Welt des Profiboxens. 24. Februar 2009 (welt.de [abgerufen am 25. September 2019]).
  5. a b Fritz Sdunek: Ende eines Boxstalls: Muh bedeutet Rindfleisch, Grunzen Schweinefleisch. 8. Dezember 2012 (welt.de [abgerufen am 25. September 2019]).
  6. Gunnar Meinhardt: Ready to rumble: Boxboom Deutschland. Gunnar Meinhardt im Gespräch mit den Stars. Neues Leben, 2013.
  7. a b Gunnar Meinhardt: Ready to rumble: Boxboom Deutschland. Neues Leben, 2013, ISBN 978-3-355-01808-1.
  8. Ebby Thust: Heute vor 25 Jahren gewann Dariusz "Tiger" Michalczewski seinen ersten WM-Titel. In: Boxen1.com - aktuelle Boxen News. 9. September 2019, abgerufen am 22. September 2019 (deutsch).
  9. 27. November 1994 - Boxerin Regina Halmich gewinnt ersten EM-Titel. 27. November 2014, abgerufen am 22. September 2019.
  10. Walter und Willi Klitschmann. Abgerufen am 22. September 2019.
  11. Kohl: "Wichtig waren vor allem die Sportler". Abgerufen am 22. September 2019.
  12. David Pfeifer: Damals im Ring mit Tiger, Rocky und Maske. Abgerufen am 22. September 2019.
  13. Das ist Vitali Klitschko. Abgerufen am 22. September 2019.
  14. Patrick Czerny: Heute vor 15 Jahren: Vitali Klitschko und Lennox Lewis liefern sich legendäre Ringschlacht! In: Boxen1.com - aktuelle Boxen News. 21. Juni 2018, abgerufen am 22. September 2019 (deutsch).
  15. Sturm greift wieder an. Abgerufen am 22. September 2019.
  16. Boxen: Trainer Sdunek hört bei Universum auf. In: Spiegel Online. 25. Februar 2010 (spiegel.de [abgerufen am 22. September 2019]).
  17. Sonja Thust: Torsten Schmitz ist neuer Trainer bei Pollex Box Promotion. In: Boxen1.com - aktuelle Boxen News. 10. September 2015, abgerufen am 22. September 2019 (deutsch).
  18. Gast: Das neue Leben des Michael Timm. 13. März 2013, abgerufen am 22. September 2019.
  19. Universum-Jubiläum: 32 Weltmeister in 25 Jahren. Abgerufen am 22. September 2019.
  20. Universum Box-Promotion angeknockt, Zeitungsbericht in der FTD (Memento vom 3. Mai 2010 im Internet Archive)
  21. Vertrauensverhältnis gestört, Sturm möchte nicht mehr für Universum boxen, Zeitungsbericht
  22. Universum Box-Promotion am Ende, Zeitungsbericht
  23. Universum Box-Promotion angeknockt, Zeitungsbericht in der FTD (Memento vom 3. Mai 2010 im Internet Archive)
  24. Rechte Gerade: Klitschkos klagen gegen Kohl. In: Spiegel Online. 26. Januar 2004 (spiegel.de [abgerufen am 22. September 2019]).
  25. Kurioses Urteil! Sieg für Kohl & Klitschkos. Abgerufen am 22. September 2019.
  26. WELT: Boxen: Klitschkos siegen vor Gericht gegen Universum. 6. November 2009 (welt.de [abgerufen am 22. September 2019]).
  27. Blut, Schweiß und keine Tränen. 19. März 2009, abgerufen am 25. September 2019.
  28. Eklat bei Box-Gala: Blutiger Kampf neben dem Ring. In: Spiegel Online. 20. Mai 2007 (spiegel.de [abgerufen am 25. September 2019]).
  29. WELT: Supermittelgewicht: Chaos bei Box-PK zum Kampf Eubank gegen Yildirim. 4. Oktober 2017 (welt.de [abgerufen am 25. September 2019]).
  30. NACH DEM BOX-SKANDAL - INTERVIEW AHMET ÖNER: "Es gibt keine Rache". 23. Mai 2007, abgerufen am 25. September 2019 (deutsch).
  31. VOR GERICHT: Boxkampf-Prügel: Schläger verurteilt. 27. Oktober 2007, abgerufen am 25. September 2019 (deutsch).
  32. abendblatt.de: Universum: Mit Auslandsmillionen zu neuem Ruhm
  33. Hamburger Boxstall: Universum meldet Insolvenz an. In: Spiegel Online. 20. November 2012 (spiegel.de [abgerufen am 27. September 2019]).
  34. Boxpromoter Kohl nicht mehr Universum-Chef
  35. Die letzten Zuckungen von Universum, Pressebericht, Bild
  36. Universum meldet Insolvenz an.
  37. Gerichtsboulevard: Universum - Das Ende eines Boxstalls
  38. Kluch meldet Insolvenz an: “Universum ist nicht mehr zu retten” | Boxen - Alle News, Tickets, Termine und Ergebnisse aus dem Boxsport. Abgerufen am 22. September 2019 (deutsch).
  39. Universum Box-Promotion GmbH auf insolvenzportal.de, abgerufen am 18. Oktober 2015
  40. Früherer Boxstall der Klitschkos ist endgültig pleite welt.de, 25. März 2013, abgerufen am 18. Oktober 2015
  41. Neues Leben aus den Ruinen? Universum Box-Promotion ist wieder da | Boxen - Alle News, Tickets, Termine und Ergebnisse aus dem Boxsport. Abgerufen am 22. September 2019 (deutsch).
  42. Frank Schwantes: Hamburger Universum-Stall kehrt auf Box-Bühne zurück. 30. Januar 2019, abgerufen am 27. September 2019.
  43. Süddeutsche Zeitung: Boxstall-Chef Özen-Otto - der neue Universum-Macher. Abgerufen am 22. September 2019.
  44. Rike Schulz: Nach der Insolvenz: Ismail Özen will Kult-Boxstall „Universum“ retten. 28. Mai 2019, abgerufen am 22. September 2019 (deutsch).
  45. a b Badische Zeitung: "Wir wollen das deutsche Boxen wieder nach oben bringen" - Boxen - Badische Zeitung. Abgerufen am 22. September 2019.
  46. a b Berliner Zeitung: Neuer Anlauf für Boxstall Universum im TV. Abgerufen am 23. November 2019 (deutsch).
  47. Malte Müller-Michaelis: Neue Boxer, alte Probleme: Wie das Comeback des Boxstalls Universum gelingen soll. In: Spiegel Online. 5. November 2019 (spiegel.de [abgerufen am 23. November 2019]).
  48. Franko Koitzsch: Ab in den Ring!: Otto-Schwiegersohn holt Box-Promis zurück nach Hamburg. 20. September 2019, abgerufen am 22. September 2019 (deutsch).
  49. https://www.mopo.de/sport/sportmix/hammer--oezen-otto-macht--tiger--michalczewski-zum-universum-sportchef-33000550
  50. https://www.spiegel.de/sport/sonst/boxen-universum-box-promotion-meldet-sich-nach-insolvenz-zurueck-a-1250839.html
  51. Boxen wieder live im ZDF. Abgerufen am 22. September 2019.
  52. Björn Jensen: Boxen: Das neue Universum hält sein Versprechen – Quote enttäuscht. 10. November 2019, abgerufen am 23. November 2019 (deutsch).