Hauptmenü öffnen

Liste der Nummer-eins-Alben in den USA

Wikimedia-Liste
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Dieser Artikel beinhaltet verschiedene Informationen und Statistiken der offiziellen US-Albumcharts seit dem 29. Juni 1962.

Inhaltsverzeichnis

Künstler mit den meisten Nummer-eins-AlbenBearbeiten

Folgende Künstler erreichten bislang am häufigsten den ersten Platz der USA-Albumcharts:

The BeatlesBearbeiten

  • 1964 – Meet The Beatles 11 Wochen (15. Februar – 1. Mai)
  • 1964 – With the Beatles 5 Wochen (2. Mai – 5. Juni)
  • 1964 – A Hard Day’s Night 14 Wochen (25. Juli – 30. Oktober)
  • 1965 – Beatles '65 9 Wochen (9. Januar – 12. März)
  • 1965 – Beatles VI 6 Wochen (10. Juli – 20. August)
  • 1965 – Help! 9 Wochen (11. September – 12. November)
  • 1966 – Rubber Soul 6 Wochen (8. Januar – 18. Februar)
  • 1966 – Yesterday and Today 5 Wochen (30. Juli – 2. September)
  • 1966 – Revolver 6 Wochen (10. September – 21. Oktober)
  • 1967 – Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band 15 Wochen (1. Juli – 13. Oktober)
  • 1968 – Magical Mystery Tour 15 Wochen (1. Juli – 13. Oktober)
  • 1968 – The Beatles (White Album) 9 Wochen (28. Dezember 1968 bis 7. Februar, 15. Februar – 7. März 1969)
  • 1969 – Abbey Road 11 Wochen (1. November – 26. Dezember 1969, 3. Januar – 16. Januar, 24. Januar – 30. Januar 1970)
  • 1970 – Let It Be 4 Wochen (13. Juni – 11. Juli)
  • 1973 – 1967–1970 4 Wochen (13. Juni – 11. Juli)
  • 1995 – Anthology 1 3 Wochen (9. Dezember – 29. Dezember)
  • 2000 – 1 9 Wochen (2. Dezember – 8. Dezember, 23. Dezember 2000 bis 9. Februar 2001)

Jay ZBearbeiten

  • 1998 – Vol.2: The Blueprint
  • 1999 – Vol.3: Life and Times of S.Carter
  • 2000 – The Dynasty: Roc la Familia
  • 2001 – The Blueprint
  • 2002 – The Blueprint²: The Gift & The Curse
  • 2003 – The Black Album
  • 2004 – Unfinished Business (Mit R. Kelly)
  • 2004 – Collision Course (Mit Linkin Park)
  • 2006 – Kingdome Come
  • 2007 – American Gangster
  • 2009 – The Blueprint 3
  • 2011 – Watch the Throne (Mit Kanye West)

The Rolling StonesBearbeiten

→ Hauptartikel: The Rolling Stones/Diskografie

Bruce SpringsteenBearbeiten

→ Hauptartikel: Bruce Springsteen/Diskografie

„Dauerbrenner“Bearbeiten

53 WochenBearbeiten

37 WochenBearbeiten

  • Michael JacksonThriller (26. Februar – 24. Juni, 9. Juli – 22. Juli, 10. September – 16. September, 24. Dezember 1983 bis 20. April 1984)

31 WochenBearbeiten

  • South Pacific(Soundtrack) 1958, 1959
  • Fleetwood MacRumours (2. April – 15. April, 21. Mai – 15. Juli, 23. Juli – 2. Dezember 1977, 7. Januar – 20. Januar 1978)

24 WochenBearbeiten

  • Saturday Night Fever(Soundtrack) (21. Januar – 7. Juli 1978)
  • Prince and The RevolutionPurple Rain (4. August 1984 bis 18. Januar 1985)
  • Adele21 (12. März – 25. März, 2. April – 8. April, 23. April – 29. April, 7. Mai – 10. Juni, 25. Juni – 1. Juli, 6. August – 12. August, 20. August – 26. August, 5. November – 11. November 2011, 14. Januar 2012 bis 23. März, 23. Juni – 29. Juni 2012)

21 WochenBearbeiten

20 WochenBearbeiten

  • Elvis PresleyBlue Hawaii 1961, 1962
  • Bodyguard(Soundtrack) (12. Dezember 1992 bis 12. März, 3. April – 9. April, 18. April – 7. Mai, 15. Mai – 4. Juni 1993)

18 WochenBearbeiten

  • The MonkeesMore Of The Monkees (11. Februar – 16. Juni 1967)
  • Dirty Dancing(Soundtrack) (14. November 1987 bis 14. Januar, 12. März – 13. Mai 1988)

17 WochenBearbeiten

  • The PoliceSynchronicity (23. Juli – 9. September, 17. September – 25. November 1983)

16 WochenBearbeiten

  • Andy WilliamsDays Of Wine And Roses 1963
  • Vanilla IceTo The Extreme (11. November 1990 bis 1. März 1991)
  • Titanic(Soundtrack) (23. Januar – 15. Mai 1998)

15 WochenBearbeiten

14 WochenBearbeiten

13 WochenBearbeiten

12 WochenBearbeiten

11 WochenBearbeiten

10 WochenBearbeiten

  • Elvis PresleyG.I. Blues 1959, 1960
  • Singing NunSinging Nun (7. Dezember 1963 bis 14. Februar 1964)
  • Simon & GarfunkelBridge over Troubled Water (7. März – 15. Mai 1970)
  • Elton JohnGreatest Hits (30. November 1974 bis 7. Februar 1975)
  • Peter FramptonFrampton Comes Alive (10. April – 16. April, 24. Juli – 30. Juli, 14. August – 3. September, 11. September – 15. Oktober 1975)
  • Foreigner4 (22. August – 4. September, 21. November – 25. Dezember 1981, 16. Januar – 5. Februar 1982)
  • Footloose(Soundtrack) (21. April – 29. Juni 1984)
  • Paula AbdulForever Your Girl (7. Oktober – 13. Oktober 1989, 3. Februar – 6. April 1990)
  • The Lion King(Soundtrack) (16. Juli – 16. September 1994, 29. April – 5. Mai 1995)
  • Backstreet BoysMillennium (5. Juni – 9. Juli, 31. Juli – 13. August, 21. August – 10. September 1999)

Siehe auchBearbeiten