Hauptmenü öffnen

Liste der Moselstaustufen

Wikimedia-Liste
Flusslauf der Mosel mit Staustufen
Folgende Teile mehrerer Abschnitte scheinen seit August 2013 nicht mehr aktuell zu sein.: z. B. Fankel
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Die Liste der Moselstaustufen nennt alle Staustufen an der Mosel, einem linken Nebenfluss des Rheins. Der schiffbare Teil der Mosel weist von der Mündung in den Rhein bei Koblenz flussaufwärts bis zum französischen Ort Neuves-Maisons eine Gesamtlänge von 394 Kilometern und 28 Staustufen auf. Sie ist als europäische Wasserstraße Vb eingestuft. Die Mosel ist mit Großmotorgüterschiffen bis zu einer Länge von 135 Metern und Schubverbänden bis zu einer Länge von 172,10 Metern bei einer Breite von 11,45 Metern befahrbar. Von Neuves-Maisons bis zum Rhein überwindet der Fluss mit den Staustufen einen Höhenunterschied von 161 Metern. Bei jeder Staustufe werden das Jahr der Fertigstellung, die Lage an der Mosel, die Länge der Stauhaltung, die Maße der Schleusenkammer und die Leistung des Wasserkraftwerks genannt.[1]

Die Stauziele und Wasserkraftwerke werden von der Zentralwarte der RWE Power AG bei Fankel gesteuert. Die Stauhaltungen der Stufen sind 4,20 bis 28,58 Kilometer lang, der jeweils zu überwindende Höhenunterschied beträgt zwischen 2,7 und 9 Meter. Für alle zehn deutschen Staustufen sind zweite Schleusen mit einer nutzbaren Länge von 210 Metern und einer Breite von 12,50 Metern geplant, in Koblenz als Ersatz für die Schleuse von 1951. In Zeltingen ist die zweite Schleuse seit Mai 2010 in Betrieb, in Fankel voraussichtlich ab 2012, Trier und Lehmen werden vorbereitet.[2] 17 Staustufen sind mit einem Wasserkraftwerk mit einer Gesamtleistung von 209 Megawatt ausgestattet.

MoselkanalisierungBearbeiten

Die Moselkanalisierung war die Stauregelung der Mosel in den Jahren 1958 bis 1964 von Metz bis zur Mündung in den Rhein bei Koblenz. Die Mosel wurde damit auf einer Länge von 270 km zu einer Großschifffahrtsstraße für Schiffe bis 1500 Tonnen ausgebaut. Grundlage war der Moselvertrag vom 27. Oktober 1956, in dem sich die Moselanliegerstaaten Deutschland, Luxemburg und Frankreich verpflichteten, die Mosel von Koblenz bis Thionville zu einem europäischen Schifffahrtsweg auszubauen. Den Ausbau von Thionville bis Metz übernahm Frankreich bis 1964 in eigener Regie. Die in den Jahren darauf fortgeführte Stauregelung an der Obermosel erreichte 1979 den Ort Neuves-Maisons. Damit sind bis heute 394 km der Mosel mit insgesamt 28 Staustufen bei einer Fallhöhe von zusammen 161 m ausgebaut worden. In den Jahren 1992 bis 1999 wurde die Fahrrinne von 2,70 m auf 3,00 m vertieft. Die Mosel zählt zu den am meisten befahrenen Wasserstraßen in Europa.

StaustufenBearbeiten

Die folgende Tabelle ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Stauziele der Staustufen Thionville bis Neuves-Maisons nicht in angegebenen Einzelnachweisen zu finden.
  • Nr.: Laufende Nummer der Staustufe.[3][4]
  • Name: Name der Staustufe.
  • Ort: Ortslage der Staustufe
  • Staat: Staatszugehörigkeit der Staustufe
  • Baujahr: Jahr, in dem die Staustufe in Betrieb genommen wurde.
  • Mosellage: Lage an der Mosel entsprechend der Moselkilometrierung. Bezugspunkt ist die Mitte der Schleuse.
  • Haltungslänge: Länge der Stauhaltung (Abstand zwischen zwei benachbarten Staustufen) in Kilometern.
  • Stauziel: Höhe des Oberwassers über Normalnull bei Normalstau (entspricht der durchschnittlichen Wasserführung).
  • Fallhöhe: Fallhöhe der Staustufe in Metern bei hydrostatischem Stau. Die Fallhöhe der Staustufe Koblenz ist abhängig vom Wasserstand des Rheins.
  • Schleuse L×B: Nutzbare Abmessungen jeder Schleusenkammer in Metern.
  • Kraftwerksleistung: Ausbauleistung des Wasserkraftwerks in Megawatt.

Hinweis: Die Liste ist sortierbar. Durch Anklicken eines Spaltenkopfes wird die Liste nach dieser Spalte sortiert, zweimaliges Anklicken kehrt die Sortierung um. Durch das Anklicken zweier Spalten hintereinander lässt sich jede gewünschte Kombination erzielen.

Nr. Name Ort Staat Bau­jahr Mosel­lage (km) Haltungs­länge (km) Stauziel
ü. NN
Fall­höhe (m) Schleuse L × B (m) Kraft­werks­leistung (MW)
1 Staustufe Koblenz Koblenz Deutschland  Deutschland 1951 1,90 18,86 65,05 4,701 170,00 × 12,00
122,50 × 12,00
16,0
2 Staustufe Lehmen Lehmen Deutschland  Deutschland 1964 20,76 16,35 72,50 7,50 170,00 × 12,00 20,0
3 Staustufe Müden Müden Deutschland  Deutschland 1964 37,11 22,27 79,00 6,50 170,00 × 12,00 16,4
4 Staustufe Fankel Bruttig-Fankel Deutschland  Deutschland 1964 59,38 18,99 86,00 7,00 170,00 × 12,00
210,00 × 12,50
16,4
5 Staustufe St. Aldegund St. Aldegund Deutschland  Deutschland 1964 78,37 24,64 93,00 7,00 170,00 × 12,00 16,4
6 Staustufe Enkirch Enkirch Deutschland  Deutschland 1964 103,01 20,83 100,50 7,50 170,00 × 12,00 18,4
7 Staustufe Zeltingen Zeltingen-Rachtig Deutschland  Deutschland 1964 123,84 17,64 106,50 6,00 170,00 × 12,00
210,00 × 12,50
13,6
8 Staustufe Wintrich Wintrich Deutschland  Deutschland 1964 141,48 24,70 114,00 7,50 170,00 × 12,00 20,0
9 Staustufe Detzem Detzem Deutschland  Deutschland 1964 166,18 28,58 123,00 9,00 170,00 × 12,00 24,0
10 Staustufe Trier Trier Deutschland  Deutschland 1964 195,76 17,07 130,25 7,25 170,00 × 12,00 18,8
11 Staustufe Grevenmacher – Wellen Grevenmacher
Wellen
Luxemburg  Luxemburg
Deutschland  Deutschland
1964 212,83 17,03 136,50 6,25 170,00 × 12,00 7,8
12 Staustufe Stadtbredimus – Palzem Stadtbredimus
Palzem
Luxemburg  Luxemburg
Deutschland  Deutschland
1964 229,86 12,57 140,50 4,00 170,00 × 12,00 4,5
13 Staustufe Apach Apach Frankreich  Frankreich 1964 242,43 15,75 145,00 4,40 176,00 × 12,00 4,5
14 Staustufe Kœnigsmacker Kœnigsmacker Frankreich  Frankreich 1964 258,18 11,61 148,90 3,90 176,00 × 12,00 3,4
15 Staustufe Thionville Thionville Frankreich  Frankreich 1964 269,79 7,71 153,18 4,28 172,00 × 12,00
40,50 × 06,00
2,4
16 Staustufe Richemont2 Richemont Frankreich  Frankreich 1964 277,50 5,91 157,53 4,35 172,00 × 12,00
40,50 × 06,00
17 Staustufe Talange Talange Frankreich  Frankreich 1964 283,41 13,44 160,68 3,15 172,00 × 12,00
40,50 × 06,00
18 Staustufe Metz Metz Frankreich  Frankreich 1964 296,85 9,85 165,28 4,60 176,00 × 12,00
40,50 × 06,00
19 Staustufe Ars-sur-Moselle Ars-sur-Moselle Frankreich  Frankreich 1969 306,70 11,40 169,30 4,00 176,00 × 12,00
20 Staustufe Pagny-sur-Moselle Pagny-sur-Moselle Frankreich  Frankreich 1969 318,10 13,30 177,95 8,65 176,00 × 12,00
21 Staustufe Blénod Blénod-lès-Pont-à-Mousson Frankreich  Frankreich 1972 331,40 12,17 183,65 5,65 176,00 × 12,00 2,7
22 Staustufe Custines Custines Frankreich  Frankreich 1972 343,57 4,20 187,50 3,85 176,00 × 12,00 1,9
23 Staustufe Frouard-Pompey Frouard-Pompey Frankreich  Frankreich 1972 347,77 8,23 190,20 2,70 >185,00 × 12,00
24 Staustufe Aingeray Aingeray Frankreich  Frankreich 1979 356,00 8,00 197,50 7,30 >185,00 × 12,00
25 Staustufe Fontenoy-sur-Moselle2 Fontenoy-sur-Moselle Frankreich  Frankreich 1979 364,00 7,00 201,90 4,40 >185,00 × 12,00
26 Staustufe Toul Toul Frankreich  Frankreich 1979 371,00 8,23 206,30 4,40 >185,00 × 12,00
27 Staustufe Villey-le-Sec Villey-le-Sec Frankreich  Frankreich 1979 379,23 13,03 213,50 7,20 >185,00 × 12,00
28 Staustufe Neuves-Maisons Neuves-Maisons Frankreich  Frankreich 1979 392,26 220,60 7,10 >185,00 × 12,00
1 Abhängig vom Wasserstand des Rheins, durchschnittlich 4,70–5,10 m.
2 Staustufe besteht nur aus einer Schleuse ohne Wehr.

WasserkraftwerkeBearbeiten

 
Die Staustufe Fankel mit der Zentralwarte

An allen zwölf Staustufen in Deutschland und Luxemburg befindet sich ein Laufwasserkraftwerk, in Frankreich an weiteren fünf Standorten. Die zehn deutschen Wasserkraftwerke werde von der Innogy SE betrieben und verfügen insgesamt über eine Leistung von 180 Megawatt. Die jährliche deutsche Stromerzeugung beträgt 800 Mio. kWh, genug Energie für 250.000 Haushalte. Die Leistung wird bestimmt von dem Turbinendurchfluss und der Fallhöhe. Bei einem Turbinendurchfluss von 400 m³/s können die Kaplan-Turbinen ihre maximal mögliche elektrische Leistung erzeugen. Ist der Abfluss in der Mosel höher, wird das Stauziel durch Wasserabfluss über die Wehre geregelt. Hochwasser führt zu einer Abschaltung der Wasserkraftwerke, da die Fallhöhe durch Anstieg des Unterwassers so klein wird, dass ein Weiterbetrieb nicht möglich oder nicht wirtschaftlich ist.

Wegen der geringeren Durchflüsse und Fallhöhen haben die luxemburgischen und französischen Wasserkraftwerke eine niedrigere Leistung. Diese Kraftwerke werden von der Société électrique de l’Our betrieben, an der die deutsche RWE und der Staat Luxemburg mit jeweils 40,3 % beteiligt sind. Alle 17 Wasserkraftwerk haben eine Gesamtleistung von 209 Megawatt. Die Stauziele und die 17 Wasserkraftwerke an der Mosel werden von der Zentralwarte der RWE Power AG bei Fankel gesteuert. Entstanden sind die deutschen und luxemburgischen Wasserkraftwerke zwischen 1961 und 1966, mit Ausnahme des Standorts in Koblenz, dieses Kraftwerk wurde bereits 1951 fertiggestellt. Die französischen Kraftwerke wurden zwischen 1989 und 1995 in Betrieb genommen.

Konzeptvergleich der Kraftwerke Koblenz und FankelBearbeiten

Während beim Moselkraftwerk Koblenz konventionelle Kaplan-Turbinen eingesetzt werden, sind bei den übrigen Moselkraftwerken Rohrturbinen installiert. Am Beispiel des Kraftwerks in Koblenz und dem Moselkraftwerk Fankel ermöglicht folgende Tabelle einen Vergleich der beiden Konzepte.[5]

Kraftwerk Koblenz Kraftwerk Fankel
Kraftwerksleistung 16,0 MW 16,4 MW
Turbine (Anzahl und Bauart) 4 × Kaplan-Turbine 4 × Rohrturbine
Laufraddurchmesser 4,90 m 4,72 m
Turbinendrehzahl 71,5/min 77/min
Generatordrehzahl 71,5/min 750/min
Polpaarzahl des Generators 42 Polpaare 4 Polpaare
Maschinenneigung gegen die Horizontale 90°
Breite des Einlaufbauwerks ca. 70 Meter ca. 45 Meter
Kraftwerkwirkungsgrad ca. 76,5 Prozent ca. 85,5 Prozent

GalerieBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Marlies Kutz und Gertrud Milkereit: Beiträge zur Geschichte der Moselkanalisierung, Rheinisch-Westfälisches Wirtsch.-Archiv, 320 S., 1967, ISBN 978-3-933025-09-8.
  • Norbert Etringer: Aus der Geschichte der Moselschiffahrt, 2. unveränderte Auflage, 217 S. 72 Fotos und Abbildungen, 1978, Ed. J.-P. Krippler-Muller, Luxemburg. Imprimerie Burg, Echternach.
  • Lucien Gretsch: 20 Jahre Moselkanal: Die Mosel als Schiffahrtsweg, Luxemburger Wort, 1984, Jg. 137, Nr. 122: 17–18.
  • Carlo Hemmer: Die Moselkanalisierung und wir, D’Letzeburger Land, 22. Juni 1956.
  • M. Eckoldt (Hrsg.), Flüsse und Kanäle, Die Geschichte der deutschen Wasserstraßen, DSV-Verlag 1998.
  • Wasser- und Schifffahrtsdirektion Südwest: Kompendium der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Südwest. Organisatorische und technische Daten, Binnenschifffahrt, Aufgaben, Wasserstraßen. Eigenverlag, Mainz Juni 2007.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Schleusenübersicht. (PDF) Moselkommission, abgerufen am 20. Juli 2009.
  2. Zweite Moselschleusen (Memento vom 17. Mai 2010 im Internet Archive) in: WSA Trier.
  3. Kompendium der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Südwest, Seite 247: für Nr. 1–17 der Staustufen.
  4. Europäischer Schiffahrts- und Hafenkalender (WESKA) 2010. Herausgeber: Verein für europäische Binnenschiffahrt und Wasserstraßen e. V., Binnenschiffahrts-Verlag GmbH, Duisburg-Ruhrort: für Nr. 18–28 der Staustufen.
  5. Moselkraftwerke GmbH (MKG), Andernach: Broschüre Moselkraftwerke. Oktober 1986, S. 15.
  Diese Seite wurde in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.