Müden (Mosel)

Ortsgemeinde im Landkreis Cochem-Zell, Rheinland-Pfalz

Müden (Mosel) (mundartlich: Miere) ist eine Ortsgemeinde an der Mosel im Landkreis Cochem-Zell in Rheinland-Pfalz. Sie gehört seit dem 1. Juli 2014 der Verbandsgemeinde Cochem an.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Müden (Mosel)
Müden (Mosel)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Müden (Mosel) hervorgehoben

Koordinaten: 50° 11′ N, 7° 20′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Cochem-Zell
Verbandsgemeinde: Cochem
Höhe: 90 m ü. NHN
Fläche: 7,5 km2
Einwohner: 642 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 86 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56254
Vorwahl: 02672
Kfz-Kennzeichen: COC, ZEL
Gemeindeschlüssel: 07 1 35 066
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Ravenéstraße 61
56812 Cochem
Website: www.mueden-mosel.de
Ortsbürgermeister: Franz Oberhausen
Lage der Ortsgemeinde Müden (Mosel) im Landkreis Cochem-Zell
Kalenborn (bei Kaisersesch)Eppenberg (Eifel)Laubach (Eifel)LeienkaulMüllenbach (bei Mayen)HaurothUrmersbachMasburgDüngenheimKaiserseschLandkernIllerichEulgemHambuchGamlenZettingenKaifenheimBrachtendorfUlmen (Eifel)AlflenAuderathFilz (Eifel)WollmerathSchmittBüchel (Eifel)Wagenhausen (Eifel)GillenbeurenGevenichWeiler (bei Ulmen)LutzerathBad BertrichUrschmittKlidingBeuren (Eifel)MoselkernMüden (Mosel)Treis-KardenLützLiegRoesMöntenichForst (Eifel)DünfusBrohlBinningen (Eifel)WirfusBriedenKailPommern (Mosel)BriedelAltlayPeterswald-LöffelscheidHaserichSosbergForst (Hunsrück)AltstrimmigReidenhausenMittelstrimmigBlankenrathPanzweilerWalhausenSchauren (bei Blankenrath)TelligHesweilerLiesenichMoritzheimGrenderichZell (Mosel)NeefBullaySankt AldegundAlf (Mosel)PünderichGreimersburgKlottenFaidDohrBremmBruttig-FankelSenheimNehren (Mosel)Ediger-EllerMesenichValwigErnst (Mosel)Beilstein (Mosel)Ellenz-PoltersdorfBriedernCochemLandkreis VulkaneifelLandkreis Bernkastel-WittlichLandkreis Mayen-KoblenzRhein-Hunsrück-KreisKarte
Über dieses Bild
Müden an der Mosel
Müden (Mosel), St. Stephanus
Moselkraftwerk Müden, Luftaufnahme (2015)

GeographieBearbeiten

Müden liegt innerhalb der Weinlandschaft auf der Sonnenseite des Moseltales. Begrenzt wird es im Norden von der Eifel und im Süden von der Mosel sowie dem Hunsrück. Der Wein, die zur Großschifffahrtsstraße ausgebaute Mosel und die Nähe zur mittelalterlichen Burg Eltz geben dem Ort ein besonderes Gepräge. Zu Müden gehört auch der Ortsteil Müdenerberg mit Sportplatz, Grüngutplatz sowie einer Kapelle.

Nachbargemeinden, sind Treis-Karden im Westen, Wierschem im Norden, Moselkern und Burgen im Osten und Lütz im Süden.

GeschichteBearbeiten

Eine römische Siedlung (Modinum) keltischen Ursprungs ist durch zahlreiche Funde belegt. Der Ort wurde erstmals um das Jahr 585 urkundlich erwähnt.[2] Mit der Besetzung des linken Rheinufers 1794 durch französische Revolutionstruppen endete die jahrhundertelange Herrschaft Kurtriers. Unter der französischen Verwaltung gehörte Müden von 1798 bis 1814 zum Kanton Münstermaifeld. 1815 wurde der Ort auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Nach dem Einmarsch der US-Amerikaner in Müden am Ende des Zweiten Weltkriegs gehörte es zur Französischen Besatzungszone. Seit 1946 ist der Ort Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Müden besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[3]

BürgermeisterBearbeiten

Franz Oberhausen wurde 2019 zum Ortsbürgermeister gewählt.

GemeindepartnerschaftBearbeiten

Partnergemeinden sind Müden (Aller) und Müden (Örtze).

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

BauwerkeBearbeiten

BildungBearbeiten

Die Müdener Grundschule (Josef-Görres-Schule) wird sowohl von Kindern aus Müden als auch aus Moselkern besucht. Weiterführende Schulen befinden sich in Treis-Karden, Cochem, Münstermaifeld und Koblenz.

SportBearbeiten

Die Fußballmannschaft des SV Grün-Weiß Müden 1971 e. V. bildet mit dem FSV „Eltz“ Moselkern und dem TuS Treis-Karden die Spielgemeinschaft SG Müden/Moselkern/Treis-Karden, die in der Saison 2020/21 in der Bezirksliga Mitte spielt.[4]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Müden liegt an der Moselstrecke und wird tagsüber mindestens stündlich von einer Regionalbahn angefahren. Der nächstgelegene Bahnhof mit Fernverkehr ist der Bahnhof Koblenz Hbf. Zudem liegt Müden an der Bundesstraße 416. Der Ortsteil Müdenerberg ist von Müden aus über die Kreisstraße 32 zu erreichen.

WirtschaftBearbeiten

In Müden gibt es mehrere Handwerksbetriebe, unter anderem einen Dachdecker, mehrere Bauunternehmen sowie eine Friseurstube, eine Bäckerei und einen Hofladen. Die örtliche Bankfiliale wurde 2016 geschlossen. Im Gemeindegebiet befindet sich auch eine Tankstelle. Nahe dem Ort steht zudem ein Wasserkraftwerk der Innogy. Die meisten Einwohner Müdens müssen allerdings zwischen ihrer Heimatgemeinde und dem Arbeitsplatz pendeln.

WeinbauBearbeiten

Zahlreiche Winzer bauen in Müden Wein im Haupt- oder Nebenerwerb an. Im Bereich der Gemeinde befinden sich die Weinlagen St. Castorhöhle und Funkenberg.

TourismusBearbeiten

In Müden gibt es mehrere Hotels und Gasthäuser. Jährlich findet am ersten Wochenende im August die Junggesellenkirmes statt. Müden dient als Ausgangspunkt für eine Wanderung auf dem Buchsbaumwanderpfad, einem Teilstück des Fernwanderweges Moselsteig, mit dem größten Buchsbaumvorkommen nördlich der Alpen.[5]

PersönlichkeitenBearbeiten

In der Müdener Hauptstraße befinden sich Stammhäuser der Familien von Johannes Müller und Joseph Görres.

Friedrich Erxleben, Mitglied des Solf-Kreises und Teil des Widerstands gegen die NS-Herrschaft in der Zeit des Nationalsozialismus, war Pfarrer der Gemeinde. Dort wurde er im Jahr 1949 von Bundespräsident Theodor Heuss sowie Carl Zuckmayer besucht. Er liegt auch in Müden begraben.[6] Im Juli 2019 wurde ihm eine Straße gewidmet.[7]

Der ehemalige rheinland-pfälzische Minister für Weinbau, Landwirtschaft und Forsten und spätere Abgeordnete des Europäischen Parlaments Werner Langen wurde in Müden geboren und war lange Zeit im Müdener Gemeinderat tätig.

WeblinksBearbeiten

Commons: Müden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Festschrift „1400 Jahre Müden/Mosel“
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen.
  4. Website der SG Müden Moselkern
  5. Buchsbaum-Wanderpfad, Treis-Karden / Müden. mosel.de e. K. Touristische Informationssysteme, abgerufen am 12. August 2020.
  6. 013 Lina Lindemann („Sippenhäftling“ von der Burg Namedy). In: Mahnmal Koblenz. Abgerufen am 12. April 2020.
  7. Warum Müden seine Kirchstraße umbenannt hat. Abgerufen am 20. August 2019.