Hauptmenü öffnen

Liste der österreichischen Kanzleramtsminister

(Weitergeleitet von Liste der österreichischen Beamtenminister)

Die Liste der österreichischen Kanzleramtsminister enthält die Kanzleramtsminister seit Gründung der Ersten Republik.

Inhaltsverzeichnis

Kanzleramtsminister der Republik ÖsterreichBearbeiten

LegendeBearbeiten

  • Nr.: chronologische Reihenfolge der Bundesminister
  • Bundeskanzler: Name
  • Lebensdaten: Geburts- und Sterbedatum mit Ortsangaben
  • Partei: politische Herkunft des Bundesministers
  • Periode: Nummerierung der Amtsperioden eines Bundesministers, wenn diese nicht unmittelbar aufeinander folgten, arabisch, sonst die Kabinette (Regierungsmannschaften) römisch. Mit der jeweiligen Liste der Regierungsmitglieder verlinkt.
  • Regierung: An erster Stelle wird die Kanzlerpartei angeführt, darauf folgen weitere in der Regierung vertretene Parteien.
  • Amtszeit: Dauer der jeweiligen Amtsperiode. In der Ersten Republik sind Zeiten, in denen der zurückgetretene Kanzler mit der Fortführung der Geschäfte betraut wurde, inkludiert; in der Zweiten Republik sind solche Zeiten in Fußnoten eigens ausgewiesen.

ListeBearbeiten

Erste Republik (1918–1938)
Nr. Bundesminister Partei Peri-
ode
Amtszeit Ministerium
1 Hermann Ach[1] ? Dollfuß (I) 20. Mai 1932 –

28. Sep. 1932

Bundesminister, mit der sachlichen Leitung der Angelegenheiten der öffentlichen Sicherheit betraut
2 Alfred Grünberger  CS  Seipel (II, III) 17. Apr. 1923 –

20. Nov. 1923

Bundesminister, mit der Führung der auswärtigen Angelegenheiten betraut
3 Heinrich Mataja  CS  Ramek (I) 20. Nov. 1924 –

24. Nov. 1926

Bundesminister mit der Führung der auswärtigen Angelegenheiten betraut
Vinzenz Schumy  LB  Schober (III)
Dollfuß (I)
26. Sep. 1929 –

30. Sep. 1930 10. Mai 1933 –

21. Sep. 1933

Bundesminister für die sachliche Leitung der inneren Angelegenheiten (Schober)

Bundesminister mit der sachlichen Leitung der Angelegenheiten der inneren Verwaltung und der wirtschaftspolitischen Angelegenheiten betraut (Dollfuß)

4 Ignaz Seipel  CS  Vaugoin 30. Sep. 1930 –

29. Nov. 1930

Bundesminister für die sachliche Leitung der auswärtigen Angelegenheiten (amtierend bis 4. Dez. 1930)
5 Ernst Rüdiger Starhemberg  HB  /  VF  Vaugoin
Schuschnigg (I)
30. Sep. 1930 –

29. Nov. 1930 17. Mai 1934 –

17. Okt. 1935 29. Okt. 1935 –

14. Mai 1936

Bundesminister für die sachliche Leitung der inneren Angelegenheiten (Vaugoin, amtierend bis 4. Dez. 1930)
Vizekanzler (1. Mai 1934 – 14. Mai 1936),
17. Mai 1934 – 17. Okt. 1935 und 29. Okt. 1935 – 14. Mai 1936 (Schuschnigg) mit der sachlichen Leitung der Angelegenheiten der körperlichen Ertüchtigung betraut
30. Juli 1934 – 17. Okt. 1935 (Schuschnigg) auch mit der sachlichen Leitung der Angelegenheiten des Sicherheitswesens betraut.
6 Franz Winkler  LB  Ender
Buresch (I)
04. Dez. 1930 –

16. Juni 1931 20. Juni 1931 –

10. Mai 1933

Bundesminister mit der sachlichen Leitung der inneren Angelegenheiten, ab 20. Juni 1931 der Angelegenheiten der inneren Verwaltung betraut (dann Vizekanzler)
7 Franz Bachinger  LB  Buresch (II)
Dollfuß (I)
04. Feb. 1932 –

10. Mai 1933

Bundesminister, mit der sachlichen Leitung der Angelegenheiten der öffentlichen Sicherheit betraut,

ab 6. Mai 1933 (unter Dollfuß) mit der sachlichen Leitung der Angelegenheiten der inneren Verwaltung betraut

8 Emil Fey  HB  /  VF  Dollfuß (III)
Schuschnigg (I)
10. Mai 1933 –
21. Sep. 1933
(dazwischen
Vizekanzler Dollfuß II.)

01. Mai 1934 –
14. Mai 1936
Bundesminister, mit der sachlichen Leitung der Angelegenheiten der öffentlichen Sicherheit betraut,

ab 1. Mai 1934 mit der sachlichen Leitung der Angelegenheiten des Sicherheitswesens und der zum Wirkungsbereich der Abt 4 gehörenden Angelegenheiten betraut, ab 30. Juli 1934 mit der sachlichen Leitung der Angelegenheiten der inneren Verwaltung betraut,

ab 28. Sep. 1935 auch mit der sachlichen Leitung der Angelegenheiten der Bekämpfung staatsgefährlicher Bestrebungen in der Privatwirtschaft[2] betraut

9 Otto Ender  CS  Dollfuß (III)
Schuschnigg (I)
19. Juli 1933 –

10. Juli 1934

Bundesminister, ab 20. Juli 1933 mit der sachlichen Leitung der Angelegenheiten der Verfassungs- und Verwaltungsreform betraut
10 Robert Kerber  CS  Dollfuß (II)
Schuschnigg (I)
21. Sep. 1933 –

14. Mai 1936

Bundesminister, ab 23. Sep. 1933 mit der sachlichen Leitung der Angelegenheiten der inneren Verwaltung betraut

ab 1. Mai 1934 (Schuschnigg) zusätzlich mit der sachlichen Leitung der Angelegenheiten der administrativen Angelegenheiten der Bundesanstalt für Statistik betraut

11 Richard Schmitz  CS  Dollfuß (II)
Schuschnigg (I)
16. Feb. 1934 –

10. Juli 1934

Bundesminister (vormals Vizekanzler und Bundesminister für soziale Verwaltung)
12 Egon Berger-Waldenegg  VF  Dollfuß (II)
Schuschnigg (I)
29. Juli 1934 –

14. Mai 1936

Bundesminister, 3. Aug. 1934 – 17. Okt. 1935

und wieder ab 29. Okt. 1935 Bundesminister für die auswärtigen Angelegenheiten

13 Odo Neustädter-Stürmer  VF  Schuschnigg (IIII) 10. Sep. 1934 –

17. Okt. 1935 06. Nov. 1936 –

20. März 1937

Bundesminister mit der sachlichen Leitung der die Gesetzgebung über die berufsständische Neuordnung vorbereitenden Tätigkeit der Bundesministerien betraut (I.)

Bundesminister mit der sachlichen Leitung der Angelegenheiten des Sicherheitswesens und der Vorbereitung der Gesetzgebung über die berufsständische Neuordnung betraut (III.)

Eduard Baar-Baarenfels  VF  Dollfuß (II)
Schuschnigg (I)
17. Okt. 1935 –

15. Mai 1936

Bundesminister, ab 29. Okt. 1935 mit der sachlichen Leitung der Angelegenheiten des Sicherheitswesens und der inneren Verwaltung betraut
Karl Buresch  CS  Dollfuß (II)
Schuschnigg (I)
17. Okt. 1935 –

30. Jan. 1936

Bundesminister (vorher Bundesminister für Finanzen)
14 Edmund Glaise-Horstenau  VF  (eig.  NSDAP ) Schuschnigg (IIIIIIV) 11. Juli 1936 –

11. März 1938

Bundesminister

ab 6. Nov. 1936 (III.) mit der sachlichen Leitung der Angelegenheiten der inneren Verwaltung betraut ab 16. Feb. 1938 (IV.) Bundesminister

15 Hans Rott[3] -

(eig.  CS )

Schuschnigg (IV) 16. Feb. 1938 –

11. März 1938

Bundesminister
Guido Schmidt  NSDAP  Schuschnigg (IV) 16. Feb. 1938 –

11. März 1938

Bundesminister für die Auswärtigen Angelegenheiten (davor seit 11. Juli 1936 St.Sekr. im BKA)
Arthur Seyss-Inquart  NSDAP  Schuschnigg (IV) 16. Feb. 1938 –

11. März 1938

Bundesminister mit der sachlichen Leitung der Angelegenheiten der inneren Verwaltung und des Sicherheitswesens betraut (dann Bundeskanzler)
Guido Zernatto parteilos Schuschnigg (IV) 16. Feb. 1938 –

11. März 1938

Bundesminister
Zweite Republik (seit 1945)
Nr. Bundesminister Partei Peri-
ode
Amtszeit Ministerium
16 Alois Weinberger[4]  ÖVP  Figl (I) 20. Dez. 1945 –

11. Jan. 1947

Bundesminister
17 Karl Gruber  ÖVP  Figl (IIIIII)
Raab (I)
20. Dez. 1945 –

26. Nov. 1953

Bundesminister für die Auswärtigen Angelegenheiten
18 Erwin Altenburger  ÖVP  Figl (I) 11. Jan. 1947 –

10. Okt. 1949

Bundesminister
19 Leopold Figl  ÖVP  Raab (III) 26. Nov. 1953 –

10. Juni 1959

Bundesminister für die Auswärtigen Angelegenheiten
20 Ferdinand Graf  ÖVP  Raab (II) 29. Juni 1956 –

15. Juli 1956

Bundesminister für Angelegenheiten der Landesverteidigung
21 Bruno Kreisky  SPÖ  Raab (III) 16. Juli 1959 –

31. Juli 1959

Bundesminister für die Auswärtigen Angelegenheiten
22 Bruno Pittermann  SPÖ  Raab (IIIIIIV)
Gorbach (III)
Klaus (I)
29. Juli 1959 –

19. April 1966

Vizekanzler (seit 22. Mai 1957), mit der Leitung der Agenden der BKA – Verstaatlichte Unternehmungen (Sekt IV) betraut[5]
23 Vinzenz Kotzina  ÖVP  Klaus (II) 19. Apr. 1966 –

06. Juni 1966

Bundesminister ohne Portefeuille (dann Bundesministerium für Bauten und Technik)
24 Hertha Firnberg  SPÖ  Kreisky (I) 21. Apr. 1970 –

26. Juli 1970

Bundesministerin ohne Portefeuille (dann Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung)
25 Ingrid Leodolter  SPÖ  Kreisky (II) 04. Nov. 1971 –

02. Feb. 1972

Bundesministerin ohne Portefeuille (dann Bundesministerium für Gesundheit und Umwelt)
26 Franz Löschnak  SPÖ  Sinowatz
Vranitzky (III)
18. Dez. 1985 –

02. Feb. 1989

Bundesminister, bis 25. Nov. 1986

ab 21. Jan. 1987 (Vranitzky II.) Bundesminister für Gesundheit und öffentlicher Dienst (dann Bundesministerium für Inneres)

27 Heinrich Neisser  ÖVP  Vranitzky (II) 01. Apr. 1987 –

24. April 1989

Bundesminister für Föderalismus und Verwaltungsreform
Harald Ettl  SPÖ  Vranitzky (IIIII) 02. Feb. 1989 –

01. Feb. 1991

Bundesminister für Gesundheit und öffentlicher Dienst bis 9. Okt. 1990 (II., dann betraut bis 17.),

ab 17. Dez. 1990 (III.) Bundesminister ohne Portefeuille (dann Bundesministerium für Gesundheit, Sport und Konsumentenschutz)

28 Josef Riegler  ÖVP  Vranitzky (IIIII) 24. Apr. 1989 –

22. Okt. 1991

Vizekanzler (bis 2. Juli 1991), Bundesminister für Föderalismus und Verwaltungsreform
ab 2. Juli 1991 auch Bundesminister ohne Portefeuille
29 Johanna Dohnal  SPÖ  Vranitzky (IIIIV) 10. Jan. 1991 –

06. April 1995

Bundesministerin ohne Portefeuille,

ab 8. Feb. 1991 Bundesministerin für Frauenangelegenheiten

30 Jürgen Weiss  ÖVP  Vranitzky (III) 22. Okt. bzw.
 7. Nov. 1991 –

29. Nov. 1994

Bundesminister für Föderalismus und Verwaltungsreform
31 Helga Konrad  SPÖ  Vranitzky (IV), (V) 06. Apr. 1995 –

28. Jan. 1997

Bundesministerin für Frauenangelegenheiten
32 Barbara Prammer  SPÖ  Klima 28. Jan. 1997 –

4. Feb. 2000

Bundesministerin ohne Portefeuille, ab 26. Februar 1997 Bundesministerin für Frauenangelegenheiten und Verbraucherschutz
33 Doris Bures  SPÖ  Gusenbauer 01. Mär. 2007 –

01. Juli 2008

Bundesministerin für Frauen, Medien und Regionalpolitik
34 Gabriele Heinisch-Hosek  SPÖ  Faymann (I) 02. Dez. 2008 –

15. Dez. 2013

Bundesministerin ohne Portefeuille bis 21. Dez.

ab 22. Dez. 2008 Bundesministerin für Frauen und Öffentlichen Dienst

35 Josef Ostermayer  SPÖ  Faymann (II)
Kern
16. Dez. 2013 –

18. Mai 2016

Bundesminister für Verfassung und öffentlichen Dienst

ab 1. März 2014 Bundesminister für Kunst und Kultur, Verfassung und öffentlichen Dienst ab 2. Sep. 2014 Bundesminister für Kunst und Kultur, Verfassung und Medien

36 Thomas Drozda  SPÖ  Kern 18. Mai 2016 – 18. Dez. 2017 Bundesminister für Kunst und Kultur, Verfassung und Medien
37 Gernot Blümel  ÖVP  Kurz 18. Dez. 2017 – bis 7. Jänner 2018 Bundesminister für Kunst, Kultur, Verfassung und Medien
ab 8. Jänner 2018 Bundesminister für EU, Kunst, Kultur und Medien
38 Juliane Bogner-Strauß  ÖVP  Kurz 08. Jan. 2018 – Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend
Nr. Bundesminister Partei Peri-
ode
Amtszeit Ministerium

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dr. Hermann Ach auf den Webseiten des österreichischen Parlaments
  2. Umsetzung des Bundesverfassungsgesetzes zur Bekämpfung staatsgefährlicher Bestrebungen in der Privatwirtschaft, B.G.Bl. Nr. 473/1935
  3. Hans Rott auf den Webseiten des österreichischen Parlaments; Eintrag zu Rott, Hans im Austria-Forum (im AEIOU-Österreich-Lexikon)
  4. Alois Weinberger auf den Webseiten des österreichischen Parlaments
  5. gemäß Artikel 77 Absatz 3 der B-VG