Hauptmenü öffnen
Levels
Avicii
Veröffentlichung 28. Oktober 2011
Länge 5:37
3:19 (Radio Edit)
Genre(s) EDM
Autor(en) Tim Bergling, Ash Pournouri, Leroy Kirkland, Pearl Woods, Etta James
Album True (Japan Bonus Version)

Levels ist ein Lied des schwedischen DJs Avicii. Es wurde am 28. Oktober 2011 über Universal Music als digitale Single veröffentlicht. In Deutschland erschien es am 31. Oktober 2011.[1][2] Das Lied wurde von Avicii und Ash Pournouri komponiert und produziert, während im Break ein Stimmsample des Liedes Something’s Got a Hold on Me von Etta James verwendet wird. Das Lied ist auf der japanischen CD-Version von Aviciis Debütalbum True enthalten. Levels wird von verschiedenen Kritikern nicht nur als bester Song von Avicii, sondern auch als einer der besten Songs des EDM-Genres aller Zeiten bezeichnet. Ausschlaggebend dafür wären sein großer Chart-Erfolg und sein unverkennbarer Synthesizerriff.[3]

HintergrundBearbeiten

Avicii experimentierte im Jahr 2010 mit einem Vocal-Sample des 1962 erschienenen Gospel-Liedes Something’s Got a Hold on Me von Etta James, das von Leroy Kirkland, Pearl Woods und Etta James geschrieben wurde. Das Sample basiert auf der Version, in der es beim Song Finally Moving von Pretty Lights im Jahr 2006 verwendet wurde. Am 11. Dezember 2010 spielte er in einem DJ-Mix, den er für eine Show des Radiosenders BBC Radio 1 produzierte eine instrumentale Demo-Version von Levels. Später fusionierte er den Gesang mit der Endfassung des Instrumentals.

Im März 2011 spielte Levels in voller Länge bei seinem Auftritt beim Ultra Music Festival, woraufhin es sich im Internet schnell verbreitete. Aviciis Manager Arash Pournouri, der auch an der Komposition beteiligt war, knüpfte einen Kontakt zu Universal Music, die den Song für die Veröffentlichung signierten.

Nachdem das Lied am 28. September 2011 als Promo-Single über Island Records erschien, wurde es einen Monat später, am 28. Oktober 2011 über Universal Music in mehreren europäischen Ländern als digitale Single veröffentlicht. Am 31. Oktober 2011 erschien Levels digital im deutschsprachigen Raum Europas. Im Februar 2012 wurde mit der Maxi-CD-Veröffentlichung des Tracks Aviciis eigenes Plattenlabel Le7els eröffnet.

Am 5. Mai 2013 erschien in Südkorea eine Gesangs-Version des Songs. Diese entstand in Zusammenarbeit mit dem südkoreanischen K-Pop-Sänger Seulong, der als Mitglied Boygroup 2AM bekannt ist. Eine weitere Vocal-Version wurde mit dem US-amerikanischer Pop-Musiker Mike Posner produziert, diese Version wurde jedoch verworfen.[4]

MusikvideoBearbeiten

Das offizielle Musikvideo zum Lied wurde am 29. November 2011 auf YouTube veröffentlicht. Die Regie führte Petro. Der Videoclip beginnt mit einem schon am Anfang abwesend wirkenden Mann, der sich in einem Büro aufhält und sich mit einer Kollegin unterhält, als er plötzlich zu tanzen beginnt. Er kritzelt das Wort Avicii auf verschiedene Oberflächen und tanzt auf den Tischen, wobei ihn seine Kollegen missbilligend ansehen. Er wird von einem Polizisten durch einen Taser außer Gefecht gesetzt und fällt ins Koma. Er kommt in ein Krankenhaus und wird an ein Bett gefesselt. Als die Krankenpfleger eine Blüte anfassen, die ihm aus dem Mund wächst, werden sie angesteckt und beginnen ebenfalls unkontrolliert zu tanzen. Am Ende des Videos tanzen alle Ärzte und Krankenschwestern.[5]

VerwendungBearbeiten

Levels war im Pilotfilm der US-amerikanischen Action-Fernsehserie Arrow zu hören.[6] Auch verschiedene Sport-Clubs, darunter die USC Trojans griffen während ihrer Spiele auf den Song zurück. 2012 stellte es die Hymne der Miss Universe 2012 Swimsuite Competition dar. Im selben Jahr war es während des Super Bowls im Werbespot der Biermarke Bud Light Platinum zu hören.

Nach dem UEFA-Champions-League-Finale 2018 zwischen FC Liverpool und Real Madrid in Kiew wurde es in voller Länge gespielt.

EinflussBearbeiten

Die Verwendung des Vocal-Samples des seit Anfang des Jahres zu hörenden Levels, inspirierte den US-amerikanischen Rapper Flo Rida zur Produktion einer eigenen Version auf Grundlage von Etta James’ Something’s Got a Hold on Me. Das Resultat bildet das Lied Good Feeling, das in den USA bereits im August 2011 erschien.[7] In Deutschland wurde es am 11. November 2011, somit knapp zwei Wochen nach Levels veröffentlicht.

Mike Candys und Jack Holiday veröffentlichte Ende Februar 2012 eine Coverversion des Liedes Children von Robert Miles mit der Kennzeichnung Higher Level Mix, das ein Verweis auf Levels darstellt. Hintergrund ist der Stil des Remix’, der dem von Levels gleicht.

Ende 2015 produzierte der italienische DJ Ninni Angemi das Lied Secrets von Tiësto, KSHMR und Vassy im EDM-Stil verschiedener Jahre. Die 2012er Version basiert auf dem Stil von Levels und auch das Video dieser Version ist ein Zusammenschnitt des offiziellen Levels-Musik-Videos.

Remixe und CoverversionenBearbeiten

Am 20. Dezember 2011 wurde eine offizielle Remix-EP veröffentlicht, die Remixe von Cazzette und Skrillex enthielt. Auf der CD-Version waren zusätzlich Neuinterpretationen von Tom Rez, Clockwork und FTampa zu finden.[8]

Die deutsche DJane Housekat verwendete für ihr im Februar 2013 veröffentlichtes Lied All the Time die Hookline von Levels. Die Melodie wurde dabei rückwärts gespielt.[9]

RezeptionBearbeiten

KritikBearbeiten

Maxumi vergab 5 Sterne an das Lied und lobt, dass die „fröhliche Elektronikhymne“ „uns auf die Beine“ bringe und „in eine euphorische Stimmungslage“ versetze („This cheery electro anthem will have us on our feet, in a euphoric state of mind.“).[10]

Kommerzieller ErfolgBearbeiten

Levels wurde zu einem weltweiten Erfolg. Es erreichte in über 16 Ländern, darunter in Deutschland, Italien und Dänemark, Top-10-Platzierungen. Zudem wurde es Aviciis erster Nummer-eins-Hit seiner Heimat Schweden, ebenso wie in Ungarn, Schottland und der Slowakei. Ende November 2011 stieg es auch in den Vereinigten Staaten in die Charts ein. Während es in den Single-Charts bis auf Platz 60 vorrückte, hielt es sich eine Woche an der Spitze der Kategorie „Dance Club Songs“.[11] Auf der Streaming-Plattform Spotify verzeichnet Levels im Radio Edit über 350 Millionen Aufrufe, hinzu kommen 50 Millionen Streams in der Original Version. Weltweit verkaufte sich der Song über 3,5 Millionen Mal und wurde allein in Schweden mit 8 Platin-Schallplatten ausgezeichnet.

ChartplatzierungenBearbeiten

Land Höchst-
position[12]
Wochen
Deutschland  Deutschland 6 60
Osterreich  Österreich 4 50
Schweden  Schweden 1 116
Schweiz  Schweiz 5 46
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 4 50
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 60 20

AuszeichnungenBearbeiten

Land/Region Auszeichnung Verkäufe
Australien  Australien (ARIA)   4× Platin 280.000
Belgien  Belgien (BEA)   Platin 30.000
Danemark  Dänemark (IFPI)   Platin 30.000
Deutschland  Deutschland (BVMI)   2× Platin 600.000
Italien  Italien (FIMI)   2× Platin 60.000
Kanada  Kanada (MC)   Gold 40.000
Neuseeland  Neuseeland (RMNZ)   Gold 7.500
Niederlande  Niederlande (NVPI)   4× Platin 80.000
Norwegen  Norwegen (IFPI)   5× Platin 50.000
Osterreich  Österreich (IFPI)   Platin 30.000
Schweden  Schweden (IFPI)   8× Platin 320.000
Schweiz  Schweiz (IFPI)   2× Platin 60.000
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA)   Platin 1.000.000
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI)   2× Platin 1.200.000
Insgesamt   2× Gold
  33× Platin
3.787.500

Hauptartikel: Avicii/Auszeichnungen für Musikverkäufe

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://itunes.apple.com/gb/album/levels-ep/id476026646
  2. http://www.cd-bewertungen.de/reviews/dance/kritik-levels-single-von-avicii/
  3. Kat Bein & David Rishty: Avicii's 10 Best Songs: Critics' Picks auf „Billboard
  4. Kat Bein: Mike Posner Says He Recorded Unused Vocals For Avicii's ‘Levels’ auf „Billboard
  5. Avicii - Levels (offizieller Videoclip). Abgerufen am 12. November 2012.
  6. Leigh Raines: Arrow Review: A Man in a Green Hood auf „TV Fanatic“
  7. Dan Hymann: Flo Rida and Avicii Remember Etta James. Abgerufen am 11. Januar 2019 (englisch).
  8. Levels (Remixes) [LE7ELS :: Beatport.] Archiviert vom Original am 27. März 2012; abgerufen am 11. Januar 2019 (englisch).
  9. Sebastian Wernke-Schmiesing: "Levels" lässt grüßen! - Musikvideo » DJane HouseKat feat. Rameez - All The Time auf Dance-Charts; abgerufen am 18. Dez.2016
  10. Samantha McCallum: Avicii- Levels. 13. November 2011, archiviert vom Original am 27. Januar 2017; abgerufen am 11. Januar 2019 (englisch).
  11. Chart history von Levels at acharts.us
  12. Chartquellen: DE AT CH UK US SE