Hauptmenü öffnen

Kilchberg ZH

Gemeinde im Kanton Zürich in der Schweiz
ZH ist das Kürzel für den Kanton Zürich in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Kilchbergf zu vermeiden.
Kilchberg
Wappen von Kilchberg
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich (ZH)
Bezirk: Horgen
BFS-Nr.: 0135i1f3f4
Postleitzahl: 8802
Koordinaten: 683950 / 242164Koordinaten: 47° 19′ 30″ N, 8° 32′ 57″ O; CH1903: 683950 / 242164
Höhe: 408 m ü. M.
Fläche: 2,58 km²
Einwohner: 8470 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 2786 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Bürgerrecht)
31,5 % (31. Dezember 2016)[2]
Gemeindepräsident: Martin Berger (parteilos)
Website: www.kilchberg.ch
Kilchberg von Zollikon aus gesehen

Kilchberg von Zollikon aus gesehen

Karte
UfenauLützelauZürichseeGreifenseeSihlseeTeufenbachweiherHorgnerbergweiherAusee ZHTürlerseeZugerseeKanton SchwyzKanton St. GallenKanton ZugBezirk AffolternBezirk DietikonBezirk HinwilBezirk MeilenBezirk UsterBezirk ZürichAdliswilHorgenHütten ZHKilchberg ZHLangnau am AlbisOberrieden ZHRichterswilRüschlikonSchönenberg ZHThalwilWädenswilKarte von Kilchberg
Über dieses Bild
w

Kilchberg ist eine politische Gemeinde im Bezirk Horgen des Kantons Zürich in der Schweiz. Sie liegt am Westufer des Zürichsees.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Von der Gemeindefläche sind 26,4 % landwirtschaftliche Nutzflächen, 2 % ist Wald, 58 % ist Siedlungsfläche und 13 % dienen dem Verkehr.

GeschichteBearbeiten

 
Kilchberg vor 1920, Luftaufnahme von Walter Mittelholzer
 
Kilchberg von Zollikon aus gesehen, um 1925

Der Alemanne Bankilo dürfte der eigentliche Begründer Kilchbergs – genauer Bendlikons – gewesen sein. Er liess sich zu Ende des 5. Jahrhunderts an der Mündung des Dorfbaches in den Zürichsee nieder. Wie der Name «Kilchberg» wird auch die Kirche auf dem Berge erstmals 1248 erwähnt. Im Alten Zürichkrieg wurde die hölzerne Kirche von den Eidgenossen abgebrannt und später durch einen massiven Steinbau ersetzt, der seither verschiedentlich renoviert worden ist. Seit 1935 hat Kilchberg zudem eine römisch-katholische Kirche. Der heutige Neubau, der nach Plänen des Architekten André M. Studer errichtet wurde und der Heiligen Elisabeth geweiht ist, stammt aus dem Jahr 1967. Im Jahre 1975 zog das damals von Dominikanerinnen geleitete Sanitas Spital von der Enge in einen grosszügigen Neubau im Grünen in Kilchberg.

Ursprünglich war Kilchberg ein Bauerndorf. Neben den Bauern, deren wichtigster Erwerb bis ins 17. Jahrhundert der Weinbau war, sind auch die Schiffer von Bendlikon zu erwähnen, die den Personen- und Warenverkehr mit der Stadt Zürich besorgten. Im 17. und 18. Jahrhundert kam die Heimarbeit der Baumwollspinner und Mousselineweber zu einer gewissen Blüte.

Im 18. Jahrhundert hatte die Porzellanmanufaktur Kilchberg-Schooren und spätere Fayencefabrik für Kilchberg eine besondere Bedeutung. In der Schooren-Porzellanmanufaktur entstanden mannigfaltige, kunstvoll bemalte Tafelgeschirre und eine Fülle von Einzelfiguren und Figurengruppen. Bis 1869 wurden Fayencen und Steingutgeschirre fabriziert.

WappenBearbeiten

Blasonierung

In Blau eine vierblättrige silberne Blume mit goldenem Butzen

BevölkerungBearbeiten

 
Schiffsanlegestelle Bendlikon
Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1634 286
1671 515
1722 617
1836 958
1850 1141
1900 1951
1950 5474
1970 7546
1990 7081
2000 7197
2013 7809

PolitikBearbeiten

WahlergebnisseBearbeiten

Die Kantonsratswahlen 2011 ergaben folgende Wähleranteile in Kilchberg: Die Schweizerische Volkspartei (SVP) 25,44 %, die Sozialdemokratische Partei der Schweiz (SP) 10,21 %, die Freisinnig-Demokratische Partei (FDP) 29,52 %, die Grüne Partei der Schweiz (Grüne) 9,82 %, die Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) 5,18 %, die Grünliberale Partei (glp) 12,76 % und die Evangelische Volkspartei (EVP) 1,67 %. Nachfolger von Gemeindepräsident Jean-Marc Groh ist seit 2014 Martin Berger.

Die Wahlen in den Gemeinderat, die Rechnungsprüfungskommission, die Schulkommission, die Sozial- und Vormundschaftskommission, die Gesundheits- und Sportkommission und die Baukommission hatten im Jahr 2006 folgende Stimmenanteile ergeben: FDP 36 %, Vereinigung der Parteilosen 30 %, SVP 16 %, CVP 10 %, GP 3 %, keine Partei 2 %, GLP 1,0 %, diverse 0,6 %.

StädtepartnerschaftBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

In Kilchberg liegt der Hauptsitz des bekannten Schokoladenherstellers Lindt & Sprüngli. Es ist der älteste und einzige grössere Industriebetrieb in der Gemeinde. Die 1845 gegründete Firma hat ihren Betrieb seit 1899 am heutigen Standort an der Seestrasse.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

In Kilchberg gibt es zwei Kirchen:

  • Die Reformierte Kirche Kilchberg wurde 1248 erstmals urkundlich erwähnt. Sie befindet sich auf dem Scheitel des Zimmerberges und gilt als das Wahrzeichen der Gemeinde.
  • Die römisch-katholische Kirche St. Elisabeth wurde von André M. Studer 1965 bis 1967 erbaut und gilt wegen ihres archaischen Erscheinungsbildes als exemplarisches Beispiel für die moderne katholische Kirchenarchitektur in der Schweiz.
  • Das Schulhaus Brunnenmoos ist als Kulturgut von regionaler Bedeutung eingestuft.

BilderBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Friedel Bohny-Reiter (1912–2001), Krankenschwester, ab 1920 bei Kilchberger Pflegefamilie aufgewachsen.
  • Rudolf Gwerb (1483– nach 1541), Pfarrer und Reformator
  • Albin Heimann (1914–2015), Unternehmer und Politiker, hier wohnhaft und verstorben.
  • Karl Kerényi (1897–1973), klassischer Philologe und Religionswissenschaftler, hier gestorben.
  • Max Kopp (1891–1984), Architekt, hier wohnhaft und verstorben.
  • Charles Linsmayer (* 1945), Literaturwissenschaftler und Schriftsteller, hier geboren.
  • Thomas Mann (1875–1955), Schriftsteller, lebte von 1954 bis zu seinem Tod in Kilchberg.
  • Alfred Marxer (1876–1945), Maler, lebte von 1915 bis zu seinem Tod in Kilchberg.
  • Erwin Poeschel (1884–1965), Jurist und Kunsthistoriker, hier verstorben.
  • Balser Puorger (1864–1943), Autor und Lehrer, hier verstorben.
  • Eduard Schweingruber (1899–1975), Theologe, hatte 1942–1964 hier das reformierte Pfarramt inne.
  • Johann Jakob Sperli (der Ältere) (1794–1843), Radierer, Aquatintist, Aquarellist; geboren in Bendlikon.
  • Erika Streit (1910–2011), Malerin, war von 1943 bis zu ihrem Tod hier wohnhaft.
  • Warren Thew (1927–1984), Pianist, Komponist, Dichter und Zeichner, lebte seit 1956 in Kilchberg.
  • Anna Barbara Urner geb. Welti (1760–1803), Lyrikerin.
  • Hedi Wyss (* 1940), Schriftstellerin und Journalistin, lebt hier.

ProminentengräberBearbeiten

Auf dem Kilchberger Friedhof befinden sich die Grabstätten bekannter Persönlichkeiten wie

LiteraturBearbeiten

  • Gottlieb Binder: Geschichte der Gemeinde Kilchberg. 3. Auflage, Gemeinde Kilchberg, Kilchberg ZH 1968, DNB 963551124
  • Hermann Fietz: Die Kunstdenkmäler des Kantons Zürich, Band II: Die Bezirke Bülach, Dielsdorf, Hinwil, Horgen und Meilen. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 15). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1943. DNB 365803049.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Daten zur Wohnbevölkerung nach Heimat, Geschlecht und Alter (Gemeindeporträt). Statistisches Amt des Kantons Zürich, abgerufen am 20. September 2017.