Hauptmenü öffnen

Dominikanerinnen

Ordensgemeinschaft in der römisch-katholischen Kirche

Die Dominikanerinnen, Ordenskürzel OP, lateinisch Ordo Praedicatorum (wie die Dominikaner, der männliche Zweig) sind eine Ordensgemeinschaft in der römisch-katholischen Kirche, die mit einer Gründung des hl. Dominikus im Jahre 1205 begann. Als erster Orden werden die Dominikaner bezeichnet, als zweiter Orden die klausurierten Nonnen und als dritter Orden die Gemeinschaften der Dominikanerinnen, die tätige Kongregationen bildeten.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Noch bevor der Orden der Dominikaner anerkannt worden war, gründete der hl. Dominikus 1205 ein Frauenkloster in Prouille in Südfrankreich. Die Aufgabe der Nonnen war es, die jungen Mädchen der Gegend im Glauben zu erziehen. Bald mussten sie aus finanziellen Gründen auf den Unterricht verzichten und wurden zu einer rein kontemplativen Gemeinschaft. Dominikanerinnen tragen meist einen weißen Habit mit weißem Skapulier, die Schwestern mit feierlicher Profess einen schwarzen Schleier.

In Deutschland gab es 1277 schon 40 Klöster der Dominikanerinnen. Mehrere Konvente in Süddeutschland und der Schweiz, insbesondere die Klöster Engelthal, Töss und Oetenbach, wurden um diese Zeit zu Blütestätten der Mystik, die dann in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts auch zu einer regen literarischen Tätigkeit führte: In „Offenbarungen“ wie denen der Christine Ebner oder der Elsbeth von Oye sowie in den sogenannten Schwesternbüchern fand dies seinen Ausdruck. Die Nonnen standen hierbei in engem Diskurs mit Dominikanern wie Meister Eckhart, Johannes Tauler und Heinrich Seuse. In der Klosterreform des 15. Jahrhunderts waren Klöster wie Schönensteinbach und das Katharinenkloster Nürnberg von großer Bedeutung, nicht zuletzt durch Aufbau und Pflege reichhaltiger Bibliotheken.

Nachdem schon in der Reformation des 16. Jahrhunderts viele Klöster ihr Ende gefunden hatten, wurden dann schließlich im 18. und 19. Jahrhundert weitere säkularisiert oder mussten karitative Aufgaben übernehmen. Sie schlossen sich dann häufig dem dritten Orden an.

KlösterBearbeiten

Dem zweiten Orden gehören in aller Welt etwa 3000 Schwestern an, den dominikanischen Kongregationen über 30.000.[1] Viele Klöster schlossen sich im Laufe der Geschichte wahlweise dem zweiten oder dritten Orden an.

Klöster des zweiten OrdensBearbeiten

Klöster des dritten OrdensBearbeiten

Ehemalige KlösterBearbeiten

Kongregationen des dritten OrdensBearbeiten

MissionsdominikanerinnenBearbeiten

  • Missionsdominikanerinnen von der hl. Katharina von Siena in Neustadt/Main
  • Kongregation der Dominikanerinnen der hl. Katharina von Siena in Schlehdorf am Kochelsee
  • Missionsdominikanerinnen vom hl. Herzen Jesu in Strahlfeld (Oberpfalz)
  • Kongregation der Königin des hl. Rosenkranzes in Altenhohenau am Inn
  • Ilanzer Dominikanerinnen
  • Dominican Nuns of the Perpetual Rosary
  • Dominican Sisters of Adrian
  • Dominican Sisters of Blauvelt
  • Dominican Sisters of Cabra
  • Dominican Sisters of Caldwell
  • Dominican Sisters of Eastern Australia and the Solomon Islands
  • Dominican Sisters of Hawthorne
  • Dominican Sisters of Hope
  • Dominican Sisters of Houston
  • Dominican Sisters of Mission San Jose
  • Dominican Sisters of St. Catherine de' Ricci
  • Dominican Sisters of Saint Cecilia
  • Dominican Sisters Congregation of St. Mary, New Orleans
  • Dominican Sisters of Mary, Mother of the Eucharist
  • Dominican Sisters of Sparkill
  • Dominican Sisters of the Presentation
  • Oakford Dominican Sisters
  • Racine Dominicans
  • Sisters of Saint Dominic of Amityville, New York
  • Sisters of St. Dominic of the Most Holy Name
  • Vietnamese Dominican Sisters

Heilige und selige DominikanerinnenBearbeiten

  • Katharina von Siena, Ordensfrau, Mystikerin, Kirchenlehrerin (* 25. März 1347 Siena, † 29. April 1380 Rom)
  • Katharina de'Ricci, Priorin in Prato, Mystikerin (* 25. April 1522 Florenz, † 2. Februar 1590 Prato)
  • Villana de' Botti, Tertiarin, Mystikerin (* 1332 in Florenz, † 29. Januar 1361 Florenz)
  • Agnes von Montepulciano, Äbtissin in Montepulciano (* um 1268 in Gracciano-Abbadia bei Montepulciano, † 20. April 1317 in Montepulciano)
  • Margareta von Ungarn, Nonne (* 1242 Klis bei Split, † 18. Januar 1270 Budapest)
  • Rosa von Lima, Terziarin, Mystikerin (* 20. April 1586 in Lima, † 24. August 1617 Lima)
  • Osanna von Kotor, Reklusin, Mystikerin (* 25. November 1493 Relezi, † 27. April 1565 Kotor)
  • Stephana Quinzani, Nonne, Mystikerin (* 1457 Orzinuovi bei Brescia, † 1530 Soncino bei Crema)
  • Klara Gambacorti, Priorin in Pisa (* 1362 Florenz, † 17. April 1419 Pisa)
  • Sibyllina Biscossi, Tertiarin, Reklusin (* 1287 Pavia, † 19. März 1367 Pavia)
  • Marie Poussepin, Ordensgründerin (* 14. Oktober 1653 Dourdan, † 24. Januar 1744 Sainville)
  • Maria Anna von Jesus de Paredes Flores y Jaramillo, Terziarin, Mystikerin (* 31. Oktober 1618 Quito, † 26. Mai 1645 Quito)
  • Imelda Lambertini, Schülerin (* 1321 Bologna, † 12. Mai 1333 Valle di Preda)
  • Agnes von Langeac, Priorin in Langeac (* 17. November 1602 Puy-en-Velay, † 19. Oktober 1634 Langeac)
  • Columba von Rieti, Priorin in Perugia, Mystikerin (* 2. Februar 1467 Rieti, † 20. Mai 1501 Perugia)
  • Margareta von Città di Castello, Terziarin (* 1287 Mercatello Sul Metauro, † 13. April 1320 Città di Castello)
  • Maria Mancini, Witwe, Terziarin (* 1350 Pisa, † 22. Januar 1431 Pisa)
  • Margareta von Savoyen, Markgräfin, Äbtissin (* 1382 (oder 1390) Pinerolo, † 23. November 1464 Alba bei Cuneo)
  • Ingrid Elovsdotter, Klostergründerin, Priorin (* 1235 Skänninge, † 2. September 1282 Skänninge)
  • Cäcilia Romana, Nonne (* 1203 Rom, † 4. August 1290 Bologna)
  • Emilia Bicchieri, Nonne, Klostergründerin, Mystikerin (* 1238 Vercelli, † 3. Mai 1314 Vercelli)
  • Osanna von Mantua, Ordensfrau, Mystikerin (* 17. Januar 1449 Mantua, † 18. Juni 1505 Mantua)
  • Lucia Broccadelli von Narni, Nonne (* 13. Dezember 1476 Narni, † 15. November 1544 Ferrara)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kroatien: Dominikaner feiern Generalkapitel in Trogir, Radio Vatikan, 4. August 2013
  2. Kloster St. Katharina von Siena
  3. Franz Haug, Johann Adam Kraus: Urkunden des Dominikanerklosters Stetten i. Gnadental bei Hechingen 1261–1802 ihrem Inh. nach dargeboten. Acker, Gammertingen 1955 (worldcat.org [abgerufen am 7. März 2018]).