Hauptmenü öffnen

Kahlgrund Verkehrs-GmbH

Autobus- und Eisenbahnverkehrsunternehmen in Bayern
Kahlgrund Verkehrs-GmbH
KVG Logo.svg
Basisinformationen
Unternehmenssitz Schöllkrippen
Webpräsenz kvg-mobil.de
Bezugsjahr 2009
Eigentümer KVG Beteiligungsgesellschaft 67 %,
Deutsche Bahn AG 28 %,
Landkreis Aschaffenburg 5 %
Geschäftsführung Jürgen Schillo
Verkehrsverbund VAB
Mitarbeiter 78
Linien
Bus 9
Anzahl Fahrzeuge
Omnibusse 33
Statistik
Fahrgäste 4,7 Mio. pro Jahr
Fahrleistung 2,6 Mio. km pro Jahr
Länge Liniennetz
Eisenbahnlinien 23 km
Buslinien 283 km
ehemaliger Regio-Shuttle RS1 der KVG

Die Kahlgrund-Verkehrs-GmbH (KVG) ist eine Verkehrsgesellschaft und ist hauptsächlich im Kahlgrund tätig. Sie hat ihren Sitz in Schöllkrippen im bayerischen Landkreis Aschaffenburg, Regierungsbezirk Unterfranken. Zu 67 % ist die KVG Beteiligungsgesellschaft beteiligt, ebenfalls ist die Deutsche Bahn AG zu 28 % und der Landkreis Aschaffenburg zu 5 % tätig.

Aktie der Kahlgrund-Eisenbahn von 1898

Traditioneller Geschäftsschwerpunkt der KVG ist die Kahlgrundbahn, eine 23,0 Kilometer lange normalspurige Strecke, die von Kahl am Main in den Spessart hinein nach Schöllkrippen führt, wo sich auch der Betriebsmittelpunkt des Eisenbahn- und Busverkehrs befindet. Seit 15. Dezember 1997 beginnen und enden fast alle Züge in Hanau Hbf. Zur gleichen Zeit wurde der Güterverkehr aufgegeben.

Die Bahn wurde am 30. Oktober 1898 durch die Eisenbahn- und Industrie-Gesellschaft AG eröffnet und ging am 30. April 1904 auf die neu gegründete Kahlgrund-Eisenbahn AG über, die 1951 Konkurs anmelden musste. Die heutige KVG (gegründet am 28. Oktober 1952) übernahm den Betrieb als Auffanggesellschaft. Seit 1948 ergänzt ein rund 500 Kilometer Linien umfassendes Omnibusnetz den Schienenverkehr, dazu gehört u. a. auch der Stadtverkehr in der ehemaligen Kreisstadt Alzenau. Zum Jahresfahrplan 2005/06 erhielt die Hessische Landesbahn GmbH den Auftrag, den Personenverkehr auf der Strecke Hanau–Kahl–Schöllkrippen zu übernehmen. Nunmehr ist die KVG nur noch Eisenbahninfrastrukturunternehmen und Omnibusbetrieb. Nach der verlorenen Ausschreibung wurde die Werkstatt Schöllkrippen an die 2006 gegründete Westfrankenbahn, einer Tochter der DB AG, vermietet, die seitdem dort ihre Triebwagen wartet.

LinienübersichtBearbeiten

Folgende Linien werden von den KVG bedient:

Linie Strecke Takt (Montag bis Freitag) Takt (Samstag) Takt (Sonn- und Feiertag)
20 Aschaffenburg Hauptbahnhof/ROB – GoldbachHösbachFeldkahlSommerkahlSchöllkrippen alle 60 Minuten alle 2 Stunden
211 Aschaffenburg Hbf/ROB – Goldbach – Hösbach – WenighösbachUnterafferbach
23 Aschaffenburg Hbf/ROB – Goldbach – Hösbach – Feldkahl
24 Aschaffenburg Hbf/ROB – SteinbachOberafferbachBreunsbergDaxberg
25 Aschaffenburg Hbf/ROB – JohannesbergMömbrisGeiselbach – Schöllkrippen
26 Hemsbach – Mömbris – HohlRückersbach bzw. Schimborn – Hösbach – Oberafferbach
30² Schöllkrippen – WesterngrundGelnhausenSomborn
31³ Aschaffenburg Hbf/ROB – Kleinostheim Waldstadt – DettingenAlzenauAlbstadt (– Somborn) alle 60 Minuten
32 Kahl am MainKarlstein am Main – Alzenau – Kahl am Main alle 60 Minuten alle 2 Stunden

1 Gemeinschaftslinie mit der Stadtwerke Aschaffenburg

2 Mitfinanziert durch KVG Main-Kinzig. Verkehrt Montags-Freitags nur auf dem Abschnitt Schöllkrippen-Huckelheim sowie Gelnhausen-Somborn im Stundentakt, auf dem Abschnitt Gelnhausen-Schöllkrippen unregelmäßig. verkehrt am Wochenende nur auf dem Abschnitt Schöllkrippen-Huckelheim, Linsengericht (MKK-63 AST) und Freigericht (MKK-53, sonntags als AST) erhalten Alternativangebot

3 Mitfinanziert durch KVG Main-Kinzig, verkehrt auf dem Abschnitt Albstadt-Somborn Montag–Freitag teils unregelmäßig zur Hauptverkehrszeit, am Wochenende 4–5 Fahrten im 2-Stunden-Takt

FuhrparkBearbeiten

Der Fuhrpark der KVG besteht aktuell aus 33 Bussen unterteilt in Folgende Typen:

Hersteller Typ Anzahl
Mercedes-Benz O530Ü II 9
O530Ü C2 1
O550 2
Sprinter Transfer 45 1
Tourismo M 1
Tourino 1
Setra S 417 UL 3
S 415 NF 7
S 416 HDH 1
S 431 DT 2
S 517 HD 1
S 315 GT-HD 1
S 317 UL 3
Summe 33

WeblinksBearbeiten