K Beerschot VA

belgischer Fußballverein

Der K Beerschot VA (offiziell: Koninklijke Beerschot Voetbalclub Antwerpen; dt. „Königlicher Beerschot Fußballklub Antwerpen“), bis 2019 KFCO Beerschot Wilrijk, ist ein belgischer Fußballverein aus dem Antwerpener Stadtteil Wilrijk. Sein Heimstadion ist das Olympiastadion Antwerpen mit 12.771 Plätzen.

K Beerschot VA
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Koninklijke Beerschot Voetbalclub Antwerpen
Sitz Antwerpen, Belgien
Gründung 1922
1973 (Fusion mit Olympia Wilrijk 72)
2013 (Fusion mit Beerschot AC)
Farben violett-weiß
Präsident Francis Vrancken
Website beerschot.be
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Hernan Losada
Spielstätte Olympiastadion Antwerpen
Plätze 12.771
12.206 (international)
Liga Division 1A
2019/20 5. Platz – Gesamttabelle   (Division 1B)
Heim
Auswärts

GeschichteBearbeiten

Der Klub wurde 1922 als Football Club Wilrijk gegründet und schloss sich mit der Beitrittsnummer 155 dem Königlichen Belgischen Fußballverband (KBFV) an.

Die Mannschaft spielte lange überwiegend in den unteren Divisionen des belgischen Ligasystems und hatte sowohl Auf- als auch Abstiege zu verbuchen, dabei wurden weder Titel- noch Pokalerfolge erzielt.

1973 fusionierte der KFC Wilrijk mit dem Nachbarsklub Olympia Wilrijk 72 und wurde zum KFC Olympia Wilrijk. Eine erneute Fusion fand im Jahr 2013 statt, als mit dem Beerschot AC ein Antwerpener Klub aufgelöst werden musste. Die Vereinsfarben Lila und Weiß wurden ebenso übernommen wie Spieler und die Fanbasis. Der fortan als KFCO Beerschot Wilrijk bekannte Verein trägt seitdem seine Heimspiele im Olympiastadion Antwerpen aus, da seit der Fusion zuweilen von Saison zu Saison Aufstiege zu verbuchen und Spitzenwerte von teilweise über 10.000 Zuschauern erreicht worden waren.[1]

Im Jahr 2019 erfolgte die Umbenennung in K Beerschot VA.[2]

Sportliche EntwicklungBearbeiten

Den bislang größten Erfolg des Vereins nach der Reformierung der Ligapyramide nach der Saison 2015/16 stellt der Aufstieg in die zweitklassige Division 1B zur Spielzeit 2017/18 dar. Nach einer Niederlage in den Aufstiegs-Play-offs dieser Saison gegen Cercle Brügge nahm der KFCO an der Play-off-2 der ersten Liga teil, konnte sich dort als Gruppenletzter nicht für den Europapokal qualifizieren.[3][4]

In der Saison 2018/19 führte Beerschot die Tabelle der zweiten Tranche an und spielte somit erneut in den Aufstiegsfinalen – in diesem Jahr gegen den Sieger der ersten Tranche KV Mechelen. Nach einem torlosen Unentschieden im ersten Spiel ging das Rückspiel 1:2 verloren. Beerschot verblieb in der Division 1B. Erneut wurde der Verein in der Play-off-2 der Division 1A nur Gruppenletzter.

Am 1. Juni 2019 entschied der Beschwerdeausschuss der belgischen Fußballunion, Mechelen wegen der Manipulation des Spieles KV Mechelen gegen Waasland-Beveren am 11. März 2018 in der Saison 2017/18 in der ersten Division den Aufstieg in die erste Division abzuerkennen. Stattdessen sollte Beerschot aufsteigen.[5][6]

Auf den entsprechenden Einspruch von Mechelen entschied am 10. Juli 2019 das belgische Schiedsgericht für den Sport, dass die Aberkennung des Aufstieges nicht zu den möglichen Sanktionen gehört. Damit verblieb es beim Aufstieg von Mechelen, und Beerschot blieb in der Division 1B.[7]

In der Saison 2019/20 gewann Beerschot die zweite Tranche mit drei Punkten Vorsprung, nachdem es mehrere Spieltage mit dem KVC Westerlo um die Spitze gekämpft hatte. Damit bestritt es die Aufstiegsspiele gegen Oud-Heverlee Löwen als Sieger der ersten Tranche, auch wenn Beerschot in der Gesamttabelle nur Platz 5 belegte. Das erste Aufstiegsspiel wurde 1:0 gewonnen. Vor Durchführung des Rückspieles wurde der Spielbetrieb in Belgien wegen der COVID-19-Pandemie unterbrochen.[8] Die Generalversammlung von Pro League vom 15. Mai 2020 beschloss, dass der K Beerschot VA und Oud-Heverlee Löwen bis 31. Mai 2020 einen Spielort und -termin für das Rückspiel finden mussten, der vor dem 7. August 2020 (Beginn der Saison 2020/21 in der Division 1A) lag. Sollte bis zum 31. Mai 2020 kein Spieltermin gefunden werden oder das Spiel bis 7. August 2020 nicht stattgefunden haben, sollte der KVC Westerlo als Erster der Gesamttabelle aufsteigen.[9] Schliesslich wurde in Abstimmung mit der Stadt Löwen ein Geisterspiel für den 2. August 2020 angesetzt.[10] Nach der erfolgreichen Klage von Waasland-Beveren gegen seinen Abstieg beschloss eine neue Generalversammlung am 31. Juli 2020 die Aufstockung der Division 1A für die nächsten zwei Spielzeiten auf 18 Vereine, so dass sowohl Beerschot als auch Löwen aufstiegen.[11] Damit war der Rückspiel sportlich nicht mehr bedeutend, wurde aber durchgeführt. Beerschot gewann es 4:1 und wäre auch ohne die Änderung aufgestiegen.

Kader der Saison 2020/21Bearbeiten

Nummer Spieler Nationalität im Verein seit letzter Verein Geburtsdatum

TorhüterBearbeiten

1 Wouter Biebauw Belgien  2020 KSV Roeselare 16.11.1989
31 Mike Vanhamel   Belgien  2018 KV Oostende 16.11.1989
72 Antoine Lejoly Belgien  2018 Standard Lüttich 26.03.1998

AbwehrBearbeiten

2 Jan Van den Bergh Belgien  2020 KAA Gent 02.10.1994
3 Denis Prychynenko Deutschland  2016 Royal White Star Brüssel 17.02.1992
5 Joren Dom Belgien  2017 Royal Antwerpen 29.11.1989
6 Dario van den Buijs Belgien  2020 Heracles Almelo 12.09.1995
15 Pierre Bourdin Frankreich  2018 Lierse SK 06.01.1994
24 Yan Vorogovskiy Kasachstan  2019 Kairat Almaty 07.08.1996
27 Mohamed Réda Halaimia Algerien  2019 MC Oran 28.08.1996
72 Ayrton Mboko Belgien  Kongo Demokratische Republik  2018 Royale Union Saint-Gilloise 28.08.1996
89 Grégory Grisez Belgien  2018 KSV Roeselare 17.08.1989

MittelfeldBearbeiten

8 Raphael Holzhauser Osterreich  2019 Grasshopper Club Zürich 16.02.1993
16 Tom Pietermaat Belgien  2014 RC Mechelen 06.09.1992
18 Ryan Sanusi Belgien  Nigeria  2019 Grenoble Foot 05.01.1992
19 Keres Masangu Belgien  Kongo Demokratische Republik  2020 AS Rom 07.03.2000
28 Ismaila Coulibaly Mali  2020 Sheffield United 25.12.2000

AngriffBearbeiten

7 Blessing Eleke Nigeria  2020 FC Luzern 05.03.1996
9 Marius Noubissi Kamerun  2018 Ilves Tampere 28.11.1996
10 Musashi Suzuki Japan  2020 Hokkaido Consadole Sapporo 11.02.1994
22 Abdoulie Sanyang Gambia  2020 Superstars Academy FC 08.05.1999
26 Loris Brogno Belgien  Italien  2018 Sparta Rotterdam 18.09.1992
34 Tarik Tissoudali Marokko  Niederlande  2018 AC Le Havre 02.04.1993
99 Filipe Micael Brasilien  2020 Mirassol Futebol Clube 03.07.2001

TrainerBearbeiten

Für die Saison 2016/17 wurde als neuer Trainer mit einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren Marc Brys verpflichtet.[12] Nach erfolgreichen Aufstieg in die Division 1B wurde der Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.[13] Nachdem der erneute Aufstieg nicht gelang, verließ Brys den Verein gegen Ablöse und wurde Trainer beim VV St. Truiden.[14]

Als neuer Trainer wurde Stijn Vreven verpflichtet.[15] Am 9. Oktober 2019 beschloss der Vorstand, sich von ihm zu trennen. Der Verein stand zu diesem Zeitpunkt nach neun Spielen auf Platz 5 und hatte acht Punkte Rückstand vom ersten Platz bei noch fünf zu spielenden Partien in der ersten Tranche. Der bisherige Assistenztrainer Hernan Losada wurde neuer Cheftrainer.[16]

Trainerhistorie (unvollständig)Bearbeiten

Nat. Amtszeit Trainer
Belgien  06.2016 – 05.2018 Marc Brys
Belgien  06.2018 – 10.2019 Stijn Vreven
Argentinien  10.2019 – Hernan Losada

VorstandBearbeiten

Ende Juli 2019 erfolgte die Einigung, dass der bisherige Vorsitzende Eric Roef sein Amt niederlegte. Er wurde dann zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Miteigentümer Francis Vrancken übernahm den Vereinsvorsitz.[17]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Beerschot-Wilrijk wint voor 11.500 fans met 4-0 topper en is op weg naar derde. In: hln.be. Abgerufen am 13. März 2018 (niederländisch).
  2. wij zijn Beerschot. (Nicht mehr online verfügbar.) K Beerschot V.A., 9. Juli 2019, archiviert vom Original am 9. Oktober 2010; abgerufen am 9. Januar 2020 (niederländisch).
  3. Seizoen 2017–18 KFCO Beerschot Wilrijk. In: beerschotwilrijk.be. Abgerufen am 13. März 2018 (niederländisch).
  4. Mit Unterstützung von Monaco: Cercle Brügge zurück in Belgiens erster Liga. In: transfermarkt.de. Abgerufen am 13. März 2018.
  5. Noah Fajersztajn: La Pro League prend acte. In: sport.be. Jupiler League, 1. Juni 2019, abgerufen am 9. Oktober 2019 (französisch).
  6. Matchfixing-Prozess: Mechelen steigt ab, Waasland-Beveren freigesprochen. Belgischer Rundfunk, 1. Juni 2019, abgerufen am 9. Oktober 2019.
  7. Patrice Sintzen: Le FC Malines et Waasland-Beveren joueront en Jupiler Pro League. In: sport.be. Jupiler League, 10. Juli 2019, abgerufen am 9. Oktober 2019 (französisch).
  8. Bruno Verscheure: La 30e journée de championnat et la finale de 1B à huis clos, la finale de la Croky Cup est reportée. In: sport.be. Pro League, 12. März 2020, abgerufen am 29. März 2020 (französisch).
    Patrice Capelle: Toutes les rencontres annulées jusqu'au 3 avril. In: sport.be. Pro League, 12. März 2020, abgerufen am 29. März 2020 (französisch).
  9. Communication à la suite de l‘Assemblée Générale. Pro League, 15. Mai 2020, abgerufen am 24. Mai 2020 (französisch).
  10. Match retour de la finale de 1B le 1er ou 2 août. In: sport.be. Jupiler Pro League, 25. Mai 2020, abgerufen am 25. Mai 2020 (französisch).
  11. Communication après l’Assemblée Générale de la Pro League. Pro League, 31. Juli 2020, abgerufen am 2. August 2020 (französisch).
  12. Marc Brys is nieuwe trainer van KFCO Beerschot Wilrijk. KFCO Beerschot Wilrijk, 12. Mai 2016, abgerufen am 10. Oktober 2019 (niederländisch).
  13. Olivier Minnebo: Beerschot-Wilrijk verlengt contract coach Marc Brys. De Morgen, 17. April 2017, abgerufen am 10. Oktober 2019 (niederländisch).
  14. Marc Brys verlaat Beerschot Wilrijk. In: atv.be. 21. Mai 2018, abgerufen am 10. Oktober 2019 (niederländisch).
  15. Nieuwe club voor Vreven: Beerschot Wilrijk. NOS, 25. Mai 2018, abgerufen am 10. Oktober 2019 (niederländisch).
  16. Hernan Losada neemt over van Stijn Vreven. K Beerschot VA, 9. Oktober 2019, abgerufen am 9. Oktober 2019 (niederländisch).
  17. Beerschot herstructureert. K Beerschot VA, 30. Juli 2019, abgerufen am 9. Oktober 2019 (niederländisch).