Jessie Reyez

kanadische Singer-Songwriterin und Songschreiberin

Jessica Reyez (* 12. Juni 1991 in Toronto)[2] ist eine kanadische Singer-Songwriterin. Ihre 2016 erschienene Single Figures erreichte 2018 in Kanada Platz 19 der Charts und wurde dort mit 3-fach-Platin ausgezeichnet.[2][3]

Jessie Reyez 2019 in Toronto
Jessie Reyez 2019 in Toronto
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Before Love Came to Kill Us
  US 13 11.04.2020 (3 Wo.)
Singles[1]
Figures
  CA 19 
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin
02.04.2018 (1 Wo.)
Nice Guy (mit Eminem)
  AT 74 14.09.2018 (1 Wo.)
  US 65 15.09.2018 (1 Wo.)
Good Guy (mit Eminem)
  DE 98 07.09.2018 (1 Wo.)
  AT 61 14.09.2018 (1 Wo.)
  US 67 15.09.2018 (1 Wo.)
Coffin (ft. Eminem)
  CA 6 
Gold
Gold
06.04.2020 (1 Wo.)

Leben und WirkenBearbeiten

Reyez lernte als Tochter kolumbianischer Einwanderer von ihrem Vater Gitarre spielen. Kurzzeitig übersiedelte sie mit ihren Eltern nach Florida, nachdem diese nach langem Warten ein Visum erhalten hatten. Sie jobbte als Barkeeperin, zog jedoch nach einiger Zeit wieder zurück nach Toronto, um sich ernsthaft mit Musik zu beschäftigen.[2]

Durch ein Bildungsprogramm für einkommensschwache Studenten lernte sie den in Chicago lebenden Hip-Hop-Künstler King Louie kennen, der sie zur Mitarbeit einlud. Dieser entsprang 2014 der gemeinsame Titel Living in the Sky und machte Jessie Reyez so bekannt, dass weitere Künstler ihr Songwriting und ihr Stimme nutzten.[2]

Zu ihrem ersten eigenen und 2016 gleich sehr erfolgreichert Titel Figures erschien 2017 die Extended Play Kiddo mit sieben Titeln und führte zu mehreren Nominierungen bei den Juno Awards 2018, wovon sie den als „Breakthrough Artist“ gewann. Die 2018er-EP Being Human in Public gewann bei den Juno Awards 2019 die „R&B/Soul-Aufnahme des Jahres“ und wurde 2020 bei den Grammy Awards für das beste zeitgenössische Album Torontos nominiert.[2]

Die Zusammenarbeit mit dem US-Star Eminem bei seinem Album Kamikaze, laut Tagesspiegel „der einzige Lichtblick“ dort,[4] machte sie 2018 weltweit bekannt und führte unter anderem in die deutschsprachigen Charts.[5][6][7]

Im März 2020 erschien schließlich ihr vielbeachtetes Debütalbum Before Love Came to Kill Us.[8][4][9] Es notierte in Europa in den französischen Charts auf Platz 198.[6]

Als wichtigstes Vorbild nannte sie Amy Winehouse.[9]

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Silberne Schallplatte

Goldene Schallplatte

  • Kanada  Kanada
    • 2019: für die Single Imported

Platin-Schallplatte

  • Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
    • 2020: für die Single Imported
    • 2020: für die Single Figures

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region   Silber   Gold   Platin Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
  Kanada (MC) 0! S   2× Gold2   3× Platin3 320.000 musiccanada.com
  Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 0! G   2× Platin2 2.000.000 riaa.com
  Vereinigtes Königreich (BPI)   Silber1 0! G 0! P 200.000 bpi.co.uk
Insgesamt   Silber1   2× Gold2   5× Platin5

WeblinksBearbeiten

Commons: Jessie Reyez – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Chartquellen: DeutschlandÖsterreichUSAKanada (Chartarchiv)
  2. a b c d e Mark Deming: Jessie Reyez. Allmusic, abgerufen am 4. Oktober 2020 (amerikanisches Englisch).
  3. Gold/Platinum. Suchergebnis „Jessie Reyez“. musiccanada.com (Sony/Universal/Warner), abgerufen am 5. Oktober 2020.
  4. a b Andreas Busche: Ein Album, das ihr alle Türen öffnet. Tagesspiegel, 10. April 2020, abgerufen am 4. Oktober 2020.
  5. Jessie Reyez. 32 Treffer in der Kategorie „Komponist“ (4. Oktober 2020). GfK Entertainment, abgerufen am 4. Oktober 2020.
  6. a b Jessie Reyez. Charts. hitparade.ch, abgerufen am 4. Oktober 2020.
  7. Suche. Einfache Suche: Jessie Reyez. austriancharts.at, abgerufen am 4. Oktober 2020.
  8. Thomas Winkler: Jessie Reyez – Before Love Came To Kill Us. Musikexpress, 27. März 2020, abgerufen am 4. Oktober 2020.
  9. a b Steffen Rüth: Drama-Queen: Die Kanadierin Jessie Reyez macht modernen Pop mit tiefgründigen Texten. St. Galler Tagblatt, 9. Mai 2020, abgerufen am 4. Oktober 2020.