Hauptmenü öffnen

Jake Scott (Footballspieler, 1945)

US-amerikanischer American-Football-Spieler

Jacob E. „Jake“ Scott III (* 20. Juli 1945 in Greenwood, South Carolina) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Canadian-Football- und American-Football-Spieler auf der Position des Safety und Return Specialisten. Er spielte an der University of Georgia College Football und wurde im NFL Draft von 1970 in der siebten Runde von den Miami Dolphins gedraftet.

Jake Scott
Positionen:
Safety,
Return Specialist
Trikotnummer(n):
13
geboren am 20. Juli 1945 in Greenwood, South Carolina
Karriereinformationen
Aktiv: 19691978
NFL Draft: 1970 / Runde: 7 / Pick: 159
College: Georgia
Teams
Karrierestatistiken
Interceptions     49
INT Return Yards     551
Return Yards     1.474
Stats bei NFL.com
Stats bei pro-football-reference.com
Karrierehöhepunkte und Auszeichnungen
College Football Hall of Fame

Für seine Leistungen im Super Bowl VII wurde er zum Super Bowl MVP gewählt.

Mit 35 Interceptions hält er zur Zeit den Franchiserekord bei den Dolphins für die meisten Interceptions (Stand: Oktober 2019).[1]

FootballkarriereBearbeiten

CollegeBearbeiten

Jake Scott spielte von 1967 bis 1968 College Football an der University of Georgia. In dieser Zeit fing er 16 Interceptions und konnte dabei 315 Interception-Return-Yards erlaufen. Damit hält er an dem College die Rekorde in den beiden Bereichen. Nach seinem zweiten College-Jahr ging er nach Kanada, um nicht zum Militärdienst antreten zu müssen.

NFLBearbeiten

Scott begann seine Profikarriere im Football 1969 in der Canadian Football League (CFL) bei den BC Lions als Defensive Back und Kick Returner. Im NFL Draft von 1970 wurde er von den Miami Dolphins in der 7. Runde an 159. Stelle ausgewählt. In seiner Rookiesaison konnte er bereits fünf Interceptions fangen und erfolgreichen einen Punt zu einem Touchdown erlaufen. Im darauffolgendem Jahr konnte er sieben Interceptions fangen und führte mit 318 Punt-Return-Yards die Liga an. Durch diese Leistungen erhielt er seine erste von fünf Pro Bowl-Nominierung und half den Dolphins den Super Bowl VI zu erreichen, den sie jedoch mit 3:24 gegen die Dallas Cowboys verloren.[2]

Die Saison 1972 war für Scott und die Spieler der Dolphins eine besondere, da sie die erste und bis dahin einzige (Stand: August 2017) Perfecte Saison in der NFL erreichten, d. h., dass sie kein Spiel in dem Jahr verloren. Im folgenden Super Bowl VII wurden die Washington Redskins schwach favorisiert, obwohl die Dolphins in dieser Saison bisher alle Spiele gewonnen hatten. Jedoch gelang es den Redskins einerseits nicht das Laufspiel zu etablieren und anderseits wurde ihr Quarterback Billy Kilmer durch die Defense der Dolphins unter enormen Druck gesetzt. Das defensiv geprägte Spiel konnte Miami mit 14:7 gewinnen, wodurch es zum Super Bowl mit den wenigsten erzielten Punkten wurde.[2] Scott, welcher in dem Spiel zwei von insgesamt drei Interceptions fing, wurde zum wertvollsten Spieler der Partie gewählt.[3] Er war damit der erste Defensive Back und zu dem Zeitpunkt erst der zweite Spieler der Defense, der die Auszeichnung erhalten hat.[2]

Die Saison 1973 beendeten die Dolphins mit der Verteidigung des Super Bowls Titels. Im Endspiel bezwangen sie die Vikings mit 24:7. Scott konnte dabei in dem Spiel zwei Fumbles aufnehmen, 20 Punt-Return und 47 Kickoff-Return Yards verbuchen. Mit den zwei aufgenommenen Fumbles setzte er für die Super Bowls einen neuen Rekord, der aktuell von 13 weiteren Spielern geteilt wird.[4]

Bis 1975 spielte Scott bei den Dolphins, wobei er durch einen geschickten Vorwand zu einem der bestbezahlten Defensive Backs der damaligen Zeit wurde.[5] Zusammen mit seinem Safety Partner Dick Anderson war er ein wichtiger Bestandteil der Defense, die als No Name Defense (Verteidigung der Namenlosen) in die Geschichte der NFL einging.[2] Während dieser Zeit wurde Scott auch fünfmal hintereinander in den Pro Bowl gewählt. Vor der Saison 1976 hatte er mit dem Head Coach Don Shula, mit dem er sonst ein freundschaftliches Verhältnis hatte, einen heftigen Disput.[5] Daraufhin wurde Scott im Austausch für den Safety Bryan Salter zu den Washington Redskins getradet.[5] Für Washington spielte er noch bis 1978 und beendete danach seine Footballkarriere.

Nach der SpielerlaufbahnBearbeiten

Nach seiner Footballkarriere lebte Scott von der Sportwelt abgeschieden in den Bergen von Colorado und auf Hawaii.[6] Da es von ihm kaum Fotos gab, die ihn nach seiner Footballkarriere zeigten, dauerte es bis 2006, bis er wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gebracht wurde.[5]

EhrungenBearbeiten

Am 18. November 2010 wurde Scott zusammen mit Bill Stanfill in den Miami Dolphins Honor Roll aufgenommen.[6] Nach mehr als 35 Jahren wurde Scott diese Ehre zuteil, nachdem er, Shula und die Dolphins eine kontroverse Auseinandersetzung hatten, in der Scott schließlich zu den Redskins transferiert wurde und sich damit von den Dolphins abkehrte.

2011 wurde Scott in die College Football Hall of Fame gewählt.

Zum Anlass des 50. Super Bowls haben die Kommissionsmitglieder der Pro Football Hall of Fame am 28. Januar 2016 ein Jubiläums-Super Bowl Golden Team aufgestellt, dass die Spieler mit den besten Leistungen im Super Bowl berücksichtigte. Scott wurde dabei zusammen mit Ronnie Lott auf der Position des Safeties gewählt.[7][8]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Miami Dolphins Career Defense Leaders - Pro-Football-Reference.com. In: pro-Football-Reference.com. Abgerufen am 1. November 2019.
  2. a b c d The Best Miami Dolphins Not in the Pro Football Hall of Fame (Defense). In: bleacherreport.com. 9. März 2011, abgerufen am 3. Oktober 2017 (englisch).
  3. Stefan Feldmann: SUPERBOWL - THE 1970s: VII - 1972. In: bigplay.ch. 24. Januar 2010, abgerufen am 3. Oktober 2017.
  4. Super Bowl Records: Individual - Fumbles. In: nfl.com. Abgerufen am 6. Oktober 2017.
  5. a b c d Dave Hyde: Nov. 2006: Where's Jake Scott? Dave Hyde found him. South Florida Sun-Sentinel, 19. November 2006, abgerufen am 6. Oktober 2017 (englisch).
  6. a b Ben Volin: Ex-Dolphins' safety Jake Scott, defensive end Bill Stanfill to be inducted in team's honor roll. In: palmbeachpost.com. 3. Juni 2010, abgerufen am 17. August 2017.
  7. Stefan Feldmann: Zum Jubiläum: Hall of Fame wählt «Super Bowl Golden Team». In: bigplay.ch. 30. Januar 2016, abgerufen am 3. Oktober 2017.
  8. Jim Reineking: Super Bowl 50 Golden Team. In: nfl.com. 28. Januar 2016, abgerufen am 3. Oktober 2017.