Hanna Orlik

belarussische Tennisspielerin

Hanna Orlik (belarussisch Ганна Орлік, englisch Anna Orlik; * 5. März 1993 in Minsk) ist eine ehemalige belarussische Tennisspielerin.

Hanna Orlik Tennisspieler
Hanna Orlik
Hanna Orlik 2009 bei den US Open
Nation: Belarus Belarus
Geburtstag: 5. März 1993 (31 Jahre)
1. Profisaison: 2007
Rücktritt: 2011
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Preisgeld: 16.320 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 44:25
Karrieretitel: 0 WTA, 0 ITF
Höchste Platzierung: 585 (26. Oktober 2009)
Doppel
Karrierebilanz: 34:12
Karrieretitel: 0 WTA, 6 ITF
Höchste Platzierung: 387 (1. März 2010)
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Karriere

Bearbeiten

Orlik begann mit fünf Jahren das Tennisspielen und bevorzugt Hartplätze. Sie spielt vorrangig auf des ITF Women’s Circuit, wo sie sechs Titel im Doppel gewann.

2008 erhielt sie im April eine Wildcard für das Hauptfeld im Dameneinzel bei den Bausch & Lomb Championships, ihrem ersten Turnier auf der WTA Tour, wo sie in der ersten Runde gegen Sybille Bammer mit 3:6 und 6:72 verlor. Bei den French Open erreichte sie im Juniorinneneinzel mit einem 6:0 und 6:1 über Poojashree Venkatesha die zweite Runde, in der sie dann Polona Hercog mit 1:6 und 3:6 unterlag. In Wimbledon scheiterte sie im Juniorinneneinzel bereits in der ersten Runde mit 2:6 und 1:6 an Zi-Jun Yang. Im Juniorinnendoppel scheiterte sie mit Partnerin Marta Sirotkina ebenfalls bereits in der ersten Runde mit 3:6, 6:4 und 3:6 an Elena Chernyakova und Nikola Hofmanova. Mit Laura Robson gewann sie das J1 Bradenton.

2009 erreichte sie bei den Australian Open sowohl im Juniorinneneinzel als auch mit Partnerin Laura Robson im Juniorinnendoppel das Viertelfinale. Ende Februar erhielt sie eine Wildcard für das Hauptfeld im Damendoppel der Abierto Mexicano Telcel, ihrem zweiten Turnier der WTA Tour, wo sie aber bereits in der ersten Runde gegen Ágnes Szávay mit 5:7 und 5:7 verlor. Bei den French Open erreichte sie im Juniorinneneinzel als Qualifikantin die zweite Runde, was ihr auch mit Partnerin Laura Robson im Juniorinnendoppel gelang. Auch bei den US Open erreichte sie im Juniorinneneinzel die zweite Runde.

2010 erhielt sie eine Wildcard für die Qualifikation zum Hauptfeld im Dameneinzel der Abierto Mexicano Telcel, wo sie in der ersten Runde gegen Lucie Hradecká mit 5:7, 7:68 und 0:6 verlor. Ende 2010 trat sie zurück und spielte seither kein weiteres Profi-Tennisturnier.[1]

2013 sah man sie bei einem U12-Turnier in Portugal bei den Braga Open mit belarussischen Nachwuchsspielern.[2]

Turniersiege

Bearbeiten
Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 18. Oktober 2008 Vereinigte Staaten  St. Louis ITF $10.000 Hartplatz Rumänien  Anda Perianu Japan  Tomoko Dokei
Vereinigte Staaten  Mami Inoue
6:2, 6:1
2. 22. März 2009 Vereinigte Staaten  Redding ITF $25.000 Hartplatz Slowenien  Maša Zec Peškirič Russland  Alexandra Panowa
Japan  Tomoko Yonemura
7:64, 6:4
3. August 2009 Finnland  Savitaipale ITF $10.000 Sand Lettland  Diāna Marcinkēviča Danemark  Malou Ejdesgaard
Israel  Ester Masuri
4:6, 6:2, [10:5]
4. August 2009 Estland  Tallinn ITF $10.000 Hartplatz Lettland  Diāna Marcinkēviča Australien  Jade Hopper
Sudafrika  Lisa Marshall
6:1, 0:6, [10:7]
5. 24. Oktober 2009 Turkei  Antalya ITF $10.000 Sand Tschechien  Kateřina Vaňková Ukraine  Sofija Kowalez
Ukraine  Kateryna Koslowa
6:3, 6:0
6. 9. Oktober 2010 Turkei  Antalya ITF $10.000 Sand Russland  Wiktorija Kamenskaja Slowakei  Chantal Škamlová
Tschechien  Monika Tůmová
7:66, 6:4
Bearbeiten

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Remember Anna Orlik? (tennisforum.com vom 15. Januar 2014, abgerufen am 31. Juli 2023, englisch)
  2. Braga Open U12 - 2013 Entrevista Anna Orlik (Bielorrússia) (youtube.com vom 29. März 2013, abgerufen am 31. Juli 2023, englisch, 1:04 Minuten)