Gouverneurswahlen in den Vereinigten Staaten 2022

Gouverneurswahlen 2022
‹ 2021 • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten • 2023 ›
8. November 2022

39 Gouverneurswahlen
in 36 Staaten und 3 Territorien
Partei Republikaner Demokraten
Amtssitze vorher 28 22
Amtssitze nachher - -
Sitzwechsel - -
Sitze zur Abstimmung 20 16
Popular vote - -
Prozentsatz - -
Gewonnene Sitze - -

2022 United States gubernatorial elections.svg
  • Demokratische(r) Amtsinhaber(in) tritt erneut an
  • Demokratische(r) Amtsinhaber(in) darf nicht erneut antreten bzw. tritt nicht erneut an
  • Republikanische(r) Amtsinhaber(in) tritt erneut an
  • Republikanische(r) Amtsinhaber(in) darf nicht erneut antreten bzw. tritt nicht erneut an
  • Keine Wahl
  • Die Gouverneurswahlen in den Vereinigten Staaten 2022 finden am 8. November 2022 in 36 Bundesstaaten statt. Außerdem werden die Gouverneure für drei US-Außengebiete gewählt (Guam, Nördliche Marianen und Amerikanische Jungferninseln).[1] Die Wahlen sind Teil der allgemeinen Zwischenwahlen 2022 (auch midterm elections genannt), bei denen auch das Repräsentantenhaus, ca. ein Drittel der Senatoren sowie weitere Amtsträger und viele Parlamente der Bundesstaaten gewählt werden.

    AusgangssituationBearbeiten

    Von den 36 Gouverneuren stellen die Republikaner vor der Wahl 20, die Demokraten 16. Die Gouverneure in den meisten Bundesstaaten haben eine vierjährige Amtszeit, Gouverneure in New Hampshire und Vermont haben nur eine zweijährige Amtszeit.[2] In einigen Staaten gilt eine Beschränkung der Amtszeit auf zwei oder drei Wahlperioden. In den meisten der 36 Staaten stellen sich die Amtsinhaber der Wiederwahl. In 4 der 20 Bundesstaaten mit republikanischen Gouverneuren (Arizona, Arkansas, Maryland und Nebraska) dürfen diese aufgrund einer Amtszeitbeschränkung nicht erneut antreten, in einem weiteren – Massachusetts – hat der republikanische Gouverneur bekanntgegeben nicht erneut anzutreten. In 3 der 16 Bundesstaaten mit demokratischen Gouverneuren (Hawaii, Oregon und Pennsylvania) dürfen diese aufgrund einer Amtszeitbeschränkung nicht erneut antreten. Vor der Wahl gibt es insgesamt 28 republikanische und 22 demokratische Gouverneure. Die Vorwahlen finden je nach Bundesstaat zwischen März und September statt.

    Einschätzungen zur HauptwahlBearbeiten

    Mit Stand März 2022 gelten laut Experten und Prognoseseiten wie Real Clear Politics nur etwa 10 der 36 Gouverneursposten als umkämpft.[3] Dies sind: Arizona (R), Georgia (R), Kansas (D), Maine (D), Maryland (R), Massachusetts (R), Michigan (D), Nevada (D), Pennsylvania (D) und Wisconsin (D) – wobei den Demokraten aufgrund der Rücktritte der populären republikanischen Amtsinhaber Larry Hogan und Charlie Baker die gewöhnlich demokratisch wählenden Bundesstaaten Maryland und Massachusetts so gut wie sicher sind. Andererseits gilt die demokratische Amtsinhaberin Laura Kelly im konservativen Bundesstaat Kansas als stark gefährdet. Die Demokraten hoffen weiters auf Zugewinne in Florida und Texas, obwohl derzeit die Umfragen die republikanischen Amtsinhaber Ron DeSantis und Greg Abbott klar vorne sehen.

    Zur Wahl stehende Gouverneursposten der BundesstaatenBearbeiten

    Staat Mandatsträger Ergebnis der letzten Wahl
    Kandidaten (nach den Vorwahlen)[4][5] Bemerkungen Wahlsieger Ergebnis
    USA-Alabama  Alabama Kay Ivey (R) 59,5 % R Kay Ivey (R)
    Yolanda Flowers (D)
    Amtsinhaberin tritt erneut an.
    USA-Alaska  Alaska Mike J. Dunleavy (R) 51,4 % R Amtsinhaber tritt erneut an.
    USA-Arizona  Arizona Doug Ducey (R) 56,0 % R Amtsinhaber darf nicht wieder kandidieren.
    USA-Arkansas  Arkansas Asa Hutchinson (R) 65,3 % R Sarah Huckabee Sanders (R)
    Chris Jones (D)
    Amtsinhaber darf nicht wieder kandidieren.
    USA-Kalifornien  Kalifornien Gavin Newsom (D) 62,0 % D Gavin Newsom (D)
    Brian Dahle (R)
    Amtsinhaber tritt erneut an.
    USA-Colorado  Colorado Jared Polis (D) 53,4 % D Amtsinhaber tritt erneut an.
    USA-Connecticut  Connecticut Ned Lamont (D) 49,4 % D Amtsinhaber tritt erneut an.
    USA-Florida  Florida Ron DeSantis (R) 49,6 % R Amtsinhaber tritt erneut an.
    USA-Georgia  Georgia Brian Kemp (R) 50,2 % R Brian Kemp (R)
    Stacey Abrams (D)
    Amtsinhaber tritt erneut an.
    USA-Hawaii  Hawaii David Ige (D) 62,7 % D Amtsinhaber darf nicht wieder kandidieren.
    USA-Idaho  Idaho Brad Little (R) 59,8 % R Brad Little (R)
    Stephen Heidt (D)
    Amtsinhaber tritt erneut an.
    USA-Illinois  Illinois J. B. Pritzker (D) 54,4 % D Amtsinhaber tritt erneut an.
    USA-Iowa  Iowa Kim Reynolds (R) 50,3 % R Kim Reynolds (R)
    Deidre DeJear (D)
    Amtsinhaberin tritt erneut an.
    USA-Kansas  Kansas Laura Kelly (D) 48,0 % D Amtsinhaberin tritt erneut an.
    USA-Maine  Maine Janet T. Mills (D) 50,9 % D Janet T. Mills (D)
    Paul LePage (R)
    Amtsinhaberin tritt erneut an.
    USA-Maryland  Maryland Larry Hogan (R) 55,4 % R Amtsinhaber darf nicht wieder kandidieren.
    USA-Massachusetts  Massachusetts Charlie Baker (R) 66,6 % R Amtsinhaber tritt nicht erneut an.
    USA-Michigan  Michigan Gretchen Whitmer (D) 53,3 % D Amtsinhaberin tritt erneut an.
    USA-Minnesota  Minnesota Tim Walz (D) 53,8 % D Amtsinhaber tritt erneut an.
    USA-Nebraska  Nebraska Pete Ricketts (R) 59,0 % R Jim Pillen (R)
    Carol Blood (D)
    Amtsinhaber darf nicht wieder kandidieren.
    USA-Nevada  Nevada Steve Sisolak (D) 49,4 % D Steve Sisolak (D)
    Joe Lombardo (R)
    Amtsinhaber tritt erneut an.
    USA-New Hampshire  New Hampshire Chris Sununu (R) 52,8 % R Amtsinhaber tritt erneut an.
    USA-New Mexico  New Mexico Michelle Lujan Grisham (D) 57,2 % D Michelle Lujan Grisham (D)
    Mark Ronchetti (R)
    Amtsinhaberin tritt erneut an.
    USA-New York  New York Kathy Hochul (D) 59,6 % D Amtsinhaberin tritt erneut an.
    USA-Ohio  Ohio Mike DeWine (R) 50,4 % R Mike DeWine (R)
    Nan Whaley (D)
    Amtsinhaber tritt erneut an.
    USA-Oklahoma  Oklahoma Kevin Stitt (R) 54,3 % R Amtsinhaber tritt erneut an.
    USA-Oregon  Oregon Kate Brown (D) 50,1 % D Tina Kotek (D)
    Christine Drazan (R)
    Amtsinhaberin darf nicht wieder kandidieren.
    USA-Pennsylvania  Pennsylvania Tom Wolf (D) 57,8 % D Josh Shapiro (D)
    Doug Mastriano (R)
    Amtsinhaber darf nicht wieder kandidieren.
    USA-Rhode Island  Rhode Island Daniel McKee (D) 52,6 % D Amtsinhaber tritt erneut an.
    USA-South Carolina  South Carolina Henry McMaster (R) 54,0 % R Henry McMaster (R)
    Joe Cunningham (D)
    Amtsinhaber tritt erneut an.
    USA-South Dakota  South Dakota Kristi Noem (R) 51,0 % R Kristi Noem (R)
    Jamie Smith (D)
    Amtsinhaberin tritt erneut an.
    USA-Tennessee  Tennessee Bill Lee (R) 59,6 % R Amtsinhaber tritt erneut an.
    USA-Texas  Texas Greg Abbott (R) 55,8 % R Greg Abbott (R)
    Beto O’Rourke (D)
    Amtsinhaber tritt erneut an.
    USA-Vermont  Vermont Phil Scott (R) 55,2 % R Amtsinhaber tritt erneut an.
    USA-Wisconsin  Wisconsin Tony Evers (D) 49,5 % D Amtsinhaber tritt erneut an.
    USA-Wyoming  Wyoming Mark Gordon (R) 67,1 % R Amtsinhaber tritt erneut an.

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Gubernatorial elections, 2022. ballotpedia.org. Abgerufen am 27. März 2022.
    2. States with gubernatorial term limits. ballotpedia.org. Abgerufen am 27. März 2022.
    3. Real Clear Politics - 2022 Governor Races, auf realclearpolitics.com
    4. Democratic Party gubernatorial primaries, 2022 - Ballotpedia. (ballotpedia.org [abgerufen am 29. März 2022]).
    5. Republican Party gubernatorial primaries, 2022 - Ballotpedia. (ballotpedia.org [abgerufen am 29. März 2022]).