Hauptmenü öffnen

Glatten

Gemeinde im Landkreis Freudenstadt, Baden-Württemberg, Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Glatten
Glatten
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Glatten hervorgehoben
Koordinaten: 48° 27′ N, 8° 31′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Landkreis: Freudenstadt
Höhe: 532 m ü. NHN
Fläche: 15,52 km2
Einwohner: 2406 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 155 Einwohner je km2
Postleitzahl: 72293
Vorwahl: 07443
Kfz-Kennzeichen: FDS, HCH, HOR, WOL
Gemeindeschlüssel: 08 2 37 030
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Lombacher Straße 27
72293 Glatten
Website: www.glatten.de
Bürgermeister: Tore-Derek Pfeifer
Lage der Gemeinde Glatten im Landkreis Freudenstadt
Landkreis BöblingenLandkreis CalwLandkreis RastattLandkreis RottweilLandkreis TübingenOrtenaukreisZollernalbkreisAlpirsbachBad Rippoldsau-SchapbachBaiersbronnDornstettenEmpfingenEutingen im GäuFreudenstadtGlattenGrömbachHorb am NeckarLoßburgPfalzgrafenweilerSchopfloch (Schwarzwald)Schopfloch (Schwarzwald)SeewaldWaldachtalWörnersbergKarte
Über dieses Bild

Glatten ist eine Gemeinde im Landkreis Freudenstadt in Baden-Württemberg. Sie gehört zur Region Nordschwarzwald.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Der staatlich anerkannte Luftkurort Glatten liegt rund zehn Kilometer südöstlich der Kreisstadt Freudenstadt, eingebettet zwischen Wiesen und Wäldern im nördlichen Schwarzwald. Der Ort wird vom namensgebenden Flüsschen Glatt durchflossen. Der althochdeutsche Gewässername „glat“ oder „glad“ bedeutet unter anderem „klar, glänzend, rein“.

GemeindegliederungBearbeiten

Zur Gemeinde Glatten gehören die ehemals selbstständigen Gemeinden Böffingen und Neuneck. Zur ehemaligen Gemeinde Böffingen gehören das Dorf Böffingen und die Häuser Bellenstein und Elektrizitätswerk. Zur Gemeinde Glatten in den Grenzen vom 31. Dezember 1973 gehören das Dorf Glatten, das Gehöft Lattenberg und das Haus Hammerschmiede. Zur ehemaligen Gemeinde Neuneck gehören das Dorf Neuneck, der Weiler Rinkwasen und die Höfe Schellenberg und Ziegelacker.

Im Gebiet der ehemaligen Gemeinde Neuneck liegt die Wüstung Gaisnang, von der der Gaisweilerhof übrigblieb, bis auch er 1632 abging.[2]

Die beiden ehemaligen Gemeinden Böffingen und Neuneck sind als Ortschaften im Sinne der baden-württembergischen Gemeindeordnung mit jeweils eigenem Ortschaftsrat und Ortsvorsteher als dessen Vorsitzender eingerichtet.

NachbargemeindenBearbeiten

Die Gemeinde grenzt im Norden an Dornstetten, im Osten an Schopfloch und die Stadt Horb, im Süden an Dornhan im Landkreis Rottweil, im Südwesten an Loßburg und im Westen an Freudenstadt.

GeschichteBearbeiten

Frühe GeschichteBearbeiten

Die historischen Ortsnamen "Glatheim" und "villa Gladeheim" bedeuten "Heim an der Glatt" (glad, glat = glänzend, hell, rein) und sind Hinweise auf einen Ursprung in der Merowingerzeit. (5. bis 8. Jahrhundert)

Anlässlich zweier Schenkungen an das Kloster Lorsch wurde der Ort als Glatheim erstmals am 8. Juni 767 im Lorscher Codex urkundlich erwähnt.[3][4] Bis 791 erfolgten dort vier weitere Erwähnungen.[5]

Im Jahr 1308 erwarben die Grafen von Hohenberg als Pfand von Anna von Fürstenberg und ihrem Gemahl Johann von Geroldseck mit Dornstetten auch Glatten. Seit 1320 gehört der Ort zu Württemberg.

ReligionenBearbeiten

Seit der Reformation ist Glatten evangelisch geprägt. Die lutherische Kirche mit dem Kirchturm aus dem 12. Jahrhundert ist ortsbildprägend. Bis heute gibt es keine römisch-katholische Gemeinde im Ort. Die Neuapostolische Kirche ist in Glatten vertreten.

EingemeindungenBearbeiten

  •   1. Januar 1974: Neuneck[6]
  •   1. Juli 1974: Böffingen[6]

BürgermeisterBearbeiten

Tore-Derek Pfeifer wurde im Oktober 2002 zum Bürgermeister gewählt und jeweils 2010 und 2018 für eine weitere Amtsperiode gewählt.

GemeinderatBearbeiten

Nach der Wahl 2014 setzt sich der Gemeinderat aus 14 Mitgliedern zusammen.[7]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Glatten hat einen Anschluss an die B 28 Ulm – Reutlingen – Tübingen – Straßburg über die K 4760, sowie einen Anschluss an die B 294 Pforzheim – Freiburg – Basel über die L 406.

BildungBearbeiten

In Glatten befinden sich eine Grund- sowie eine Sprachheilschule.

Ansässige UnternehmenBearbeiten

In Glatten befindet sich der Hauptsitz der Firma J. Schmalz, ein Anbieter für Vakuumhandhabungsgeräten. Ebenfalls in Glatten ist ein Produktionsstandort der Firma L’Orange zu finden.

WindkraftanlageBearbeiten

 
Windkraftanlage Glatten

In Glatten steht eine Windkraftanlage vom Typ Enercon E-40/6.44 mit einer Nabenhöhe von 77,5 Meter, einem Rotordurchmesser von 44 Meter und einer Leistung von 600 kW. Sie trägt auch die Sendeantenne für den Sender "Freies Radio Freudenstadt", der auf 100,1 MHz mit 1 kW betrieben wird.

StauwerkeBearbeiten

Seit den 1920er Jahren befinden sich in Glatten an Glatt und Lauter Stauwerke zur Ableitung des Wassers durch die Stollenbauwerke zum Heimbachstausee in (Loßburg-)Sterneck und von dort aus zum Wasserkraftwerk in (Dornhan-)Bettenhausen.

HochwasserrückhaltebeckenBearbeiten

Von Bedeutung für den Ort ist ferner das 2010 fertiggestellte, flussaufwärts an der Glatt errichtete Hochwasserrückhaltebauwerk des zehn Jahre nach dem Glatthochwasser vom 15. Februar 1990 gegründeten Zweckverbandes Hochwasserschutz Glatttal[8].

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Friedrich Mielke (1921–2018), Denkmalpfleger und Treppenforscher; geboren in Neuneck
  • Jürgen Klopp (* 1967), ehemaliger Fußballspieler und heutiger Trainer; verbrachte Kindheit und Jugend in seinem Glattener Elternhaus

Glatten in der LiteraturBearbeiten

Ein Teil des Romanes "Gefangen in Afrika. Roman nach einer wahren Geschichte." von Hera Lind spielt in Glatten.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Glatten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2018 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band V: Regierungsbezirk Karlsruhe. Kohlhammer, Stuttgart 1976, ISBN 3-17-002542-2. S. 616–617.
  3. Minst, Karl Josef [Übers.]: Lorscher Codex (Band 5), Urkunde 3281, 8. Juni 767 – Reg. 172. In: Heidelberger historische Bestände – digital. Universitätsbibliothek Heidelberg, S. 139, abgerufen am 20. April 2018.
  4. Minst, Karl Josef [Übers.]: Lorscher Codex (Band 5), Urkunde 3282, 8. Juni 767 – Reg. 173. In: Heidelberger historische Bestände – digital. Universitätsbibliothek Heidelberg, S. 139, abgerufen am 20. April 2018.
  5. Ortsliste zum Lorscher Codex, Glatten, Archivum Laureshamense – digital, Universitätsbibliothek Heidelberg.
  6. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 492.
  7. http://www.glatten.de/index.php?id=60
  8. Zweckverband Hochwasserschutz auf glatten.de