Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord

Naturpark in Baden-Württemberg, Deutschland

Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord ist der größte Naturpark in Deutschland. Gemeinsam mit dem im Süden angrenzenden Naturpark Südschwarzwald umfasst er das Mittelgebirge Schwarzwald und Flächen angrenzender Naturräume.

Lage des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord

Der VereinBearbeiten

Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord wurde im Jahr 2000 gegründet. 2003 wurde ein 375.000 Hektar großes Gebiet offiziell zum verordneten Großschutzgebiet erklärt. Seit 2021 hat das Gebiet eine Fläche von 420.000 Hektar. Der Naturpark ist rechtlich ein Verein, in dem 114 Gemeinden, sieben Landkreise, drei Stadtkreise und die wichtigsten Verbände, welche sich in der Naturparkkulisse befinden, Mitglieder sind. Der Vorsitzende des Naturpark-Vereins ist Bürgermeister Klaus Mack aus Bad Wildbad.[1]

LageBearbeiten

Mit 4.200 km² Fläche ist der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord der größte Naturpark in Deutschland (Stand Januar 2021). Seine größte Nord-Süd-Ausdehnung beträgt 90 km und seine größte Breite 65 km. Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord umfasst Teile der Landkreise Calw, Freudenstadt, Karlsruhe, Rastatt, Rottweil, des Enzkreises und des Ortenaukreises sowie der Stadtkreise Baden-Baden, Karlsruhe und Pforzheim mit 114 Gemeinden, in denen rund 800.000 Menschen leben. Der Nationalpark Schwarzwald befindet sich innerhalb des Naturparks und wird von diesem vollständig umschlossen.

Natur und LandschaftBearbeiten

 
Aussicht vom Teisenkopf hinunter ins Kinzigtal
 
Bergidylle in St. Roman bei Wolfach
 
Fachwerkromantik im Städtchen Schiltach (Portalgemeinde des Naturparks)

Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord zeichnet sich durch die einzigartige Schönheit und Vielfalt der Landschaft aus: Tief eingekerbte Täler, Wälder, Felsen, rauschende Bäche, Tiere in der Landschaft, auf Wiesen und Weiden formen den Schwarzwald.

Geologie und Klima, aber auch die jahrhundertelange Nutzung durch den Menschen haben die Schwarzwaldlandschaft geschaffen. Geprägt wird sie vom Wechsel zwischen Naturlandschaft und bäuerlicher Kulturlandschaft. Namensgeber des Schwarzwalds sind ausgedehnte, naturnahe, dunkle Mischwälder mit der charakteristischen Weißtanne. Besonders wertvolle Lebensräume, mit einer großen Zahl gefährdeter Tier- und Pflanzenarten, bestimmen ebenfalls das Landschaftsbild des Naturparks:

  • Moore und Moorwälder
  • Karseen
  • Grinden – durch jahrhundertelange Beweidung entstandene waldfreie Heideflächen auf den Bergkuppen

Für die Vielfalt der Lebensräume ist unter anderem das Klima des Schwarzwalds verantwortlich. Während es in den Weinbergen der Vorbergzone nahezu mediterran ist, fühlt man sich auf den Hochlagen, wie zum Beispiel der Hornisgrinde, fast nach Skandinavien versetzt.

Seine Hotellerie und Gastronomie und eine Vielzahl kultureller Sehenswürdigkeiten machen den Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord zu einer der beliebtesten Ferienregionen Deutschlands. Daneben gibt es Wellness-Angebote in weltbekannten Heilbädern sowie sporttouristische Angebote wie Wandern, Mountainbiking oder Wintersport.

Dies alles zu erhalten ist Aufgabe des Naturparks. Gleichzeitig zeigt er Wege in eine nachhaltige Zukunft für die Region auf.

Die Ziele des Naturparks und ihre UmsetzungBearbeiten

Im Einzelnen hat sich der Naturpark folgende Ziele gesetzt:

  • Bewahrung von Schönheit, Charakter und Vielfalt der Landschaft
  • Erhaltung der Tier- und Pflanzenwelt
  • Weiterentwicklung der Potenziale für Erholung und Tourismus
  • Förderung der traditionellen bäuerlichen Landwirtschaft
  • Sicherung der Pflege der offenen Landschaft

Dabei versteht sich der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord nicht als Wahrer einer „Museumsnatur“ oder gar als „Verhinderungsinstrument“. Vielmehr will er den Weg in eine nachhaltige Zukunft ebnen, indem er die Entwicklung der Region als attraktiven Lebens-, Erholungs-, Natur- und Wirtschaftsraum fördert.

Dazu unterstützt der Naturpark Projekte im Bereich des nachhaltigen Tourismus, der Regionalvermarktung, Erhalt der Kulturlandschaft und Naturschutz sowie Umweltbildung. Diese sind u. a.:

  • einheitliche Beschilderung der Wanderwege im gesamten Schwarzwald
  • Neuausweisung und einheitliche Beschilderung von über 1600 km Nordic-Walking-Strecken in 33 Gemeinden
  • Neuausweisung und einheitliche Beschilderung eines Mountainbike-Netzes (über 4000 km) mit Karten zu den einzelnen Regionen und kostenlosem GPS-Download im Internet-Erlebnisportal des Naturparks
  • Schwarzwald-Guides“, besonders geschulte Landschaftsführer aus der Region, die individuelle Erlebnis-Touren anbieten
  • Unterstützung der bäuerlichen Landwirtschaft zum Erhalt der Schwarzwaldlandschaft. Dies geschieht im Rahmen einer Regionalvermarktungskampagne, zu der die Naturpark-Bauernmärkte, die Naturpark-Wirte, die Naturpark-Straußwirtschaften, das Projekt "Wilde Sau", der Naturpark-Laib und die Naturpark-Genuss-Messen gehören.[2]
  • Konzept der Naturpark-Schulen, in denen Unterrichtsmodule zu „moderner Heimatkunde“ angeboten werden. Die Schulkinder lernen außerhalb des Klassenzimmers vor Ort bei externen Partnern (z. B. Landwirte, Handwerker, Obst- und Gartenbauvereine), wie Erzeugnisse im Schwarzwald entstehen oder die Natur geschützt werden kann.

ProjektförderungBearbeiten

Der Naturpark fördert Projekte in den Bereichen nachhaltiger und naturverträglicher Tourismus, Öffentlichkeitsarbeit, Erhalt des Natur- und Kulturerbes im öffentlichen Raum sowie Vermarktung regionaler Produkte. Je nach Projekt können bis zu 70 % der Kosten durch die Förderung bezuschusst werden. Die übrigen Kosten übernimmt der Antragsteller. Die Fördermittel stammen aus der Lotterie „Glücksspirale“, von der Europäischen Union und vom Land Baden-Württemberg. Einen Antrag auf Förderung können Vereine, Kommunen und Privatpersonen stellen, die sich in der Naturparkkulisse befinden.

NaturschutzBearbeiten

Herzenssache NaturBearbeiten

Die „Herzenssache-Natur-Aktionen“ im Naturpark umfassen verschiedene Naturschutz- und Landschaftspflegeprojekte. Ehrenamtliche Helfer setzen sich bei mindestens sechs Aktionen im Jahr für den Erhalt der Natur- und Pflanzenwelt ein. Unterstützt wird das Projekt durch die „Karl-Bertsch-Stiftung“.[3]

Blühender NaturparkBearbeiten

Das Projekt „Blühender Naturpark“ befasst sich mit der Entstehung heimischer Wildblumenwiesen in der Region. Gemeinsam mit Kindergärten, Schulen, Imkervereinen, Unternehmen und weiteren Partnern der Region, die Patenschaften für die Wildblumenwiesen übernehmen, werden Blühflächen angelegt. Kooperationspartner des Projekts ist der Landesverband Badischer Imker. Ziel des Projekts ist es, Verständnis für die Bedeutung heimischer Insekten zu schaffen. Im Jahr 2018 wurde das Projekt unter dem Namen „Blühende Naturparke“ auf alle sieben baden-württembergischen Naturparke ausgeweitet. Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord hat hierfür die Federführung übernommen. Das Projekt wird vom Land Baden-Württemberg finanziell unterstützt.

Lücken für KükenBearbeiten

Das Projekt „Lücken für Küken“ beschäftigt sich mit dem Erhalt geeigneter Lebensräume für das Auerhuhn, um den im Schwarzwald vom Aussterben bedrohten größten Hühnervogel Europas zu schützen. Private und kommunale Waldbesitzer können Beratung und Finanzhilfen in Anspruch nehmen, um die Lebensräume des Auerhuhns zu schützen oder neue zu schaffen. Das Projekt wird im Rahmen des Sonderprogramms zur Stärkung biologischer Vielfalt des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg finanziell und fachlich unterstützt. Es wird in Kooperation mit der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) geleitet.[4]

UmweltbildungBearbeiten

Naturpark-DetektiveBearbeiten

Das Projekt „Naturpark-Detektive - Vom Netz in die Natur“ ist interaktives Umweltbildungsangebot, das Kindern die Natur und ihre Heimat näherbringt. Auf der Internetseite der Naturpark-Detektive stehen Aufgaben und Rätsel zur Verfügung, welche in der Natur umgesetzt werden Durch das Erleben und Verstehen der Zusammenhänge in der Natur sollen sie so zu einem nachhaltigen und verantwortungsvollen Umgang mit unseren Ressourcen angeregt werden. Die drei Naturpark-Detektive Dr. Bertold Buntspecht, Fabio Fuchs und Wally Wildschwein begleiten die Kinder bei der Erfüllung der Aufgaben. Zur Umsetzung des Projektes greift der Naturpark auf ein großes Partnernetzwerk bestehend aus den Mitgliedsgemeinden und -städten, den Naturpark-Schulen und den Partnern und Förderern des Naturparks zurück. Gefördert wird das Projekt durch den Badenova Innovationsfond.

Naturpark-SchulenBearbeiten

Die Naturpark-Schulen sind zertifizierte Schulen, welche Kindern die örtliche Natur und kulturelle Besonderheiten der Region vermitteln. Unter dem Motto „Moderne Heimatkunde“ erhalten die Kinder bis zu acht Unterrichtsmodule pro Jahr. Außerschulische Partner wie Obst- und Gartenbauvereine, Kräuterpädagogen, Handwerker, Förster, Imker oder Landwirte unterstützen das Projekt, indem sie Unterrichtsmodule ausführen.

Muh die KuhBearbeiten

Das Projekt „Muh die Kuh“ richtet sich an Kindergärten im Naturpark-Gebiet. Kindergarten-Gruppen verbringen einen Vormittag auf dem Bauernhof und bekommen erklärt, wie das Leben auf dem Bauernhof funktioniert und wie heimische Produkte produziert werden. Die Filzhandpuppe „Muh-die Kuh“ erklärt diese Zusammenhänge auf spielerischer Weise. Ziel des Projektes ist es, Kindern während ihres Aufenthalts eine Beziehung zur Landwirtschaft, zu regionalen Produkten und zu einer gesunden Ernährung zu vermitteln.

Naturverträglicher TourismusBearbeiten

Trekking SchwarzwaldBearbeiten

Durch das Projekt „Trekking Schwarzwald“ wird das Übernachten im Schwarzwald offiziell erlaubt. In insgesamt sechs Trekking-Camps im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord können Trekking-Plätze gebucht werden. Diese sind von Mai bis Oktober geöffnet. Ein Trekking-Camp besteht aus einem Toilettenhäuschen, drei Zeltplätzen und einer Feuerstelle. Die Camps sind lediglich zu Fuß erreichbar und liegen abseits von Ortschaften. Das Projekt ist ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Naturpark Südschwarzwald, welcher drei weitere Camps in seinem Gebiet besitzt. Das Projekt wurde mit den Projektpartnern Forst BW, Naturpark Südschwarzwald und Nationalpark Schwarzwald entwickelt.

Schwarzwald-GuidesBearbeiten

Schwarzwald-Guides sind besonders geschulte Natur- und Landschaftsführer im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord. Sie bieten das ganze Jahr hindurch individuelle Erlebnistouren für Einheimische und Gäste an. Inzwischen gibt es rund 100 solcher Guides im Naturpark.

Naturpark-AugenBlickeBearbeiten

Die Naturpark-AugenBlicke sind Aussichtspunkte im Naturpark, die in einen Rundweg integriert sind. Ein Naturpark-AugenBlick umfasst eine Sitzbank, einen kleinen Tisch und eine beschriftete Panoramatafel.[5]

GeoTourenBearbeiten

Die GeoTouren im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord vermitteln die Erdgeschichte des Nördlichen und Mittleren Schwarzwalds. Entlang der Touren werden die geschichtlichen Veränderungen der Landschaft, der Tier- und Pflanzenarten und der Menschen vermittelt. Geologisches Basiswissen wird durch das Begleitbüchlein „GeoKompakt“ und GeoBoxen Gestein-Sets vermittelt.

Naturpark-RadwegBearbeiten

Der Naturpark-Radweg ist eine 260 km lange Mehretappen-Tour, welche einmal um den Naturpark führt. Der Naturpark-Radweg ist nach den Richtlinien des ADFC für nationale und internationale Radwegenetze beschildert. 2019 wurde der Radweg mit dem dritten Preis des Bike&Travel-Avards in der Kategorie „Die besten Erlebnistouren“ ausgezeichnet.

RegionalvermarktungBearbeiten

Naturpark-MärkteBearbeiten

Von Mai bis Oktober finden die Naturpark-Märkte im Gebiet des Naturpark Schwarzwald Mitte/Nords statt. Jeden Sonntag veranstaltet eine der Gemeinden im Naturpark einen Naturpark-Markt. Dieser zeichnet sich durch den Verkauf heimischer und regionaler Erzeugnisse aus. Die Marktbeschicker verkaufen ausschließlich Ware, die aus den Schwarzwälder Naturparken stammen.

Brunch auf dem BauernhofBearbeiten

Der Brunch auf dem Bauernhof findet jährlich am ersten Augustwochenende in allen sieben Naturparken in Baden-Württemberg statt. Die Produkte für das Brunchbuffet bestehen ausschließlich aus eigener Produktion oder werden von regionalen Erzeugern bezogen. Die Veranstaltung soll das Verständnis für nachhaltige Bewirtschaftung, bäuerliche Tradition und faire Preise für heimische Produkte wecken.

Naturpark-WirteBearbeiten

Die Naturpark-Wirte sind ein Zusammenschluss von Gastronomen aus dem Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, die sich der regionalen Küche verschrieben haben. „Schmeck den Schwarzwald“ lautet ihr Motto.

Die Naturpark-Wirte bieten ganzjährig mindestens sechs regionale Gerichte und ein regionales Menü auf ihrer Speisekarte an. Regional heißt, dass die Hauptzutaten für die Gerichte aus den beiden Naturparken im Schwarzwald (Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord und Naturpark Südschwarzwald) stammen müssen.[6]

Ein Naturpark-Wirt muss einige Qualitätskennzeichen erfüllen. Dies sind unter anderem:

  • Naturpark-Wirt sieht den Trend zur Regionalität und ist überzeugt von der Qualität regionaler Produkte.
  • Die Hauptzutaten eines Naturpark-Gerichts müssen aus dem Naturpark stammen.
  • Die Naturpark-Gerichte sind als „Regionales Gericht aus dem Naturpark“ zu kennzeichnen. In diesen Gerichten dürfen keine Waren zum Einsatz kommen, die der Philosophie des Naturparks widersprechen (z. B. Erdbeeren im Winter).
  • Die Herkunft der Produkte kann man über die Speisekarte nachvollziehen.

Naturpark-StraußwirtschaftenBearbeiten

Die Naturpark-Straußwirtschaften bieten ihren Gästen regionale und saisonale Gerichte, typische Schwarzwälder Spezialitäten und selbsterzeugter Wein. Mindestens zwei Drittel der Produkte für die Gerichte müssen aus dem Gebiet des Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord stammen. Dadurch werden heimische Winzer, Obstanbauer und Landwirte, welche einen wichtigen Beitrag zur Offenhaltung der typischen Schwarzwälder Kulturlandschaft beitragen, unterstützt.

Wilde SauBearbeiten

Das Pilotprojekt „Wilde Sau“ beschäftigt sich mit der Aufwertung von Schwarzwildprodukten in der öffentlichen Wahrnehmung. Ziel ist es den hohen Wert des Fleisches stärker in das Bewusstsein der Menschen zu rücken und Wissen zu vermitteln. Zudem wird ein Netzwerk aus Metzgern, Jägern und Naturpark-Wirten aufgebaut. Dadurch soll die Wertschöpfung in den regionalen Gastronomie- und Metzgerbetrieben gesteigert und das Image von Jagd und Jägern gefördert werden. Das Projekt wird für drei Jahre mit der Förderung des Landes Baden-Württembergs unterstützt.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord: Der Naturpark - eine starke Gemeinschaft. Abgerufen am 11. August 2020.
  2. Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord e.V. - Regional genießen. Abgerufen am 1. Dezember 2020.
  3. Mit Herz und Hand für die Natur. Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, abgerufen am 5. Februar 2021.
  4. Hilfe für den Charaktervogel des Schwarzwalds. Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, abgerufen am 5. Februar 2021.
  5. Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord e.V.: Naturpark AugenBlicke. Abgerufen am 28. Juli 2020.
  6. Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord: Naturpark-Wirte kochen regional. Abgerufen am 14. August 2020.

Koordinaten: 48° 33′ 41,4″ N, 8° 13′ 18,7″ O