Hauptmenü öffnen

Gene Pitney

US-amerikanischer Sänger und Songschreiber

Gene Pitney (* 17. Februar 1940 in Hartford, Connecticut; † 5. April 2006 in Cardiff)[1] war ein US-amerikanischer Sänger und Songschreiber.

Inhaltsverzeichnis

Musikalische KarriereBearbeiten

Zu Beginn seiner musikalischen Karriere trat Pitney unter verschiedenen Pseudonymen auf, so 1958 mit Ginny Arnell als Jamie & Jane und 1959 solo als Billy Bryan. Er schrieb Hits für andere Interpreten, etwa Today’s Teardrops für Roy Orbison, Hello Mary Lou für Ricky Nelson, Rubber Ball (gesungen u. a. von Bobby Vee) und He’s a Rebel für The Crystals. Pitney war ein Tenor mit einer markanten Stimme und deshalb mit einem hohen Wiedererkennungswert.

1961 hatte er mit (I Wanna) Love My Life Away seinen ersten Hit in den USA. Eine weitere Hit-Single in jenem Jahr, Every Breath I Take, wurde von Phil Spector produziert. Mit dem Titellied des Films Town Without Pity (dt.: Stadt ohne Mitleid) gelang ihm schließlich der Durchbruch. Dieses Lied wurde mit dem Golden Globe Award als Best Song in a Motion Picture ausgezeichnet und für den Oscar nominiert, eine deutschsprachige Version des Liedes nahm Pitney ebenfalls auf: Bleibe bei mir. Unwesentlich später arbeitete er mit den Songschreibern Burt Bacharach und Hal David zusammen. So entstanden die Hits (The Man Who Shot) Liberty Valance, zum gleichnamigen Western, Only Love Can Break a Heart (1962), True Love Never Runs Smooth und Twenty Four Hours from Tulsa (1963). Ebenfalls erwähnenswert sind seine Country-Aufnahmen in jenen Jahren. So veröffentlichte unter anderem mit George Jones und Melba Montgomery Alben.

In den frühen 1960er Jahren hatte Gene Pitney viele weitere Hits, konnte aber in den USA der so genannten British Invasion nach 1964 wenig entgegensetzen. Er blieb jedoch in England und dem Rest Europas recht erfolgreich. So wurde er mit Nessuno mi può giudicare zusammen mit Caterina Caselli Zweiter beim Sanremo-Festival 1966 und verkaufte davon alleine in Italien 500.000 Tonträger. Sein letzter amerikanischer Hit war She’s a Heartbreaker (1968), während sein letzter und zugleich größter Erfolg in den britischen Charts Something’s Gotten Hold of My Heart (1989) war. Das Duett mit Marc Almond war eine Neuaufnahme seines Solohits von 1967. Die Single belegte erste Plätze in den Hitparaden in Großbritannien, Deutschland, Schweiz, Irland und Belgien; in Großbritannien und Deutschland wurde der Titel mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet.

2002 wurde Pitney in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.[2]

Pitney hatte am 4. April 2006 ein Konzert in der St. David’s Hall in Cardiff gegeben. Am nächsten Morgen fand man ihn tot im Hotel. Pitney lag nach Angaben seines Tourmanagers James Kelly voll angekleidet auf seinem Bett und sei dem Anschein nach friedlich eingeschlafen.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
Deutschland  DE Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1962 Only Love Can Break a Heart
300! 300! 48
(15 Wo.)
1963 Gene Pitney Sings Just for You
300! 300! 85
(7 Wo.)
(Gene Pitney Sings) World-Wide Winners
300! 300! 41
(31 Wo.)
Kompilation mit drei neuen Songs
Blue Gene
300! 7
(11 Wo.)
105
(6 Wo.)
1964 It Hurts to Be in Love / I’m Gonna Be Strong (UK)
300! 15
(2 Wo.)
42
(17 Wo.)
1965 George Jones & Gene Pitney
300! 300! 141
(4 Wo.)
I Must Be Seeing Things
300! 300! 112
(9 Wo.)
Looking Through the Eyes of Love
300! 15
(5 Wo.)
43
(24 Wo.)
1966 Nobody Needs Your Love
300! 13
(7 Wo.)
300!
1967 Young Warm and Wonderful
300! 39
(1 Wo.)
300!
1968 She’s a Heartbreaker
300! 300! 193
(3 Wo.)
Albumtitel in UK: Pitney Today

Weitere Alben

  • 1962: The Many Sides of Gene Pitney
  • 1963: Gene Pitney
  • 1964: Meets the Fair Young Ladies of Folkland
  • 1964: Pitney Italiano
  • 1965: It’s Country Time Again! (mit George Jones)
  • 1965: Famous Country Duets (mit George Jones und Melba Montgomery)
  • 1965: Gene Pitney Sings the Great Songs of Our Time
  • 1966: Backstage
  • 1966: Being Together (mit Melba Montgomery)
  • 1966: The Country Side of Gene Pitney
  • 1966: Espanol
  • 1967: Just One Smile
  • 1968: Gene Pitney Sings Burt Bacharach
  • 1968: Something’s Gotten Hold of My Heart
  • 1968: The Gene Pitney Story (2 LPs)
  • 1969: This Is Gene Pitney Singing the Platters’ Golden Platters
  • 1971: Super Star
  • 1971: Ten Years Later
  • 1972: New Sounds of Gene Pitney
  • 1975: Pitney ’75
  • 1977: The Fabulous Gene Pitney
  • 1981: Golden Greats Gene Pitney
  • 1985: 24 Hours from Tulsa
  • 1989: Walkin’ in the Sun
  • 1995: The Great Recordings (2 CDs)

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
Deutschland  DE Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1964 Gene Pitney’s Big Sixteen
300! 12
(7 Wo.)
87
(9 Wo.)
1966 Gene Pitney’s Big Sixteen, Vol. 3
300! 300! 123
(8 Wo.)
1967 Greatest Hits of All Times
300! 300! 61
(51 Wo.)
1969 Best Of
300! 8
(9 Wo.)
300!
1976 His 20 Greatest Hits
300! 6
 Gold

(14 Wo.)
300!
1990 Backstage –
The Greatest Hits and More
300! 17
 Silber

(7 Wo.)
300!
2001 Looking Through Gene Pitney –
The Ultimate Collection
300! 40
(3 Wo.)
300!
Doppel-CD

Weitere Kompilationen

  • 1962: Spotlight On (mit The Newcastle Trio)
  • 1964: Gene Italiano
  • 1965: Gene Pitney’s Big Sixteen, Vol. 2 (auch als Gene Pitney’s More Big Sixteen)
  • 1965: Roger Miller Meets Johnny Rivers and Gene Pitney (mit Roger Miller und Johnny Rivers)
  • 1965: The Hit Album of Gene Pitney
  • 1966: This Is Gene Pitney (2 LPs)
  • 1969: The Greatest Hits of Gene Pitney
  • 1972: Golden Hour of Gene Pitney’s Greatest Hits
  • 1972: Golden Hour of Gene Pitney – Volume Two
  • 1973: The Golden Hits Of
  • 1974: 24 Hours from Tulsa (Greatest Hits Series Vol. 1) (UK:  )
  • 1975: All Time Greatest Hits
  • 1975: The Fabulous Gene Pitney
  • 1975: 20 Golden Greats
  • 1976: Collection (UK:  )
  • 1977: The Best of Gene Pitney
  • 1978: 100% Rock ’n’ Roll
  • 1980: The Songs of Burt Bacharach (mit Dionne Warwick, B. J. Thomas und The Shirelles)
  • 1981: Gene Pitney
  • 1981: The Best of Gene Pitney
  • 1981: 20 Greatest Hits
  • 1982: 16 Evergreens
  • 1982: Half Heaven Half Heartache (2 LPs)
  • 1984: Anthology 1961-1968
  • 1984: The Gene Pitney Collection (2 LPs)
  • 1985: The Very Best of Gene Pitney
  • 1986: Emotions
  • 1988: The Best of Gene Pitney
  • 1989: Greatest Hits
  • 1990: Only Love Can Break a Heart (2 LPs)
  • 1990: The Collection
  • 1991: The EP Collection
  • 1991: Greatest Hits
  • 1992: The Very Best of Gene Pitney: I’m Gonna Be Strong
  • 1992: Mr Hitmaker
  • 1993: Hits and Misses
  • 1993: Gold
  • 1993: The Great Gene Pitney
  • 1994: 24 Hours from Tulsa – The Best of Gene Pitney
  • 1994: The Very Best of Gene Pitney
  • 1994: Legends
  • 1994: The Best of Gene Pitney
  • 1995: Ultimate Anthology
  • 1997: The Very Best Of (UK:  )
  • 1999: His Greatest Hits
  • 1999: 25 All-Time Greatest Hits
  • 1999: The Definitive Collection (2 CDs)
  • 2000: The Story (CD + CD-ROM)
  • 2001: The Great Pretender
  • 2001: The Best Of
  • 2003: Something’s Gotten Hold of My Heart (2 CDs)
  • 2004: The Complete ’60s Duets (mit George Jones)
  • 2004: Gene Pitney’s Big 20: All the UK Top 40 Hits 1961-1973
  • 2005: Something’s Gotten Hold of My Heart – The Collection (2 CDs)
  • 2007: Portrait Collection (2 CDs)
  • 2008: Legend
  • 2008: The Best of Gene Pitney 1958-1961

EPsBearbeiten

  • 1963: 3 canzoni
  • 1963: Quando vendrai la mia ragazza
  • 1963: La Meca
  • 1964: I’m Gonna Be Strong
  • 1964: I Must Be Seeing Things
  • 1965: Canta en Italiano
  • 1965: Gene Italiano
  • 1966: San Remo Winners and Others
  • 1966: Backstage
  • 1966: Gene Pitney

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
Deutschland  DE Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1961 I Wanna Love My Life Away
The Many Sides of Gene Pitney
300! 26
(11 Wo.)
39
(8 Wo.)
Every Breath I Take
The Many Sides of Gene Pitney
300! 300! 42
(8 Wo.)
Town Without Pity
The Many Sides of Gene Pitney
300! 32
(6 Wo.)
13
(19 Wo.)
1962 (The Man Who Shot) Liberty Valance
Only Love Can Break a Heart
300! 300! 4
(13 Wo.)
If I Didn’t Have a Dime (To Play the Jukebox)
Gene Pitney Sings World-Wide Winners
300! 300! 58
(7 Wo.)
Only Love Can Break a Heart
Only Love Can Break a Heart
300! 300! 2
(14 Wo.)
Half Heaven – Half Heartache
Gene Pitney Sings World-Wide Winners
300! 300! 12
(12 Wo.)
1963 Mecca
Gene Pitney Sings Just for You
300! 300! 12
(11 Wo.)
True Love Never Runs Smooth
Only Love Can Break a Heart
300! 300! 21
(11 Wo.)
Twenty Four Hours from Tulsa
Blue Gene
300! 5
(19 Wo.)
17
(11 Wo.)
1964 That Girl Belongs to Yesterday
It Hurts to Be in Love
300! 7
(12 Wo.)
49
(7 Wo.)
Yesterday’s Hero
Blue Gene
300! 300! 64
(5 Wo.)
It Hurts to Be in Love
It Hurts to Be in Love
300! 36
(4 Wo.)
7
(16 Wo.)
I’m Gonna Be Strong
It Hurts to Be in Love
300! 2
(14 Wo.)
9
(12 Wo.)
1965 I Must Be Seeing Things
I Must Be Seeing Things
300! 6
(10 Wo.)
31
(7 Wo.)
I’ve Got Five Dollars and It’s Saturday Night
George Jones and Gene Pitney
300! 300! 99
(1 Wo.)
Last Chance to Turn Around
The Hit Album of Gene Pitney
300! 300! 13
(10 Wo.)
Looking Through the Eyes of Love
Looking Through the Eyes of Love
300! 3
(12 Wo.)
28
(8 Wo.)
Princess in Rags
Gene Pitney’s Big Sixteen, Vol. 3
300! 9
(12 Wo.)
37
(8 Wo.)
1966 Backstage
Backstage
300! 4
(10 Wo.)
25
(8 Wo.)
Nobody Needs Your Love
Backstage
300! 2
(13 Wo.)
300!
Just One Smile
Just One Smile
300! 8
(12 Wo.)
64
(6 Wo.)
1967 Cold Light of Day
Just One Smile
300! 38
(6 Wo.)
300!
Something’s Gotten Hold of My Heart
Pitney Today
300! 5
(13 Wo.)
300!
1968 Somewhere in the Country
Pitney Today
39
(½ Mt.)
19
(9 Wo.)
300!
She’s a Heartbreaker
Pitney Today
300! 300! 16
(13 Wo.)
Billy You’re My Friend
The Greatest Hits of Gene Pitney
300! 300! 92
(3 Wo.)
Yours Until Tomorrow
Pitney Today
300! 34
(7 Wo.)
300!
1969 Maria Elena
Something’s Gotten Hold of My Heart
300! 25
(6 Wo.)
300!
She Lets Her Hair Down (Early in the Morning)
Super Star
300! 300! 89
(5 Wo.)
1970 A Street Called Hope
Ten Years Later
300! 37
(5 Wo.)
300!
Shady Lady
Ten Years Later
300! 29
(8 Wo.)
300!
1973 24 Sycamore
The Gene Pitney Story
300! 34
(7 Wo.)
300!
1974 Blue Angel
Pitney ’75
300! 39
(4 Wo.)
300!

Weitere Singles

  • 1961: Please Come Back
  • 1961: Take Me Tonight
  • 1963: Resta Sempre Accanto a Me
  • 1963: Ritorna
  • 1963: Un Soldino / Non Lasciamoci / Only Love Can Break a Heart
  • 1964: E se domani…
  • 1964: Cornflower Blue
  • 1964: E quando viene la notte
  • 1964: Not Responsible
  • 1964: Town Without Pity
  • 1964: I’m Gonna Find Myself a Girl
  • 1965: Wreck On the Highway (George & Gene)
  • 1965: Louisiana Man (George & Gene)
  • 1965: Y’all Come (George & Gene)
  • 1965: Nessuno mi può giudicare
  • 1965: I tuoi anni piu belli
  • 1965: Amici miei
  • 1965: Amici miei / I tuoi anni piu belli (Gene Pitney beim Sanremo-Festival)
  • 1965: La spia
  • 1966: Quella che sa piangere
  • 1966: Verrò
  • 1967: Animal Crackers (In Cellophane Boxes)
  • 1967: I’m Gonna Listen to Me
  • 1967: Guardati alle spalle
  • 1967: Tremblin’
  • 1968: Yours Until Tomorrow
  • 1968: Love Grows
  • 1969: Baby, You’re My Kind of Woman
  • 1969: Summertime Dreaming
  • 1971: Stand by the One Who Loves Me
  • 1971: All the Young Women
  • 1971: It’s Not That I Don’t Love You
  • 1971: Gene Are You There
  • 1971: Run Run Roadrunner
  • 1972: Baby I Need Your Lovin’
  • 1972: I Just Can’t Help Myself
  • 1975: Train of Thought
  • 1975: Trans Canada Highway
  • 1976: Hold On
  • 1977: It’s Over
  • 1977: Sandman
  • 1980: Helmet Boy
  • 1990: In My Life
  • 1990: Let the Heartaches Begin

Beitrag als GastmusikerBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1989 Something’s Gotten Hold of My Heart
The Stars We Are
1
 Gold

(20 Wo.)
2
(4 Mt.)
1
(14 Wo.)
1
 Gold

(12 Wo.)
300!
Marc Almond feat. Gene Pitney

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region   Silber   Gold   Platin Verkäufe Quellen
Deutschland  Deutschland (BVMI) 0! S 1 0! P 250.000 musikindustrie.de
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI) 4 2 0! P 740.000 bpi.co.uk
Insgesamt 4 3

LiteraturBearbeiten

  • Irwin Stambler: The Encyclopedia of Pop, Rock and Soul. 3. überarbeitete Auflage. St. Martin’s Press, New York City 1989, ISBN 0-312-02573-4, S. 524 f.

QuellenBearbeiten

  1. Geburts- und Todestag
  2. Rock and Roll Hall of Fame Gene Pitney in der Rock and Roll Hall of Fame
  3. a b c d Chartquellen: Singles Alben Billboard 200 UK / Marc Almond feat. Gene Pitney
  4. Joel Whitburn: The Billboard Albums. 6th Edition. Record Research, 2006, ISBN 0-89820-166-7.

WeblinksBearbeiten